Verdacht auf Missbrauch von mir..

Seit meine Tochter geboren ist beschleicht mich ein Verdacht...
Mir ist vor einiger Zeit eine Erinnerung durch den Kopf geschossen: Ich sitze bei meinem Onkel auf dem Schoß und er fasst mich im Intimbereich an.
Allerdings ist diese Erinnerung so weit weg und verschleiert, ich weiß nicht mal 100%ig ob sie stimmt.
Ich weiß aber noch dass dieser Onkel mir manchmal als ich bei meiner Oma war (er wohnt da schon immer mit im Haus, hat auch keine Frau oder Freundin),mir gegen den Hintern geschnipst hat. Meine Oma hat das glaube ich auch mitbekommen aber das war dann immer in ihren Augen "stänkern"...
Ich weiß nicht ob noch mehr passiert ist. Aber einiges deutet schon darauf hin. Ich hab mich früh selbstverletzt (mir in der Grundschule mit einer Schere an der Hand aufgeschnitten) und dann mit 12,13 habe ich mich geritzt. Die Narben sieht man heute noch. Habe mich auch im Kindergartenalter selbstbefriedigt. Und in meiner Pubertät hatte ich mit harten Drogen zutun..
Habe mich auch versucht umzubringen, ich wusste nie wirklich warum und weshalb ich diese negativen Gefühle hatte.

Das größte Problem ist das mein Onkel bei jeder Geburtstagsfeier dabei ist und ich oft bei meiner Oma eingeladen bin und er da ja wohnt (meine Eltern wollen dann immer unbedingt dass ich mitkomme und wenn ich das nicht tue bin ich die böse) ich muss ihn so im Durchschnitt alle 2 Wochen sehen.

Ich hab noch nie jemanden von meinem Verdacht erzählt, war auch noch nie in psychologischer Behandlung.

1

Hi, das was dir(wenn es passiert ist) klingt schrecklich! Aber wie soll dir hier jemand helfen wenn du selbst nicht weißt ob das so passiert ist? Du solltest dir ernsthaft psychologische Hilfe suchen! Weil selbst wenn es nicht passiert ist und du es dir einbildest, scheint da ja etwas nicht mit dir zu stimmen.. und wenn es doch stimmt, brauchst du ebenfalls Hilfe!
Alles gute

4

Psychisch geht es mir jetzt relativ gut, mein Bedenken ist halt was wenn es nicht so passiert ist? Wenn ich es mir nur einbilde?

6

Sowas bildet man sich nicht einfach so ein. Mit der Geburt des eigenen Kindes kommen manchmal sehr tief vergrabene Geschichten wieder ans Licht, innerlich. Ich würde mich unbedingt an eine Beratungsstelle wenden und eine Therapie anfangen. Bei Dir ist ja einiges sehr krass gelaufen, das hat immer eine seelische Ursache.
Alles Gute Dir!

Ich würde mich übrigens nicht zwingen lassen, zu irgendwelchen Familientreffen zu gehen. Und bitte lass dein Kind nie mit diesem Onkel alleine!

weitere Kommentare laden
2

Ich würde da drüber nachdenken psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

3

Hallo,
Das hört sich schlimm an!! Hast du eine Person in der Familie oder im Freundeskreis, an die du dich wenden kannst? Wenn ja, tu das. Und hol dir auf jeden Fall psychologische Hilfe. Es gibt ja auch jede Menge Hilfetelefone, falls mal alles hochkommt und du niemanden zum reden hast, ruf doch bei sowas an. Und wenn du dich in der Gegenwart des Onkels unwohl fühlst, dann gehst du nicht zu ihm. Ganz einfach. Ob du die Böse bist ist doch egal, wenn es dich so fertigmacht ihn zu sehen. Je nach Verwandtschaftsverhältnis würde ich als Begründung fürs nicht kommen die Wahrheit sagen und deine Befürchtung erklären. Oder eine Notlüge ausdenken a la dir ist nicht so gut oder so. Aber rechtfertigen musst du dich nicht! Es reicht auch zu sagen du kommst nicht mit. Es geht niemanden an warum!!
Ich wünsche dir viel Kraft.
Liebe Grüße

5

Es gibt Beratungsstellen zu dem Thema

wildwasser, silberdistel usw.

Da würde ich mich mal hinwenden.


Nimm dich erst mal ernst und gehe dann Schritt für Schritt vor.
Dass deine Eltern dich als böse hinstellen, wenn du nicht mit zu einer Familienfeier kommst, finde ich schon aufhorchend.

Oft stecken Familiendynamiken, Mitwissende etc. dahinter.

Was passiert, wenn du bei der nächsten Feier "krank" bist? Wie reagieren deine Eltern dann?
Absagen, um für DICH Zeit zu finden, damit umzugehen. Zeit, um für dich Abstand zu gewinnen. Wenn es wahr ist: wie möchtest du damit umgehen. Wenn es nicht wahr sein sollte, wie gehst du ebenfalls damit um, ohne die Feier zu sprengen.


Eigentlich sollte es ein Anliegen der Eltern sein, dass es den (erwachsenen) Kindern gut geht.

Würdest du an einer jährlich stattfindenden Feier nicht teilnehmen wollen, wäre das durchaus schade.
Aber bei alle zwei Wochen, sollte es doch legitim sein, wenn du EINMAL NICHT teilnimmst.


Hast du Freunde?
Hast du noch Kontakt zu Menschen aus der Zeit? (Manche plagt das schlechte Gewissen und wenn sie damit konfrontiert werden, gestehen sie, dass sie etwas geahnt haben). Manche brechen den Kontakt ab oder beschimpfen, weil sie etwas ahnten.


Befasse dich in Ruhe mit dem Thema.
Mit Beratung, ok, aktuell schwierig. Online nach den genannten Stellen mal suchen.

Und dann entscheide Schritt für Schritt.

Achte auf deine Grenzen.
Und suche dir schon mal therapeutische Unterstützung. Wenn noch mehr hoch kommt, ist es gut, schon weiter vorne auf der Warteliste zu sein.

7

Nimm es mir nicht übel, aber bist du nicht diejenige, die bereits vor einem paar Wochen zweimal eine ähnliche Geschichte geschrieben hat? Also auch als Kind evtl missbraucht, keine Erinnerung, schlimme Kindheit und Jugend durch den vermeintlichen Missbrauch etc. Und beide Male wurde von Urbia klar gestellt, dass es sich um einen Fake handelt und die Userin gesperrt.

Falls du es nicht bist, tut es mir leid dich verdächtigt zu habe. Falls du es bist, wirst du eh bald zum dritten mal gesperrt.

8

Nein bin ich nicht. Ich wollte über mich mal schreiben und Meinungen von anderen hören.
Es geht mir übrigens psychisch ok. Das es mir so schlecht ging war in meiner Pubertät und das ist schon Jahre her.

9

Sich im Kindergartenalter selber anzufassen, weil es sich "schön" anfühlt, ist allerdings total normal. Kinder haben bereits auch eine Sexualität, die aber natürlich nur wenig mit der eines Erwachsenen zu tun hat.

Die anderen Dinge wären für mich allerdings schon "behandlungswürdig" und ich würde da auch mal mit einem Profi drüber reden wollen.

10

Eigentlich ist es für die nächsten Schritte völlig egal ob es stimmt oder nicht.

Geh zu einer Beratung, wie zb. Wildwasser und bis dahin treffe diesen Onkel nicht mehr. Nehme niemals deine Tochter mehr mit zu dem Onkel.

Viel Glück dir.

11

Guten Morgen! Ich kann dir sagen ich kenne diese Problematik selbst aus meiner Familie und war ebenfalls betroffen. Sicherlich muss jeder seinen Weg finden damit umzugehen. Ich hab meinen gefunden.

In diesem Fall würde ich aber, ob deiner Unsicherheit zu einem guten Psychiater gehen. NIcht das ich deine Worte anzweifel, ganz im Gegenteil, aber so hast du für dich auch eine Gewissheit.

Und was deine Eltern und Co. angeht wenn du deinen Onkel nicht mehr besuchen willst, sie haben kein Recht dir Vorwürfe zu machen. Denn bei dir gibt es einen Grund. Es sollte dir egal sein was sie dann denken! Nicht du hättest dann einen Fehler gemacht sondern er!

Ela

12

Guten Morgen,

als ich deine Geschichte eben gelesen habe lief mir ein eiskalter Schauer über den Rücken. 😥 Das klinisch sehr hart und heftig, ich gehe schon eher davon aus dass du dir das nicht eingebildet hast. Welches Kind weiß denn schon im Kindergartenalter wie man sich selbst befriedigt?! 😨 Es ist schon sehr unheimlich - ich würde den Kontakt meiden und mir ebenfalls psychologische Hilfe holen. Wer weiß was für Gedanken dein Onkel deiner Tochter gegeben hegt 😨😱 bitte entschuldige meine Gedankengänge 😥 ich bin grad nur so schockiert wie blind manches Umfeld da auch ist, wer weiß ob du dich da nicht als Kind schon geäußert hast aber deine Hilferufe nicht erhört wurden. 😔

Deine Selbstverletzung (Hand geschnitten, geritzt, Suizidversuch) und der Drogenmissbrauch spricht auch dafür dass du dich in deinem eigenen Körper unwohl fühlst und für Überforderung. Darf ich fragen wie du versucht hast dir das Leben zu nehmen und welche Drogen du konsumiert hast? Sorry für die indiskreten Fragen aber darauf lässt sich teilweise auch ein Muster erkennen.

Ich wünsche Dir und deiner kleinen Familie alles erdenklich Gute und hoffe das du dein erlebtes aufarbeiten kannst. 😥😥

Fühl dich gedrückt.

C.

13

Sorry für paar Tippfehler 😱 es war wieder mal eine kurze Nacht...

16

Die Selbstverletzung liegt schon Jahre zurück, ich mache das nicht mehr. Ich hab vor Jahren es mit Tabletten versucht, lag dann auch im Krankenhaus deswegen... Ich hab Cannabis, Ecstasy und 1 Jahr ziemlich exzessiv Crystal Meth konsumiert. Aber die Zeit liegt zum Glück hinter mir.