Ich weiss nicht weiter ­čś¬

Hallo zusammen ich weiss gar nicht so recht ob ich hier richtig bin .Es wird lang tut mir leid ­čą▒ Aber ich erz├Ąhle mal ein wenig ­čśŐvor fast 5 Jahren bekamen wir tolle zwillinge die Schwangerschaft war schrecklich aber das war nach der Geburt fast vergessen. Letztes Jahr kam dann der Wunsch nach einem 3 Kind von meinem Mann aus da wollte ich es nicht. Dann haben wir gesagt paar Monate sp├Ąter wir lassen es drauf ankommen der Wunsch war doch dann bei beiden da ­čą░es passierte dann aber nichts was auch ok war . Dann kamen wir nochmal auf das Thema zu sprechen und mein Mann wollte kein Kind mehr haben wir haben uns gestritten . Ich habe gesagt dann m├╝sste man auch mal verh├╝ten . So wie es nat├╝rlich kommen musste erfuhr ich 2 Wochen sp├Ąter das ich schwanger bin. Von Anfang an lief es nicht wie geplant. Und ich hatte dann eine Ausschabung in der 10 Woche weil ich eine fehlgeburt hatte­čś¬ die Zeit war schwierig mein Mann stand mir immer bei jedoch hatte ich immer das Gef├╝hl in der Schwangerschaft das er sich nicht richtig freut . Zeit gleich erfuhren wir das meine Schw├Ągerin auch schwanger ist . Mein Mann freute sich riesig f├╝r seinen Bruder ich war am Boden zerst├Ârt warum konnte er sich nicht bei uns so freuen ­čś¬ jetzt 6 Monate nach der Ausschabung w├╝nsche ich mir so sehr nochmal Nachwuchs wir sprachen auch immer mal dr├╝ber was w├Ąre wenn . Wir w├╝rden uns beim Geschlecht ├╝berraschen lassen und und und . Jetzt habe ich mir gedacht ich packe meinen Mut zusammen und spreche das Thema nochmal an weil es oft so r├╝ber kam als k├Ânnte mein Mann es sich auch nochmal vorstellen . Dann sagte er ich kann es mir nicht vorstellen ja was ich gesagt habe war nicht richtig ich wollte dem thema aus dem weg gehen . Ich war fix und fertig. Und ich frage mich wie geht man denn mit sowas um ? Wenn der eine den Wunsch hat und der andere nicht. Ich liebe meine Familie ├╝ber alles aber ich f├╝hle mich nicht komplett ­čś¬­čś¬h├Ârt das Gef├╝hl dann i.wann auf ? Das man es akzeptiert so wie es ist ­čśó tut mir leid f├╝r die lange geschichte ­čś¬

1

Hallo,

das ist nat├╝rlich ein sehr schwieriges Thema da man keinen Kompromiss finden kann!
Daher finde ich es extrem wichtig, dass man ganz ehrlich, ruhig und offen zusammen dar├╝ber spricht!

Der jeweils andere sollte die W├╝nsche/Gr├╝nde/Bed├╝rfnisse des andere f├╝r/gegen ein (weiteres) Kind kennen und ernst nehmen. Dazu geh├Ârt auch die Gef├╝hle des Partners/Partnerin wahrnehmen und respektieren!

Es bringt absolut nichts wenn einer stur sagt ÔÇ×Nein, ich will nicht! Thema beendet!ÔÇť und der andere dann fix & fertig und absolut ungl├╝cklich ist. Ebenso bringt es nichts wenn der Partner aus ÔÇ×mitleidÔÇť nachgibt und dann ungl├╝cklich ist sobald das Kind da ist.
Aus beiden Situationen k├Ânnten irgendwann mal Vorw├╝rfe entstehen. Entweder weil der (weitere) Kinderwunsch unerf├╝llt blieb oder im Sinne von ÔÇ×DU wolltest das Kind unbedingt, also XYZÔÇť.

Beide W├╝nsche - noch ein Kind / kein Kind mehr -sind absolut gleichberechtigt und gleichwertig! In einer Ehe=Partnerschaft kann dieses Thema nicht einer alleine entscheiden und der andere muss sich f├╝gen.

Nehmt euch die Zeit und sprecht eben ganz in Ruhe dar├╝ber. Geht den Weg eine Entscheidung zu finden/treffen gemeinsam! Das wird keine Entscheidung von heute auf morgen. Das muss es auch nicht. Am wichtigsten ist es, dass ihr im besten Fall eine gemeinsame Entscheidung treffen k├Ânnt und beide auch dahinter stehen.

Ich w├╝nsche euch alles Gute und hoffe ihr findet euren gemeinsamen Weg!

6

Vielen Dank f├╝r die lieben Worte und den Text ÔŁĄ

2

Welche Gr├╝nde hat dein Mann genannt?
Vielleicht denkt er realistischer?

Die Zwillinge sind jetzt 5,also doch schon aus dem Gr├Âbsten raus und es wird entspannter, als z. B. mit einem Baby.
Genie├čt er das vielleicht?

7

Er hat Angst das die zwillinge nicht mehr die Nummer 1 sind . Oder die Argumente was w├Ąre wenn er vielleicht mal seinen Job verliert.Nat├╝rlich kann sowas passieren aber das kann man nie wissen . Er sagt vielleicht wollen wir in paar Jahren nochmal wir sind jung klar aber dann wirklich komplett bei 0 anfangen wenn die Kinder vielleicht teenies sind das kann ich mir so gar nicht vorstellen.

11

Ich habe zwar selbst keine Zwillinge, aber ich denke schon, dass ihr eine stressige Baby Zeit hinter euch habt. Schlie├člich wollten 2 auf einmal ihre Bed├╝rfnisse befriedigt haben.

Er schlie├čt ja ein 3.Kind nicht total aus und der Nachz├╝gler wird ohnehin schon einen gr├Â├čeren Altersunterschied zu den Zwillingen haben. Da sind ein paar Jahre mehr auch schon egal.

Ich kann deinen Wunsch schon verstehen, aber ein bisschen Kind gibt es halt nicht.
Dann lieber eine intakte Familie und mit dem zufrieden sein was man hat.
Du hast keine Wahl au├čer ihm die Zeit zu geben, die er braucht.

3

Schwierig. Die eine Meinung ist eben nicht mehr wert als die andere. Wenn dein Mann wirklich keins mehr will: Akzeptiere es. Es gibt seeeehr viele Vorteile wenn ihr auf ein drittes Kind verzichtet die individuell abh├Ąngig von eurer Familie sind. Die solltest du dir bewusst machen.

8

Danke f├╝r deine Antwort ­čśŐ

4

Hallo

ich kann dir mal von mir berichten.. Meine Tochter ist jetzt 10... Ich dachte immer das wir 2 Kinder wollten...

Naja dann kam aber die ANGST wegen Stellenabbau, Hausbauschulden die dann nicht bew├Ąltigt werden k├Ânnen wenn er seinen Job nicht mehr h├Ątte und er wollte auch noch Unternehmungen machen und Reisen so wollte er doch lieber nur ein Kind.
Ok ich war zwar traurig und habe gesagt wenn er kein Kind mehr m├Âchte soll er f├╝r die Verh├╝tung sorgen. Naja er hat sich dann Sterilisieren lassen..

und wei├čt du was? er sagte mit ein Tag nach der Steri.... Ich wei├č nicht ob es das richtige war... was ich gemacht habe.... und war doch sehr traurig... ich Sauer... und er hatte es verstanden.. wir hatten dann noch die Phase nach der Steri genutzt.. passierte aber nichts..

na ja unsere Tochter ist 10 wir haben die Zeit genossen und ich finde es toll wie es ist. Ich mu├č mich mit Hobbys der Kinder nicht zerrei├čen.. und konzentriere mich nur auf das eine Kind und bin dennoch Gl├╝cklich das es so geblieben ist.

9

Danke f├╝r deine Antwort Ôś║

5

Das Leben geht oft Wege, die man nicht so geplant hat. Kennzeichnend für ein zufriedenes Leben ist es, diese Änderungen vom geplanten Lebensweg so gut es geht anzunehmen und das Positive daran zu sehen :-)

10

Danke ­čśŐ