Familiäre Krise (ohne ersichtlichen Ausweg)

Hallo!
Kurz zur aktuellen Situation:
Ich bin jugendlich, habe getrennte Eltern und bin nun mit diversen Situationen maßlos überfordert.

Meine Eltern sind seit ca. Ende Dezember 2019 wie erwähnt getrennt lebend (haben sich nie wirklich gut verstanden, etc.). Es gab über die letzten Jahre hinweg immer wieder extreme Ausraster/Aggressionen von beiden Seiten her (mehrmals musste die Polizei anrücken und Ähnliches)
Gut 30 Jahre lebte mein Vater in einer Wohnung (gemeinsam mit meiner Mutter, der die Wohnung gehört). Vor rund 17 Jahren kam ich dann auf die Welt.
Durch Zufall habe ich erfahren, dass sich mein Vater nie umgemeldet hat (lebt laut Einwohnermeldeamts-Auszug von Oktober 2019 seit seiner Geburt bei seiner Mutter, was natürlich nicht stimmt.)
Gleichzeitig mit Ende Dezember habe ich erfahren (müssen), dass er eine neue Freundin hat (der ich sofort unsympathisch war, weil sie keine fremden Kinder akzeptiert.) Zu besagter Freundin verschweigt er mir alles, was nur irgendwie möglich ist. Wirklich alles. Im Gegenzug antwortet mein Vater ihr auf jede Frage, die sie über mich wissen möchte. Sie weiß nun, wie ich heiße, welche Schulausbildung ich gemacht habe, wann ich Geburtstag habe, dass ich noch nicht gebunden bin (und der Gipfel: Meine Schulausbildung sei Zeitverschwendung und ich sei sowieso zu blöde für ein Studium.)

Des Öfteren wurde besagte Freundin auch zum Essen eingeladen (ohne mich vorher zu fragen, ob dies auch für mich in Ordnung wäre.) Ich aß dann mein Mittag- bzw. Abendessen im Zimmer, was dann - als die Freundin weg war - wieder zu einem Wutanfall meines Vaters führte.
Mein Essen darf ich mir immer öfter selber von meinem monatlichen Taschengeld i.H.v. 45€ kaufen, da meine Mutter keinen Unterhalt zahlt/zahlen möchte und Papa keine Klage einreichen möchte.
Des Weiteren haben meine Eltern über die letzten paar Jahre insgesamt 4 neue Wohnungen im Umkreis von 7 Kilometern gekauft.
Erschwerend kommt noch hinzu, dass mein Papa - auch jetzt in Corona-Zeiten - mindestens alle 2 Tage nicht selten bis 1 Uhr in der Nacht unterwegs ist. Er gibt mir keine Auskunft, wo er sich herumtreibt.
Auch, dass er nicht mehr mit mir redet, weil ich herausgefunden habe, dass er sich im Februar eine neue Wohnung gekauft hat, belastet mich.
Eine gemeinsame Therapie (evtl. mit neuer Freundin) zu machen, lehnt mein Papa ab. Dies sei nur Zeitverschwendung, meint er.

Ich bekam Mitte Februar ein psychisches Belastungssyndrom diagnostiziert.

Ich kann nicht mehr.

1

Wenn ich dich richtig verstehe, befindest du dich noch in schulischer Ausbildung und kannst dir noch keine eigene Wohnung leisten.
Ich würde mich selbst and 3 Jugendamt wenden und alles schildern. Es kann nicht sein, dass du dein eigenes Essen kaufen musst für 45 Euro Taschengeld.
Ich würde jede Wohngruppe besser finden, als diese Situation.

Und vielleicht tritt das Jugendamt deinen Eltern mal auf die Füße.

LG und alles Gute

2

Ich kann leider keine hilfreichen Tipps geben, nur soviel, dass ein Studium bestimmt nicht vertane Zeit. Einen so fehlerfrei, strukturierten und zusammenhängenden Text bekommen hier viele nicht hin. ;)
Was dir sicher auch hilft, dass du die Situation selbst gut im Blick hast und beurteilen kannst.

Vorallem, dass du schon Schäden davon trägst, tut mir sehr leid.

Ich denke auch, dass das Jugendamt dir helfen kann und hoffe, dass sie die Situation richtig einschätzen. Zu deiner Mutter kannst/willst du nicht?

9

Also ich finde die Aussage von der Dame absolut richtig...klar hat der Vater seiner Tochter gegenüber v3rpflichtungen aber trotzdem darf man nicht vwrg3ssen das sie schon 17 Jahre ist. Ich finde es auch verwerflich , dass sie ihr eigenes essen kaufen sollte...aber trotzdem muss er keine Rechenschaft ablegen wo umd wielange er weg ist. Mit 17 Jahren sollte man schon damit zurecht kommen. Und ich finde die Antwort absolut nicht frech von ihr.. er kann sich Häuser kaufen soviel er will...da brauch er nicht fragen... das sie ihr essen selber kaufen muss ist schon richtig krass, finde ich auch, aber bei manchen Punkten sollte sie echt mal überlegen wie alt sie ist !!!

13

So wie das Mädchen aufgewachsen ist, musste sie wohl früher erwachsen werden als andere. Es geht nicht darum ob der Vater ausgeht oder nicht oder sich ein Haus kauft oder nicht...aber er hat eine Obsorgepflicht, nach wie vor. Das Elternhaus dürfte von Gewalt geprägt worden sein nachdem die Polizei auch öfters da war.
Und ja, dann denke ich vermutlich falsch wenn ich glaube dass man in einer Familie sehr wohl sagt: he ich habe eine Wohnung gekauft, oder der neuen Lenensgefährtin verbietet schlecht über die Tochter zu reden

3

Guten morgen
Du erwartest, dass dein Vater dir erzählt , wo er sich "herumtreibt" ..., dass er dich fragt ob seine Freundin zum Essen kommen darf?? Ich will ja nix sagen, aber du bist 17 Jahre alt und keine 12 Jahre mehr. Langsam...ganz langsam solltest du mal anfangen erwachsen zu werden ! Im übrigen hat er dir darüber keine Rechenschaft abzulegen ob und wann er sich eine neue Wohnung kauft. Klar du bist seine Tochter, aber immerhin bist du 17 Jahre...

4

Es tut mir sehr Leid, aber Deine Antwort finde ich sehr befremdlich. In einer Familie sollte es wohl einen anderen Umgang geben. Zu schreiben, werd mal erwachsen ist nicht nur unpassend und unempathisch, sondern auch frech.

An die TE: Eine wirklich schwere Situation, ich kann Dir nur raten wende Dich ans Jugendamt, Du hadt Anspruch auf Unterstützung und eine Ausbildung!
Alles Gute für Dich und viel Kraft

5

Wo er sich herumtreibt mag eine Sache sein (und ja, die ist seine), aber er hat auch Verpflichtungen:

Eine Jugendliche anschreien, sie für blöd erklären, fällt durchaus auch unter psychische Gewalt. Geht nicht!

Und sie von 45 Euro im Monat gelegentlich sogar selbst Essen kaufen Lassen? Er hat durchaus auch eine sehr konkrete finanzielle Verpflichtung ihr gegenüber, die er offenbar nicht erfüllt! Die Mutter offenbar auch nicht...
Aber andererseits eine Wohnung kaufen? Wirft kein gutes Licht auf ihn...

weitere Kommentare laden
6

Hallo

Was deine Eltern sich kaufen, wen dein Vater einlädt geht dich nichts an.

Dein Vater kann Unterhaltsvorschuss bekommen wenn deine Mutter nicht zahlt.

Du kannst zum Jugendamt gehen und dich in Obhut nehmen lassen.

Das heißt du kommst in eine Wohngruppe.
Du kannst aber auch bitten das du ins Mobile Wohnen kommst (Mob).

Du bekommst dann eine kleine Wohnung und wirst aber auch noch betreut und wirst unterstützt.

Die Wohnung wird bezahlt und du bekommst Geld für deinen Einkauf und Taschengeld.

21

Hab doch nur ein kleines bisschen Mut und schreib nicht in Schwarz!
Du machst hier eine 17(!) jährige junge Frau an! Du weisst nicht, was sie alles schon durch hat. Also bitte überdenke Deine Worte. Und vor allem Wortwahl! hab


@TE wie viele Dir schon geraten haben und so nun auch ich, melde Dich beim Jugendamt. Die können Dir bestimmt helfen. Bleib stark und lass Dich nicht unterkriegen.

22

Uuu das war für oben. Sorry 🙈😊

8

Bitte gehe zum Jugendamt und verlasse dieses Umfeld,die helfen Dir.
Ich habe mit 16 mein Elternhaus verlassen und bin zur Ruhe gekommen.
Heute bin ich 54 habe 7 Kinder( davon nun 4 aus dem Haus) und bin erfolgreich im Beruf und in einer glücklichen Beziehung.
Schaue nach Dir!
Du bist es wert!
Es ist wirklich einfach,rufe da an,so war es bei mir.
Alles Gute!
[****vom URBIA-Team entfernt. Bitte bleibt sachlich****]

10

Du tust gerade so als ob die "Dame" 10 Jahre ist...ich gebe dir in manchen Dingen Recht, aber sie ist 17 Jahre, manche stehen da voll im Leben! Das ist jammern auf gaaanz hohem Niveau..

14

Das da manche schon im Leben stehen müssen macht die Situation halt nicht besser!

11

Manche Antworten hier finde ich sehr befremdlich.
Ja sie ist 17 Jahre alt. Und ja, der Vater kann seine Freizeit gestalten, wie er möchte.

Aber offensichtlich hört bei manch einem hier die elterliche Liebe und Fürsorge auf, sobald sich der Nachwuchs der Volljährigkeit nähert.

Ein einfaches "kleines, heute abend bin ich nicht zuhause", "heute übernachten ich vielleicht bei xy, rechne also nicht mit mir" reicht vollkommen aus.
Aber einfach fern bleiben geht nicht. Wäre meine Tochter volljährig und würde dann noch hier wohnen, würde ich auch erwarten, dass sie sich abmeldet. Man kann nicht immer davon ausgehen, dass schon alles in Ordnung ist.

Er ist ihr auch zur Fürsorge verpflichtet und das sie sich von 45 Euro Taschengeld ihr eigenes Essen kaufen soll geht nicht.

Logisch, dass die neue und er der Meinung sind, ihr Studium oder Schule wären quatsch. Dann könnte man ja schön Geld sparen.

An die TE
Sei schlau und wende dich ans Jugendamt. Wenn du dort Unterkunft findest, Möglichkeiten wurden ja schon weiter oben erläutert, wird dein Vater, aber auch deine Mutter zurecht zur Kasse gebeten, und dir geht es wahrscheinlich zig mal besser, als jetzt. Setzte deine Rechte durch.

12

Also, ich fasse mal zusammen:
Dein Vater hat eine neue Freundin und du kommst damit nicht klar.

Das Problem haben ja viele Kinder. wahrscheinlich warst du von Anfang an nicht begeistert von ihr, sie im Gegenzug auch nicht von dir, und so kommt dann eines zum anderen.

Da man ja vorallem sich selbst ändern kann, würde ich mal mit gemeinsamen Mahlzeiten anfangen. Bei der nächsten gemeinsamen Abendessen verschwindest du nicht bockig in deinem Zimmer sondern setzt dich am Tisch mit dazu. 15 Minuten gemeinsames Essen kann man auch mit einer nicht ganz so sympathischen Person aushalten. Dein beleidigtes Wegrennen ist zum einen sehr unhöflich, zum anderen ziemlich kindisch.
Die freundin muss nicht deine neue, beste Freundin werden, aber ihr könnt zumindest friedlich nebeneinander her leben. Wer weiß, ob dein Vater all deine Freunde in der Zukunft so gut finden wird...

Versuch am wesentlichen Problem zu arbeiten (das Verhältnis zur freundin) und steigere dich nicht in Unwichtigkeiten hinein.
Ob dein Vater abends weggeht, sollte dir egal sein, schließlich bis du so gut wie volljährig. Ob er bei deiner Mutter gemeldet war, oder nicht, interessiert doch jetzt auch niemanden mehr und wenn er es für sinnvoll hält weitere Immobilien zu erwerben, geht dich das schlicht auch nichts an. Genauso ist es durchaus okay, wenn du gewissen Dinge von deinem Taschengeld kaufen muss. Das mag nicht wahnsinnig hoch sein, aber so niedrig, dass man nicht damit auskommen kann, ist es auch nicht.

15

Inwiefern ist rs für Dich relevant, wo Dein Vater gemeldet ist? Seid Ihr in der Wohnung geblieben, in der ihr bisher zu dritt gewohnt habt? Warum wohnst Du anscheinend bei Deinem Vater, wenn das Verhältnis zu ihm schwierig ist? Welche Rolle spielt Deine Mutter? Die kommt in Deiner Schilderung ja gar nicht vor, bis auf ihre Weigerung, Unterhalt zu zahlen.

16

Kannst du denn nicht zu deiner Mutter?

Ich würde mich ans Jugendamt wenden, noch bist du unter 18 und kriegst da Hilfe, ab 18 wird es schwieriger da raus zu kommen, wenn du noch kein eigenes Geld verdienst.