Einfach nur traurig..

Hallo zusammen..
Tja.. was will ich eigentlich? ..
Mein Herz aussch├╝tten ­čś¬
Ich erwarte keine Reaktionen oder ├Ąhnliches., m├Âchte einfach mal das Geschehene aufschreiben..
Am 23.12. rief mich meine Mutter an und erz├Ąhlte das unser Weihnachtsessen leider abgesagt wird da mein Vater krank ist.
Kein Problem dann verschieben wir es einfach. Krank ist krank..
Abends wollte ich mal sehen wie es ihm geht (wohnen nur 3 Stra├čen entfernt).
Ich kam an und mein Vater lag total blass und apathisch auf dem Sofa.
Bei mir gingen sofort alle Alarmglocken los da er vor 2 Jahren schon einen Schlaganfall hatte.
Ich rief den Notarzt und sie kamen auch z├╝gig. Nach kurzer Untersuchung stellte sich raus das er hohes Fieber hatte. Da er nicht mehr trinken wollte wurde er mit ins Krankenhaus genommen.
Nach etlichen Untersuchungen wurde der Verdacht auf Lungenentz├╝ndung gestellt.
Am Mittwoch verschlechterte sich sein Zustand und er kam auf die Intensivstation.
Am Donnerstag dann die best├Ątigte Diagnose Hirnhautentz├╝ndung.. Nachts ging es als dringender Notfall in die n├Ąchste Uniklinik 90km entfernt von uns.
In einer Operation wurde der Gefahrenherd entfernt. Freitag bin ich mit meiner Mutter hin. Er war in seinem kritischen Zustand stabil. Freitagabend kollabierte seine Lunge und er wurde ins k├╝nstliche Koma gelegt.
Am Dienstagmorgen rief mich die Neurologin an und sagte dass er massive Hirnblutungen hat und wir so schnell wie m├Âglich kommen sollen. Ich wei├č gar nicht mehr wie ich mit meiner Mutter die Autobahnfahrt geschafft habe..
Als wir ankamen mussten wir sofort mit der Neurologin in ein Sprechzimmer und die sagte uns dass sie meinem Vater nicht mehr helfen k├Ânnen und er keine ├ťberlebenschancen geben. Die Medikation werde langsam runtergefahren und es k├Ânnte Stunden oder Tage dauern bis er verstirbt..­čś¬
Wir blieben noch lange bei ihm und verabschiedeten uns von ihm..
Ich war gerade 20 Minuten zu Hause bei meiner Familie als das Telefon klingelte..er hatte es "geschafft"..
Ich bin wie betrunken die drei Stra├čen zu meiner Mutter gelaufen und sie sah mich von weitem und brach zusammen ­čś¬ sie wusste sofort was los ist..

Wir haben meinen Vater mit Fieber ins Krankenhaus gebracht und 8 Tage sp├Ąter ist er tot..
Meinen Kindern haben wir es am n├Ąchsten Tag erz├Ąhlt, der Gro├če 16 war auf dem weg zu einer Party und der 6 J├Ąhrige lag mit einer fetten Erk├Ąltung flach..
Ab jetzt hat Silvester immer die schlimmsten Erinnerungen f├╝r mich..
Sorry f├╝r diesen Roman.. musste es mir nur mal von der Seele schreiben..

Es tut mir unglaublich leid, was euch geschehen ist. Du hast dein m├Âglichstes versucht. Nichts was man jetzt sagen k├Ânnte, tr├Âstet auch nur im entferntesten. Ich kann dich verstehen, hatte eine ├Ąhnliche Situation mit meiner Mutter an Weihnachten, diese zog sich allerdings ├╝ber mehrere Monate wo wir mindestens einmal in der Woche den Anruf bekamen, wir sollen schnell kommen, es geht zuende. Sie hat wie durch ein Wunder ├╝berlebt, aber Weihnachten hat seitdem einen Faden Beigeschmack, da sie auch durch PTBS an Weihnachten immer wieder Panikattacken etc hat und dadurch Krankenhaus Aufenthalte... Weihnachten war immer mein Lieblingsfest und durch meine Kinder ist es das auch weiterhin. Nat├╝rlich werden eure n├Ąchsten Silvester immer einen bitteren Nachgeschmack haben und mit Trauer verbunden sein. Aber vielleicht schafft ihr es auch in ein paar Jahren, wieder sch├Âne Erinnerungen und Momente beim Jahreswechsel zu erleben. Vielleicht z├╝ndet ihr eine Rakete oder eine Wunderkerze im Gedenken an euren Vater? Lasst trotzdem einen Platz an eurem Tisch beim Raclette frei und jeder erz├Ąhlt von einem sch├Ânen Erlebnis? Vielleicht kann man so daf├╝r sorgen, dass auch die Kinder Silvester wieder feiern k├Ânnen und gleichzeitig sich an ihren Opa erinnern. Vielleicht sind meine Worte jetzt auch vollkommen daneben. Es wird immer weh tun. Aber es wird leichter. Und bis dahin nimm dir alle Zeit zum trauern. Fluche, Weine, schreie... Alles was dir gut tut. F├╝hl dich gedr├╝ckt ­čŹÇÔŁĄ´ŞĆ

Hallo meine Liebe, m├Âchte dich unbekannter Weise fest dr├╝cken.
Alles erdenkliche gute..
Da├č ihr die schweren Tage alle gut ├╝berstehst.
Egal was man schreibt oder sagt.
Es gibt kein Trost f├╝r so einen Verlust.
Habe ├Ąhnliches erlebt vor heute genau 35 Jahren.
So wie vor 5.
Deswegen kann ich genau sagen was du durch machst.
Liebe Gr├╝├če
Gabi

Es tut mir wahnsinnig leid, dass dein Papa so pl├Âtzlich verstorben ist. Es ist wie ein schlechter Traum in dem man sich befindet und einfach nicht aufwacht. Es ist so schwierig ein Elternteil zu verlieren, weil man damit so einen Fels seines Lebens gehen lassen muss.
Ich habe ungef├Ąhr genau vor einem Jahr auch meinen Vater verloren. Er ist an Demenz gestorben. Die Krankheit schlich sich bereits 15 Jahre vor seinem Tod ein. Eine schrecklich gemeine Krankheit! Trotzdem kam sein Tod f├╝r uns alle sehr ├╝berraschend. Einen Tag zuvor, rief mich meine Mutter an, dass es meinem Vater nicht besonders gut ginge, er das Essen verweigert und nicht aufstehen kann. Sie war aber optimistisch, dass es bald wieder besser werden w├╝rde. Ich hatte kein gutes Gef├╝hl und fuhr am n├Ąchsten Tag zu meinem Papa. Sogar da sagten die Pflegerinnen noch, dass es schon wieder wird und er getrunken hat. Nach nur 15 Minuten mit ihm alleine im Zimmer ist er in meiner Umarmung gestorben.
Ich war noch Monate danach tief traurig, bin es heute auch noch. Es ist immer noch schwer. Ich w├╝nsche dir, deiner Mama und Familie ganz viel Kraft und viel gegenseitige Liebe, die euch auff├Ąngt.

Hallo du,
Ich habe gestern erfahren, dass sich der Demenz-Verdacht bei meinem Vater best├Ątigt hat und ich habe riesig Angst.
Mein Opa litt an Demenz, oft auch mit aggressiven Sch├╝ben.


Ich wohne anderthalb Stunden entfernt und habe zwei Kinder und ├╝berlege, wie ich die n├Ąchste Zeit mit ihm nutzen kann. Noch ist er sehr aktiv in der Fl├╝chtlingshilfe und in seiner Musik. Aber es gibt viel, wo man die Krankheit sp├╝rt.

Hast du vielleicht Tipps f├╝r mich,wo ich Informationen herbekomme oder wo ich den Auszausch mit anderen suchen kann?

Vielen Dank
Love

Hallo,
erstmal tut es mir sehr leid, dass dein Papa auch diese Krankheit hat. Wie alt ist er denn und in wie weit ist die Demenz denn schon fortgeschritten, wenn ich fragen darf? Kennt er euch noch? Hat er noch klare Momente?
Ich bin in der selben Ausgangslage, 2 Kinder und auch 11/2 Stunden Fahrtzeit entfernt. Meine Mama hat meinen Papa so lange zu Hause ertragen und man muss wirklich ertragen dazu sagen, bis sie selbst fast einen psychischen Knacks bekommen hat. Er war nicht besonders aggressiv, aber er verweigerte die K├Ârperpflege, hat allerlei Sachen ÔÇ×angestelltÔÇť und meine Mutter musste sich stundenlang etwas einfallen lassen, bis sie ihm den Hintern abputzen konnte oder ihn gar in die Dusche bewegen konnte. Da wurde er dann auch mal handgreiflich, aber ansonsten war er sehr ruhig. Nat├╝rlich musste er krasse Medikamente nehmen, damit er ├╝berhaupt am Leben teilnehmen konnte, ohne st├Ąndig negativ aufzufallen. Er hat meine Mutter monatelang Nachts mehrfach geweckt, weil er dachte es w├Ąre Mittag und sie sollte kochen. Im Minutentakt hat er gefragt ÔÇ×Wann gibt es etwas zu essenÔÇť und wollte darauf auch jedesmal eine Antwort. Es war unglaublicher Psychoterror, wof├╝r er ja nichts daf├╝r konnte. Das letzte halbe Jahr war er in einem wirklich au├čergew├Âhnlich guten Pflegeheim speziell f├╝r Demenzkranke. Ich habe ihn zu Hause und im Heim alle 2-3 Wochen besucht. Es gibt Selbsthilfegruppen f├╝r Angeh├Ârige von Demenzerkrankten. Da ging meine Mama regelm├Ą├čig hin. Das half ihr viel. Ich habe viel ├╝ber die Krankheit gelesen, auch wenn es frustrierend war, aber ich wollte einfach genau wissen, was da auf und zu kommt. Das Gute ist, dass es ein relativ langer Prozess ist und ein geliebter Mensch nicht sofort, wie durch einen Autounfall oder ein akutes Krebsleiden aus dem Leben gerissen wird. Es ist ein schleichender Prozess. Man hat viel Zeit, um sich zu verabschieden. Der Mensch tritt immer mehr aus dem Leben und wird immer mehr zu einer H├╝lle, ohne Gedanken und gro├čartige Gef├╝hle. Trotzdem ist es ganz schlimm, mit den Wesensver├Ąnderungen klar zu kommen. Die Pers├Ânlichkeit ver├Ąndert sich einfach leider extrem unangenehm. Das ist schwer. Ich w├╝rde euch raten, falls dein Vater noch klar ist, so schnell wie m├Âglich eine Patientenverf├╝gung zu machen, ihn in ÔÇ×fremdeÔÇť H├Ąnde, in ein spezialisiertes Pflegeheim zu geben, sobald es nicht mehr geht (bevor man selbst daran zerbricht) und von nun an die Zeit im klaren Momenten so oft es geht mit ihm zu genie├čen. In zu Umarmen, ganz oft, und ihm sagen, dass noch Zeit ist und ihr in so gut es geht unterst├╝tzen werdet.
Wer wei├č, wie es f├╝r uns mal endet. F├╝r jeden gibt es ein mehr oder weniger schlimmes Ende. Alles, alles Gute und viel Kraft und viel Kraft auch mal Loslassen zu k├Ânnen und sich Hilfe zu holen, wenn es nicht mehr geht.

weitere 2 Kommentare laden

Mein herzliches Beileid.

Das tut mir sehr leid f├╝r dich. Mein Beileid. Ich schicke dir und deiner Familie viel Kraft und eine Umarmung !
Es ist schrecklich den Vater zu verlieren. Habe es auch erlebt.

Es tut mir so leid...
Mein herzliches Beileid.#kerze

Du musst dich doch nicht entschuldigen. Mein Beileid und viel kraft

Es tut mir unendlich leid f├╝r dich und deine Familie. Ich w├╝nsche dir viel Kraft das Geschehene zu verarbeiten und das eines Tages das traurige Gef├╝hl an Silvester zumindest ein wenig verblasst.

Mein Beileid.

Mein aufrichtiges Beileid­čśö
Ich w├╝nsche euch weiterhin viel Kraft in dieser schweren Zeit ­čĽ»

Herzliches Beileid!

Das ist ja wirklich schrecklich, ich w├╝nsche dir viel Kraft!

Mein herzliches Beileid.
Tr├Âsten kann man im Moment nicht, es klingt alles flach. Ich w├╝nsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft f├╝r die n├Ąchste Zeit.
Liebe Gr├╝├če von Moni

Hi,
das tut mir schrecklich leid f├╝r dich. Ich w├╝nsche euch f├╝r die kommende Zeit viel Kraft. Mein herzliches Beileid.

vlg tina

Mein Beileid.
Ich wei├č wie du dich gerade f├╝hlst. Meine Eltern sind auch schon tot.
Ich finde es aber gut, dass du es rauslassen kannst. Im Moment ├╝berwiegt die Trauer, Verzweiflung, Ratlosigkeit. Man kann es eigentlich kaum fassen, nicht verstehen.
Es ist gut diese Gef├╝hle zuzulassen, denn mit der Zeit werden sie dadurch nach und nach weniger. Es wird ertr├Ąglicher und Normalit├Ąt kehrt wieder ein.
Denk immer dran, dass dein Vater bestimmt nicht gewollt h├Ątte, dass ihr durch seinen Tod so leidet. Mir hat dieser Gedanke immer gut geholfen.
Ich w├╝nsche dir und deiner Familie viel Kraft diesen schweren Schicksalsschlag zu ├╝berstehen.

Vielen Dank f├╝r eure lieben Antworten, damit habe ich gar nicht gerechnet..

Ich muss so weinen ­čśó­čśó­čśó­čśó­čśó­čśó mein herzliches Beileid!!!!!!! Das tut mir soooo leid f├╝r euch. M├Âge Gott euch beistehen und euch Geduld schenken, das alles zu verkraften. Ich kann mich richtig in dich hineinversetzen. F├╝hl dich gedr├╝ckt.

Mein Beileid zu deinem bzw eurem Verlust.
Ich verstehe, wie es dir gehen muss.
Am 01.01.2019 haben wir von 8 bis 20 Uhr meinen Schwiegervater zu Hause in den Tod begleitet. Neujahr hatte einen seltsamen Beigeschmack, nat├╝rlich vorallem f├╝r meinen Mann. Wenn sich der Verlust das erste Mal j├Ąhrt, ist es wohl am schlimmsten.
Auch meine Oma haben wir August 2019 verloren.
F├╝hl dich unbekannterweise gedr├╝ckt.
"Ab jetzt hat Silvester immer die schlimmsten Erinnerungen f├╝r mich.."
Es wird irgendwann besser bzw leichter werden.. Und das meine ich aufrichtig ernst.. Wir sagen uns das auch, aber mit dem Vorsatz, dass es besser werden wird.. Irgendwann.. Fest vorgenommen ist auf jeden Fall : an ihn und sein Leben erinnern und darauf ansto├čen. Ich hoffe an diesen Punkt kommt ihr auch irgendwann.

Hallo

ich f├╝hle mit Dir. Ich hatte sowas ├Ąhnliches vor 14 Jahren bei meiner Mutter. Weihnachten ging es ihr schlecht mit Kopfweh und ├ťbelkeit etc. Dann ging sie ins Krankenhaus ohne was zu sagen. Es wurde ein Aneyrisma festgestellt. Nach der OP und dem k├╝nstlichen Koma kam der Hirnschlag. Habe erst nach ihrem Tod erfahren was los ist. Die ├ärzte hatten mich angeblich nicht ausfindig machen k├Ânnen. Traurig aber wahr. Es ist ist immer schlimm wenn sowas passiert aber an bestimmten Tagen einfach noch mal schlimmer.
Ich w├╝nsche euch sehr viel Kraft.

LG Hexe12-17