Wir fahren in Urlaub um euch nicht einladen zu müssen

Guten Morgen,

ich würde euch gerne um eure Meinung bitten, es geht um meine Eltern. Hintergrund: wir sind 3 Schwestern, die Älteste von uns hat den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen (bei unserer Mutter steht der Verdacht auf Narzissmus im Raum). Wir sind insgesamt eh eine kleine Familie: meine Eltern, meine andere Schwester plus Familie (5 Personen) und ich plus Familie (auch 5 Personen)

Schon seit 2-3 Jahren fahren meine Eltern, beide Rentner, über Ostern in Urlaub. So lange kümmere ich mich um das Haus und sehe nach dem Rechten. Das mache ich gerne, gar kein Problem.

Nun hat aber mein Vater im Streit herumgeschrieen, dass sie nur über Ostern wegfahren, um niemand einladen zu müssen an den Osterfeiertagen. Den Gedanken, dass dies der Grund für den Urlaub sein könnte, hatten meine Schwester und ich auch schon. Es wurde dann auch noch geschrieen, dass man wohl bald auch noch an Weihnachten wegfahren würde, weil man da ebenfalls keinen Bock auf irgendwelche Einladungen an uns oder meine Schwester hätte.

Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. An Weihnachten kommen meine Eltern zu mir, oder wir sind eingeladen. Das läuft abwechselnd, auch mit meiner Schwester, sie sind also immer an Weihnachten irgendwo eingeladen.

Aber wehe, sie sind nicht eingeladen. Sie dachte einmal, sie wäre es nicht, da hat sie heulend mit der Flasche Wein auf dem Sofa gesessen und gesagt es hätte sie keiner lieb. Natürlich war sie eingeladen, war nur ein Kommunikationsproblem.

Was meint ihr dazu? Ich finde das nicht schön. Auch nicht für die Enkelkinder, die sie ja ach so liebt. Besonders hätte man doch über alles reden können. Aber so hintenrum Urlaub buchen damit man niemand einladen muss?!?

Ich habe auch ehrlich gesagt keine Lust mehr mich um das Haus zu kümmern. Was meint ihr?

Ganz liebe Grüße und Dankeschön
ID

Grundsätzlich ist es doch legitim den Zeitpunkt einer Reise so zu legen, um etwas zu umgehen, worauf man keine Lust hat, sei dies der Winter in der Kälte, der eigene Geburtstag, den man nicht feiern möchte usw.
Soweit finde ich es absolut legitim Ostern nicht als Familienpflicht feiern zu wollen.

Was ich bedenklich finde ist das Geschrei, bzw der Umgangston und die Vorwürfe die dein Vater geäußert hat.

Ja klar kann jeder wegfahren, wie er möchte, ich fand eben dieses hintenrum und nicht einfach offen reden blöd. Der Umgangston bei meinen Eltern ist unterirdisch, da hast du absolut recht.

Das Problem ist eben auch, wenn ich solche Termine nicht als Famiienpflicht sehe, dann ist sie beledigt.

Finde ich auch legitim - wenn es um die kalte Jahreszeit geht, Fasching oder andere Dinge, die man vermeiden will. Aber eine Einladung an die eigene Familie kann man auch anders vermeiden. Durch ein paar offene, aber freundliche Worte zum Beispiel.
Ich verstehe, dass die TE da abgefressen ist.

Ich denke, dass das Thema vor allem ein Thema zwischen deinem Vater und deiner Mutter ist und sein sollte. Sie gemeinsam als Partner und Eltern müssen sich dem Thema stellen und Kompromisse finden. Dein Vater scheint ja unglücklich mit dieser Lösung zu sein. Wenn Narzissmus im Raum steht, ist die Konstitution deiner Mutter sicherlich nicht einfach für deinen Vater in der Partnerschaft. Aber es ist ihr Lebensentwurf! Diesen nicht in Frage zu stellen (vor allem aus denn blickwinkel des Kindes) ist m.E. ein schwieriger und langer achtsamer aber unglaublich wichtiger (!) Prozess.

Möchtest du denn gerne Ostern mit deiner Familie feiern? Dann könntest du alle für Ostern einladen. Sonst gibt es ja auch noch 363 weitere Tage im Jahr gemeinsam zu verbringen. Der Grund, warum sie über Ostern wegfahren, sollte egal sein, wenn du bereit bist, zu akzeptieren, dass es so wie die letzten 2 Jahre läuft.

Ja, mein Vater hat es sicherlich oft nicht einfach mit meiner Mutter. Auch ist er oft ein ganz anderer Mensch, wenn man ihn alleine trifft. Ich habe das Gefühl, die Sache mit dem Wegfahren kommt von ihr, und er gibt es nur weiter.

Natürlich feiere ich gerne mit meinen Eltern. Früher war das auch einfach gar kein Thema. Wobei früher eben vor 2-3 Jahren heißt, also auch nicht ewig her.

Sie legen halt selbst aber Wert darauf, eingeladen zu werden. Natürlich sollen sie das auch nicht immer, sie werden ja auch älter. Aber ein Kompromiss sollte sich doch immer finden. Z. B. ein entspanntes Frühstück im Cafe (jeder kann selbst bezahlen, kein Problem), dann hat keiner Arbeit.

Ostern ist auch komplett akzeptiert. Wir machen das nun so, dass ich meine Schwester zu mir einlade und wir feiern gemeinsam. Meine Eltern sind halt eben nicht dabei.

Ich finde es nur traurig, dass dies alles so hintenrum geplant wurde, und nun nicht mal mehr an Weihnachten gemeinsam gefeiert werden soll. Man hätte doch über alles reden können. Besonders, weil wir nur noch diese kleine Famiie sind.

Danke dir für deine Antwort #klee

Irgendwie habe ich überlesen, dass Weihnachten „in Gefahr“ ist. Ich hatte das so verstanden, dass dein Vater im Streit seine Angst übergeneralisiert hat.
Ist es so, dass geplant und klar kommuniziert ist, dass deine Eltern sich auch Weihnachten raus ziehen werden?

weiteren Kommentar laden

Im Streit ist es doof, aber ansonsten finde ich die Aussage einfach ehrlich.

Ich kenne einige, die über ihren Geburtstag wegfahren. Sie selbst wollen keine Feier; andere nerven aber damit und akzeptieren es nicht.

Wegfahren wollen sie eigentlich nicht, ist aber das geringere Übel, als ständig zu diskutieren.


Zu anderen Feiern: mir ist lieber, jemand sagt mir, dass sie keine Lust haben - als dass auf ganz groß gemacht wird, Scheinheilig und riesig

und irgendwann der Knoten an Vorwürfen platzt, weil sie sich so sehr verausgabt haben. Mehr als sie selbst wollten.


So wie es klingt, können sie selbst nicht mit der Situation umgehen.
- einladen und co möchten sie nicht
- die antrainierten Erwartungen anderer erfüllen ist schwierig (auch toter Eltern können noch Jahrzehnte nach deren Tod in den Köpfen nachhallen)
- alleine sein an den Festen wollen sie vermutlich auch nicht. Dann wird die Einsamkeit bewusst oder das sich den eigenen Eltern/der eigenen Erziehung widersetzen ist ein no go

- verreisen wird auf Dauer zu anstrengend, kostet Geld
betäubt aber "das schlechte Gewissen", die Zerrissenheit. Wer weg ist, hat einen Grund. Wer anwesend ist, muss sich seinen Gefühlen stellen.

Und weil sie es nicht aussprechen können,

platzt der Knoten irgendwann im Streit. Wie hier geschehen!



Wenn ihr guten Kontakt habt oder weiterhin Kontakt wünscht (kann auch außerhalb der Feiertage sein), würde ich es in Ruhe ansprechen!

Welche Wünsche haben sie
Welche Ängste haben sie
Welche Erwartungen haben sie an sich selbst (vielleicht auch, weil sie glauben, dass ihr diese Erwartungen hättet)

und dann prüfen, welche Wünsche/Erwartungen ihr wirklich habt und welche nicht.
Vielleicht sind ihre Ängste z.T. berechtigt (tatsächliche Erwartungen von Familienmitgliedern)
vielleicht halten sie selbst an ihren Erwartungen an sich selbst fest, ohne zu merken, dass sich die Wünsche anderer verändert haben


Jetzt merken sie, dass es so, wie es bisher nicht war, nicht weitergehen kann.

Heraus zu finden, WAS sich ändern kann
und mit diesen Veränderungen neu klar zu kommen (entgegen der erlernten Erziehung, entgegen langjähriger Traditionen), erkennen, dass sie älter und nicht mehr so belastbar werden ....

das kann weh tun, verunsichern, wütend machen (auf das Alter, auf das selbst nicht mehr so können).



Auf Grund dessen, würde ich den Schrei (nach Hilfe/durch Überforderung) als Auftakt sehen, ein ruhiges Gespräch zu suchen.


Klappt es und es gibt Möglichkeiten zusammen zu finden: prima.

Klappt es nicht
und/oder es läuft nur in Vorwürfen, verbalen Angriffen ab, Schuldzuweisungen etc.

dann würde ich da keine große Energie mehr reinstecken.
Hinnehmen, soweit möglich
Kontakt soweit nötig

und auf meine eigenen Grenzen achten und diese auch deutlich mitteilen. Nicht durch die Blume, nicht durch emotionale Erpressung, sondern klares: bis hier hin und nicht weiter.

Danke dir für deine Antwort, dir mir schon zu denken gegeben hat. Ich denke, alles, was so kommt von meinen Eltern, kommt eigentlich von meiner Mutter. Mein Vater ist alleine ein ganz anderer Mensch. Meine Mutter kann sehr schwierig sein und ich kann schlecht einschätzen, wie sie manche Sachen meint.

Wie gesagt hat meine große Schwester den Kontakt wegen vermutetem Narzissmus eingestellt.

Ich habe leider manchmal den Verdacht, dass solche Sachen gesagt oder getan werden wie diese hier mit bösem Hintergedanken.

Sie konnte uns z. B. nie etwas gönnen. Als ich mit meiner Familie vorletztes Jahr auf Mallorca war (erster Flug für die Kinder) hieß es warum eine junge Familie bitte nach Mallorca fliegen muss. Wir haben übrigens lange für diesen Urlaub sparen müssen.

Selbst aber 2-3 mal im Jahr in die Türkei plus Mexiko plus wandern in Bayern.

Ich finde deine Idee gut, wir müssen darüber nochmal reden, aber wenn wieder nur Vorwürfe und oder emotionale Erpressung kommt, feiern wir halt ab sofort wirklich alle getrennt oder ich feiere mit meiner Schwester.

Danke dir #klee

Auch wenn du das wahrscheinlich so nicht hören willst, mir wäre es auch zu stressig 10 Personen einzuladen und diese zu bekochen, da würde ich in der Zeit auch lieber weg fahren. Allerdings würde ich das dann auch ehrlich kommunizieren und es den anderen nicht im Streit an den Kopf werfen.
Also das sie wegfahren finde ich absolut ok, wie sie sich aber benehmen finde ich sehr kindisch, das sollte man als Erwachsener besser lösen können.

LG
Visilo

Wir sind auf jeder kleinen Feier mindestens 13 Leute (weitere Kinder folgen), und das nur mit meiner Familie.
Ich lade bisher immer ein, aber eigentlich ist es doch was viel und troubelig. Wir haben auch schon mal angedeutet, dass wir liebäugeln irgendwann Weihnachten mit den Kindern zu verreisen. Genau aus diesem Grund. Viel zu viel trouble an einem Tag den ich gerne mal gemütlich erleben möchte. Findet meine Mutter auch nicht toll, muss sie aber akzeptieren.

Dieses Jahr Ostern wollten wir auch weg (hab da auch Geburtstag). Ich muss mir da um nichts einen Kopf machen - entspannend. Meine Eltern kommen mit - meine Geschwister nicht.

Der Ton bei euch, der macht’s aus.

Also ganz ehrlich die stellen sich schlimmer an als kleine Kinder. Wenn man eben an gewissen Tagen nicht feiern will finde ich das nicht verwerflich. Dann sollen sie es doch einfach sagen und gut is. Ich hab dieses Jahr auch nicht gefeiert an meinem Geburtstag. Ich hatte keinen Bock und das war für alle OK! Wenn nicht hätte ich es natürlich auch nicht ändern können, aber es ist MEIN Tag.

Und ich denke mal euch hätte es nicht gejuckt. DAnn sollen sie einfach den Mund aufmachen. Aber so wie du deine Eltern beschreibst sind die wohl eh nicht so einfach. Denn wenn man sie dann doch nicht einläd flippt man künstlich aus. Ehrlich auf so nen Kinderkram hätte ich mal gar keinen Bock. Dann sollen sie ihren Mist alleine machen!

Ela

Recht hast du #pro Danke dir für deine Antwort #klee Wir feiern hier alle Kindergeburtstage groß mit Gastkindern, da habe ich manchmal auch keine Lust noch meine Eltern extra einzuladen, aber natürlich mache ich das trotzdem. Denn sonst kriegen die Kinder keine Geschenke, sagen meine Eltern.

Eingeladen wollen sie nämlich werden, aber selbst einladen, da hat man keinen Bock drauf.

Das du den Versuch nochmal starten willst mit den Beiden zu reden finde ich eine gute Lösung. Ich wäre aber auch nicht überrascht wenn sie abblocken. Gut dann kannst du sie nicht ändern. Und Kindergeburtstage sind in der Regel bei uns früher auch nicht das Gleiche gewesen wie wenn man eben Kindergeburtstage gefeiert hat! Und wenn ich dazu "gezwungen" werden nur das meine Kinder GEschenke kriegen auch einzuladen..... neeee.
Ich bekam zum meinem GEburtstag von 2 guten Freundinnen auch keine Geschenke weil ich nicht gefeiert habe. Gut ist OK, damit konnte ich problemlos leben. Denn ich hab auch nicht gefeiert. Uns verbinden andere Dinge die wichtig sind. DA mach ich ganz sicher kein Fass auf. Ne Kleinigkeit bekam ich hingegen von einer anderen Freundin. Hab mich riesig gefreut.
Ela

Ehrlich gesagt find ich es jetzt auch nicht so „schlimm“, wenn die Großeltern bzw. wenn man an Feiertagen wegfährt um evtl. Feiern zu umgehen. Ebenso, wenn jemand eben nicht mitfeiern möchte, dann sollen sie es halt nicht.

Ich finde es aber echt schade, dass man sowas im Streitgespräch vor den Latz geknallt bekommt, auch dann das mit Weihnachten...

Ich persönlich hätte auch keine Lust mich mit diesem Wissen an sämtlichen Feiertagen, um das Haus meiner Eltern zu kümmern. Ostern ok - aber wer möchte an zB Weihnachten noch Zusatzaufgaben übernehmen, nur weil ein anderer nicht (mit)feiern möchte!

Hi an alle,

ich möchte mich bei euch allen für die Antworten bedanken. Ich muss mit den beiden nochmal das Gespräch suchen, leider habe ich schon so den Verdacht, dass das nichts bringen wird. Ob ich mich noch ums Haus kümmern werde, entscheide ich dann spontan, je nachdem, wie sich das Gespräch entwickelt.

An Weihnachten mache ich das aber auf jeden Fall nicht, danke für den Tipp.

Liebe Grüße und nochmal danke an euch alle!!!
ID

Was dachtest du denn warum sie über Ostern wegfahren?
Jeder, der Familie hat und etwas Wert auf Tradition legt, macht das doch sonst nicht.
Würden sie gern feiern wollen, würden sie nicht wegfahren.
Ist vielleicht schade, aber man kann es nicht verhindern.
Allerdings würde ich mir auch meinen Teil denken, wenn sie Weihnachten auch lieber auswärts als mit der Familie verbringen wollen. Ich glaube ich würde etwas auf Distanz gehen,damit sie merken, dass sie nicht der Mittelpunkt der Welt sind.
Man kann diese Feste auch als Kernfamilie gut feiern. Wer nicht will, der hat schon. Hinterherlaufen würde ich nicht.

Ja, du hast Recht, wer nicht will, der hat schon. Sie droht halt immer damit, wenn sie aber nicht selbst eingeladen wird, kriegen die Kinder keine Geschenke.

Soll sie drohen, wie sie will, dann kriegen sie eben mehr von uns.

Ich wünsche dann viel Spaß im Urlaub, hoffentlich ist er schön teuer über Weihnachten.

Ok, ich glaube, das war etwas sarkastisch, sorry ;-)

Wenn Sie mir so kommen würde, würde ich sie bestimmt nicht mehr einladen. Die Frau hat weder den Grund der Feierlichkeiten, noch den Grund des Schenkens verstanden.

Dann bekommen die Kinder von ihnen eben nichts. Was soll, wenn sie sowieso nicht dabei sind.

weiteren Kommentar laden

Grundsätzlich kann ich dich verstehen, dass du es nicht gut findest, dass deine Eltern euch nie die Wahrheit gesagt haben, dass sie lieber alleine in Urlaub fahren als mit euch zu feiern.
Allerdings kann ich ohne näheres zu wissen, deine Eltern gut verstehen auch das sie das Thema nie euch gegenüber ehrlich besprochen haben.
Ich finde es immer schwierig wenn der Rat gegeben wird alles immer besprechen zu müssen. Kommunikation ist wichtig,keine Frage. Es gibt gewisse Familiennormen und Strukturen die das aber nicht gut zulassen weil irgendwelche alte belasteten Themen auf einmal aufgewârmt werden oder es zu großen Streitigkeiten,Missverständnisse oder der gleichen kommt. Häufig spielen mangelnde Kommunikationskompetenzen dabei eine Rolle.
Ich betrachte bei solchen konfliktreichen Themen gerne die Kosten-Nutzenrechnung. Lohnt es sich ein Thema anzusprechen oder ist der evtl. Schaden zu hoch?
Ich verrate meinen Eltern weder,dass wir den Weihnachtsabend lieber mit Schwiegereltern verbringen, noch das ich mit Schwiemu 1x im Jahr Urlaub mache oder wir zu Ostern angeblich wegfahren obwohl wir zu Hause sind. Ganz einfach weil das Themen sind die massive Auswirkungen auf unser eh sehr bescheidenes Verhältnis hätte. Sollte es irgendwann raus kommen, wird die Konsequenz die gleiche sein als es wenn ich es längst angesprochen hätte.

Fazit...ich wäre auch verärgert an deiner Stelle, würde das aber als gegeben hinnehmen ohne das zu thematisieren.
Alles Gute

Danke auch dir für deine Antwort. Ich denke, es wird für mein Seelenheil besser sein, diese Entscheidung ohne große Diskussion zu akzeptieren. Wobei sie dann aber eben auch im Umkehrschluss akzeptieren muss, dass sie eben auch mal nicht eingeladen ist. Ohne sich deswegen heulend zu betrinken.

Leider passt diese Geschichte wunderbar in die Beziehung zu meiner Mutter und meiner traumhaften Kindheit.

LG an dich

"Danke auch dir für deine Antwort. Ich denke, es wird für mein Seelenheil besser sein, diese Entscheidung ohne große Diskussion zu akzeptieren. Wobei sie dann aber eben auch im Umkehrschluss akzeptieren muss, dass sie eben auch mal nicht eingeladen ist. Ohne sich deswegen heulend zu betrinken."


Jein:

du akzeptierst ihre Entscheidung
sie muss deine Entscheidung akzeptieren (keine Einladungen mehr)

soweit: Ja


hierzu: nein
"Ohne sich deswegen heulend zu betrinken.""


WIE sie deine entscheidung akzeptiert ist Ihre Sache.

Ob sie das nun heulend mit Alkohol tut, bitterlich weint, wütend in ein Kissen boxt, alles runterschluckt und so tut als wenn nichts wäre .....

das ist dann IHRE Entscheidung und geht dich (krass gesagt) nichts an.

Auch dann, wenn sie es versucht als emotionale Erpressung umzusetzen.

Erpressen ist ein No Go.
Aber wenn sie meint sich zu betrinken, zu jammern, heulen oder sonst wie Gefühle zeigt.... das ist IHRE Sache

NICHT Dein Schuh.
Auch wenn es sich nach vielen Jahren der emotionalen Erpressung so anfühlt.

da ist dann wichtig, dass du bei DEINER Grenze bleibst!
Was sie dann draus macht oder wie sie es verarbeitet (gut, schlecht, gesund, ungesund) ist NICHT deine Aufgabe, nicht deine Verantwortung!



Das Recht es doof zu finden
das Recht es mit Alkohol runterzuspülen hat sie

sie hat nur nicht das Recht, dich damit zu bedrängen, dich zu erpressen "dann tue ich es..." "du bist schuld, dass ich es mache" .....

weiteren Kommentar laden

Ich würde mich nicht aufregen weil sie wegfahren um euch nicht zu sehen. Das Haus hüten würde ich aber auch nicht. Wenn sie schon gehen wegen euch musst du ihnen nicht noch helfen.

Ich wäre auch angesäuert. Nicht über den Inhalt, sondern über den Ton.
Grundsätzlich darf ja jeder so feiern, wie er gern möchte und mit wem er gern möchte. Schade manchmal, dass immer mehr Familien „ausbrechen“ und Traditionen „schrumpfen“... manchmal hab ich selber das Gefühl, dass der Familiensinn stetig sinkt.
Aber, wenn es so ist, dann muss man das respektieren, auch, wenn man es selber schade findet.
Der Ton allerdings, der würde mich stören. Wenn man nicht möchte, bitte, alles gut, aber dann bitte auch kein Drama, wenn die Familie feiert und man eben nicht eingeladen wird. Ich möchte nicht gezwungen werden zu verreisen, weil ich jemanden nicht einladen will. Dann erwarte ich so viel Rückgrat, dass keiner etwas muss, aber sich auch keine Ausreden einfallen lassen muss. Das finde ich albern.
Dann muss Mutti eben mal allein mit er Flasche Wein auf dem Sofa „ausbocken“. Keiner kann solche Sätze hinausschreien und bekunden er habe keine Lust darauf Familie einzuladen, aber erwarten, dass ständig eingeladen wird. Das finde ich geht dann auch nicht.

Das mit den Geschenken, würde mich persönlich halt nicht wirklich interessieren. Das wäre dann eben so. Ich lasse mich emotional nicht erpressen. Meine Kinder auch nicht. Dieses, wenn du uns nicht einlädst, bekommen die Kinder nichts, da würde ich nicht drauf eingehen. Ich lade niemanden ein, wegen den Geschenken und lasse mich da auch nicht erpressen. Da würden sie bei mir ins leere laufen.

Und sich um das Haus kümmern. Musst du ja nicht. Wenn, dann mach es, weil du es willst. Da kann dich keiner dazu zwingen. Ich würde es vermutlich nicht mehr machen. Deine Eltern wollen weg, damit sie niemanden einladen müssen, um keine Arbeit zu haben. Ok, kann ich verstehen, aber dann müssen sie auch dir keine zusätzliche Arbeit bereiten. Gleiches recht für alle.
Ich finde solche Auseinandersetzungen immer etwas blöd.
Meine Schwiegereltern sind auch schon etwas älter und können nicht mehr so, wie sie gerne wollen. Natürlich können Feste anstrengend werden, müssen sie aber nicht. Wenn man will, gibt es viele Wege. Dieses Jahr stand ich bei meinen Schwiegereltern in der Küche und hab essen gemacht. Meine Schwägerin hat Kuchen gebacken und noch ein paar Nachspeisen mitgebracht. Abgeräumt haben mein Mann und mein Schwager. War ein schönes Fest. Nächstes Jahr machen wir das wieder so. Dann hält sich die Arbeit für jeden in Grenzen und man kann dennoch gemütlich beisammen sein, wenn man möchte.
Man kann über alles miteinander reden, wenn man will. Wenn nicht, veranstaltet man so ein Theater und absurde Vorwürfe, wie dein Vater. Das würde mir selber den Familiensinn verderben. Da würde ich ehrlich sagen, „bis hierhin und nicht weiter“ ihr wollt nicht, kein Problem. Wir feiern für uns, wie wir wollen und ihr macht an den Feiertagen, worauf ihr Lust habt, aber jammert hinterher nicht, dass sich die Kinder nicht interessieren. So konsequent muss Mandant eben sein.
Da hast du die Wahl und die Entscheidung, was du möchtest. Feier mit deiner Schwester und macht euch abwechselnd ein schönes Fest. Deine Eltern können dann schön in Urlaub und alleine anstoßen. Ich sehe da kein Problem. Die Ohren würde ich auf Durchzug schalten. Irgendwann haben sie es begriffen oder eben nicht. Aber auf angespannte Feiertage und nur Ärger, obwohl man es gut meint, hätte ich keine Lust. Und während dieser Zeit würde ich mich auch nicht um die Häuser meiner Verwandtschaft kümmern. Die paar Tage, kommt ein Haus auch ohne Pflege zurecht und wenn nicht, dann muss die Verwandtschaft halt schauen, wenn sie zu der Zeit findet, der es macht. Dann müssen sie ggf jemanden beauftragen. Ihr hab da keine Pflichten.

Lg

Man kann ein für allemal klarstellen, dass ihr - nach so einer Ansage! - nicht zu ihnen an Ostern oder Feiertagen überhaupt kommen werdet.
Egal ob sie wegfahren oder daheim bleiben.

Sie können gerne zu Euch kommen (wenn ihr sie überhaupt noch einladen wollt) oder nach eigenem Ermessen fern bleiben.

Lass deine Eltern rumschreien. Sollen sie doch über Ostern und Weihnachten in Urlaub fahren. Mach mit deinen Schwestern und deren Familien ein schönes Oster- und Weihnachtsfest und lasst eure Eltern da wo sie sind. Zumindestens für dieses Jahr.
Die sind ja noch schlimmer als kleine Kinder.

LG und alles Gute
Hinzwife

Genau so werde ich das auch machen. Danke dir 👍🏻

Kleine Familie heißt aber auch 10 Gäste. Das muss man erst mal Händeln wollen / können. Wenn sie lieber in Urlaub wollen, finde ich das legitim. Ich fahre an meinem Geburtstag auch am liebsten mit Mann/Kind weg. Davon habe ich persönlich mehr als 2 Tage in der Küche stehen...

zu einem narzissten sollte man zu seinem wohle den kontakt einfrieren.

und an feiertagen würde ich solche personen gar nicht einladen.

Da hat deine Schwester was richtig gemacht und sich aus dieser Abhängigkeit befreit ,sehr gesund......

Das glaube ich dir, dass du keine Lust hast.

Meine Schwiegereltern, auch sehr Ich-Bezogen, fahren über Weihnachten sogar öfters in den Urlaub. Sie brachen Ihre Ruhe....tja, was soll man mehr dazu sagen. Sie wollen uns nur dann sehen, wenn sie wollen. Ach, was, können wir nicht? Dann sind sie eingeschnappt. Da inzwischen Kind wegen Hobbies mehrere Termine hat, klappt das halt eben weniger, wenn sie wollen und selbst der eigene Sohn sieht es ja nicht ein, alles liegen zu lassen weil die verehrte Eltern dann plötzlich daran denken, dass sie doch Sohn und Enkel haben.

So, ja, ich kann dich verstehen. Ich bin in einer ähnlichen Situation und habe auch keine Lust mehr. Ich kümmere mich 0 inzwischen die Beziehung aufrechtzuerhalten. Neulich hat Kind nach 3 Monaten mit den Großeltern gesprochen, weil Papa zum ersten Mal auf die Idee gekommen ist bzw. Oma ihn kurz sprechen wollte...zum Glück wohnen die Großeltern weit weg und wenn ich kein Finger bewege, bewegen sie auch keins. An deiner Stelle würde ich mich auch nicht mehr kümmern. Sie sollen ihren Haus zu machen wie jeder anderen auch, wenn sie in Urlaub fahren.