Bin ich ein gestörter Mensch ?!

Hallo!

Habe mich angemeldet um mir endlich dieses ganzen Mist aus der Seele zu schreiben, deswegen auch anonym.

Zu aller erst: Bitte bitte bitte đŸ„ș Macht mich nicht fertig oder sonst etwas, ich kann das im Moment nicht ertragen.

Ich möchte von vorne anfangen:
Ich hatte eine, sagen wir, schreckliche Kindheit. Meine Mutter bekam mich mit 18 und heiratete einen Mann den sie gar nicht liebte. Er schlug sie, misshandelte sie und war schlicht einfach kein guter Mensch.
Er starb als ich 3 war.
Sie hat recht schnell wieder geheiratet. Wir lebten in Kasachstan und sind 2002 nach Deutschland gekommen.
Meine Mutter und mein Stiefvater schlugen mich öfter. Ich muss dazu sagen, meine Mutter verletze mich aber mehr mit ihren Worten wie“ Du bist genau wie dein Vater „ „ du bist zu nix zu gebrauchen „
Sie bekam 3 weitere Kinder mit meinem Stiefvater. Man könnte meinen ich bin das schwarze Schaf in der Familie. StĂ€ndig bin ich an allem schuld gewesen. StĂ€ndig habe ich alles falsch gemacht, ich bekam nie Lob, keine Umarmungen, kein „ ich hab dich lieb“
Manchmal war meine Mutter sehr wĂŒtend auf mich sodass ich allein von ihrem Blick weinen könnte.
Ich bin 29, bis heute fĂ€llt ihr sogar noch schwer mich fĂŒr etwas zu loben oder sich fĂŒr mich zu freuen! Ich weiß nicht, sie ist ein komischer Mensch...
Zum eigentlich...ich habe ebenfalls mit 18 einem Sohn bekommen, von einem Mann der mich jahrelang misshandelte. Ich habe es geschafft zu flĂŒchten und war all die Jahre alleine mit meinem Sohn. Als er Ă€lter wurde, erinnerte er mich immer mehr und mehr an seinen Vater...
Er hat eine LernschwÀche, ist an sich sehr schwieriger Mensch, er ist sehr aggressiv und rastet schnell aus. Ganz genau wie sein Vater eben...
Ich wollte nie so sein wie meine Mutter aber ertappe mich immer wieder wie mich die Wut gegenĂŒber meines Sohnes packt. Ich werde laut, beleidigend. Ich verletze ihn auch mit Worten und JA, auch ich habe ihn schon mal geschlagen! DafĂŒr schĂ€me ich mich und kann diese Verstörtheit absolut nicht verstehen...GRADE ich weiß doch wie es ist ??? Wieso mutiere ich langsam zu meiner Mutter ???? Ich habe das GefĂŒhl ich fange an meinen Sohn zu hassen.
Ich muss dazu sagen er kommt mir absolut niemanden klar, hat keine Freunde. LĂŒgt viel, provoziert, ist extrem faul usw
Ich habe noch eine Tochter von meinem jetzigen Mann, sie ist ein Engel und macht keine Probleme...ich bin zu ihr NICHT so!!!
Ich verstehe es nicht...bin ich einfach ein gestörter Mensch durch meine Kindheit?

Ich habe immer zu meinen Kindern „ hab dich lieb“ oder lieb dich „ gesagt. Mittlerweile kann ich das nicht mal zu meinem Sohn sagen....es tut so weh...

Was soll ich tun ? Psychiater gehen? Mir das mal von der Seele reden ?
Ich habe Angst dass mir meine Kinder weg genommen werden denn das möchte ich natĂŒrlich nicht!!!
Mein Sohn kommt sehr oft und sagt dass ihm sein Verhalten sehr leid und er sich Àndern möchte aber da passiert absolut nichts und wir stehen jedes Mal vor dem selbem Problem.

Das VerhĂ€ltnis zu meinem Sohn verschlimmert sich Tag fĂŒr Tag dass ich schon mit dem Gedanken gespielt habe ihn in eine Wohngruppe zu stecken aber auch da, bei dem Gedanken, weine ich und will es eigentlich ja auch gar nicht.

Wie schaffe ich es mich zu Àndern ???

Es kann doch nicht zu spĂ€t sein oder ?? 😞

Bitte helft mir

5

Hallo,

Erkenntniss ist der erste Weg zur Besserung.

Du bist normal und deine Reaktion ist normal. Du hast es so gelernt und dein erster Impuls ist es so zu handeln wie du es gelernt hast.

Aus deiner persönlich weißt du, was es fĂŒr Auswirkungen hat, und die sind nicht positiv.

Du musst jetzt handeln und deine Kindheit aufarbeiten. Alleine schaffst du das nicht.

Sprich auch mit deinem Sohn, erklÀr ihm warum du falsch reagierst, dass du es nicht willst und entschuldige dich. Nimm ihn in den Arm, je öfter du es machst, desto leichter wird es.

Bring ihn auch zu einem kinderpsychologen, vielleicht findet der raus was mit deinem Sohn los und ihr findet zusammen einen Weg.

Nicht aufgeben, weder dich noch deinen Sohn.

6

WĂ€hrend ich deine Zeilen lese...weine ich đŸ„ș
Es tut so weh...
Ich weiß wie schrecklich ich bin und ich möchte mich Ă€ndern. Mir tut nur mein Sohn unendlich leid und natĂŒrlich tue ich mir irgendwie auch selber leid wenn ich an meine Kindheit zurĂŒck denke....
Ich habe Angst vor der Zukunft, ich habe Angst es nicht zu schaffen und schon zu viel Schaden angerichtet zu haben.

Ich danke dir fĂŒr deine aufbauende Worte, ich werde sie mir zu Herzen nehmen !

12

Ich kann es sehr gut nachvollziehen. Meine Eltern haben mich geliebt, aber sie wĂŒrden mit SchlĂ€gen großgezogen und Konten die Auswirkungen nicht reflektieren. Deshalb wĂŒrde ich auch mit SchlĂ€gen großgezogen.

Wenn ich an meine Grenzen komme, könnte ich auch wĂŒten und blind drauf losschlagen. Es ist ein furchtbares GefĂŒhl.

Aber dann stelle ich mir den verletzten Gesichtsausdruck meiner Kinder vor und ich könnte heulen. Mir ist auch die Hand ausgerutscht, aber ich habe nie gesagt, sie hÀtte es verdient, sondern ich habe mich entschuldigt, es ist schon Jahre her. Jetzt ist sie in der PubertÀt, sie kann mittlerweile bewusst provozieren, da könnte ich oft aus der Haut fahren, aber es klappt viel besser.

Es ist ein harter Weg, du darfst deinem Kind keine Schuld zuweisen und musst auch dir verzeihen können, und daran arbeiten einen gewaltfreien Weg zu finden.

Auch solltest du deinen Eltern verzeihen, sie wussten es nicht besser. Ich bin ebenfalls in einem Kommunistischen Land aufgewachsen, Ziel der Erziehung war Unterwerfung und es wurde von Generation zu Generation weitergegeben. SelbstĂ€ndig denken war ebenfalls nicht erwĂŒnscht, wie hĂ€tten sie den reflektieren können was da wirklich passiert. SchlĂ€ge waren Standard.

Lass dich von deinem Hausarzt zu einem Therapeuten ĂŒberweisen, damit du Hilfre bekommst. Vielleicht funktioniert es schnell, weil fĂŒr deinen Sohn Gefahr in Verzug ist. Ärzte haben Schweigepflicht.

Hol fĂŒr euch beide Hilfe.

weiteren Kommentar laden
1

Hallo, ich weiß man könnte dir jetzt einiges sagen aber es wird nicht helfen. Zu teilen gibst du das was dir selbst wiederfahren ist an deinen Sohn wieder. Er ist 18 und du beschreibst ihn als schwierigen Mensch. Sucht euch Hilfe und versucht zu retten was geht. Er wird es genauso weiter geben nur das er als Mann zuschlĂ€gt. Im schlimmsten Falle jemand ernsthaft verletzt und die AbwĂ€rtsspirale nicht mehr aufzuhalten ist. Ob du gestört bist wage ich nicht zu beurteilen aber auf jeden Fall bist du geprĂ€gt und der Junge auch.

2

Ich wollte schreiben wenn er mal 18 ist.
Blöd formuliert.

3

Danke fĂŒr deine Nachricht.

Mein Sohn ist aber 11 Jahre alt und nicht 18...

weiteren Kommentar laden
7

Die Familienstory könnte von mir sein.
Aaaaber meinen Kindern das Selbe antun, wie meine Eltern mir?! Never
Ich liebe sie ĂŒber alles, mehrmals am Tag sage ich ihnen wie sehr ich sie liebe. Sie sind mein ein und alles. Wenn ich nur daran denke, sie zu behandeln wie man mich behandelt hat, oh gott.

Laufe los und hole dir ganz fix Hilfe!

NatĂŒrlich ist man auf eine Art gestört. Ich auch. Was die Eltern beeinflussen aufs spĂ€tere Leben. Übel

8

Hallo LieberAnonym,


du hattest eine sehr schreckliche Kindheit. Ich denke die Erfahrungen aus deiner Kindheit beeinflussen dich immer noch. Du möchtest es nicht, aber ich denke da ist noch sehr viel zu verarbeiten. Du möchtest die Fehler deiner Mutter nicht wiederholen, kommst aber mit der Zeit durch dem Verhalten von deinem Sohn an deine Grenzen.

Du stehst zu euren Problemen und sprichst sie hier auch offen an. Von gehe ich davon aus das mit entsprechender Hilfe bei euch sehr viel zu retten ist.

In meinen Augen kann es sehr hilfreich sein wenn dein Sohn und auch du therapeutische Hilfe bekommen. Vielleicht kann sogar eine Familientherapie hilfreich sein. Du brauchst UnterstĂŒtzung um deine Kindheit zu verarbeiten und Wege zu finden das du nicht in das gleiche Verhaltensschema wie deine Mutter rutschst. Dein Sohn braucht UnterstĂŒtzung um an seinem Verhalten zu arbeiten und unter UmstĂ€nden um herauszufinden wo dir Probleme fĂŒr sein Verhalten liegen.

Du kannst du ich an das Jugendamt wenden und dort Hilfe zur Erziehung beantragen.

GĂŒnstig ist es auch wenn du jemand hast dem du dich anvertrauen kannst und mit dem du ĂŒber deine Sorgen und Probleme reden kannst.


Freundliche GrĂŒĂŸe und viel Kraft

blaue-Rose

9

Liebe TE,

ja, du solltest auf jeden Fall eine Therapie machen, deine Kindheit hat dich zu sehr negativ geprÀgt - ich schÀtze, du brauchst wirklich professionelle Hilfe, um deine Vergangenheit aufzuarbeiten und zu lernen, die eingefahrenen Verhaltensmuster wegzulegen.

Auch kann ich dir das Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden" wĂ€rmstens empfehlen. Es ist meiner Meinung nach wie fĂŒr dich geschrieben!

Ich wĂŒnsche dir und deinem Sohn alles Gute! Gib dich bzw euch bloß nicht auf!

10

"Mein Sohn kommt sehr oft und sagt dass ihm sein Verhalten sehr leid und er sich Àndern möchte aber da passiert absolut nichts und wir stehen jedes Mal vor dem selbem Problem. "

Welche Hilfen bekommt dein Sohn?

Alleine wird er es nicht schaffen etwas zu verÀndern. Dazu braucht er Hilfe.
Hat er andere Bezugspersonen? Jemanden, der ihn liebt?

Auch wenn du ihm jetzt sagen wĂŒrdest, dass du ihn lieb hast, so spĂŒrt er an deinem Verhalten, dass es schwierig ist (um es vorsichtig auszudrĂŒcken).

Er kann sich nur dann Ă€ndern, wenn du dich selbst Ă€nderst. Deine Einstellung ihm gegenĂŒber. Wenn du auch Gutes an ihm siehst.

Da das sehr viel zeit brauchen kann und er bis dahin weiter unter deinem Verhalten ihm gegenĂŒber leidet, braucht er jetzt auch Hilfe.

Könnte er in eine betreute Wohngruppe?
Nicht um ihn abzuschieben! Sondern um ihn vor deinen GefĂŒhlen zu schĂŒtzen.
Mit Abstand und guter Begleitung kann dann an wieder an Beziehung gearbeitet werden.

So bekommt er deine volle Breitseite ab und das positive fehlt ihm. Daher der Vorschlag, dass er Hilfe bekommt und erst mal raus aus der Situation.

Therapie macht langfristig Sinn, sofern du ernsthaft daran interessiert bist, es zulassen kannst, einen geeigneten Therapeuten findest.

11

FĂŒr den Anfang

sage deinem Sohn jeden Tag (als festes Ritual) etwas, das du an ihm magst.

Das stÀrkt deine Sinne, ihn wieder positiver zu sehen
hilft ihm
und mit der Zeit wird es leichter wieder gutes zu sehen.

NatĂŒrlich sollten es ernstgemeinte und gut-gute Dinge sein.
ungĂŒnstig!: Ich fand es toll, dass du den MĂŒll runtergebracht hast, obwohl du es nicht machst

gĂŒnstiger: ich fand es heute toll, dass du ...
ich mag an dir deinen Humor

Kannst du dich darauf einlassen?

13

Das ist ein guter Tipp. LG

14

Hallo und vielen Dank fĂŒr deine Nachricht.

Mein Sohn bekommt tatsĂ€chlich viel Lob bzw. wĂŒrde ich das mal behaupten.

Kurze Beispiele:

Jedes Mal wenn er gute Smileys aus der Schule bringt, wissen wir dass der Tag in der Schule super war und dann sagen wir ihm wie stolz wir sind und wie toll er das macht.


Wenn er mit seiner kleinen Schwester spielt und ich mich auf ihn verlassen kann, lobe ich ihn dafĂŒr was er fĂŒr ein toller großer Bruder ist


Wenn er seinen Aufgaben nachgeht wie zb SpĂŒlmaschine ausrĂ€umen/ MĂŒll rausbringen. Diese Sachen gehören zu seinen Aufgaben und trotzdem lobe ich ihn dafĂŒr wenn er sie von alleine macht.

Eigentlich lobe ich ihn bei jeder Möglichkeit, wenn es tatsĂ€chlich etwas zu loben gibt und da kommen wir zu dem grĂ¶ĂŸten Problem dass es dann Wochen und Monate gibt, dass er nur Blödsinn macht, mich auf die Palme bringt, sich nicht benimmt, in der Schule lĂ€uft es schlecht usw und da hackt es dann wieder mit dem Loben 😕


Ich bin nicht mehr handgreiflich!
Dies war ich tatsĂ€chlich vielleicht in all den Jahren 2-3 mal, mehr nicht ABER ich bin laut, schreie, bin Impulsiv, bin sofort wĂŒtend und verletzte halt mit Worten 😞

Das alles möchte ich nicht

Ich habe gestern mit ihm noch mal gesprochen

Er möchte nicht weg. In keine Wohngruppe oder sonst noch was. Er sagte: Mama, wir kriegen alles auch so hin oder dass ich weg muss.
Ich hab gedacht erste Anlaufstelle ist fĂŒr mich erstmal ein EinzelgesprĂ€ch bei einem Psychologen bzw Berater ( danach Erziehungsberatung/ Familienberatung)

weitere Kommentare laden
16

Hey du.
Erstmal Respekt das du deine Situation hier schilderst. Und ich denke mal, das du das als Unterschied zu deinen Eltern nehmen darfst.
Du machst dir Gedanken, es tut dir leid und schadet euch allen.
Bitte hole dir Hilfe und deinem Sohn auch.

Ja, natĂŒrlich liegt in der Vergangenheit die BegrĂŒndung fĂŒr dein Verhalten, jedoch kannst du es heute Ă€ndern.

Bitte habe keine Angst davor und hole dir Hilfe.
Ich selber bin mit 14 Jahren ins Heim gekommen und bin sehr froh darum.
Ich wÀre nicht da, wo ich jetzt bin, hÀtten sich meine Eltern keine Hilfe geholt.

Wie gesagt, du hast es jetzt in der Hand, etwas zu Ă€ndern und damit wĂŒrdest du viel richtig machen.

Alles Gute dir

17

Des weiteren gebe ich dir den Tipp sofort zu einer Familienberatung zu gehen, Diakonie etc oder auch zum Jugendamt.
Psychologe ist begleitend, ihr braucht aber jetzt sofort Hilfe. (wartezeit lang)

19

Kein Kind wird schwierig geboren in Form von aggressives Verhalten etc. Kein Kind lĂŒgt und provoziert und ist aufbrausend ohne Grund.. Wir als Eltern formen unser Kinder und nur wir haben in Kleinkind alter Einfluss darauf wie unser Kinder spĂ€ter werden.. Du hast dein Sohn so geformt wie er jetzt ist. Hart formuliert aber so ist es.. Du hast deinen Sohn beleidigt, verletzt und auch noch geschlagen.. Du siehst in deinen Sohn seinen Vater und hast deswegen wahrscheinlich ein Problem mit deinem Sohn.. Wie soll aus Ihm einen „ Engel“ werden, wenn er von Dir so behandelt wird? Du siehst in deiner Tochter ein Engel und verhĂ€lt Dich ihr gegenĂŒber nett und liebevoll aber gegenĂŒber deinen Sohn bist Du ganz anders..

Kinder haben ganz feine Antennen und dein Sohn spĂŒrt ganz klar dass Du deine Tochter anders behandelt als Du ihm behandelst.. Sowas ist sehr verletzend und es ist kein Wunder dass dein Sohn rebelliert.. Du sagst ja selbst dass Du langsam anfĂ€ngst deinen Sohn zu hassen! Hass ist ein sehr hartes Wort und sagt viel aus ĂŒber dein Verhalten.

Es tut mir unheimlich leid dass Du eine schwere Kindheit gehabt hast aber dass entschuldigt leider nicht dein Verhalten deinen Sohn gegenĂŒber.. Damit meine Ich dass Du ganz dringend psychologische Hilfe brauchst. Dein Sohn sollte auch unbedingt Termine bei einen Psycholog bekommen, weil er es genau so dringend braucht..

Hat deinen Sohn mitbekommen wie dein Ex Dich misshandelt hat?

20

Das was du schreibst, weiß ich selber, mich auseinander zu reißen oder mir die Schuld zu geben brauchst du nicht, diese Aufgabe habe ich schon selber aufgenommen. Es ist mit nichts zu entschuldigen und dieser Post dient lediglich dazu dass es vielleicht auch Menschen gibt mit dieser Erfahrung, oder vielleicht sogar Psychologen hier unter uns die mir einen Rat geben wo ich anfangen soll!
Jemand wie ich, der immer nur verdrÀngt hat und es endlich einsieht ist es nicht leicht von null auf 100 sich Hilfe zu rufen.

Ps: und nein, mein Sohn hatte die SchlÀge damals nicht mitbekommen. Lediglich einmal als ich ihn auf dem Arm hatte und mein Ex mich angeschrien und mir ins Gesicht gespuckt hatte. Dies war der einzige Vorfall wo der kleine anwesend war

29

Ich reiße Dich nicht auseinander, sondern Ich teile nur mit was Ich in deinem Beitrag lese und wie Ich die Situation sehe.. Wenn Du in ein Forum schreibst muss Du damit rechnen dass Du auch „ Kritik“ oder sagen wir Mal Fakten zu hören bekommst..

Du muss auch verstehen dass viele MĂŒtter hier lesen und schreiben, Ich bin auch eine Mutter, und dass es viele Menschen das Herz zerreißen solche Geschichten zu hören..

Wie gesagt such Dir eine gute Psychologin fĂŒr Dich aber auch fĂŒr deinen Sohn. Es kann sehr viel bringen und Ich denke dass es fĂŒr Euch die einzige vernĂŒnftige Lösung ist.. Du muss aber damit rechnen dass eine Psychologin Dich auch, mit fĂŒr Dich unangenehme Fragen, konfrontieren wird und dass deine ganze Geschichte auch dort auseinander gelegt wird..