Eine Jugendamt frage..

Hallo
Ich weis nicht ob ich hier richtig bin wenn nicht tut es mir leid.
Aber ich brauche mal eure Hilfe also
Mein Mann und ich hatten uns etwas lautstark in denn Haaren ( die kinder waren nicht zu Hause) und mein lieber Nachbar von oben hat dann die Polizei angerufen ( wir haben nur Probleme mit diesem Nachbar) 10 min bevor die Polizei kam, kamen die Kinder nach Hause meine Schwiegermutter hat sie gebracht und ging auch sofort wieder. Dann klingelte die Polizei wir haben mit denen gesprochen und dachten das es geklärt wäre nun ja heute kam ein Brief vom jungendamt das die ein Gespräch nur mit mir ( das verstehen wir nicht warum die nur mit mir reden möchten) im Brief steht drin das die ein kinderschutzverfahren eingeleitet haben..
Ich versteh das nicht so ganz und habe Angst zum Termin zu gehen.. wir lieben unsere Kinder die haben ja noch nicht mal was mit gekommen. War jemand von euch auch schon mal in so einer Situation und könnt ihr mir berichten wie es bei euch war/ist?

2

Hallo,

wenn ein Polizei-Einsatz wegen einer häuslicher Auseinandersetzung erfolgt ist, wird immer das Jugendamt informiert, wenn Kinder involviert sind.

In dem Gesprächstermin wirst Du Gelegenheit haben zu erklären (nicht zu rechtfertigen!), wie die Situation entstanden ist und in dem Kontext auch, dass Eure Kinder nicht anwesend waren. Das werden die Beamten dem Jugendamt allerdings bereits mitgeteilt haben.

Warum Dein Mann nicht ebenfalls eingeladen ist, kann ich aus der Ferne nicht sagen. Möglicher Weise bekommt er noch eine gesonderte Einladung, vielleicht möchte man aufgrund der Annahme häuslicher Gewalt auch zunächst mit Dir allein sprechen. Grundsätzlich hat Dein Mann jedoch ebenfalls einen Anspruch auf Beratung bezüglich Eurer Situation und- da ich davon ausgehe, dass es Eure gemeinsamen Kinder sind und Ihr beide sorgeberechtigt seid- auch auf Information, worüber gesprochen wird.

Ihr könnt vorher beim Jugendamt anrufen und nachfragen, warum nur Du eingeladen bist. Und auch sagen, dass Deinem Mann das Gespräch ebenfalls wichtig wäre und ob er daran teilnehmen kann.

Grundsätzlich geht es dabei zunächst "nur" darum, den Vorfall zu besprechen. Und natürlich auch zu schauen, ob Ihr als Familie ggf. Bedarf an Beratung und Unterstützung habt in Er- bzw. Beziehungsfragen, o.ä. . Die aktuelle Situation kann ja durchaus dazu beitragen, dass bei Eltern/Paaren mal "die Nerven blank liegen", das ist nicht verwerflich.

Dafür gibt es das Angebot der Jugendämter, zu entlasten und zu unterstützen. Zu befürchten habt Ihr nichts, Ihr solltet den Termin jedoch unbedingt wahrnehmen und so offen und ehrlich wie möglich mit den Mitarbeiter*innen des Jugendamtes sprechen. Dann könnt Ihr gemeinsam schauen, ob Dein Mann und Du eine Form von Beratung in Anspruch nehmen möchtet/solltet, oder ob es erstmal bei dem einen Gespräch bleiben soll/kann.

Ich hoffe, das hilft Euch ein wenig weiter!?

Viele Grüße,

Kathrin

1

Ich war noch nie in so einer Situation. Aber ich denke nicht dass der Termin schlimm ist. Die Polizei wird das gemedelt haben und das Amt prüft nun. Also mach dich nicht so verrückt, das ganze ist sicher nicht so schlimm wie du denkst 🙃

3

Hallo, das ist ein normales Vorgehen. Hingehen, ehrlich schildern, was sich abgespielt hat und kooperativ sein.
Und beim nächsten Streit, sich lieber aus dem Weg gehen, bevor es so lautstark eskaliert und mit der Aussprache warten, bis sich die Gemüter wieder etwas beruhigt haben.
Liebe Grüße

4

Das ist ein standardisiertes Verfahren. Wann immer Kinder in häuslicher Auseinandersetzung beteiligt sind ( die Polizei hat eure Kinder nunmal zu Hause angetroffen) wird das Jugendamt informiert.
Es wird ein Gespräch über die Auswirkungen häuslicher Gewalt auf Kinder geben und es werden Angebote zur Unterstützung gemacht.
Dass nur du eingeladen bist, ist komisch. Vielleicht ist das Schreiben an deinen Mann noch auf dem Postweg.
Es wird festgehalten und eine gewisse Zeit aufbewahrt, falls es noch zu weiteren Vorfällen kommen sollte.
Klärt die Situation in Ruhe auf. Mach dir keinen Stress deswegen. Das Jugendamt ist zur Unterstützung da.

Alles Gute 🍀

5

Gespräche mit dem Jugendamt sind in Ordnung.
Wenn nichts ist, freuen sie sich auch.

Meistens ist es ein: kommen, mit den Betroffenen sprechen, fragen was los ist, wie es ihnen geht.

Bei Bedarf Hilfe anbieten.

Wieder gehen.

Gehen sie Hinweisen von anderen nicht nach: sind sie der Buhmann.
Gehen sie Hinweisen von anderen nach: sind sie der Buhmann.

Wenn ihr nichts zu verbergen habt, habt ihr auch nichts zu fürchten. Dem Amt spart das Kosten und Nerven.

Ja, ich war schon in der Situation.
Im ersten Momenten dachte ich auch, was soll das. Dann war ich froh, dass nachgehakt wurde und dass es Menschen gibt, denen mein Kind nicht egal ist.

Andere Male, da hatte ich selbst freiwillig Hilfe vom Jugendamt, habe ich schimpfenden Mitmenschen die Meldeadresse gegeben. Das hat MEINE Nerven geschont.

"Da muss man doch das Jugendamt rufen" .... um deren Vorstellungen durchzusetzen
"Dann nehmen die dir das Kind weg" .... um deren Vorstellungen durchzusetzen

Tipp vom Jugendamt: geben Sie denen die Durchwahl und grüßen von mir.
1. trauen die sich dann eh nicht mehr anzurufen
2. und wenn doch, was dann unwahrscheinlich ist, kenne ich Sie ja schon und kann dann einschätzen, ob was dran ist oder nicht.
wenn was ist, können Sie sich auch gerne selbst bei uns melden.

So war es dann auch. Die größten Schimpfenden gaben plötzlich Ruhe
und ich war froh, dass mein Kind Hilfe bekommt, wenn sie es braucht.

6

Hallo,

ich würde einen Anwalt für Familienrecht kontaktieren und mich beraten lassen.
Wenn das nicht schnell genug funktioniert, nimm' zu dem Termin einen Zeugen mit, der nicht mit Dir verwandt ist und einen möglichst kühlen Kopf hat.
(Deinen Mann würde ich auch mitnehmen. Dann sollen die Dir mal erklären, warum der nicht dabei sein darf.)

Alles an Korrespondenz schriftlich erledigen. Mach' Dir Kopien von Deinen Schreiben und schicke wichtiges per Einschreiben.

Jugendämter verdrehen gerne Aussagen und "vergessen" mündliche Absprachen, die ihnen nicht mehr passen.

Wenn sich die Sache nicht nach einem Termin ausräumen lässt, probier' nicht, das Problem selbst zu lösen, sondern schalte dann auf jeden Fall einen Anwalt ein.
Im Zweifel machst Du da Fehler, die kaum noch oder nicht mehr auszubügeln sind.
Der Anwalt weiß, wie man vorgehen muss, damit die sich genau überlegen, ob sie Euch wirklich weiter belästigen wollen.

12

"Der Anwalt weiß, wie man vorgehen muss, damit die sich genau überlegen, ob sie Euch wirklich weiter belästigen wollen."

Hallo,

im Kontext der TE wird überhaupt Niemand vom Jugendamt "belästigt".

Es gab einen Vorfall, in dessen Folge das JA wie üblich von der Polizei informiert wurde. Und nun gibt es das Angebot eines Gesprächs-Termins. Nichts weiter.

Wenn man angeblich so negative Erfahrungen mit dem JA gemacht hat, haben die oft auch einen Grund. Und der liegt definitiv NICHT ausschließlich auf Seiten der Behörden. Je mehr man zu verbergen hat, desto eher geht man "auf die Barrikaden", sucht sich rechtliche Mitstreiter, Zeugen, etc. .

Kein guter, hilfreicher Rat an dieser Stelle... .

Viele Grüße!

7

Als erstes Mal würde ich dem Nachbar klar machen, dass er sich besser raushalten soll ^^
Ich glaube die meisten Männer hätten es ihm schon ordentlich erklärt ^^

Und dann dem Jugendamt alles erklären.

8

Im Ernst? Da gibt es in def Nachbarwohnung eine lautstarke, möglicherweise handgreifliche Auseinandersetzung, und der Nachbar soll sich raushalten? Damit die häusliche Gewalt ungestört stattfinden kann?

9

*** [vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt höflich.] ***

Egal, ob nebenan möglicher Weise Jemand in Gefahr ist (vielleicht sogar kleine Kinder), der Nachbar soll sich gefälligst raus halten- sonst erfährt er selbst ebenso Gewalt #augen?

Ich hoffe, Du willst an dieser Stelle nur provozieren, leider gibt es aber genug Menschen, die solchen Mist tatsächlich ernst meinen... .

weitere Kommentare laden
19

Hallo,

also ich als Pflegemutter kann nur sagen dass das Jugendamt immer im Sinne der Kinder handelt. Wenn es irgendwie geht, lassen sie die Kinder natürlich bei ihren Herkunftseltern.

In deinem Fall prüfen sie nur was los war und das ist ja auch gut und richtig so. Und auch, dass der Nachbar die Polizei gerufen hat. Er wusste vielleicht nicht, dass die Kinder nicht da waren. Man soll gerade zu Corona Zeiten ein Auge auf die Mitmenschen haben.

Mach dir keine Gedanken. Wenn bei euch alles ok ist, wird das ein nettes Gespräch. Und nehmt es doch als Chance, demnächst nicht mehr so laut zu streiten. Es bringt doch nichts. Redet vernünftig miteinander, wenn ihr euch beruhigt habt und drüber nachgedacht habt.

Alles Gute für Euch!

Lg

21

Hall,
Also das ist doch nicht so schlimm!
Es ist gut das es Menschen gibt die Sich um andere sorgen!
Das du alleine kommst - hat was mit dem Gewalt Schutz gesetz zu tun

Die sind froh das nichts ist