Schwiegermutter/Schwiegereltern...

Hallo zusammen!
Ich bin gerade echt von meiner Schwiegermutter/ meinen Schwiegereltern genervt u freue mich über Meinungen. Also: unsere Vierjährige ist die erste Enkelin von mittlerweile 3en u heiß geliebt. Das ist auch toll nur wird sie mit Spielzeug u Geschenken geradezu überschüttet. Ich gönne ihr alles, bin selbst großzügig aufgewachsen, nur kommen alle paar Wochen Pakete mit Süßem und in Geschenkpapier eingepackten, gekauften Sache...das x-te Malbuch, immer und immer wieder Zeug von Playmobil (ich habe bereits mehrfach gesagt, dass wir überquellen u alles rumfliegt, sie hat 18(!!) Fahrzeuge) u anderer Krempel. Letzten Herbst hatte sie Geburtstag u hat von Oma u Opa 5 recht große Geschenke plus Geld bekommen...3 Wochen davor kam unser Sohn zur Welt u sie wurde mit Zeugs überhäuft , 4 Wochen davor ein Sommerpaket mit 5 Sachen etc. etc. Ostern gab es auch zweimal etwas, weils so schön ist. Das ist alles lieb, aber ich habe mehrfach gebeten, weniger zu kaufen, weil es für das Kind Zuviel ist. Sie hat noch Paten, die anderen Großeltern und uns, alle nehmen sich schon zurück, damit nicht jedes Mal 25 Geschenke zusammenkommen. Unsere Tochter schätzt die Dinge mit 4 Jahren gar nicht mehr u fragt, wann das nächste Paket kommt. Zu Weihnachten bin ich dann wirklich sauer geworden. Sie waren zu uns eingeladen paar Tage über Heiligabend. Meine Schwiegermutter hatte vorher gefragt, was die Kleine sich zu Nikolaus und Weihnachten wünscht. Etwas großes von Playmobil, einen bestimmten recht teuren Pulli und ein großes Buch. Ich sagte, toll, dass Du fragst, nimm doch eins davon für Nikolaus, das reicht allemal. Ja, macht sie. Eine Woche später sagte sie, die Geschenke reichen nicht. Ich: doch, sie bekommt von den anderen auch und wir Eltern möchten gerne den Hauptanteil schenken und Schränken uns schon ein. Gut, ok. Und dann kam an Nikolaus ein Paket mit 1. wieder etwas von Playmobil 2. einem großen glitzernden Nikolaus Sack mit 5 eingepackten Kleinigkeiten. Wir hatten auch etwas kleines zum Nikolaus und ich hatte alles liebevoll im Schuh dekoriert, wurde aber natürlich übertroffen. Tja, und Heiligabend legte sie dann die drei besprochenen Sachen unter den Baum, dazu aber noch 2 weitere Sachen (mehr gab es von uns auch nicht), weil das Fernglas unserer Tochter im Herbst kaputt ging, gab es 2 Tage vor Weihnachten von Opa schnell noch ein neues. Ich habe nochmal sehr lieb gesagt, es ist ZUVIEL. 3 Wochen nach Weihnachten kam ein Paket mit einem Winteranzug für unser Baby von der Schwägerin abgegeben (Oma hat es verschickt), dabei wieder 4 verpackte Sachen „als Ausgleich“ für die große!!!! Gehts noch? Will die mich ärgern? Wir hatten immer ein gutes, vertrautes Verhältnis ansonsten, daher verstehe ich das nicht. Und: sie ist aktive Kindergärtnerin (!!) und hat früher immer immer gesagt, Kinder dürfen nicht überschüttet werden und gerne auch über die, die verwöhnt wurden, geplaudert.

Was mich auch geärgert hat: sie waren Heiligabend zu Gast bei uns. Zum Ablauf gefragt sagte ich, so u so machen wir es, Krippenspiel waren wir vor 3 Tagen mit dem kiga in der Kirche in der kürzeren Version, das große lange an Heiligabend ist mit Baby dieses Jahr Zuviel. 2 h später höre ich, wie sie meine Tochter fragt, ob sie zusammen zum Krippenspiel gehen. Ich: nein, ich gehe ja mit Baby nicht. Sie: wir anderen können ja gehen. Ich Verärgert: Heiligabend sitze ich nachmittags nicht 2,3 Stunden alleine daheim.mein Mann sagte auch, kommt nicht in die Tüte. Gehts noch???

13

Ich würde die Großeltern bitten, das was sie sonst an Geld für Geschenke ausgegeben hätten, auf ein Sparbuch für's Kind einzuzahlen - für spätermal Führerschein o.ä.. Wenn das nicht hilft, würde ich Päckchen mit Spielzeug und Süßigkeiten abfangen und weiterverkaufen/-verschenken (und das auch so kommunizieren).

Irritiert bin ich, dass schon mehrere Antworten kamen im Sinne von, du hättest dich freuen sollen wenn die ganze Familie ohne dich ins Krippenspiel geht, da man ja dann so schön in Ruhe alles vorbereiten kann. Läuft das bei euch echt so? Die Frau des Hauses muss alles allein vorbereiten uns soll sich auch noch freuen, wenn sie dazu in Ruhe gelassen wird?
Bei uns wird Heiligabend so zusammengearbeitet (jeder bringt was mit / hilft mit), dass nicht einer allein die ganze Arbeit hat M erst Recht nicht die Mutter mit dem Säugling.

14

Stell Dir vor es gibt Menschen die sowas gerne tun und die sind froh wenn sie nach 4 Jahren Weihnachten mit Kleinkind mal wieder alleine wuseln können, den Tisch besonders schick richten können ohne dass x Angehörige um einen rumwuseln. Für mich ist Weihnachten etwas Besinnliches und ja, ich genieße es die Weihnachtsvorbereitungen alleine zu machen während die Familie im Tiergarten ist. Wenn ich es nicht wollte wäre es anders. Ich mag es weder lange laut noch wuselig, da krieg ich Kopfschmerzen von, und wenn ständig jemand in der Küche steht und helfen will und nicht kann und ich immer das abbrechen muss was ich gerade mache um jemandem zu zeigen wo der Rührbesen und das Brettchen ist und Frgagen beantworten muss ob man nicht doch lieber noch ne zweite Sahne auf den Tisch stellt dreh ich durch.

15

Ja, ich kann mir auch vorstellen, dass es Menschen gibt, die so was gerne und freiwillig so machen. Und ja ich kenne im Umfeld Männer und Frauen, die in diese Kategorie fallen sind aber eher die Ausnahme). Sei ja auch jedem gegönnt M den das glücklich macht.
Aber hier hatte die TE ja ganz offensichtlich andere Vorstellungen vom gemeinsamen Weihnachtsfest. Und da finde ich Hinweise à la "freu dich doch, du darfst alles Vorbereiten" schon recht befremdlich.

weitere Kommentare laden
1

Ich würde die Sachen nächste mal einfach mit nur Oma nehmen und da unterbringen, ihr habt einfach keinen Platz mehr.

Meine SM hat zu Weihnachten auch mehr geschenkt als verabredet, das habe ich bei ihr gelassen.

Sonaten würde ich die Sachen aussortieren und spenden.

2

Guten Morgen!

Also die Sache mit der Kirche finde ich das am wenigsten schlimme.
Mein 4 jähriger wäre da nicht so lange still und ruhig gesessen, was aber nicht mein Problem gewesen wäre.
Allerdings hätte ich dann ausreichend Zeit, alles für den Abend vorzubereiten ohne dass mir so viele Leute im Weg stehen.

Zu den Geschenken und Süßigkeiten:

Ich habe auch so ein Exemplar, was sich aber eher auf Süßigkeiten spezialisiert hat. Gerade Freitag kam ein Freund meines Mannes und besuchen. Der wie auch die Schwiegereltern wohnen 1100km entfernt auf der anderen Seite Deutschlands. Schwiegereltern haben sich den Kurierdienst nicht nehmen lassen und insgesamt 10 Packungen Süßigkeiten mitschicken lassen (2x ü Ei, 2x Tafel Schokolade, 2x Haribo, 2x russisch Brot, 2x Hitschler, 2x Säckchen mit Lollis und kaubonbons ). Wir haben 2 Kinder (4 und 9).
Die Hälfte davon habe ich meinen Mann und sein Freund zum schi Wochenende mitgeschickt.
Bei der Schwiegermutter bedankt und zeitgleich das gesagt, was ich immer und immer wiederhole: nicht so viel Süßigkeiten!
Antwort: ich solle Diplomatie anwenden und denen tgl nur eine kleine Menge davon geben. - ja klar, das funzt ohne weinen, diskutieren und sowieso ändert das nichts an der Menge. Und Fastenzeit steht an, da werde ich nur am Wochenende Süßes geben.

Sie sieht es nicht ein. Ich mache das seit 9 Jahren mit.
Fazit von diesem Mal: beim nächsten Besuch von denen dürfen meine Kinder jeweils 1 Packung aussuchen. Den Rest lege ich ihnen bei Abreise wieder ins Auto. Vielleicht verpacke ich es auch nett und sage: erst zu Hause öffnen.
Anders kapieren sie es wohl nicht.

Ich habe ihr vorgestern auch erklärt, dass vor 1 Woche 5 Freundinnen bei mir waren und jede unseren Kindern eine Freude machen wollte mit 1 Packung schokobons, Gummibärchen, ü Ei,...
Heute bonbons beim Faschingsumzug... sprich, dass sie nicht die einzigen sind, die Kram bringen.
Auch das zählt nicht.

Lg

3

Dein Ärgernis über die vielen Geschenke kann ich gut nachvollziehen. Ich hasse auch nichts mehr als unsinnigen Kram, den ich nicht brauche und auch nicht will. Wenn Du schon mehrfach kommuniziert hast, dass sie das nicht machen sollen und sie das nicht verstehen, gibt es ja nur die Möglichkeit, dass Du aufhörst Dich zu ärgern. Schließlich kannst Du sie ja nicht zwingen, damit aufzuhören, ihr Enkelkind zu beschenken. Eine Möglichkeit wäre vielleicht, die ganzen überflüssigen Dinge an Hilfseinrichtungen zu geben für Leute, die das mehr schätzen können. Das solltest Du dann auch so mitteilen, mal sehen, wieviel Geschenke dann noch so eintrudeln.

Die Sache mit dem Heiligabend und dem Krippenspiel hätte ich anders gelöst. Wenn mein Kind Lust auf das Krippenspiel gehabt hätte, hätte ich sie mit den Schwiegereltern zusammen gehen lassen. Und ich wäre mit Baby und Mann zu Hause geblieben. Ich bin allerdings auch der Typ Mensch, der nicht ständig ununterbrochen Leute um sich braucht und für jede Pause dankbar ist.

Und Du ärgerst Dich über diese Situation heute noch?

Viele Menschen können sich auch nicht in das Gegenüber hineinversetzen, es fehlt entsprechendes Einfühlungsvermögen. Oder auch nur einfach die Akzeptanz oder der Respekt für die andere Person. Das sind meist die Hauptursachen für Streitereien. Und das wir sich immer weiter so fortführen, bis ein Streit mal eskaliert. Ich hoffe, dass es bei Euch so weit nicht kommen wird.

4

Ich würde die Pakete gar nicht mehr an deine Tochter weitergeben. Entweder die Sachen verschenken oder der Oma zurückgeben oder -schicken.
Auch wenn bei einem Fest soviele Geschenke kommen könntest du deiner Tochter sagen, sie darf sich eines aussuchen, den Rest bekommt sie später oder darf die Geschenke weiterschenken. Vielleicht lernen es deine Schwiegereltern so, wenn sie sehen, dass deine Tochter gar nicht mehr alles bekommt.
Aber ich verstehe deinen Ärger! Ich wäre auch wütend weil deine Schwiegereltern einfach nicht auf euch hören.

Das Krippenspiel hätte ich hingegen genutzt um einen Moment Ruhe zu haben und deiner Tochter die Unterhaltung zu gönnen. Dein Mann wäre ja sicher mitgegangen. Aber wahrscheinlich bist du so genervt von den Geschenken, dass du deinen Schwiegereltern immer weniger eingestehst, was ich sehr verstehe, aber sehr schade ist.

5

1. Beim Krippenspiel wäre ich froh gewesen an Deiner Stelle, dass man ganz entspannt seine Ruhe hat zum Vorbereiten.
2. Würde ich der kaufwütigen Oma nett aber bestimmt sagen, dass bereits soviel Sachen da sind, dass ab sofort alles aufbewahrt wird - für den nächsten Hilfstransport für rumänische Kinderheime(oder was auch immer). Ich glaube, ich könnte das durchziehen, ich finde so ein Überhäufen furchtbar und habe mit meiner Tochter immer abgesprochen, was ich meiner Enkelin kaufte - bis heute.
Schade, wenn jemand so unvernünftig ist.
LG Moni

6

Ich würde die Pakete gar nicht an die Tochter weiterreichen, alles bei eBay Kleinanzeigen reinsetzen und ihr den Link schicken. Das Geld was dabei rauskommt für die Kinder zurücklegen. Und später für den Führerschein oder Wohnung oder was auch immer dann geben...

7

Ganz schlimm finde ich diese Aussage --> "Unsere Tochter schätzt die Dinge mit 4 Jahren gar nicht mehr u fragt, wann das nächste Paket kommt."
Und das wäre für mich auch der Punkt, def. durchzugreifen. Deine Tochter wächst sonst genau so auf, will immer mehr und ist nie wirklich glücklich trotz all sen tausend Dinge die sie hat. Könntest du den Süsskram nicht deinen Mann mitgeben auf Arbeit? Es gibt doch bestimmt einen Pausenraum wo er das alles hinstellen kann. Sowas kommt bei uns gaaaaaaanz schnell weg, egal ob bei den Bauarbeitern oder bei den Büro-Menschen 😋

Falls es dort auch Mitarbeiter mit kleinem Kinder hat, könnte er ja auch neues, Originalverpacktes Spielzeug mitnehmen und hinstellen. Ich bin sicher das käme auch weg. Die SM wirst du wohl nicht ändern können 🤷‍♀️

8

Ich würde einen Großteil der Sachen spenden und das auch so klar stellen. Einfach regelmäßig ausmisten und weg mit dem Zeug, vielleicht checken sie es so und falls nicht freut sich jemand anderes!