Dreiste Gäste oder schlechter Gastgeber?

Hallo,

Es tut mir Leid, ich muss mich mal kurz ausko... Und euch fragen wie ihr das Ganze seht. Hoffe, ich bin im richtigen Forum dafür.

Wir haben seit gestern Gäste. Es ist ein ehemaliger Kollege meines Mannes, plus Frau und 3 jährigem Kind.

Es sind wirklich nette Leute, aber ich finde sie in ihrem Verhalten doch immer etwas dreist.
Möchte nicht alles aufzählen.
Aber um einen kleinen Eindruck zu gewähren:
Geplant war, dass sie gestern morgen los fahren, da sie 4 Stunden Fahrtzeit haben, sollten sie am Nachmittag da sein.
Sie sind dann erst gegen 14 Uhr aufgebrochen, einfach spontan entschieden. Um 19 Uhr da gewesen, da mehrerer Pausen.
OK. Hat mich genervt, weil wir eben selbst noch 2 Kinder haben, die eigentlich gegen 20h spätestens im Bett liegen. Die waren natürlich aufgeregt und wollten spielen, sie mussten noch Abendbrot essen, usw.
Somit haben die Kinder auch erst gegen 21:30/22h geschlafen.
Der Tag war daher schon mega anstrengend und dadurch, dass meine Tochter ihr Zimmer geräumt hat, damit sie im Bett schlafen konnten, hatten wir weniger Platz im Bett durch unsere Tochter. Mein Sohn zahnt dazu noch. Juhu.
Ok. Nervt, aber grundsätzlich ok.

Jetzt sind alle draußen gewesen, ich Blödi stelle mich in die Küche und backe natürlich einen Kuchen für sie.
Koche Essen. Alles normal für mich.

Abgesprochen war, dass wir nach dem Essen eigentlich noch mit den Kindern in einen indoorspielplatz wollen.
Während ich also noch Gemüse schnippelte für den Nachmittag und Getränke vorbereiten für Sie und uns... Passierte folgendes:
Die Frau verschwand auf einmal, ihr Mann dann zu uns :"J.hat sich noch hingelegt"
OK. Eigentlich anders abgesprochen.
Eigentlich sollte unser Sohn auf dem Weg dort hin schlafen und eigentlich ist JETZT seine Zeit.
Jetzt ist ihr Mann auf einmal verschwunden und wir sitzen mit ihrem Sohn im Wohnzimmer, weil BEIDE sich schlafen gelegt haben.
OK. Die Kinder können zu dritt gut spielen. Aber ist das nicht doch etwas dreist?
Mich ärgert vermutlich am meisten, dass ich/wir zurück stecken müssen. Sollte man sich nicht gemeinsam irgendwie einigen?

ICH hätte mich auch gerne hingelegt. Nacht war bes... Tag bisher anstrengend, und wird bis abends so bleiben.

Sorry. Ich kann sowas echt nicht nachvollziehen. Bin ich eben jetzt ein schlechter Gastgeber, wenn ich das denke.

Wie seht ihr sowas?
Habt ihr auch mal solche Dinge mit Gästen erlebt? Erzählt doch mal gerne.

Danke. Jule

Dass die Kinder erst spät schlafen gehen, ist hier bei Übernachtungsgästen auch so und stört uns nicht.
Aber dass ihr da jetzt quasi gratis babysittet und beide Eltern pennen... ohne Worte. #schock

Nein, haben wir bisher nicht erlebt.
Wenn Freunde mit Kindern kommen, wird sich prinzipiell abgesprochen und gefragt, ob das okay ist.
Ist bisher für alle selbstverständlich.

So wie bei euch würde es mich auch ziemlich nerven, denn ich möchte planen und mich drauf verlassen können.

Je nachdem, wie wichtig Dir das alles ist, kannst Du es dabei belassen und Dir deinen Teil denken.
Oder mal ordentlich sagen, was Du möchtest. Und sie wecken mit den Worten, dass es in zehn min los geht zum Indoor - Spielplatz.

Man könnte auch einfach seinen Plan ohne die durch ziehen. Fänd ich aber komisch bzw damit würdet ihr euch genau so verhalten wie die.
Für mich persönlich wäre das nichts.

Vielleicht sind es Menschen, die ganz klare Anweisungen brauchen.

Oder die generell alles locker sehen und spontan entscheiden.

Miteinander reden könnte helfen. Oder halt runter schlucken und fürs nächste mal wissen, dass nicht viel Verlass auf die ist :)

wie lange wollen sie denn bleiben?


genau aus solchen gründen mag ich hier (ausser den allerallerbesten freunden) keinen übernachtungsbesuch haben.
es bringt zu sehr chaos ins eigene leben mit kindern.


zieh es durch, bleib nett und lerne draus, dass die 3 nächstes mal lieber ins hotel sollen #winke

Nein, ich sehe da kein Problem.

Es sind doch Ausnahmetage. Da ist man schon mal länger wach. Wenn deine Kinder das nicht können, hättest du doch den Luxus deinen beiden schnell ein Brot zu schmieren, und pünktlich ins Bett zu legen.

Gezahnt hätte deine Sohn auch so. Mich stören meine Kinder im Bett nicht, ansonsten hättest du einfach eine Matratze auf den Boden legen können.

Wenn man kein eigenes Gästezimmer hat, aber dennoch Übernachtungsgäste möchte, dann ist es eben was enger/stressiger. Das man dann kocht, backt und bewirtet, finde ich normal. Und 2 Erwachsene und 2 kleine Kinder sind was das angeht ja nicht wirklich erheblich mehr Aufwand, als man sowieso hätte. Ob man nun für 2 oder 4 Erwachsene kocht ist jetzt nicht spektakulär anders.

Ich würde mich nie hinlegen, wenn ich wo zu Besuch wäre, aber du hättest ja reagieren können. Einfach sagen: das ist ja schön, dass sie sich auszieht, aber denkt dran, wir fahren in 30 Minuten.
Oder an der Zimmertür klopfen,...oder oder oder.

Das der Sohn nun alleine bei euch war, finde ich auch nicht schlimm. Ihr war’s doch da, und ob ein Kind mehr oder weniger...egal.

Ich finde auch das verzögerte schlafen nicht schlimm.

Also nein, ich kann es nicht nachvollziehen, finde eher dich oder euch kompliziert. Ich mag aber auch keine „Fahrpläne“. Ohne lebt es sich einfacher.

Reden hilft.

Wenn wir Gäste bekommen, melden sie sich kurz, wenn sie später losfahren.
Das machen sie nicht, weil sie "müssen" (sie müssen nämlich nicht!). Sie machen es, damit wir Gastgeber uns darauf einstellen können. Pausen und Stau kommen ja noch dazu.

Umgekehrt melde ich mich auch, wenn der Zug Verspätung hat, wir einen Bus später nehmen (selten, aber doch) und dann den Anschluss verpassen könnten.

WÄHREND einer Autofahrt wird nicht mitgeteilt (es sei denn ausschließlich der Beifahrer macht es). Pausen mit Parken kann man dazu nutzen. Eine von mehreren Pausen reicht, wenn es Stau gibt oder sich etwas verzögert.


Je länger die Fahrt, desto mehr Puffer plane ich ein.


Beim Hinlegen: wenn ich Gast bin, sage ich kurz Bescheid.
Ohne Übernachtung mache ich es nur, wirklich nur dann, wenn ich selbst sonst umkippen würde (dazu müssen schon einige Umstände zustande kommen).

Bei Übernachtungen traue ich mich eher, mich zwischendurch hinzulegen.
Allerdings vergewissere ich mich dazu noch mal nach der Planung und mache Vorschläge.

Z.B. wenn ich merke, dass mir ein Indoorspielplatz zu viel ist, dann sage ich das auch und frage, wie man das lösen könnte.
Wenn ein Gast spontan sagt, dass das geplante Programm so nicht machbar ist, dann reden wir drüber, wer was braucht
- Kinder Bewegung
- Gast ausruhen
- mir geht es selbst nicht gut: Kinder toben lassen, ohne dass ich aktiv viel tun muss

als Bsp.

Lösungen können dann sein, dass einer mit den Kids zum Spielplatz geht; aber auch, dass sich jeder noch mal hinlegt (und die Kinder abwechselnd beauftichtigt werden), der Start zum Indoorspielplatz dann später ist, dafür kürzer, damit es abends nicht zu spät wird.

Ich selbst rede, wenn ich merke, dass es mir nicht so gut geht, wenn ich die Planung so nicht einhalten kann, wie ursprünglich gedacht.

Umgekehrt fühle ich mich bei Gastgebern wohler, die auch mit mir sprechen. Die mir sagen, wenn es ihnen nicht so gut geht, die mich darauf ansprechen, welche Programmpunkte am wichtigsten sind (in dem Fall die Schlafenszeiten der Kinder); ich fühle mich wohler, wenn sich ein Gastgeber auch mal für eine Weile hinlegt, anstatt gequält alles aufrecht zu erhalten und ich nur die Stimmung spüre, selbst aber nicht weiß, ob es an mir liegt oder an was anderem.

Ebenso schätze ich ehrliche Gäste sehr.
Jene, die kurz sagen, wenn sich etwas absehbar ändert oder fragen, ob man einzelne Punkte ändern könnte.

Wortlos alles umwerfen, nichts sagen oder in einem Ton meckern, dass es nicht mehr um die Mitteilung, sondern um Forderungen geht, das mag ich gar nicht.

Auf Spontane Änderungen kann ich Rücksicht nehmen. Sofern ich davon weiß und kurz in Kenntnis gesetzt werde. Kompromisse lassen sich finden, wenn nicht unausgesprochene Erwartungen das Schweigen regieren.



Für manche bin ich damit ein schlechter Gastgeber.
Das sind dann aber auch Gäste, mit denen ich mich eher gerne außerhalb treffe.

Ich kann dich verstehen. Wir haben das mit zwei befreundeten Paaren und Kindern durch allerdings lässt sich das noch deutlich toppen. Seit dem haben wir keine Übernachtungsgäste mehr.
Ich bin damit mittlerweile schnell fertig und sorge dafür, dass es meiner Familie und mir gut geht, sprich das die KI der ihren Rhythmus so weit beibehalten und keine unnötiger Stress aufkommt. Entweder du machst jetzt das Beste daraus und gute Miene zum bösen Spiel oder ziehst euer Programm mit deinem Partner und den Kindern durch.

Die legen sich beide schlafen und lassen ihr Kind bei euch?

Ich würde die wecken und rausschmeißen.

Frechheit!

🤦🏽‍♀️

Beste Alternative..,

Zumindest hätte ich es so gemacht wie du es schon geschrieben hast..,

weiteren Kommentar laden

Hm ehrlich, bei Euch wäre ich auch nicht gerne Gast.

Wenn Du ne Sch. Nacht hattest ... warum hast du nicht was einfaches gekocht oder gefragt ob man Dir hilft? Wir haben oft Wochenendbesuche da wir sehr verstreut wohnen, ich persönlich finde es nicht toll wenn die Gastgeberin sich gefühlt andauernd in der Küche "verschanzt" um irgendwas zu zaubern um was wir gar nicht gebeten haben und noch unangenehmer ist das mir wenn sie ne schlechte Nacht hatte. Kuchen backe ich vorher, Essen bereite ich vorher vor. Wenn Besuch da ist verbringe ich die Zeit mit dem Besuch, und wenn der Besuch eben mal ne Auszeit will kann er die auch gerne haben. Ich nehme mir auch Auszeiten, wenn ich ne Scheißnacht hatte hab ich gefragt "würde es Euch was ausmachen wenn wir einfach ne Pizza bestellen, ich hatte ne schlimme Nacht und würde mich gerne ausruhen". Redet miteinander. Du bist nur Opfer Deiner selbstgesteckten Ansprüche, sowohl an Dich als auch an Deine Gäste.

Und als Gast verzieht man sich ohne Worte einfach ins Bett am hellichsten Tage und lässt die Gastgeber sein Kind bespaßen? Ah ha....


Genauso kann ich Leute leiden, die abgemachte Uhrzeiten nicht einhalten und antüddeln, wann sie Lust haben.

Ich würde den Besuch jetzt aussitzen und sicher nicht mehr einladen.

Zu geil, dass jetzt der Gastgeberin Vorwürfe gemacht wird. Als Gast passt man sich den Gepflogenheiten des Hauses auch etwas an, genau wie man sich auch an seinen Besuch anpasst. Zumindest zieht man nicht egoistisch seine Tour durch. Bislang lese ich nur, dass die Gastgeber sich anpassen. Kind geht später ins Bett, weil Gäste nicht bei kommen, Gastgeber passen auf Kind auf, weil Eltern Schönheitsschlaf brauchen etc pp

DAS habe ich nie geschrieben! Ich habe ihr geschrieben dass ein Gastgeber keine Gemüsesticks schnippeln muss wenn es schon üppig Mittag und dann bald auch wieder Kaffee und Kuchen geben soll, ich hab sie gefragt warum sie sich den Stress macht Kuchen zu Backen anstatt einen zu kaufen wenn sie ne Scheißnacht hatte, ich hab ihr gesagt dass man auch Pizza bestellen kann wenn es einem selber nicht gut geht! Und nicht nur ich hab das geschrieben, fast alle Antworten hier versuchen ihr klar zu machen dass sie sich viel zu sehr reinstresst und zuviel macht!

Ich sehe das Ganze ehrlich gesagt ein wenig gemischt. An sich wäre das hinlegen ja nichts schlimmes, aber es wäre besser gewesen sie wären nicht einfach verschwunden sondern hätten kurz gefragt ob ihr aufpassen könntet weil sie möglicherweise die Fahrt oder sonst was doch mehr mitgenommen hat. Aber so einfach ohne Kommentar... -_Ich würde mir dann eben auch vorbehalten das Kind möglicherweise einfach zu seinen Eltern zu schicken. Scheiß Egal ob sie wach sind! Ist dann nicht dein Problem. Also schlechter Gastgeber würde ich euch nicht bezeichnen. Was den Abend und das spätere Auftauchen angeht, hm was sie entscheiden ist durchaus ihre Sache aber aus Anstand hätte ich euch Bescheid gesagt. Das tut man eigentlich!
Was haben sie denn nach dem Aufwachen vom Stapel gelassen?

Ela

An durcheinander gewirbelten Aktivitäten würde ich mich nicht stören, kann immer mal passieren.

Gewaltig stören würde mich, dass sich BEIDE Elternteile ohne Absprache verdünnisieren und das 3jährige Kind Dir zur Aufsicht überlassen.

Würden sie das Kind mit rein nehmen ins Zimmer,
hättest Du Dich mit Deinen eigenen Kindern im Schlafzimmer auch kurz ausruhen können oder raus gehen können, dass sie im Kinderwagen ein Nickerchen machen können.
Aber so... ?

Und wo ist dein Mann? Den hätte ich geschickt um j. Und ehemann aus dem Nickerchen zu wecken

Hallo,

Du bist bestimmt kein schlechter Gastgeber.
Und die Nummer mit dem Schläfchen finde ich auch nicht so prickelnd.
Sowas kann man vorher absprechen, manche Leute brauchen vielleicht etwas Mittagsruhe. Meine Schwägerin macht mittags auch gerne mal ein Schläfchen, aber dann nimmt sie ihr Kind auch mit.

Ich denke aber, dass Du Dich vielleicht auch zu sehr in die Gastgeberrolle reinsteigerst.

Versuch an diesem Punkt einfach mal Luft abzulassen.

Kuchen backen würde ich nur, wenn es für mich persönlich auch ohne Stress reinpasst.
Ansonsten hole ich was beim Bäcker. Ein selbst gebackener Kuchen ist kein MUSS und auch als Gast finde ich es nicht schlimm, wenn die Gastgeberin einen fertigen Kuchen kredenzt oder was beim Bäcker holt.

Genauso mit dem Essen kochen.
Ich koche sehr gerne, wir haben auf Freunde mit denen wir schon richtige Kochabende gemacht haben und die Kocherei richtig "zelebriert" haben.
Aber wenn ich selber gestresst bin, vielleicht noch ein zahnendes Kind und die damit verbundenen unruhigen Nächte am Hals habe, dann mache ich es mir auch lieber einfach.
Das habe ich auch früher gemacht und dann lieber beim Italiener Pizza bestellt für alle.
Da war mir nie jemand böse oder hat hinterher gemeckert, weil er angeblich nicht "gescheit bewirtet" worden ist.
Wer sich bewirten lassen will, kann auch ins Gasthaus gehen.
Ich denke, es wird niemand sauer sein, wenn Du einfach mal keinen Bock aufs große Kochen hast und die bequeme Schiene fährst.


Und wie hier schon jemand schrieb, Du "musst" auch nicht in der Küche die dicken Fresspakete schnippeln für den Indoorspielplatz.
Trinkflaschen sind schnell gefüllt, ein paar Apfelspalten kann man schneiden, ansonsten tun es auch mal diese dinkellastigen Knabberten aus dem Drogeriemarkt.
Oder man gönnt sich im Indoorspielplatz auch mal was Ungesundes, frei nach dem Motto "Laisser Faire".

Ich denke, Du bist auch enttäuscht, weil Du Dir mehr Begeisterung etc erwartet hast für die ganze Mühe und das Abgestrampel.
Und dann kommen sie zu spät, legen sich hin, kommen nicht so richtig in die Puschen.

Daher mein Rat: nicht so viel erwarten, sondern in Zukunft einfach mal die Zügel etwas lockerer lassen. #herzlich
Um deinetwillen.

Die machen Urlaub bei euch.
Das passiert recht oft mit Gästen.
Mein Bruder ist da auch so.
Dem kommt nicht in den Sinn, dass er mithelfen könnte.
Das weiß ich bei ihm aber auch und richte mich halt moralisch darauf ein.

Nur meine Schwester ist dann so, dass sie mit hilft.
Und auch das kann schwierig sein.

Ich denke, da habt ihr noch nicht so ganz den Gastgeberrhythmus gefunden.
Übernachtungsgäste haben ist schwerarbeit. Deswegen wollen Hotels Geld dafür ;-)

Sieh es als Erfahrung. Jeh nachdem wie gern du Gäste da hast, kannst du dich in Zukunft anders verhalten.

Eine Lehre, die ich aus dem kochen gezogen habe: es machen am besten alle mit, oder es gibt eben Nudeln oder Fertigpizza.

Ich hätte die Kinder angezogen und deren Kind in voller Montur ins Zimmer geschickt, damit es freudestrahlend die Eltern zur Abfahrt weckt! Zur Sicherheit würde ich noch ein fröhliches ‘ Yayyyy, Ausfluuug! In 5 Minuten ist Abfaaaaahhhrt!’ durch’s Haus rufen. 😉

Das späte Ankommen würde mich auch nicht stören, aber dass sie sich einfach so davon stehlen und ihr das Kind bespaßen könnt...finde ich ziemlich frech.
Aber da wäre meine Reaktion eben obige.

>>>aber dass sie sich einfach so davon stehlen und ihr das Kind bespaßen könnt...finde ich ziemlich frech.<<<

Die Frau wird mit ihrem Mann abgsprochen haben, dass sie sich etwas hinlegt. Frech finde ich den Mann, ER hat den Gastgebern sein Kind aufs Auge gedrückt.

Das schon, aber ich merke doch wenn mein Mann sich neben mich legt. Da sag ich ihm entweder, dass er das jetzt nicht machen kann oder stehe im Zweifelsfall selbst auf.

Wenn ich als Gast ko bin und den Tagesplan umwerfen will/ muss, dann sage ich das halt ganz offen und frage, ob sich die Gastgeber evtl 1 Stunde um mein Kind kümmern können, damit ich mich ausruhen kann.

weitere 3 Kommentare laden

Hallo!
Naja, wir kennen jetzt ja nur einen Teil der Geschichte. Und das, was ich jetzt gelesen habe, finde ich nicht besonders dreist. Ihr hattet einfach ein Kommunikationsproblem zu dem meistens zwei gehören. Vielleicht dachte die Besucherin einfach, es wäre noch Zeit für ein Schläfchen, weil du ja auch erstmal noch was anderes gemacht hast usw. Das kann ja mal vorkommen, dass man sich da missversteht. Offenbar waren die beiden ja auch total kaputt. Jetzt kenne ich ja auch die Hintergründe nicht. Und dass man mit kleinem Kind nicht immer pünktlich weg kommt, kennen wir glaube ich alle. Wie gesagt, ohne Hintergrundwissen kann man ja nur spekulieren. Vielleicht hat das Kind in der Nacht vor der Abfahrt total aufgedreht aus welchen Gründen auch immer und dann hat die ganze Familie erst um 5 geschlafen, um 12 erst aufgestanden und dann erst um 14 Uhr losgefahren. Aber dass man in solchen Fällen Bescheid sagt, versteht sich von selbst. Habe jetzt nicht gesehen, ob sie das gemacht haben oder nicht.

Wie gesagt, ich würde darauf achten, sich demnächst besser abzustimmen.

Allgemein zum Thema "Gäste" muss ich sagen, dass ich noch mit dem Prinzip "Der Gast ist König" aufgewachsen bin. Deswegen ist es für mich einfach selbstverständlich, selbst zurückzustecken, wenn Gäste da sind und es deswegen anders läuft als sonst oder vorher gedacht.

Wenn ihr alle morgen früh mal gut ausgeschlafen habt, sieht die Welt bestimmt wieder anders aus.

Liebe Grüße!

Nein sowas kenne ich nicht und ja, es ist dreist. Das später losfahren hätte ich noch geschluckt, aber zusammen mit dem sich einfach schlafen legen- unmöglich. Ich glaube, ich wäre wie geplant gefahren und hätte dem Sohn gesagt, er soll seinen Eltern ausrichten, dass sie ja nachkommen können..

Hallo Jule,

ich kann deinen Ärger verstehen und habe schon wiederholt (aus meiner Sicht) unverschämten und sehr nervigen Besuch hehabt.
Der eine "Fall" ist eine angeheiratete Familienangehörige, die stets Stunden zu spät kommt, auch immer genau in den unassendsten Momenten (wenn die Kinder eigentlich ins Bett müssen/es Abendessen gibt). Empfinde ich genauso wie du, stört einfach das Familienleben extrem (wir stehen aber such auf unsere Rituale und sind da unflexibel). Ich bin bei dieser Person nicht mehr gastfreundlich, lade also nicht aktiv ein und warte auch nicht auf sie.
Wir mussten ganz oft ihre Tochter aktiv betreuen, weil sie nur ins Handy gestarrt hat.(Snack/Trinken anbieten etc). Sehr unangenehm.

Der andere Fall war jetzt zwischen den Jahren ein Freund meines Mannes. Gleicher Charaktertyp. Nur sein eigenes Wohl zählt, keine Struktur... Auch Stunden zu spät....und echt sehr anstrengend.
Der Knüller: wir gaben ihm zu verstehen, dass er nach 2 Übernachtungen bitte fahren möchte...und er blieb trotzdem noch eine Nacht mit der Begründung, das hätte man vorher besprechen sollen...
Rausschmeißen wollten wir ihn auch nicht.

Ich hab es dieses Mal geschafft, locker zu bleiben und drüber zu stehen aber normalerweise finde ich das nicht auszuhalten.

Seh darin jetzt nicht wirklich ein Problem.

Ich hätte vormittags angerufen und gefragt wann sie ca ankommen. Dann hätte ich gleich gewusst das es später wird. Bzw ich als Gast hätte schon mal angerufen das es später werden könnte.

Ich denke die Kinder wären so oder so später in Bett gegangen weil Besuch da war und alles neu ist. Zumindest ist es bei meinen Kind so, dann bleibt er halt mal länger auf, ist ja auch kein Problem.

Wir besprechen beim Frühstück immer den tagesablauf, Pläne können sich ja ändern.
Vielleicht ist man müde wegen der Anreise und möchte das ursprünglich geplante nicht mehr machen, vielleicht hat man es aber auch einfach nur vergessen.
So ca 1 Stunde vor Abfahrt sag ich dann immer Bescheid das wir gleich fahren, damit sich jeder richten kann.

Als Gast wiederum würde ich bescheid geben das ich mich kurz hinlegen.

Das mit der verspäteten Ankunft finde ich nicht schlimm, sie haben ja Bescheid gesagt oder? Mit Kind passt man halt die Fahrzeit auch aufs Kind an.
Und wahrscheinlich haben sie dann in fremder Umgebung schlecht geschlafen und wollten die Zeit in der ihr Kind versorgt ist einfach nutzen und sich nochmal hinlegen.
Habt ihr denn eine Uhrzeit ausgemacht wann ihr loswollt?
Wahrscheinlich gehen sie von einer späteren schlafenszeit deines Kindes aus?
Wenn ihr dich eine zeit ausgemacht habt, fänd ich es frech dass sie dann nicht da sind. Wenn nein, einfach nächstes mal eine klare Uhrzeit ausmachen

Ich LIEBE es, Gäste zu haben, die unseren Alltag durcheinander wirbeln. Und ich liebe es, Gast zu sein bei Menschen, die mir das Gefühl geben, eingeladen UND willkommen zu sein. Für mich ist ein guter Gastgeber explizit KEIN Gast-Projektmanager, der alles super organisiert und auf Timings besteht. Sondern jemand, der den Aufenthalt als willkommene Abwechslung sieht. Sich darüber zu beklagen, dass die Kinder nicht zur regulären Zeit im Bett waren, weil Gäste kamen, anstatt sich gemeinsam zu freuen und gemeinsam lange wach zu bleiben...versteh ich nicht.
Und ja - ich halte Dich tatsächlich für eine schlechte Gastgeberin. Ich weiß aber natürlich, dass Deine Ansicht ziemlich genau die deutsche Art der Gastgeberschaft widerspiegelt. In anderen Ländern wird das deutlich anders gelebt.

Wir haben öfters Besuch und haben uns über so Nebensächlichkeiten nor abgedanktem gemacht,es kommt wie es kommt....ihr kommt nicht damit zurecht da würde ich eben in Zukunft keinen Besuch einladen.
Wir sprechen hier was ab,kann sich aber auch spontan ändern und was ist so schlimm daran?
Gehen die Kinder eben später ins Bett....

Nie Gedanken