Sohn (12) Jahre will plötzlich bei Oma leben

Hallo ihr Lieben

Meine Geschichte zu erzählen bräuchte ich sicherlich mehr als nur einen Beitrag aber ich möchte Euch trotzdem um Hilfe bitten.

Es geht um meinen Sohn, ich habe ihn mit in die Ehe gebracht. Er ist ein schwieriges Kind. Hatten schon jegliche Beratungsstellen abgeklappert. Nur um kurz die Situation zu schildern. Er ist faul, hat keine Lust sich an regeln zu halten und ist mir und meinem gegenüber frech und respektlos. Er sagt immer offen und direkt: Bei Euch ist es blöd, immer gibt es Streit, ich habe keine Lust meine Aufgaben zu machen. Will auch nicht für die Schule lernen usw

Meine Nerven liegen blank.

Dazu kommt jetzt dass er gestern einfach von zu Hause weg gegangen ist zu seiner Oma ( die Mutter meines Ex ) und weigert sich nach Hause zu kommen. Er sagt, hier ist es blöd, meine Oma ist das Leben chilliger. Kontakt zu seinem leiblichen Vater besteht nicht !

Ich sitze hier hochschwanger heulend mit einem Kleinkind an der Hand.

Was soll ich tun ??

Ich bin zutiefst verletzt....

Wir haben so viel Kraft und Nerven investiert und jetzt das...

Hat jemand einen Rat ????

Hilfe 😞

1

Wenn die Oma einverstanden ist soll sie ihn behalten. Kingt nach win-win für alle Beteiligten.

35

Win win?
Finde ich nicht!

2

Ich würde ihn vorerst dort lassen, wenn alle sich beruhigt haben redet miteinander, sucht eine Lösung wo für alle ok ist, vielleicht das er die Wochenenden, oder alle 14 Tage die Wochenenden zu euch kommt, und die Tür offen ist wann immer er euch besuchen will. Mit der Oma dennoch reden was wichtig ist, denn er kann ja dort nicht ohne Regeln sein.

3

Seit wann verhält er dich so?
Hast du einen Verdacht warum er so ist?

Es ist bestimmt schwer für dich, aber ich würde auch sagen, dass du ihn erstmal bei Oma lässt, damit sich alles beruhigt.
Wie ist dein Verhältnis zur Oma?
Kann er dort tun und lassen was er will, oder gibt's bei Oma auch Regeln?
Wichtig wäre, dass du und Oma an einem Strang zieht und er bei ihr genauso seinen Aufgaben nachgehen muss.

11

Er war schon immer recht schwierig auch als ich alleinerziehend war. Er blühte sogar mehr auf als ich einen neuen Mann kennengelernt habe, er hat auch seinen Nachnamen annehmen wollen usw

Mein Sohn meint einfach es ist ihm hier zu anstrengend weil wie oben schon erwähnt, er keine Lust hat auf ein Leben mit Aufgaben/ Regeln usw. Alles einreden usw hat keinen Sinn.
Er ist sich der festen Überzeugung dass es bei Oma chilliger und einfacher ist...


Selbstverständlich bin auch ich gestresst und das kriegt er immer zu spüren wenn er so frech ist...wie gesagt meine Nerven liegen aber genau so blank und ich weiß mir bzw uns nicht mehr weiterzuhelfen

4

Manchmal ist so ein Break gut für alle Beteiligten, nicht umsonst kommen manche Teenager irgendwann zeitweise ins betreute Wohnen o.ä.

Fraglich an der Stelle ist jedoch, wie die Oma gedenkt ihn zu erziehen. Ist sie streng und deshalb spurt er bei ihr gut? Oder lässt sie alles durchgehen, weil er dann überhaupt kommt und es ihr egal ist, ob er seine Schulangelegenheiten erledigt? Wie ist das Verhältnis der Oma zu Dir?

Man kann Dir nur etwas raten, wenn man ein wenig mehr weiß. Hör aber auf jeden Fall erstmal auf zu heulen, weil das bringt gar nichts. Er ist nicht von der Polizei aufgegriffen worden, er ist bei seiner Verwandten untergeschlupft. Das heißt nicht, dass Du alles falsch gemacht hast und ihn jetzt verlieren wirst.

5

Du schreibst, dass er sagt: "Bei Euch ist es blöd, immer gibt es Streit,...". Meint er dich und ihn, oder dich und deinen Partner?

9

Nein er meint uns alle im allgemeinen.

Hält er sich an die Regeln, ich mecker, es entsteht Streit.

Hat er keine Lust zu lernen und sagt mir kacken dreist ins Gesicht“ ich habe kein Bock mache euren scheiss selber „ da fällt selbst mir ( die Ruhe in Person ) da geduldig, lieb und nett zu bleiben 😕

10

* nicht an die Regeln

weitere Kommentare laden
6

Hallo,

also ich bin gerade acht Jahre weiter als du und meiner ist gerade ausgezogen.

Ich habe all die Jahre versucht, ein gutes Klima zwischen meinem heutigen Mann und meinem Sohn zu fördern. All das ist schief gelaufen, da mein Sohn ihn einfach nicht akzeptieren möchte. Benefits nimmt er immer gerne mit, egal ob es um ein Fußballspiel bei seinem Lieblingsverein geht oder um ein Auto, was mein Mann ihm vorfinanziert hat.
Sobald er sich an Regeln halten musste, war mein Mann der böse Stiefvater und ich die gemeine Mama, welche ihn nicht liebt und nur sein Kindergeld will.

Aus heutiger Sicht muss ich sagen, ich habe mich immer bemüht eine gute Mutter zu sein, aber niemand ist perfekt. Ich liebe alle meine Kinder. Mein Sohn war 12 Jahre alt, als das erste gemeinsame Kind meines Mannes und mir kam. Was ich damals falsch gemacht habe, sehe ich heute klar vor Augen. Natürlich habe ich immer versucht, es allen Recht zu machen, natürlich ohne Erfolg.

Mein Sohn hat sich zum Beispiel nie so geliebt gefühlt, er hat sich eingebildet, dass er nur zum Helfen da ist. Als das zweite gemeinsame Kind von seinem Stiefvater und mir kam, wurde er in diesen Gefühlen nur bestärkt.

Heute weiß ich, ich hätte mich vielleicht auch einmal durchsetzen müssen bei meinem Mann. Denn in der Tat, mein ältester Sohn ist bezügl. der Aufmerksamkeit/ gemeinsamen Unternehmungen mit MIR ALLEINE, zu kurz gekommen.

Ich wollte damals mit meinem Mann nicht streiten, hatte ich es doch selbst anstrengend so gewählt, zwei kleine Kinder mit kurzem Abstand hintereinander zu bekommen, wohlwissend dass ich auch noch einen angehenden Teeny hatte. Mein Mann hatte wenig Verständnis für meinen Sohn, warum dieser es nicht verstehen konnte, dass man bei kleinen Geschwistern Rücksicht auf Lärm, etc. nehmen soll. Mein Mann hat sich immer Verständnis gewünscht von ihm. Hatte aber eben kein Verständnis für die Bedürfnisse meines Sohnes. Ja, grundsätzlich haben wir viel getan für meinen ältesten Sohn und dennoch haben wir ihn aus der Not heraus zu oft nicht mehr als Kind gesehen und zuviel Verständnis erwartet.

Daher kann ich dir nur raten, wenn dein Sohn tatsächlich woanders hin möchte, schaue euer Leben was du zuhause führst, genau an. Ein Leben mit kleinen Geschwistern ist anstrengend, selbst wenn diese keine Schreikinder sind und die großen Kinder kaum im Haushalt mithelfen müssten. Hat dein Sohn sich noch weitere Geschwister gewünscht oder habt ihr ihn einfach vor vollendete Tatsachen gesetzt und war es nur euer Wunsch? Nicht dass ihr euren Sohn bei sowas fragen müsst, ihr dürft euch aber auch nicht wundern wenn er nach dem ersten kleinen Geschwisterchen keinen Bock mehr auf ein zweites hat, denn er wurde da auch nicht gefragt.

Vielleicht solltest du eure Situation überdenken und die Fehler nicht nur bei deinem Sohn suchen, sondern erstmal bei dir. Ich weiß, das ist nicht immer leicht und noch weniger schön. Aber meistens haben Wünsche wie zur Oma ziehen, auch einen Grund.

Ich wünsche euch viel Erfolg einen für beide Seiten akzeptablen Umgang miteinander zu finden.

#winke

18

Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Hatte weiter untern auf diese Punkte schon mal geantwortet gehabt.

Er wollte immer Geschwister haben, schon als ich alleinerziehend noch war. Um so mehr die Freude als die Schwester dann kam..er ist ein toller Bruder, die beiden sind wie ein Herz und eine Seele.
Die Augen von ihm als es hieß es wird dieses Mal auch in junge, hat ihn so in die Freude geschossen. Er kann es kaum erwarten.

Es ist einfach seine NullBock Einstellung uns und unseren Regeln / Aufgaben gegenüber.

Da sind wir halt verloren mit ihm...

Er denkt woanders sei es besser weil bei Oma eben gezockt werden kann solange man Bock hat oder es gibt dort niemanden der meckert wenn Aufgaben nicht erledigt werden..kurz gesagt: Das Leben ist dort chilliger und einfacher.

41

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

7

Ins Blaue geraten:

Dein Sohn hat in seinem, noch recht kurzen Leben, schon so einige Veränderungen mitgemacht.
Trennung der Eltern, kein Interesse seitens des Vaters, neuer Mann an deiner Seite, Geschwisterkind Nr. 1, demnächst folgt Geschwisterkind Nr. 2

Keine Angst, dass soll kein Beitrag sein, in dem ich deinen Lebensentwurf kritisiere. Ich stelle nur Vermutungen auf, vielleìcht ein bisschen überspitzt ausgedrückt...

Er lebt also bei euch in der neuen Familie. Das kleine Geschwisterkind wird für jede neue Entwicklung beklatscht und bejubelt, Kleinkind können ja noch nicht gar so viel falsch machen. Der Neupapa platzt gleich mit vor stolz....und dann? Du beschreibst ihn selbst als faul, schwierig, frech und respektlos. Beratungsstelle hier und da...

Ich vermute mal, er fühlt sich bei euch nicht willkommen und angenommen. Vielleicht seit ihr auch unbeabsichtigt selbst in die Abwärtsspirale gekommen, weil ihr von ihm zuviel erwartet was er noch nicht leisten kann oder will.

Von daher ist es vielleicht gar nicht schlecht wenn er zumindest eine Weile bei seiner Oma lebt. Ich denke, sie wird ihn viel unvoreingenommener sehen als ihr und vielleicht auch mehr Geduld und Zeit aufbringen.
Das soll übrigens nicht heißen, dass ich dir unterstelle eine schlechte Mutter zu sein. Ich denke jedoch, dass ihr im Moment mit ihm nicht weiterkommt.

8

Entschuldigt, hätte vielleicht erwähnen sollen dass er schon immer sich so verhalten hat auch als ich alleinerziehend war.
Zu meinem Mann hatte er super Verhältnisse
und wollte von alleine mit 9 Jahren seinen Nachnamen annehmen und ihn Papa nennen.

Selbstverständlich bin ich nicht ohne, wir haben alle Fehler aber, ich bin einfach verzweifelt weil er nie mit am Strang ziehen möchte. Wenn es nach ihm ginge dann lieber nur PlayStation, Handy und Pc spielen.

Da ist es schwer einfach mal die Kontrolle zu behalten und nicht zu meckern.

Deswegen kommen ja diese Streitereien weil er sich weigert sich an die Regeln zu halten oder seine Aufgaben zu erledigen.

12

>>Zu meinem Mann hatte er super Verhältnisse 
und wollte von alleine mit 9 Jahren seinen Nachnamen annehmen und ihn Papa nennen.<<

Das kannst du nicht mehr als Vergleich heranziehen. Für dich sind 3 Jahre quasi gestern. Für ihn ein halbes Leben, viel Weiterentwicklung sowohl in der Persönlichkeit, als auch in der Familie. Stichwort Geschwister.

Ich deute das von dir beschriebene Verhalten wirklich als Reaktion auf diese Veränderungen. Welche vermutlich gerade dadurch und durch das Alter noch verstärkt wurden. Das ist für "brave" Kinder schon nicht leicht, bei ihm mit impulsiveren Charakter kommt es eben auf diese Art raus.
Provokation = Aufmerksamkeit, wenn auch negative.

Ich glaube dir, dass du aus deiner Sicht und innerhalb deiner Möglichkeiten alles tust. Aber was mir auch auffällt, dir fehlt Verständnis für ihn. Gerade an dem Beispiel welches ich oben zitiert habe, fällt das auf. Das hört sich nämlich an wie "was hat er denn jetzt? Er wollte es doch so und hat es bekommen". So einfach ist das aber nicht. Du hast auch geschrieben er hatte ein gutes Verhältnis zu deinem Mann. Vergangenheitsform! Also hat sich auch das ins negative gewandelt.

14

Du hast recht...das Verhältnis ist aber sowohl wie zu meinem Mann als auch zu mir weg...

Wir haben ja nicht umsonst mögliche psychologische und Erziehungsberatungsstellen durchgeklappert.

Es hieß immer dass er sein Verhalten ändern muss...ihm muss bewusst werden dass er gewissen Regeln und Aufgaben hat die er nun mal erledigen muss. Da können wir als Eltern nicht sehr viel machen...und ja auch mit dem zweiten Punkt hast du recht: Ich habe kein Verständnis MEHR für sein Verhalten. Weil vieles jetzt einfach aus purer Provokation geschieht und mit voller Absicht...wir sind verloren.
Heißt also...sollte ich anfangen Verständnis zu zeigen um was dann zu tun ? Wie würdest du dich verhalten mal angenommen du wärst jetzt an meiner Situation? Wie würdest dies regeln wenn dein eigenes Kind nicht mal bereit ist am gleichen Strang zu ziehen...
Ich wie gesagt, weiß es nicht mehr.

Nix deutet darauf hin dass er sich hier schlecht fühlt, er wollte immer Geschwisterchen haben, er ist ein auch ein toller Bruder, ihr hättet seine Augen sehen müssen als es hieß dass ich wieder schwanger bin.
Mein Mann ist so liebevoll mit ihm, würde alles für ihn tun und dann komme ich die verzweifelte Mutter die einfach nicht verstehen kann was ist geschehen dass es so ist wie es ist...ich kann vieles dulden aber solche Sprüche wie „ Wieso muss ich hier im Haus was tun ? Ich will lieber sehr bequem leben wie es mir passt“ kann ich einfach nicht akzeptieren.
Was wird dann mit 14/15...

weitere Kommentare laden
22

Hallo,

du sagst, ihr hattet schon einiges an Beratung. Ging es da auch mal ganz speziell um eure Kommunikation im Alltag?

Es ist klar, dass sich 12jährige an Regeln halten müssen. Die Frage ist nur, wie man das rüberbringt. Ich wurde schon manchmal Zeuge, wie Eltern ihren Kindern Dinge regelrecht befehlen: "du bringst den Müll JETZT SOFORT runter, das bist deine Aufgabe!". Wir haben hier gemeinsam mit meiner Tochter Aufgaben beschlossen, den Zeitpunkt (also z.B. Blumengießen) am festgelegten Tag bestimmt sie selbst.

Wenn es nicht erledigt ist, dann kann halt der gemütliche Teil des Abends nicht beginnen... Und ja, in 50 Prozent der Fälle macht sie es auf den letzten Drücker. Ich maule sie dann nicht an, sondern stelle ihr die Gießkanne mit einem Zwinkern ins Zimmer. Ich könnte natürlich auch meckern, aber warum sollte ein Kind toll finden, was ich selbst nicht mag? Hab ich was vergessen (absichtlich oder unabsichtlich) bin ich auch froh über einen netten Hinweis. Jaaaa das kostet Nerven. Aber viel weniger, als wenn ich mit Gemecker und Geschimpfe meine Macht/Oberhand beweisen würde und sie dann zurückzickt. Da ist doch für Stunden die Stimmung im Eimer.

Ansonsten finde ich, dass man die Kriegsschauplätze begrenzen muss. Nicht alles Mögliche fordern und dann vielleicht noch kleinlich kontrollieren. Wenn sie keine Hausaufgaben macht, bekommt sie den Ärger mit dem Lehrer, nicht ich. Ich frag nur, ob ich ihr was helfen kann. Da hab ich sie gleich daran erinnert und fertig. Was willst du denn bei einem 12jährigen daneben sitzen? Meine Mutter hat mal zu mir gesagt, dass sie mich auch liebt, wenn ich keine Ausbildung schaffe. Komisch, ab da habe ich wie verrückt gelernt.

Vielleicht hat mein Kind weniger Pflichten als andere, aber sie wird hier trotzdem nicht bedient. Ich sehe, dass sie dabei ist, sich zu einem tollen Menschen zu entwickeln. Das reicht mir, warum soll ich täglich wegen der hingeworfenen Jacke Stress machen? In wenigen Jahren zieht sie aus und kann dann selbst entscheiden, wieviel Ordnung sie braucht.

Und ansonsten: Playstation und Co. haben hier nicht mal wir Erwachsenen, Handy- und Fernsehzeiten werden halbjährlich neu verhandelt. Inzwischen fragt sie nicht mehr nach mehr Zeiten, die Antwort ist klar. Ich biete ihr stattdessen an, gemeinsam Kartenspiele zu spielen oder was zu unternehmen. Mit 14 klappt das vielleicht nicht mehr, aber für den Moment schon. Und na klar ist das anstrengend, ich könnte es ja schön ruhig haben, während sie zocken würde. Aber das ist das gleiche wie mit Fernsehen lassen, wenn man Ruhe will: irgendwann rächt es sich.

Beharre nicht so sehr auf die Einhaltung von Regeln, stell Liebe, Verständnis und Zuwendung in den Vordergrund. Wenn ich meiner Tochter zugehört, ihr einen Kakao gekocht und sie wegen einer schlechten Note getröstet habe, dann fragt sie ganz von selbst, was sie helfen kann. Mein Sohn ist erst 8, deshalb wollte ich ihn nicht als Beispiel anführen, aber bei ihm klappt das auch schon sehr gut. Mit mehr als zwei Kindern würde ich es vielleicht nicht schaffen, Kinder wollen halt Zeit von den Eltern.

Grüße

23

Hey danke für deinen Beitrag

Ich muss aber sagen dass es so leider bei mir nicht in Ordnung ist. Ich zb für meine Verhältnisse kann einfach nicht drüber weg sehen wenn gewisse elementare Dinge nicht erledigt werden. Nicht aufgrund dessen weil man es nicht kann sondern weil man kein Bock drauf hat!
Inwieweit aus meinem Sohn ein selbständiger vernünftiger Erwachsener werden kann wenn ich alles durchgehen lasse, ist mir fraglich.
Wirft deine Tochter auch ihre Jacke auf dem Boden wenn ihr zu Besuch seit ?

Verstehe mich bitte nicht falsch, selbstverständlich haben wir ALLE Dinge auf die wie so ganz und gar nicht Bock haben. Wir müssen aber von klein auf lernen dass gewisse Sachen im Leben dazu gehören und erledigt werden müssen !

Ich finde es auch nicht okay wenn er auf seine Aufgaben „pfeift“ denn ich möchte das Beste für ihn und dazu gehört auch eine vernünftige Schulausbildung um später viele Türen offen zu haben, um nicht von jemanden abhängig zu sein.

Mit 12 ist man sehr wohl im Stande zu verstehen wie wichtig Regeln und Aufgaben sind!

Ich vergleiche es gerne immer mit einer Arbeitsstelle: Er ist sich nämlich der Meinung wenn er etwas tun muss was ihm sein Chef sagt, worauf er kein Bock hat, dann wird eben eine neue Arbeit gesucht...

Das finde ich nicht in Ordnung!

Genau diese Meinung teilt auch die Erziehungsberatung mit mir.

Natürlich muss man ein Kind ein Kind sein lassen, keine Frage, jedoch muss er lernen dass es nicht nur rosig nach seiner Nase gehen kann und dass es später auch im Leben Dinge geben wird auf die man kein Bock hat aber sie trotzdem erledigen muss.

Dazu kommt auch noch diese freche, respektlose und patzige Art von ihm.

Wie schon einen eine Dame erwähnt hat, egal wie oder was aber gegenüber der Eltern sich so zu benehmen geht einfach nicht.
Da wir aber auch nicht mehr weiter wissen und er sich der Meinung ist bei Oma ist es toller weil er da NIX machen muss dann muss ich das wohl hinnehmen jetzt und kann ihn ja schlecht zwingen nach Hause zu kommen...

Das war ja auch der eigentliche Hilferuf von mir: Was tue ich jetzt in dieser Situation ? Wie gehe ich in Zukunft damit um? Heißt dass das ich meinen Sohn aufgegeben habe wenn ich ihn jetzt dort lasse ?

Ich hoffe du kannst meinen Beitrag etwas verstehen bzw. verstehst was ich dir sagen will...

30

Auch wenn die TE deine Antwort ziemlich überfahren hat in meinen Augen finde ich deinen Beitrag wirklich gut und nehme da etwas für mich mit raus.

Bei uns kommt es (wahrscheinlich auch durch das Coronabedingte viele Aufeinanderhocken) momentan häufiger mit unserer bald 8 Jährigen zum Streit. Ich bin momentan ziemlich gefordert und reagiere des öfteren alles andere als wünschenswert. Ich schimpfe, meckere, bestrafe und manchmal bin ich so gereizt das mir Sachen aus dem Mund kommen die ich Sekunden später bereue. Du hast so Recht mit dem was du sagst. Da hast du zu mindest bei mir den richtigen Hebel gefunden. Danke dir für deinen Beitrag.❤

weiteren Kommentar laden