Kontakt SM zu Kind

Ich brauche mal ein bisschen Input und Meinungen von Außenstehenden. Leider muss ich ein wenig ausholen.

Vor 2 Jahren sind mein Mann, meine Tochter (Kindergartenalter) und ich zu meiner SM ins Haus gezogen. Das EFH wurde umgebaut, der Flur geschlossen, eine Eingangstüre für uns eingebaut. Es sind also 2 Wohnungen entstanden, SM unten, wir oben. Damals war das Verhältnis blendend, ich habe mich mit ihr besser verstanden als mit meiner eigenen Mutter.

So. Leider änderte sich das bereits nach ca 6 Monaten. SM war damals auf Partnersuche und fand einen Mann, mit dem wir nicht warm wurden. In diesem Zeitraum kam die Aussage, sie müsse sich nun auf ihr Leben konzentrieren und sie könnte ja „jederzeit sterben mit über 50“.
Sie hat sich komplett verändert. Ein anderer Mensch. Und blöderweise bin ich die Zielscheibe geworden. Seitdem ist hier Krieg.
Mir wurde unterstellt, ich will das Haus für mich, ich hätte ihrem Sohn das (gewollte) 2. Kind untergejubelt. In der Schwangerschaft hat sie mich mehrmals angeschrien, mich ganz schlimm beleidigt (ich bin nicht deutsch und komme aus finanziell schlechter gestellten Verhältnissen), mir vorgeworfen, ich nutze ihren Sohn aus und liege ihm auf der Tasche. Sie belauscht mich und steht im Treppenhaus rum, sie hat unsere Katze angefüttert, sie redet schlecht vor meiner Tochter über mich.
Das ist eher so die Spitze des Eisbergs. Kurzum: die Frau hat einen Hass gegen mich entwickelt.

Mittlerweile habe ich den Kontakt komplett eingestellt, weil ich mich psychisch nicht mehr fertig machen lassen will.
Bisher war ich immer der Meinung, ein Kind braucht seine Oma. SM fragte bereits zum wiederholten Male, ob sie unsere Tochter treffen kann.
Ich möchte das nicht. Ich habe Angst, dass sie schlecht über mich redet oder das Kind sonst irgendwie beeinflusst.
Meine Tochter war früher gerne unten bei Oma, seitdem sie aber regelmäßig sehen musste, wie ihre Oma sich ihrer Mutter gegenüber verhält, fragt sie nicht mehr, ob sie runter darf. Nach dem letzen Vorfall meinte meine Tochter, dass sie Angst vor der Oma hat.

So nun, was meint ihr? Soll ich den Kontakt zulassen und wenn ja, in welcher Form? SM fordert einen festen Oma Tag, bei dem Gedanken wird mir aber ganz übel.
Oder soll ich auf mein Bauchgefühl hören und den Kontakt verbieten? Wenn ja, wie sage ich das am besten?

Mein Mann steht auf meiner Seite. Er möchte nicht wirklich, dass unsere Tochter Kontakt zu seiner Mutter hat. Letztendlich entscheide aber ich. Und ich muss mit weiteren Krieg zu Hause leben, da ich in Elternzeit bin. Mein Mann ist den Großteil des Tages arbeiten, SM ist meist zu Hause.

Liebe Grüße

1

Omatag käme für mich nicht infrage.
Ich würde mich nur mit ihr treffen, wenn der Mann dabei ist und man gemeinsam als Familie vor ihr steht, dann hat sie keine Chance auf dir allein rumzuhacken und wenn sie was blödes sagt dann geht ihr.

Habt ihr euch schon überlegt auszuziehen?
Wenn das finanziell für euch möglich ist würde ich das so schnell wie möglich tun. Wenn sie "ihr Leben leben" will kann sie das gerne tun.

2

Vielen Dank für deine Meinung. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, bisher ist das Kind meist ohne uns Eltern bei ihr gewesen.
Das werde ich meinem Mann vorschlagen.

Ausziehen ist im Moment keine Option, leider. 😔
Wir haben zu viel Geld für die Wohnung investiert.
Wir hatten darüber gesprochen, der Umzug wäre die letzte Lösung, würde von Seiten meines Mannes aber zum kompletten Kontaktabbruch mit deiner Mutter führen. Das wäre sehr schade.

6

Gehört euch eure Wohnung denn? Oder gehört die der SM und ihr habt nur den Umbau bezahlt? Wenn sie euch gehört, könnte dein Mann nochmal ganz in Ruhe mit ihr reden, dass wenn sich die Umstände nicht ändern, ihr überlegt, die Wohnung zu vermieten?

weiteren Kommentar laden
4

Kind will nicht also gibt es keinen Omatag. Ganz einfach.

Und fürs Neugeborene gilt das erst recht.
Wer so gehässig ist, dem ist alles zuzutrauen, auch Aktionen zum Nachteil des Kindes, nur um die Mutter zu treffen.
Das wäre mir zu heikel für das Kind.

5

Ich würde in dem Fall auch den Kontakt unterbinden. Und der SchwieMu sagen, wenn sie sich wieder normal verhält, kann man drüber nachdenken.

Zudem würde ich tatsächlich ausziehen. Wollt ihr die nächsten 30 Jahre SO leben?!

7

Hast du sie mal gefragt, warum euer Verhältnis nun so ist?

9

Es ist leider nicht möglich, mit ihr zu reden.
Sie lässt mich nicht zu Wort kommen und hält mir einen Monolog, wie arm sie dran ist und wie ich ihre Familie zerstört habe.
Wenn man versucht, zu Wort zu kommen, wird sie aggressiv, beleidigend und laut. Auch vor den Kindern.

Wir denken, dass sie ernsthafte psychische Probleme hat.
Innerhalb eines Jahres wurde sie von ihren ex verlassen, der noch am selben Tag ausgezogen ist, ihr einziger Sohn hat geheiratet und ihre Mutter ist gestorben.
Seit diesen Ereignissen hat sie sich verändert. Es muss was in ihr ausgelöst haben.

8

hallo.

einen oma tag...sie kann forderm was sie will....mein kind würde sie nicht mehr sehen!
warum? eine oma die, die mama hasst, braucht gewiss kein kind.
für euer Kind wird ein großer konflikt entstehen, davor würde ich sie schützen.

desweiteren würde ich schnellstmöglich aufziehen.

alles gute

10

Warum bleibt ihr dort wohnen? #gruebel

11

Ich denke, es wäre generell besser, wenn ihr wieder auszieht und euch was eigenes sucht. Die Fronten zwischen euch sind total verhärtet. Sowas ändert sich selten wieder zum Guten, meistens bleibt der Krieg. Willst du dir das wirklich noch viele Jahre antun?
Natürlich ist es eine blöde Situation, jetzt nach dem Umbau wieder alles hinzuschmeissen. Aber besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Und nein, wenn deine Tochter nicht zu ihr hinwill, dann braucht sie auch nicht.