Kinderwunsch meines Mannes, Vollzeit arbeiten mit Kind

Liebe Urbianer,

in den letzten Tagen haben mein Mann und ich unzählige Diskussionen geführt. Mit einem Ergebnis: Unsere Lebenspläne stimmen nicht überein.

Unser Sohn ist gerade fünf geworden. Seit er zwei ist, arbeite ich in Teilzeit in einer NGO. Ich liebe diesen Job und er erfüllt mich sehr. Nun habe ich das Angebot bekommen, Vollzeit in einer etwas höheren Position zu arbeiten. Am liebsten würde ich sofort zusagen 🤩

Tja, mein Mann sieht das leider anders. Warum muss ich mehr Stunden arbeiten? Wir kommen doch gut aus und ich hätte dann weniger Zeit für unseren Sohn. Außerdem wünscht er sich ein zweites Kind, wäre aber selbst nicht bereit, in Elternzeit zu gehen oder seine Arbeitsstunden zu reduzieren. Mit der Begründung, dass er nun mal das höhere Gehalt hat, auch nach meiber Beförderung.

In den beiden Jahren nach der Geburt unseres Sohnes hatte ich einen sehr starken Kinderwunsch. Ich hätte gerne noch ein Kind mit geringem Altersabstand gehabt. Immer wieder habe ich meinen Mann gefragt, der mich auf später vertröstet hat. Jetzt wirft er mir das vor. Ich hätte gesagt, ich wolle noch ein Kind und er hat sich darauf eingestellt, dass wir irgendwann ein zweites bekommen. Aber jetzt noch mal ein Baby zu haben, kann ich mir einfach nicht vorstellen. Zumal er sich sehr wenig einbringt und ich oft das Gefühl habe, alleine für unser Kind zuständig zu sein.

Ist es machbar, mit einem fünfjährigen Kind Vollzeit zu arbeiten?
Habt ihr Anregungen zu unserer Gesamtdiskussion?

Viele Grüße,
Frauinrot

2

Hallo,

ich finde, es tut Kindern nicht gut, wenn beide Eltern Vollzeit arbeiten, und das geht bis hin zu Kindern im Grundschulalter.
Egal, ob Mama oder Papa Teilzeit arbeitet oder mal die eine und mal der andere, einer sollte es tun.

Alle Kinder, die ich erlebt habe, wo beide Eltern Vollzeit gearbeitet haben, hatten Probleme. Das war entweder so, dass die Kinder oft traurig waren, oder extrem aufdrehten oder um jeden Krimskrams einen Aufstand machten, um sich anderswo die Aufmerksamkeit zu holen, die von den Eltern fehlte.

Die Zeit, die die Kinder nicht mit ihren Eltern verbringen konnten, kommt nie zurück.
Vollzeit arbeiten, kann man später immer noch.

LG

Heike

3

Du lebst aber schon in 2020 und nicht in den 1950gern?

27

Also ich muss ehrlich sagen, dass ich es auch nicht optimal finde, wenn beide Eltern Vollzeit arbeiten.
Das hat auch nichts mit früher oder heute zu tun; die Bedürfnisse eines Kindes bleiben letztendlich gleich. Und wenn diese die Wahl hätten, würden sich wohl die wenigsten für eine Ganztagsbetreuung entscheiden.
Meine Mutter arbeitete früher in TZ und war mittags zuhause. Das Gefühl, dass jmd für mich da ist, werde ich nicht vergessen. Ich hatte zwei Freundinnen, deren Eltern Vollzeit arbeiteten und die waren immer extrem nähebedürftig (mir oft schon fast zu viel) und forderten einfach viel an Aufmerksamkeit.
Letztendlich muss es jeder selbst wissen, aber pro Kind ist das nicht.

weitere Kommentare laden
1

Huhu
Also ich an deiner Stelle würde schauen, ob du das mit den Betreuungszeiten deines Kindes hinbekommst, wenn du die höhere Stelle annimmst. Sprich ist dein Sohn in deiner Arbeitszeit permanent betreut.
Wenn du sagst dein Mann kümmert sich nicht wirklich, muss es eben alleine gehen bzw. Alternativen her, wobei ich nicht verstehe, wieso du beruflich zurückstecken sollst und er nicht.
Ihm würde ich sagen, dass er sich mit um den Großen kümmern kann, bevor ich überhaupt über ein zweites Kind nachdenke, wenn ich du wäre. Außerdem, wenn du dir gerade kein zweites vorstellen kannst, sollte er das akzeptieren.
Und ob ihr mit eurem Geld auskommt oder nicht, tut da gerade weniger was Zur Sache. Aber er könnte ja etwas kürzer treten, da du ja etwas mehr verdienst. Dann hätte euer Sohn mehr "Papa-Zeit" im Ausgleich, dass du etwas mehr weg bist, aber das Geld bleibt im Monat das gleiche.
Du tust mit dem besseren Job ja auch etwas für dich und für dein späteres Leben.

Ich wünsche dir alles Liebe

7

Danke für deine Antwort. Ich stimme dir zu 👍
Leider hat mein Mann eine andere Einstellung

12

Gerne
Naja die Einstellung deines Mannes, kann dir leider keiner ändern😞
Da musst du für dich abwägen ob du damit auf lange Sicht zurecht kommst, oder eben nicht mehr. Aber das ist ein Gespräch was ihr führen müsst. Da hat niemand das Recht zu sagen "verlasse ihn" oder sonstiges.

Ich persönlich würde damit nicht zurecht kommen. Klar habe ich beruflich auch etwas zurück gesteckt. Unser erstes Kind kam am Ende meiner Ausbildung, und es waren verdammt harte 4 Monate bis zur Prüfung dann, aber mein Mann hat etwas Urlaub genommen um mir Zeit und Raum zum Lernen zu geben, so dass ich die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden habe. Bei unserem 2. Kind war ich nur 4 Monate in Elternzeit. Den Rest hat mein Mann genommen, weil er gerne wollte und ich kurz vor der SS einen neuen Job angefangen habe. Klar macht Papa es anders als Mama, aber es ist deswegen nicht schlechter. 😉 Jetzt kommt in 5 Wochen unser 3. Kind und mein Mann geht wieder 4 Monate in Elternzeit und übernimmt dann die Eingewöhnung in die Kita wenn Zwergi 2 Jahre ist. Ich finde es sollte schon gerecht sein und da lebt dein Mann wohl noch etwas hinter dem Mond. (Nimm mir das bitte nicht böse) Dafür habe ich vor 1,5 Jahren meinen Job geschmissen und bin mit Mann und Kinder 600km weggezogen, damit mein Mann seinen Traumjob annehmen konnte und blieb erstmal zu Hause um unseren Kindern die Eingewöhnung hier so leicht wie möglich zu machen. Es sollte ein geben und nehmen sein in einer Partnerschaft. Und das heißt nicht, dass ich meinen Mann nicht ab und an zum Mond schießen könnte🤣

Liebe Grüße

weiteren Kommentar laden
4

Ich behaupte, es gibt keine bessere Zeit im Leben Vollzeit zu arbeiten als mit einem Kind zwischen 4 und 6 Jahren. Im Kindergarten ist eine Betreuung zwischen 7 und17 Uhr kein Problem. In der Schule ist die Betreuung - wenn es überhaupt eine gibt - qualitativ deutlich schlechter. Es gibt nicht so viele Ferien wie während der Schulzeit. Du bist viel flexibler, musst nicht auf die Sekunde genau an der Schule sein.

Mehr Sorgen würde mir es machen, wenn dein Mann sich nicht einbringt und keine Elternzeit nehmen will. Da würde ich wohl sagen - Nein zu Kind 2. Das würde ich ihm an deiner Stelle auch klar kommunizieren - wenn du diesen Job machen willst, würde ich ihn mir nicht entgehen lassen. Viele Grüße!

10

Vielen Dank für deine Antwort.
Über die Betreuung in der Schule habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Es wäre ja nicht so, dass ich jetzt ein Jahr lang Vollzeit arbeite und danach nicht mehr.

14

Ja, aber wenn du jetzt Vollzeit arbeitest, hast du schon "Routine" drin, auf den du bei Schulanfang zurückgreifen kannst. Hart stelle ich mir zeitlich Schulanfang (in der ersten Klasse oft nur von 8-11:30, und dazu die Ferien...) und einen zeitgleichen Einstieg in den Vollzeitberuf ein. Versetzt kann man sich mindestens schonmal an eine Sache gewöhnen

weiteren Kommentar laden
8

Das klingt so, als würde er JETZT ein zweites wollen, damit du die Stelle nicht annimmst.
Als würde er fürchten, dass SEINE Annehmlichkeiten dadurch flöten gingen.

Haushalt, Betreuung, sich um euer Kind kümmern.
Nicht, dass du auf die Idee kommst, er könnte da mehr tun sollen ;-)

Wenn es dir wichtig ist, plane ohne ihn.
So wie er klingt, könnte er jede Gelegenheit nutzen, um dir zu beweisen, dass er "Recht" hatte. Wenn es nicht klappt, wäre es deine Schuld, weil du nicht auf ihn gehört hast.
Nicht, weil er seinen Teil der Verantwortung übernimmt.

Prüfe deine Möglichkeiten. Auch mit Plan B, C, D, E, F und Kind krank.
Er muss nicht mitziehen. Es reicht, wenn er nicht reingrätscht.
Das ist zwar nicht die Ehe, die ich mir vorstelle, aber zurückstecken, damit er seine Komfortzone nicht verlassen muss, wäre auch nicht meine Vorstellung.


Er will ein zweites Kind, aber zurückstecken sollst alleine du?
Der Zug wäre bei mir abgefahren.

Wie schon geschrieben. Es klingt eher so, als wäre ein zweites Kind JETZT eher das Mittel zum Zweck um dich an seine Annehmlichkeiten zu binden, weil er fürchtet, dass er mehr machen müsste.

Darüber reden könnt ihr wieder, wenn er verbindliche!!! Vorschläge macht, wie SEINE Elternzeit aussieht und sein Beitrag in der Kindererziehung.

15

Danke für deine Beurteilung der Situation.
Ich weiß nicht, ob er wirklich so weit denkt oder ob er nicht viel mehr ein Idealbild der perfekten Familie im Kopf hat.
Er vergleicht sehr viel 🙄 und sagt dann Sachen wie: "Die Frauen meiner Kollegen arbeiten auch alle nur Teilzeit. Da können sie sich viel besser um ihre Kinder kümmern." oder "Mein Freund X hat jetzt auch ein zweites Kind bekommen. Es wäre doch schön, wenn unser Sohn noch ein Geschwisterchen hätte. Du wolltest das doch auch."
Bei dem letzten Abschnitt stimme ich dir zu 👍 Ich habe nur ein etwas schlechtes Gewissen, weil ich ja damals die mit dem Kinderwunsch war und mich dann auf sein "später" eingelassen habe.

19

Pläne können sich ändern, da braucht es keines schlechten Gewissens.
Es hört sich für mich so an, als ob du kein weiteres Kind mehr möchtest und das ist vollkommen in Ordnung.
Wenn du diese berufliche Chance unbedingt möchtest, dann greif unbedingt zu und lass dich nicht ans Haus und die kinderbetreuung fesseln.
Alles Gute für dich 🙂

weitere Kommentare laden
11

Er will noch ein Kind, erwartet aber von Dir, dass du die Einschränkungen die damit einhergehen, allein trägst?
Du sollst Elternzeit nehmen und Teilzeit arbeiten?
So stark kann sein Wunsch ja nicht sein, wenn er gar kein Interesse hat sich einzubringen.
Hast du seinen Kinderwunsch mal hinterfragt?
Will er dich vielleicht klein halten?
Ein zweites Kind verfestigt ja meist die Rollenverteilung endgültig.
Er verdient mehr?
Ja, aber wenn du nicht aus der Teilzeit Falle raus kommst, wird das auch nie anders.
Außerdem ist das doch nicht alleine ausschlaggebend.
Auch der der mehr verdient kann Elterngeld nehmen damit der andere beruflich weiter kommen kann.
Kenne ich einige die das so gemacht haben, komischerweise waren es dann aber meist die besser verdienenden Frauen, die zugunsten der Männer zurück gesteckt haben.
Kritisch sehe ich, dass er dich nicht unterstützen wird, du musst im Gegenteil damit rechnen dass er dir das Kind dann erst Recht nicht abnimmt oder dir sagt, selbst Schuld, wenn du müde bist oder gestresst.
Beide Vollzeit funktioniert nur wenn beide Seiten sich gegenseitig unterstützen und entlasten.
Kann es sein dass du ihm zu unabhängig wirst?
Sein Ego nicht mit einer eigenständigen Frau klar kommt, die Karriere machen will, sich durchsetzen kann und vielleicht Mal mehr verdient als er?

16

Danke für deine Einschätzung.
Ich weiß nicht, ob er wirklich so weit denkt oder ob er nicht viel mehr ein Idealbild der perfekten Familie im Kopf hat. Ich denke, sein Ego würde schon mit einer eigenständigen Frau klar kommen, solange ich ihn nicht überbiete, was Gehalt oder Titel angeht. Er hat promoviert und dabei sehr oft betont, dass er das machen müsse, falls ich promoviere, was ich letztendlich nicht getan habe.
Er vergleicht sehr viel 🙄 und sagt dann Sachen wie: "Die Frauen meiner Kollegen arbeiten auch alle nur Teilzeit. Da können sie sich viel besser um ihre Kinder kümmern." oder "Mein Freund X hat jetzt auch ein zweites Kind bekommen. Es wäre doch schön, wenn unser Sohn noch ein Geschwisterchen hätte. Du wolltest das doch auch."

"komischerweise waren es dann aber meist die besser verdienenden Frauen, die zugunsten der Männer zurück gesteckt haben"
Leider ganz klassisch.

24

Eine verfahrene Situation.

Letztlich hast du dich damals seiner Lebensplanung angepasst und sie für dich übernommen; das war ein großes Opfer.

Er möchte noch ein Kind? Dann sollte er sein Leben so planen, dass er sich überwiegend darum kümmern kann. Dir die Verantwortung (und die Opfer) für ein Kind aufzudrängen, welches du nicht möchtest, ist dreist und klingt eher nach "Trophäenkind"🤷‍♀️ Partnerschaftlich auf jeden Fall nicht.

Wie "führungslastig" ist denn diese neue Stelle? Musst du flexibel sein, Probleme schnell lösen und auch mit Heimarbeit/Überstunden rechnen?

Machbar ist es sicherlich, aber wenn dein Mann nicht helfen kann, dann brauchst du ein gutes Netzwerk an Freunden, Babysittern und Familie, die dein Kind auch spontan abholen und betreuen können; auch im Krankheitsfall.

Es führt leider kein Weg an einem ernsten Gespräch vorbei. Wichtig ist, dass du schon vorher weißt, was du möchtest und welche Kompromisse du bereit bist einzugehen.

Viel Erfolg.

29

Danke für deine Antwort.
Ich habe bei meiner neuen Stelle recht flexible Bürozeiten (Gleitzeiten), die ich mir selbst einteilen kann. Mit Überstunden ist nicht zu rechnen.

26

Hallo,
zu der Frage wegen Vollzeit: Unser Kind ist 4 und wir gehen seit dem 3. Geburtstag beide Vollzeit arbeiten. Nicht weil wir müssen, wir machen einfach beide gerne unsere Jobs und gehen darin auf. Es ist nicht immer einfach und erfordert Organisation falls Kiga mal zu hat oder das Kind krank ist. Ich habe glücklicherweise eine familienfreundlichen Arbeitgeber, der mir keinen Strick dreht wenn ich Kinderkrankentage nehme. Außerdem haben wir im Notfall noch relativ fitte Großeltern, die gerne helfen. Manchmal wäre eine Putzfrau ganz schön, weil zuhause natürlich auch noch was anfällt und ich freie Zeit lieber mit meinem Kind verbringe als mit dem Haushalt, aber du siehst: Es geht!

Zu deiner Situation: Ich finde es schon unverschämt von deinem Mann einerseits ein 2. Kind zu fordern und gleichzeitig nicht dafür zurückstecken zu wollen. Warum kann/will er nicht zuhause bleiben wenn das Kind sein Herzenswunsch ist? Sorry, hab ich kein Verständnis für.
Generell ist es schon verständlich, dass derjenige EZ nimmt, wo es finanziell nicht so weh tut. Aber wenn für dich kein Kind mehr in Frage kommt, dann tu was dir gut tut und nimm die Beförderung an! Nachher sitzt du todunglücklich mit Kind 2 zuhause....
Wenn du dich noch auf ein Kind einlassen kannst, dann sollte dein Mann auch Zugeständnisse machen und dir entgegenkommen. Es ist vor allem SEIN Wunsch und ER sollte es etwas dafür tun. Das solltet ihr auf jeden Fall vorher klären.

LG

31

Danke für deine Antwort. Schön, zu hören, dass es bei euch klappt, dass beide Vollzeit arbeiten.
Ja, wenn es ein zweites Kind geben sollte, müsste er mir wirklich entgegen kommen. Ich habe nur etwas ein schlechtes Gewissen, weil ich ja einen Kinderwunsch hatte und mich auf sein "später" eingelassen habe.

35

In Hinblick darauf, dass du die Erziehung und Betreuung eures gemeinsamen (!!!) Kindes bisher praktisch alleine wuppst und er dich im Regen stehen lässt, solltest du eher Wut als ein schlechtes Gewissen haben. Und dann die Ansage: Verzichte auf deinen Traumjob, bleib zuhause, zur Belohnung gibt es noch mehr Erziehungs- & Betreuungsaufgaben obendrauf... Unmöglich von ihm. Mach dich nicht klein! Du machst bestimmt einen guten Job als Mama und als Mitarbeiterin sowieso, sonst hätten sie dir kein solches Angebot gemacht. Such dir eine verlässliche Betreuung für dein Kind und mach was dir beruflich Spaß macht - eine glückliche Mama ist eine gute Mama! Vielleicht ist es jetzt an dir zu ihm zu sagen: 2. Kind, das machen wir später ;-)

weitere Kommentare laden
28

Hallo, ich habe 3 Kinder und arbeite Vollzeit 38,5 Stunden in der Leitungsebene. Mein Mann arbeitet auch Vollzeit. Wir beide können in unseren jeweiligen Fachgebieten nicht Teilzeit arbeiten. In der Regel bringe ich die Kinder zwischen 7.00 und 7.15 zur Kita und mein Mann holt sie 15.00 Uhr wieder ab. Wenn er die Kinder verbringt, fange ich eher an zu arbeiten und hole die Kinder dann um 15.00 Uhr ab. So haben wir jeden Nachmittag noch genug Zeit mit den kids. Hilfe durch Omas haben wir keine. Wir sind gut organisiert und es sind alle zufrieden.

32

Danke für deine Antwort. Dass es bei euch so gut klappt, macht mir Mut.

30

Hey,

habe mit drei Kindern (damals 2, 5 und 8 Jahre alt) fast Vollzeit gearbeitet. Jetzt bin ich schon lange wieder Vollzeit dabei. Mein Mann verdient ausreichen und er würde sich eine Hausfrau wünschen. 😂 Niemals!! Es ist mein Leben und ich habe noch so viel anderes vor als meinen Kindern und meinem Mann den Hintern hinterher zu tragen.

Entscheide Du. Du bist in einer Partnerschaft, ja, aber es ist Dein Leben.

Liebe Grüße

PS: Dein Mann ist komisch. Als Du noch sehr ein Kind wolltest wollte er nicht. Jetzt willst Du mehr arbeiten und jetzt möchte er noch ein Kind. Da scheint es einen Zusammenhang zu geben. Der Herr sieht mE nach seine Bequemlichkeit in Gefahr und fürchtet er müsse bei Deinem Aufstieg mehr tun. Das ist aber sein Problem und nicht Deins. So wie Du es beschreibst machst Du ja grade eh schon alles alleine...

54

Danke. Schön, dass es mit drei kleinen Kindern geklappt hat. Dann funktioniert es bei uns hoffentlich mit einem 😅