Kinder verleihen ­čÖä

Hab eben mit meiner Mutter telefoniert. Ich habe sie gefragt, ob sie jetzt wieder in andere Bundesl├Ąnder fahren darf und dann vorgeschlagen, dass sie uns besuchen kommen. Sie haben ihre Enkelin mehrere Monate nicht gesehen und ich m├Âchte sie nat├╝rlich stolz vorzeigen ­čą░
Kein Problem, da freue ich mich drauf. Unser Verh├Ąltnis war immer ambivalent. Anderes Thema.
Dann kam so der indirekte Vorwurf, dass ich mit einem Jahr schon bei allen Verwandten ├╝bernachtet habe und meine Schwester mit 6 Wochen schon bei Oma und Opa abgegeben wurden und sie froh war, Ruhe zu haben.
Meine kleine wird bald ein Jahr, deswegen der Vergleich. Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter jung mit 19 mich bekommen hat und viel Unterst├╝tzung durch die Familie hatte und brauchte. Ich war immer relativ unabh├Ąngig von ihr. Hat viele Vorteile gerade in der Jugend gehabt, aber mir hat auch viel gefehlt an Liebe und Zuneigung. Da unsere Bindung nicht so stabil ist, achte ich sehr auf den Umgang mit meiner Tochter.
Nur was sage ich in so einer Situation ohne anma├čend zu sein?
Ich m├Âchte die kleine ├╝ber Nacht noch nicht abgeben. Sie wird noch voll gestillt und so langsam klappt es dass, die Gro├čeltern die hier in der Stadt wohnen, mal mehrere Stunden aufpassen k├Ânnen. Das finde ich auch gut, und alle profitieren davon. Aber so ganz ohne Mamamilch geht es nun mal nicht. (Flasche wird nicht richtig akzeptiert). Und da muss ich mir anh├Âren, dass sie schon aus der Flasche trinkt, wenn sie Hunger hat. Ich habe kein Problem damit, die kleine mal ohne mich was machen zu lassen, aber wir tasten uns da erst seid kurzem ran. Ich muss ja such bald wieder arbeiten nach der Elternzeit und ich bin da guter Dinge. Das wird funktionieren.
Hm... hat vielleicht jemand Tipps, wie ich das klar machen kann? Sodass es vielleicht verstanden wird. Ich meine die kleine ist 11 Monate alt und wird noch viel Zeit haben um Zeit mit Oma und Opa zu verbringen, aber oft werden die Signale von der kleinen auch nicht so richtig wahrgenommen. Das macht mir auch Sorgen
Ich wei├č auch gar nicht, was ich h├Âren will. Vielleicht wie habt ihr es gemacht?
Bitte nicht so antworten. ÔÇ×wie haben es die Leute fr├╝her hinbekommen?ÔÇť oder ÔÇ×ich soll los lassen und mich nicht so anstelle.ÔÇť

1

Also mein Sohn wurde ab der 10. Woche regelm├Ą├čig von Oma und Opa betreut, weil ich arbeiten war. Mit 13 Monaten hat er das erste mal allein bei Oma und Opa geschlafen, weil wir auf eine Hochzeit eingeladen waren. Das hat alles gut geklappt.

Meine Tochter wird n├Ąchste Woche 21 monate alt und hat noch nie irgendwo anders geschlafen. Sie wurde auch nicht so regelm├Ą├čig fremdbetreut wie ihr Bruder, weil ich mittlerweile im home Office (auch vor corona schon) arbeite.

Es gibt hier kein richtig oder falsch. Dein bauchgef├╝hl wird dich leiten. Vertraue darauf. Rechtfertigen brauchst du dich nicht. Du machst es eben nicht so wie deine Mutter und fertig. Lass dich nicht verunsichern, erst wenn du bereit bist, wird auch dein Kind bereit sein, weil du dann entspannter bist.

2

Hey, also ich denke du musst da auf dein Gef├╝hl h├Âren und es wirklich so machen wie es f├╝r euch am besten ist. Ich habe sehr gro├čes Vertrauen zu meiner Mutter, sie hat eigentlich fast die gleichen Ansichten wie ich, was die Erziehung etc. angeht. Allerdings hat unsere Tochter (jetzt 7) auch erst mit 3 bei ihr geschlafen. Vorher hat es einfach nicht gepasst.

Ich w├╝rde es deiner Mutter so sagen wie du es siehst und lass dich nicht unter Druck setzen.

Lieben Gru├č und alles Gute

3

Kann den Vorrednern nur zustimmen, wenn du dich dabei nicht wohl f├╝hlst und es nicht m├Âchtest dann musst du dahinter stehen und es auch so deiner Mama vermitteln. Nicht jeder Mensch ist eben gleich

Hier bei uns gab es nie solch ein Thema ­čĄĚ­čĆ╗ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ
Meine Kids waren sehr fr├╝h schon an Oma gew├Âhnt ob mit ├╝bernachten oder ohne

4

Hallo,
ich w├Ąre da einfach auf dem Ohr taub.
Einfach unklare Antworten geben "wird sich bestimmt mal ergeben" oder "das kann ich mir vorstellen, dass du dich darauf freust".

Du kannst nat├╝rlich auch mit dem Stillen argumentieren, aber dann fragt sie noch monatelang, ob die Kleine noch gestillt wird. Wenn ja, ist das falsch, wenn nein, hast du kein Argument mehr ;-)

Meine Kinder mussten fr├╝h bei Oma ├╝bernachten, weil ich nachts gearbeitet habe, zum Gl├╝ck nur selten. Obwohl sie das kannten und es einigerma├čen geklappt hat und ich meiner Mutter auch total vertraut habe, sensibel auf die Kinder einzugehen: Der Wunsch "darf ich mal bei Oma ├╝bernachten?" Kam bei beiden erst mit 4 Jahren.
Kinder sind noch l├Ąnger klein und sie sind noch lange Kind - nur die Verwandten sind heutzutage so ungeduldig...

LG!

5

Hallo.

Ich w├Ąre da einfach ganz ehrlich und direkt. Du m├Âchtest das momentan noch nicht. Fertig. Es ist dein Kind und deine Entscheidung. Nur weil sie es anders gemacht hat, musst Du es trotzdem nicht wie sie machen.

T├Âchterchen ist 3,5 Jahre und hat noch nie ohne uns irgendwo ├╝bernachtet. Tags├╝ber geht sie in die Kita und bleibt auch alleine mit Oma und Opa. Aber ├╝bernacht war es bisher noch nie notwenig. Und dann Corona haben sich auch alle geplanten Anl├Ąsse erledigt. Insofern wird sie auch in absehbarer Zeit nicht ohne uns schlafen. Zumal sie immer noch teilweise mehrfach nachts aufwacht und ich das den Gro├čeltern einfach nicht zu traue.

Liebe Gr├╝├če

6

Ich w├╝rde es auch nicht machen, w├Ąre mir noch viel zu klein.
Meine Eltern und Schwiegereltern kamen zum Gl├╝ck nie auf die Idee, eines der Kinder in dem Alter "haben zu wollen". Es war ihnen klar, dass das einfach nicht geht (mit mir nicht und mit meinem Mann nicht).

Ich finde, Vollstillen ist doch schon ein Argument. Flaschen und Stillen akzeptieren zwar viele Babies, aber nicht alle.

Ich denke, du m├╝sstest ihr sagen, wie es ist.
Dass die Kleine eben zu klein ist und du nicht dein Baby so lange weggeben willst.
Deine Mutter sollte nicht von sich auf dich schlie├čen und glauben, du w├Ąrst auch froh, wenn du deine Kleine weggeben k├Ânntest.
Sag ihr doch, du empfindest das ganz anders. Im Grunde ist doch deine Mutter anma├čend.

Kannst du ihr nicht anbieten, dass du mal f├╝r ein paar mit der Kleinen zu ihr kommst, zu Besuch?

7

Unser Kleiner war recht fr├╝h tags├╝ber mit Oma und Opa unterwegs.
├ťbernachtung haben wir erst gemacht als wir ihn fragen konnten und er die Frage auch verstehen konnte.

8

Hallo,

Ich kann dich verstehen. H├Âre auf dein Gef├╝hl. Bei uns ist es so, dass ich meine Eltern fast t├Ąglich mit meinem 1,5 Jahre alten Sohn besuche. Er liebt seine Gro├čeltern und er ist ganz besonders fixiert auf seinen Opa. Und trotzdem ├╝bernachtet er noch nicht da. Ich merke einfach, dass es f├╝r ihn zu fr├╝h ist.
Vor ein paar Monaten war er den Abend ├╝ber bei seinen Gro├čeltern. Er ist auch eingeschlafen. Allerdings nach ein paar Stunden wieder aufgewacht und hat geweint. Er wird auch noch gestillt, insbesondere nachts braucht er das. Er nimmt zwar auch die Flasche aber in dem Moment brauchte er mich, um wieder in den Schlaf zu finden. Meine Eltern haben angerufen und wir haben den kleinen wieder abgeholt. Es w├Ąre doch f├╝r alle Beteiligten stressig gewesen und ein erholsamer Schlaf nicht m├Âglich. Und eine ├ťbernachtung bei den Gro├čeltern soll doch was sch├Ânes sein...

Versuche deiner Mutter zu vermitteln, dass du dich freust, wenn sie Zeit mit ihrem Enkel verbringen will. Aber erstmal nur tags├╝ber. Insbesondere wenn ihr euch schon Monate nicht mehr gesehen habt, muss eventuell wieder die Bindung zwischen ihnen aufgebaut werden. Eine ├ťbernachtung ist vielleicht zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt m├Âglich. Wenn du und dein Kind daf├╝r bereit sind. Deine Mutter war damals doch in einer anderen Situation. Und au├čerdem ist jedes Kind anders. Ich zum Beispiel habe auch viel Zeit mit meinen Omas verbracht, aber ├╝bernachten wollte ich nie.

Liebe Gr├╝├če

9

Huhu,

ich seh es wie die anderen, entscheide danach, wie du dich gut f├╝hlst. Du kennst auch dein Kind am besten. Du kannst auch sagen, du l├Ąsst sie erst woanders schlafen, wenn sie es selbst sagen kann. Damit h├Ąttest du noch mindestens ein Jahr Ruhe.
Da gibt's kein richtig oder falsch. Ich w├Ąre noch lange nicht so weit gewesen, aber Anfang vom Jahr meinte die da grad zweij├Ąhrige, sie schl├Ąft heute bei Oma. Das hat sie dreimal so verk├╝ndet und dann haben wir uns mal komplett spontan ohne Vorbereitung (f├╝r mich wars am schwierigsten) entschieden es zu versuchen. Alle fanden es toll. War zwar nur einmal bisher durch Corona, aber ich mach mir null Gedanken wenn jetzt die Geburt bald losgeht. Schwiegereltern wohlgemerkt :D
Meine Eltern w├╝rden alles machen, aber trotzdem ist es mir da nicht lieb es auszuprobieren gerade, weil sie einfach unflexibler sind (Es ist schon neun durch, sie m├╝sste doch schon schlafen!) und da warten wir eben noch, bis einschlafen auch leichter klappt etc.

Und immer im Kopf behalten und notfalls so kommunizieren: Es geht um die Befindlichkeiten von deinem Kind. Und von dir. Erst danach kommt die Oma. Es muss f├╝r alle passen.
Liebe Gr├╝├če!