Keine Ursprungsfamile, wer noch?

Hallo liebe community ❤️
Thema Kontaktabbruch innerhalb der Familie, Herkunftsfamilie

Bei uns ist es leider so, das die Familien schon seit Generationen so zerstritten und dysfunktional sind, das es da keine Hoffnung auf Versöhnung gibt.
Die Kindheit/Jugend war nicht toll. Körperliche und psyschiche Gewalt, waren an erster Stelle
Ich hab mit mehreren Annäherungsversuchen es probiert auf sie zu zugehen, doch leider blieb es erfolglos.

So oft ich es versuche zu verdrängen, es kommt immer wieder hoch und das vor allen nachts.
Ich kann nicht schlafen, weil ich mit dieser Ablehnung nicht klar komme.
Und ich kann es einfach nicht verstehen, das man sein eigen Fleisch und Blut so behandeln kann.
Gerade jetzt an Feiertagen, wie Weihnachten ect. ist es ganz schlimm für mich, trotz eigener Kinder, die ich über alles liebe. Es tut mir so leid für meine Kinder, weil sie keine Verwandten von meiner Seite haben.
Ich fühle mich so alleine damit und so unverstanden.
Mein Mann Tröstet mich, doch er kann sich nicht so darin hineinversetzen, da er ja seine Eltern hat.
Unsere einstigen Verwandten.
War schon bei Beratungsstellen, aber hier in Rheinland-Pfalz, Kaiserslautern gibt es keine speziellen Stellen, Selbsthilfegruppen, mit diesen Thema.

Man könnte selbst eine gründen.
Aber will man damit so in die Öffentlichkeit? Auf der anderen Seite, würde mir ein Austausch mit "Gleichgesinnten" so gut tun.
Ich weiß ja auch nicht, fühle mich so verloren mit diesem Thema.
Kann nicht mit jedem darüber reden, weil man sich so schämt.

Ich fühle mich momentan sowieso so alleine, weil ich kaum soziale Kontakte habe.
Ich wünsche mir so sehr, mehr Kontakte.
Kennt jemand die Situation?

Ich mache vieles selbst mit mir aus, doch in letzter Zeit merke ich, wie sehr mir ein offenes Ohr fehlt.
Danke fürs Zeit nehmen ❤️

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1

Menschen, die einem nicht gut tun, sollte man nicht hinterher rennen.
Das bringt nichts, außer noch mehr Enttäuschung.

Im Prinzip stehe ich auch ohne Herkunftsfamilie da. Meine Eltern sind schon lange tot. Der Kontakt zu deren Geschwistern usw. ist seit damals eingeschlafen bis auf eine Tante,aber auch da gab's Differenzen unter den Geschwistern.
Mein Bruder ist somit der Einzige, der aus meiner Familie übrig blieb und wir verstehen uns gut.

Hast du schon mal überlegt deine Probleme in einer Therapie aufzuarbeiten.

Ganz wichtig wäre für dich, wenn du es schaffst einen Freundeskreis aufzubauen.
Als ich damals zu meinem Mann zog, stand ich auch ziemlich alleine da, aber durch den Job und durch die Kinder haben sich einige Freundschaften ergeben.
Meine eigene kleine Familie reicht mir als Halt aus.
Darauf solltest du dich auch fokussieren. Auf die Menschen, die du hast. Nicht auf die did du gern hättest,die aber nie so sein werden, wie du es dir vorstellst.
Der Zug ist abgefahren und nun gilt es das Beste daraus zu machen. Nämlich damit abzuschließen und diese Energie in Menschen, die du magst und die dich akzeptieren, zu investieren.
Die Vergangenheit ist vorbei. Die Zukunft hast du in der Hand.
Alles Gute!

2

Deine Kinder müssen dir nicht leid tun. So Verwandte, wie du es beschreibst, braucht keiner, dann lieber niemand ;)

Vllt würde dir eine Therapie helfen? Da hast du ein „professionelles“ offenes Ohr 😊 und könntest damit abschließen, dass deine Eltern dich ablehnen (was sicher NICHT an dir liegt. Du bist selbst Mutter und weißt nun, dass bei deinen Eltern sicher auch nicht alles normal ist, dass sie so sein können).

Alles Gute!