Ich finde die Wochenenden mit unseren Kindern fast nur ätzend

Ich mache es möglichst kurz. Wir haben zwei Kinder unter zwei Jahren und auch wenn sie in den letzten Wochen angefangen haben sich ein wenig miteinander zu beschäftigen, brauchen sie doch fast immer unsere volle Aufmerksamkeit.
Unter der Woche geht der große in die Kita, da muss ich nur die Nachmittage mit beiden zusammen „überstehen“. Aber am Wochenende geht es meinem Mann und mir irgendwie nur darum, die Tage irgendwie rumzukriegen. Egal was wir machen (Spielplatz, Garten, Zoo, Park, drinnen toben, spielen, etc) - im besten Fall sagen wir abends sowas wie „heute ist die Zeit aber gut vergangen“.
Das kann doch eigentlich nicht sein. Die Zeit mit der Familie sollte doch etwas schönes sein. Jeden Freitag graut uns schon fast vor dem Wochenende und am Sonntagabend sind wir froh, dass bald wieder Montag ist.

Was unternehmt ihr so in der gemeinsamen Familienzeit?

6

Du bist im freizeitstress. Es ist Wochenende.das MUSS toll werden und man muss ganz viel absolvieren dass man ja etwas getan hat. Gemeinsam-das gehört sich so. Weil Familie xy macht ja auch so iel die sind immer tiefenentspannt und happy...
Liege ich damit richtig?

Ihr müsst den Druck rausnehmen. Du klingst als hättest du keine Zeit mehr für dich.Mein Mann und ich haben es immer gern so gemacht dass an bestimmten Wochenenden ein Elternteil sich auswärts um die kids gekümmert hat und der andere hatte ein paar Stunden zum rumpusseln für sich selbst und Energie tanken. Oder mal die kinderbetreung auslagern und als paa
r was unternehmen.
Das wird schon..ihr macht das

9

100 Sterne😉

16

Stimmt, d ist was wahres dran. Man sieht ja auch auf diversen Social Media Kanälen, wie bekannte glücklich mit ihren Kindern auf der Couch kuscheln, gemeinsam und idyllisch essen kochen, etc. Da frage ich mich schon, wieso uns das nicht gelingt.

Manchmal übernimmt auch nur einer die Kinder und der andere bleibt zu Hause. Aber da ist für denjenigen mit den Kindern schon doppelt anstrengend. Und spätestens beim ins Bett bringen sind wir wieder beide gefragt und fallen danach erschöpft um. 😣

Aber ja, ich versuche mal den Druck rauszunehmen 👍🏼

weitere Kommentare laden
1

Hallo, unsere 3 Kinder gehen in kein Kindergarten, 5 Jahre, 3 Jahre und 1 Jahr. Wir malen, spielen zusammen, gehen ins garten, Samstag mal Freunde aus Gemeinde besuchen Sonntag beim Gottesdienst.
Wie alt sind eure Kinder?

5

Zwei unter zwei. Also fast eins und fast zwei.
Wir machen auch so einiges, aber das alles ist halt nur etwas, um die Zeit rumzukriegen und nicht wirklich „Genuss“. Schwer zu beschreiben.

7

Gehst du mir denen raus, spazieren, Spielplatz?

weitere Kommentare laden
2

Wir haben in 4 Jahren 3 Kinder bekommen. In den Kindergarten ging es mit jeweils 3 Jahren.

Ich fand gerade die Wochenenden toll. Frühstücken wie es passt. Eier an Ostern bemalen. Wasserfarbe. Knete. Kreide. Tierpark. Was kann man denn nicht machen mit so Zwergen, außer Freizeitpark und Kino!?

Genießt die Zeit! Die ist soooo schnell vorbei, das glaubst du gar nicht.

12

Ja, genau das Genießen gelingt uns halt nicht und das macht uns so traurig.
Der Große knetet, malt und bastelt total gerne. Der Kleine isst die Knete, malt da wo er nicht soll und will die glänzende Schere haben. Also teilen wir uns auch oft auf. Einer macht was mit dem Großen, der andere mit dem Kleinen. Ist aber auch auf Dauer nicht schön. Ich möchte ja gern als Familie Zeit genießen.

27

Das aufteilen ist nur eine kurze Zeit. Bald wird es mit Familienunternehmungen wieder klappen. Aber versuche nicht, was zu erzwingen, dazu sind die Interessen in dem Alter zu verschieden.

3

Ich bekomme mein drittes Kind und muss sagen, klar ab und zu habe ich auch diese Gedanken wie „ Wann ist es endlich 20 Uhr, ich will am liebsten jetzt schon ins Bett und Netflix schauen „ aber muss dir ganz ehrlich sagen, das kommt ganz selten vor und das auch nur wenn ich eine harte Woche hatte.

Das klingt bei euch doch schon recht hart muss ich sagen 😕

Habt ihr eine Möglichkeit mal eine Auszeit für Euch zu nehmen ?
Wann hast du das letzte Mal Dinge NUR für dich gemacht ?

Sowas muss nicht oft vorkommen aber ab und zu sind diese Dinge einfach wichtig, sonst geht man einfach nur noch kaputt und lebt den Tag vor sich hin mit der Hoffnung schnell „ irgendwie überleben und überstehen“

15

Ja, es klingt hart. Und genau das macht mich ja auch so traurig.
Wir haben schon öfters Zeit (jeder für sich) alleine oder zu zweit. Da achten wir sehr drauf. Aber irgendwie reicht das gerade nicht mehr, um die Batterien aufzuladen.

4

Hallo, ich kann das super nachvollziehen. Ich habe das ganze Mal drei (Zwillinge <2 und großer Bruder (4))
Die Wochenenden sind bei uns auch besonders anstrengend und ich denke mir jedes Mal am Sonntag "Bloß gut, morgen wieder Kindergarten!!!"
Jedes Kind kämpft mit allen Mitteln um Aufmerksamkeit, ganz besonders der Große, und besonders ich bin abends fix und fertig.
Ich denke und hoffe einfach, dass das irgendwann vorbei geht. Irgendwann sind die Kids z.b. 6, 6 und 8 und dann sind sie viel, viel selbständiger unterwegs, sind z.b. häufig auch bei Freunden oder allein draußen und man hat wieder mehr Zeit zum Durchatmen. Auf der anderen Seite ist dann auch die unglaublich niedliche Zeit vorbei...das mache ich mir bei all dem Stress immer wieder bewusst.

13

Schön, das mich auch mal jemand versteht.
Ich hoffe auch, es geht bald vorbei. Andererseits ist es ja so wie du sagst - dann ist auch die niedliche Zeit vorbei. Nur leider kann ich die eben kaum genießen.

33

Hey, da bist du wirklich nicht allein. Wirklich! Ich kenne einige denen es so geht, uns eingeschlossen. Es ist nicht jeder ein Baby/Kleinkindelternteil, auch wenn man sich das früher vielleicht so gewünscht hat. Dann kommt die anstrengende Realität. Vielleicht hattet ihr vorher auch ein forderndes Leben mit stressigen Jobs und wenig Freizeit. Ich hab keine Lösung, aber ihr seid nicht allein. LG

10

2 unter 2 sind bestimmt nicht einfach. Ich habe nur ein Kind und kenne diese Gedanken 😅

Es wird, mal besser, mal schlechter, aber es wird. Deine Kinder werden selbstständiger. Das macht auch erstmal viel Arbeit, aber hinterher wird es einfacher.

Wichtig ist in den nächsten Jahren nicht zum Entertainer der Kinder wirst. Sie *müssen* sich auch mal langweilen, das ist wichtig für die Entwicklung.

Im Moment sorgst du dafür, dass alle überleben, das kannst du sicher toll. Kein Druck, kein Konkurrenzdenken und kein Perfektionismus. Danach kannst du anfangen, euren Alltag auszuschmücken.

17

Danke für Deinen Zuspruch!

14

Ich glaube, bei zwei unter zwei geht es erst einmal hauptsächlich ums Überleben. Und das nicht nur am Wochenende!
Ich würde an eurer Stelle auch zusehen, dass am Wochenende jeder von euch Eltern etwas Freiraum für sich bekommt. Denn ganz ehrlich, ein großes Programm ist in dem Alter nicht erforderlich. Und auch als Familie muss man nicht alles gemeinsam machen. Das geht echt an die Nerven!
Und wenn es klappt, dann nehmt euch auch als Eltern Zeit als Paar und geht mal nur zu zweit Essen oder so was. Dann werden euch auch die Wochenenden nicht noch das letzte bisschen Kraft rauben.

Alles Gute 🍀

18

Danke! Ja „überleben“ trifft es irgendwie ganz gut. Vielleicht vergesse ich auch, dass zwei unter zwei doch auch schon was besonderes (und anstrengendes) ist. Aber andere schaffen es ja auch....
Und ich selbst bin in einer Familie aufgewachsen wo ich immer das Gefühl hatte, dass meine Eltern Spaß mit uns hatten. Allerdings setzt meine Erinnerung ja auch erst deutlich später ein. Wahrscheinlich waren die ersten Jahre genauso anstrengend.

19

Hallo,wenn ich das so lese,bin ich doch schon froh das ich nicht direkt nochmal los gelegt habe , also nach meiner Tochter( 3 Jahre) . Dachte immer eigentlich gut wenn die zusammen aufwachsen aber die brauchen ja doch schon die volle Aufmerksamkeit und ich denke mir auch immer sonntags wie gut das morgen wieder Kita Zeit ist und das mit nur einem Kind
Wünsche euch alles gute für die Zukunft und das diese anstrengende Phase mal Ruhe gibt

20

Hm also in dem Alter fand ich das auch schwer. Jetzt sind meine 3 und 5 und es ist voll entspannt, weil sie jetzt auch mal gerne "rumgammeln", d.h. gemütlich daheim Playmobil spielen oder ne Stunde lang malen und einfach die Ruhe und das freie Spielen ohne Zeiteinschränkung genießen.
Als sie jünger waren fand ich es alles auch sehr stressig.
Wir haben damals auch viel unternommen. Oft war es trotzdem anstrengend.
Ich würde versuchen weniger zu machen und vor allem weniger als ganze Familie. Am einfachsten ist bei uns immer, wenn ein Elternteil mit den Kindern zu Oma und Opa oder anderen Verwandten/Freunden fährt. Dann kann sich einer ausruhen oder Haushalt machen und der andere ratscht und beschäftigt die Kinder ohne dabei allein zu sein.
Mit anderen Müttern oder Familien mit Kindern im gleichen Alter habe ich mich auch gern getroffen. Da kann man dann nebenbei wenigstens etwas ratschen, während man die Kinder beschäftigt. Oder eine Mama liest ein Buch für alle 4Kinder vor, während andere Tisch kocht/Tisch deckt....

Wenn wir etwas als ganze Familie unternehmen sind bei uns oft beide Elternteile gleichzeitig k.o. und genervt.
Und das schöne Fotoalbum mit den vielen tollen Ausflügen als ganze Familie interessiert später eh keinen und wenn man es auch nur als "Stress" in Erinnerung hat schaut man es nicht so gerne an.
Darum würd ich nicht das ganze Wochenende gemeinsam verbringen.
Wenn ihr Ausflüge macht, würde ich versuchen es so entspannt wie möglich zu gestalten.
Wir waren z.B. gerne in der Therme und haben uns dort lange im Babybecken oder Strömungskanal mit unseren Kindern rumgetrieben. Diese Ausflüge haben auch mir etwas gegeben. Andere haben wir den Kindern zuliebe gemacht aber insgesamt haben wir uns damit nicht immer einen Gefallen getan.

Wenn die Kinder größer werden wird es viel leichter, versprochen.

24

Danke für die Tipps und das Mut machen!