Aus Höflichkeit „kleinstapeln“

Hallo,
ich weiß nicht, ob mein gewählter Titel ganz genau mein Anliegen bzw. meine Frage trifft.
Es geht um Folgendes: Wir haben deutlich mehr Geld zur Verfügung als mein Schwager/meine Schwägerin (Ehepaar). Wir sind etwas älter, haben etwas besser bezahltere Jobs, haben weniger Kinder, haben keine riesige Immobilie gekauft. Wir haben unser Geld ziemlich gut angelegt, außerdem zahlen wir trotz klasse Lage und schöner Wohnung in einer Großstadt recht wenig Miete (Glücksfall). So bleibt einfach einiges über. Wir sparen davon viel, leisten uns im Alltag aber auch den ein oder anderen kleinen Luxus.
Es ist aber nun leider so, dass es aus meiner Sicht zwischen Schwager/Schwägerin und uns zu einer komischen Dynamik gekommen ist. Alles, was wir uns gönnen, wurde mit hochgezogenen Augenbrauen quittiert oder sogar offen als unnötig bezeichnet. Es geht hier nicht um schicke Autos oder teuren Schmuck (haben / brauchen wir nicht 😂), sondern um wesentlich kleinere Dinge. Und es betrifft für mich ärgerlicherweise auch das Essen. 😬 Wir essen gerne hochwertig. Wir gehen in gute Restaurants, interessieren uns für Wein etc. Wir kaufen nur Bio-Fleisch. Allein das findet vor allem meine Schwägerin lächerlich und lässt uns das durch spitze Bemerkungen auch wissen.
Da ich aber trotzdem beide gerne mag und weiß, dass sie sich mit ihrer Immobilie etwas übernommen haben und fürchte, dass sie mit ihren Kommentaren Neid oder eigene Sorgen überspielen, merke ich, dass ich in ihrem Beisein immer tiefer stapele. Bio-Fleisch-Etiketten oder Bons vom Bio-Metzger lasse ich beim gemeinsamen Grillen heimlich verschwinden . 😂 Teurere Klamotten lasse ich zuhause . Restaurantbesuche / Kurztrips erwähnen wir nicht mehr...Von Urlauben berichten wir kaum. So geht es in unseren Gesprächen fast nur noch um die Kinder, deren Haus (Sanierung/Renovierung) und, immerhin, noch um Politik.
Irgendwie nervt mich das. Aber ich will die beiden auch nicht verletzen. Aber sollten sie nicht unseren Lebensstil einfach akzeptieren? Wir haben nichts geerbt, es geht ja einfach um unser verdientes Geld....Oder sollte ich weiter tiefstapeln und das gute Fleisch nur beim Grillen mit Freunden auf den Tisch bringen? 😬😂 Was meint ihr? Habt ihr vielleicht ähnliche „Beziehungen“ und einen Tipp für mich?

3

Ich denke, solange ihr es nicht reinreibt...ala 'guck mal Hilde, ich hab extra die gute bio steaks geholt, damit ihr auch mal was anständiges zu Essen bekommt', wuerde ich ganz normal mein Leben leben.
Es gibt immer wen, der mehr hat, immer wen der weniger hat. Ihr habt euer Geld nicht, weil die Eltern euch bevozugt haben oder so.

Wuerdest du deine Kinder im Keller vestecken, bloss weil die Schwägerin keine bekommen koennte?

Alles Gute

6

Du hast mich zum Lachen gebracht, danke 😁. Nee, den „Hilde“-Spruch bring ich nicht, lebe bei Treffen ja schon im Dauer-Stress, als „Angeberin“ zu gelten. Total bescheuert eigentlich. Gott sei Dank wurde noch auf keiner Seite ein Kind im Keller versteckt 😂.

1

Warum kleinstapeln? Ich geht für euer Geld arbeiten und haut es nicht zum Fenster raus, sondern gönnt euch für euch schöne Dinge. Deine Schwägerin/Schwager können offensichtlich nicht so gut mit Geld umgehen bzw. haben sich verkalkuliert. Das da Neid entsteht ist verständlich aber nicht dein Problem. Die beiden sind erwachsen. Damit sollten sie umgehen können.

2

Ach, meine Schwägerin und ich haben auch eine eher komische Beziehung als wir ziemlich parallel zum dritten mal schwanger wurden und sie erfuhr das sie erneut einen Jungen bekommt und ich meine zweite Tochter. Die Enttäuschung bei ihr und meinem Bruder war spürbar. Kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Mich würde es auch nicht wundern wenn sie nochmal schwanger wird.

4

Ich würde aufhören mit Tiefstapeln.
Sobald ein blödes Kommentar kommt quittieren mit "Leben und leben lassen" oder "jeder wie er mag" oder "jeder setzt andere Prioritäten".

8

Ja, so ähnlich habe ich auch schon mal reagiert, vor allem damals beim Thema Kindererziehung/Stillen etc. Es wurde nach meinem Empfinden dann oft so eine ungute Stimmung daraus. Vielleicht bin ich auch zu empfindlich. Ich merke mir deine Vorschläge und nehme mir vor, das nächste Mal sowas in der Art zu sagen.

5

Ich würde nicht erwähnen, dass ich gestern im Restaurant wieder für 60€ pro Person gegessen habe. Ich würde aber auch die Bioetiketten vom Fleisch nicht verschwinden lassen. Ich würde einfach normal leben, ohne etwas zu vertuschen oder anderen unter die Nase zu reiben. Wenn blöde Kommentare kommen, dass Biofleisch etc. unnötig wäre, würde ich einfach mit „das muss jeder selbst wissen“ antworten.

Wir schwimmen übrigens nicht im Geld, kaufen aber auch nur noch Biofleisch. 😅 Dann gibts halt weniger.

7

Bei uns gibts übrigens auch viel weniger Fleisch als bei denen....danke für deine Antwort.

9

Hey,

ich würde weder tief- noch hochstapeln, sondern einfach so sein wie ich bin und da gehört der Lebensstil eben mit dazu. Man kennt doch immer Leute, die mehr oder weniger verdienen als man selbst. Jeder passt den Lebensstil dem Einkommen an und manche übernehmen sich dabei euch. Dafür kann das Gegenüber aber nichts...

Wir leben und verdienen gut, aber dennoch höre ich mir gern Geschichten von Freunden an, die weit gereist sind oder ein tolles, teures Restaurant ausprobiert haben... das ist mir völlig egal. Solang man mit dem eigenen Leben halbwegs zufrieden ist, gönnt man anderen auch den Luxus, für den sie arbeiten.

Also: nicht verstellen. Das ist doch doof 😉

LG

11

Ja, mir geht es da wie dir. Ich finde das anregend, von anderen von Dingen zu hören, die ich (noch) nicht kenne. Das muss gar nichts Finanzielles betreffen, tut es natürlich bei Reisen, tollen Konzerten, hochwertigem Essen aber auch schon mal.
Ich werde mal beim nächsten Treffen versuchen, mich nicht mehr zu verstellen. Wenn dann tatsächlich wieder seltsame Kommentare kommen, muss ich die Beziehung vielleicht zeitweise einfach etwas weniger pflegen...

18

Ja, ich denke immer: sobald man sich für etwas verstellen muss, ist irgendetwas falsch bzw. nicht gut für mich bzw das persönliche Verhältnis zum Gegenüber.
Ich breche dann zwar nicht den Kontakt ab, aber sage dann freundlich meine Meinung, äußere aber auch die Wertschätzung wie z.B.: „Du, wir genießen die Kontakte mit euch sehr, aber mich stört das ewige Thema.... „ oder „Wir pflegen halt einen anderen Lebensstil, aber das ist doch egal. Das tut doch nichts zur Sache. Wir akzeptieren doch auch euren“. Oder so ähnlich...

10

Also wir halten uns auch zurück mit Erzählungen von Anschaffungen, Urlauben etc.
Wir haben leider einige Freunde und Bekannte, die sich eher um Geld sorgen, ab und zu beschweren, wie teuer dies und das ist, während wir uns vieles davon auch gezielt leisten.
Mein Mann hat seinem Bruder mal Geld für den Autokauf "geliehen" (letztendlich irgendwie geschenkt), wir schenken auch großzügig, aber im Alltag passen wir uns an unsere Gegenüber an.
Im Restaurant bestellen wir natürlich was wir wollen und nicht nur den Fusel oder Nudeln mit Soße.
Glücklicherweise ist in der Familie Neid nicht so ein Thema, aber wenn man ab und an mal die Kommentare hört, die nur auf einen kleinen "Vorgeschmack" unseres Lebens kommen, erzählen wir lieber nicht alles.

12

Ja, aber ist das nicht schade? Wir haben mit keiner unserer Freunde so einen verkrampften Umgang und da sind Leute mit sehr wenig und auch mit sehr sehr viel Geld dabei.
Nun ja, Freunde sucht man sich natürlich aus, Familie eher nicht.,.

22

Naja, mit manchen Leuten kann man darüber reden, mit anderen nicht. Wie gesagt, wir passen uns an und man gewöhnt sich daran.
Den "richtigen" Leuten erzählt man natürlich gern etwas. Bei anderen automatisch nicht so und dann ist es ja auch nicht schade drum. Ist nicht so, dass wir
da gar niemanden haben. Aber einige scheinen leider wirklich neidisch zu sein oder man hört ständig blöde Sprüche wie ein abfälliges "naja ihr könnt es euch ja leisten", da möchte man dann einfach auch nicht mehr drüber reden, was soll man zu sowas sagen? Das wäre ungefähr wie wenn wir sagen würden "Naja wenn ihr ne Weile drauf sparen würdet, könntet ihr das auch haben".
Manche sind da irgendwie auch so sensationsgeil. Fragen ständig was dies und das gekostet hat, warten regelrecht darauf, dass wir uns ein Haus kaufen, damit sie ihres damit vergleichen können. Das sind natürlich eher die Bekannten und nicht richtige Freunde.

13

Wir haben auch mehr Geld zur Verfügung als unsere Freunde und Bekannte. Es ist doch auch ohne Selbst-Verleugnung problemlos möglich etwas tiefer zu stapeln. Wechselt doch den Erzähl-Modus: weg von dem, was man so macht und hin zu dem, was man denkt. Ist doch viel spannender! Wenn das Gegenüber gelangweilt ist vom Thema Bio-Fleisch, schneide ich das nicht mal an.

Gourmet-Essen erzählen wir nur, wen es auch wirklich interessiert, ebenso Infos zu den Reisen, Oper, Immobilien, Autos oder Einrichtungsgegenständen. Alle anderen verschonen wir mit Einzelheiten, die Sie eh nicht interessieren :-)

Viel interessanter sind doch Diskussionen über das Zeitgeschehen oder sonstige gemeinsame Interessen. Da kommt das "Besitzen"-Thema gar nicht erst auf.

14

Ja, das ist gut, wie du das siehst. Mit meinem Schwager gelingt das auch oft ganz gut. Er ist politisch und kulturell interessiert. Meine Schwägerin leider nicht. Vielleicht haben wir einfach zu wenige gemeinsame Themen. Bei ihr dreht sich gefühlt alles um Haus und Kinder. Ich geh aber beim nächsten Treffen nochmal auf genauere Gemeinsame-Themen-Suche 😊.

15

Wieso willst du dich überhaupt noch mit denen treffen? Echte Freunde freuen sich für dich und sind nicht neidisch. Das klingt einfach nur sehr anstrengend. Verstellen würde ich mich ganz sicher nicht mehr!

17

Es geht ja um den Bruder meines Mannes. Ich würde jetzt nicht für eine etwas seltsame Dynamik diese Verbindung kappen wollen. Mein Mann empfindet das auch weniger so als ich bzw es stört ihn meist nicht. Hänge auch an meinen Neffen, die dazu gehören. 😊
Aber klar, ich fände es auch netter, wenn ich mehr ich selbst sein könnte bei den Treffen, wie du schreibst, das ist anstrengend so. Ich habe aber aus ein paar Antworten hier was mitgenommen und werd mal schauen, ob ich das Ganze irgendwie entspannter gestalten kann.