Keine Unterstützung/kein Interesse von Oma und Opa

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal nachfragen wie das bei euch so mit euren Eltern, also Oma und Opa des Kindes/der Kinder ist.
Bei uns ist es so, dass es in unserer Nähe nur meine Eltern gibt. Die Familie meines Mannes wohnt 300km entfernt und wir sehen uns 2-4 mal pro Jahr. Meine Schwiegermama ist verrückt nach unserem Sohn und würde ihn liebend gerne oft sehen, aber das geht ja leider nicht. Meine Eltern sind da leider anders. Wir besuchen sie, aber sie würden uns von sich aus nie besuchen. Sie haben auch noch NIE (mein Sohn ist 3,5) angeboten, etwas mit ihm zu unternehmen oder gefragt, ob sie ihn holen dürfen. Wirklich noch nie. Wenn wir mal was vorhaben und ich „kinderfreie“ Zone brauche, dann nehmen sie ihn ab und zu mal (aber auch nicht immer), bringen ihn aber nach kurzer Zeit schon wieder. Wenn ich zu ihnen fahre, kommt es auch vor, dass sie vor dem Fernseher sitzen bleiben und ich dann dort mit ihm alleine auf den Spielplatz gehe.
Mich macht das sehr traurig, aber ich weiß auch nicht wie ich es ansprechen soll. Es kommt mir so vor als wären wir nur eine Last...
ich möchte durch ein eventuelles Gespräch auch keine schlechte Stimmung aufkommen lassen :-(
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder wie ist das bei euch mit Oma/Opa?

1

Ich kann verstehen, dass dich das mitnimmt, aber ich verstehe nie, warum gefühlt alle immer mit der Unterstützung der Großeltern fest rechnen.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was es bringen würde, wenn du das ansprichst? Es scheint ja wirklich kein Interesse zu bestehen, wenn deine Mutter sitzen bleibt und TV schaut. Ich würde sagen, dass es mich verletzt aber mehr auch nicht, also ich würde mir kein Interesse "erzwingen" wollen.
Das Kind hat dann auch nichts davon, wenn es nur so halbherzig aufgenommen wird.
An deiner Stelle würde ich sie Besuche komplett einstellen, aber das ist wirklich nur meine Meinung.
Letztendlich musst du wissen, wie es dir mit der Situation am Besten geht.

2

Oma und Opa haben hier in den letzten 7 Jahren vielleicht 4 mal auf die Kinder aufgepasst. Nur in Not oder Ausnahmesituationen.

Es sind halt eher Kaffeetrink-Großeltern und keine Kindersitter.

Ich finde es schade. Aber ich werde es nicht ansprechen. Beide sind Rentner aber haben eben nicht so viel Interesse außer alle paar Monate mal Kaffee zu trinken.

Man kann niemanden zwingen oder ändern.
Ist blöd, aber ist so. Ich denke stark, dass ich selbst mehr Interesse an meinen Enkeln haben werde. Man kann es nur besser machen.

Lg

3

Ok, ich würde glaube nur noch sehr selten mir den Kids vorbeigehen, wenn man als Besuch sich selbst überlassen wird und die Dame und der Herr des Hauses es vorziehen lieber Tv zu schauen. Das es dich verletzt verstehe ich, andererseits kannst du froh sein das sich durch das Desinteresse deiner Eltern und die große Distanz zu deinen SE sich niemand von ihnen in eure Familienangelegenheiten einmischt. Es gibt immer 2 Seiten der Medaille 🤷🏼‍♀️

Was die kinderfreie Zeit angeht, seh ich es wie meine Vorrednerin. Warum verlassen sich so viele dabei auf die Großeltern?
Es gibt doch auch Babysitter, auf die man zurück greifen kann.

4

Ja unsere Oma hat auch kein Interesse.
Da kann man nichts machen, außer es zu akzeptieren.
Als unsere Kinder noch kleiner waren bin ich oft zu ihr gefahren um wenigstens etwas Kontakt zu ermöglichen. Irgendwann hab ich es aufgegeben. Geredet haben wir darüber nie. Hat ja auch keinen Sinn, wenn es offensichtlich ist, dass die andere Seite nicht will.
Wir haben trotzdem ein normales Verhältnis.
Wir sehen uns eben wenn sie etwas braucht.
Ganz so schlecht ist sie auch nicht. Sie mischt sich nämlich null in unser Leben ein.
Ist doch auch ein positiver Effekt.
Die Omarolle hat unsere Nachbarin übernommen,die geht darin richtig auf.

5

Ich verstehe, dass es dich traurig macht und finde es sehr schade. Aber leider kann man die Grundeinstellung der Großeltern nicht ändern.
Ich würde nicht mehr hinfahren - bis sie doch selbst mal von alleine melden. Wenn sie fragen, ob ihr vorbeikommt, kannst du auch sagen, dass du mit deinem Kind auf den Spielplatz gehst mit Kaffee und Picknick und sie bei Bedarf gerne mitkommen können.
Und für dein Kind würde ich mir eine verläßliche Betreuung suchen und lieber etwas dafür bezahlen. Mit 3,5 müsste das doch schon ganz gut klappen.
Meine Schwiegereltern passen ab und an mal auf meine Tochter auf, sie finden es aber immer sehr anstrengend und sind froh, wenn ich oder mein Mann dabei bleiben. Wenn ich aber mal zum Arzt muss oder so, ist es für sie kein Problem. Meine Mutter wohnt auch weit weg, ich sehe sie so 4-6 mal im Jahr. Sie traut sich nicht alleine auf die Kleinen aufzupassen.

6

Ich würde da nichts ansprechen, es bringt ja nichts ihnen das aufzuzwingen. Und man sollte auch nicht die Großeltern miteinrechnen als Babysitter.
Meine Eltern passen auch nie auf die Kinder auf und kommen auch nie her, ich muss immer hinfahren. Mein Vater nimmt die Kinder nur nach Aufforderung mal auf den Arm. Ob mich das stört? Nö, denn ich kenn sie ja und hab da nie damit gerechnet.
Meine Mutter interessiert sich übrigens schon, aber ihnen nachzurennen oder zu beschäftigen das ist zu anstrengend. Am liebsten stillsitzen und vorlesen oder so :D
Du machst dich nur selber verrückt, wenn du dir das zu Herzen nimmst. Bringt doch nichts. Und automatisch davon ausgehen, dass Oma und Opa einem kinderfreie Zeit bescheren ist auch sicherlich nicht richtig.

Übrigens: meine Schwiegereltern sind das Gegenteil - ganz tolle Großeltern! Für mein Geschmack schon viel zu aufdringlich und zu anhänglich, aber wir wohnen eben (leider)im selben Haus. Also zuviel ist auch nichts ABER da sag ich natürlcih nichts, denn Hauptsache ist den Kindern gefällts. Ob es mir gefällt ist dann zweitrangig.

Also kurz gesagt: nicht ansprechen, sondern akzeptieren

7

Gar nicht, so sind sie eben, es ist traurig aber was willst du machen? Zwingen? Ich würde vielleicht einen Babysitter suchen, was auch eine gute Bezugsperson und wichtige Person werden kann für euer Kind.

8

Ja, es ist schade, wenn die Großeltern kein wirkliches Interesse haben. Andererseits habt ihr sie vermutlich vorher auch nicht nach ihrer Meinung gefragt, oder?

Unsere Eltern würden gerne mehr helfen, können aber durch die Entfernung, Krankheit und/oder Berufstätigkeit nicht. Dafür helfen sie uns wochenweise in den Ferien, indem sie unser Kind nehmen. Wir würden das aber nie verlangen oder unsere Lebens-/Familienplanung danach ausrichten.

9

Ich würde es nicht ansprechen und auch nicht mehr hinfahren. Wenn sie euch sehen möchten, dann können sie euch einladen und gut ist.

Dann würde ich mich nach einer leihoma umschauen. Viele ältere, aber fitte Menschen haben niemanden und gehen darin richtig auf.

Meine Eltern kommen aus dem Ausland, heißt sie hatten niemanden hier. Ich hatte 2 leihomas. Und ich habe es geliebt bei ihnen zu sein. Sie waren auch bei meiner Einschulung und zu den Geburtstagen da. Die eine hatte auch eigene Enkel, die andere hat mann und Sohn verloren und war ganz allein. Also auch sie freute sich immer, wenn ich da war.

Mittlerweile sind beide gestorben, ich hätte sie gern noch hier. Ich war trauriger als bei meinen echten Omas, weil ich die kaum kannte.

Es muss nicht immer die gleiche DNA sein, Familie ist so viel mehr als das gleiche Blut 😉

22

Eine schöne Geschichte. Du hast recht. LG