Kinder meiner Schwester

Hallo ūüĎč

Ich brauche mal ein wenig Rat, von euch.

Und zwar folgende Situation meine Schwester hat 2 Kinder 3 und 5 Jahre.

Sie schlafen manschmal bei mir, nicht oft aber manchmal.
Oder sind halt häufig zu Besuch.
Jetzt hatte ich meiner Schwester mal vorsichtig gesagt das es nicht mehr geht, wie sie sich wenn sie hir sind benehmen.

Mein kleinster ist 15 Monate, und ihre Kinder spielen im Kinderzimmer absolut kein Problem können alles benutzen. Allerdings ist es einfach nicht schön wenn sie auch an den Bilder an den Wänden rum fummeln oder alles ausräumen und es am Ende so bleibt.
Ich sage es denen meine Schwester aber nichts die Kinder sind der Meinung m√ľssen sie nicht.
Wenn wir Kuchen essen fassen sie den Kuchen komplett an lecken dran rum da kann man sagen was man will es wird ignoriert.
Dann zu den allgemein, beide sind noch immer nicht zu 100% trocken, wenn sie einmachen da wird erstmal die voll gepullerten Sachen auf das Sofa oder teppisch gehauen. Was mir garnicht passt, erstens weil ich ein kleines krabbelkind habe 2 weil es sich einfach nicht gehört.
Auch das habe ich mehrmals besprochen es wird nicht geändert.
Naja dann Habe ich meine Schwester mal angesprochen weil der kleinste von ihr 3 Jahre schon ziemlich kaputte Z√§hne hat ob sie regelm√§√üig putzt da er auch einmal bei mir Zahnschmerzen hatte. Da meinte sie nein mag er nicht, und das sind ja eh nur die Milchz√§hne ūüėĪ
Ich hab es ihr mehrmals gesagt, und sie tut dann beleidigt und meldet sich nicht mehr.
Verstehe es nicht will ihr nichts B√∂ses es sind nur so Sachen die w√ľrde es bei mir nie geben. Bez. Kann es ja mal passieren gerade mit den pullern aber da ist man dahinter, und mit 3u 5 denke ich kann man es ihnen bei bringen.
Das sie die dreckigen Unterhosen nicht auf anderen Sofa Schmeisen.

Ich weis nicht ob ich √ľbertreibe, oder so.

Aber ich bin da bissel komisch da ich meinen Kindern Ordnung und Anstand bei bringe. Und es bei mir in der Wohnung achte ich halt auf Ordnung.
Und klar können Kinder spielen aber da ist ein Spiel auf wird ausgeräumt und liegen gelassen und gleich das nächste.

Und ich rede gegen die Wand sobald ich weg bin wird weiter gemacht.

Danke und sorry f√ľr den langen Text....

Lg

1

Hallo

um es kurz zu machen....nein du √ľbertreibst nicht und wenn deine Schwester keine Kritik vertr√§gt muss sie eben daheim bleiben. Ist nat√ľrlich schade wegen der Kinder aber wo sollen die es her haben wenn die Mutter ihnen nix beibringt. Vor allem frage ich mich warum ein Kind mit 5 nicht sauber ist tags√ľber. Das nachts dennoch mal was passieren kann ist ok aber tags√ľber. Entweder merkt es das Kind nicht und dann w√§re sie gefragt als Mutter mal beim Kinderarzt nachzuhaken oder aber es grenzt an Faulheit weil keine Lust das Kind mal daran zu erinnern auf die Toilette zu gehn. Und keine Z√§hne zu putzen so dass das Kind schon schmerzen hat grenzt ja auch an k√∂rperlicher Vernachl√§ssigung. Klar m√∂gen Kinder am Anfang nicht unbedingt das Z√§hneputzen aber es ist etwas das sein muss. Da wird gar nicht diskutiert ob das Kind das mag oder nicht.

Ich kann dir nur raten dich wirklich abzugrenzen wenn sie dich nicht versteht. Es ist deine Wohnung/Haus und da gelten deine Regeln. Sonst kommst du nächstes mal zu ihr und dort können sie ja rumsauen wie immer und du kannst gehen wenn es dir zu viel ist.

LG Hexe12-17

2

Sehe ich ganz genau so!

3

Danke dir, ja ich denke es ist Faulheit von ihr das sie die 2 einfach auch nicht fördert.

Und das mit den Z√§hneputzen naja mich hat das schon sehr geschockt ūüė¶ als sie es mir so sagte.

Mein kleiner hat 7 Zähne und da wird regelmäßig geputzt.

Zu ihr gehe ich sehr ungern da ich den kleinen da einfach nicht krabbeln lassen kann, sie hat es mit Ordnung nicht so.

Und ich muss immer hinterher sein und meinen kleinen sämtliches Zeug wegnehmen was er findet, ob es Essensreste sind oder Lego oder oder.

Da habe ich keine Ruhe, klar f√§llt bei mir in der K√ľche auch mal was runter aber ich weis immer das es keine 2 Wochen da liegt da ich abends immer meine K√ľche wische.

Aber meine Schwester ist da eher gem√ľtlich, da wird nicht auf Ordnung geachtet nicht mal grobe Ordnung.

Sie geht arbeiten, aber arbeit hin oder her. Am Wochenende ist sie zuhause und 1 mal die Woche ist frei.

Wenn ich arbeiten war, war meine Wohnung trotzdem ordentlich und Vorallem meine Kinder trotzdem versorgt und gepflegt.

Ich werde mit ihr nochmal in Ruhe reden, ich danke dir

4

So, ich finde es schön, dass deine Nichte und Neffen zu dir kommen können, wenn du kannst, behalte es in irgendeiner Form bei.
Aber du musst dich mehr durchsetzen: wenn sie in die Hose machen, nimmst du sie (ohne Vorw√ľrfe oder Kommentare, freundlich bleiben!) an die Hand, gehst mit ihnen ins Bad und dort k√∂nnen sie ihre Sachen ausziehen und sich sauber machen und neue Klamotten anziehen. Das immer und immer wiederholen: "bei uns wird sich im Bad (oder wo du es gerne h√§ttest) umgezogen und sauber gemacht."
Z√§hne werden geputzt, wenn sie bei dir √ľbernachten. Geht zusammen ins Bad, putzt zusammen Z√§hne, usw. Versuch es nicht von oben herab, sondern ganz ruhig: "bei uns ist das so und in meiner Wohnung gelten meine Regeln." Du kannst es ihnen auch mit einem Lied erkl√§ren, gibts auf YouTube. ZB sie d√ľrfen dieses Lied schauen, wenn sie dabei Z√§hne putzen. (Bei uns war mal Hakki Backi hoch im Kurs). Und immer sagen, wenn die Z√§hne kaputt sind, dann kann man nicht mehr gut in die Schokolade beissen. Aber bloss keine Versprechungen machen (Wenn du putzt, dann kriegst du...) Das geht immer nach hinten los und du machst dich erpressbar.
Beklag dich da auch nicht bei deiner Schwester hinterher. Du musst es IN DEM MOMENT durchsetzen, hinterher was sagen n√ľtzt gar nichts.
Das Gleiche mit Sachen rausreissen: bleib dabei und greife im Notfall ein. Ganz klar einfach NEIN. Wenn es nicht klappt, dann muss man raus aus dem Spielzimmer. Dann k√∂nnen sie dir in der K√ľche oder beim W√§schemachen helfen. ;-)

5

Danke, ja klar behalte ich es bei. In erster Linie k√∂nnen ja die Kinder daf√ľr am wenigsten daf√ľr.

Aber auch wenn ich mit den rede rede ich Gegen die Wand.

Die lassen sich von ihrer Mutter ( meine Schwester) kaum was sagen dann von mir schon garnicht.
Zähneputzen wissen sie das muss bei mir gemacht werden ob sie wollen oder nicht, mache es schon immer so das ich zeige mein kleinster muss es auch machen und mein kleiner macht es gerne Bez. Er hält still und kann es ohne Probleme.

Das Kinderzimmer stört mich noch nicht mal so...

Aber mit den Sachen die voll gepullert sind, ich frage sie immer m√ľsst ihr mal nein nein 2 min sp√§ter in die Hose gemacht.
Kann ja passieren und dann ziehen sie sich aus und landet in irgendein Bett, Sofa oder sonst was.
Das habe ich mit den zickt mal besprochen, aber ich denke wenn meine Schwester es selber mit ihm nicht macht werden die es einfach nicht lernen.

Lg

11

Doch die lernen das.

Sorry dass ich noch mal eingreife. Die beste Freundin meiner Mama hatte einen Sohn, der absolut null auf sie oder ihren Mann hörte. Der war so ein richtiges A*lochkind (in der Pubertät hat er dann auch die mama gehauen oder Sachen zerstört).

Komischerweise kam er mit meinem Papa immer ausgezeichnet klar. Hier war wirklich der einzige Raum (!) wo er nie durch drehte, handgreiflich wurde oder Chaos anrichtete. Weil klar war, mein Papa (und auch meine Mama) dulden das nicht. Und trotzdem war er IMMER gerne bei uns. Hat oft gefragt, ob er kommen kann. Ihm taten die Regeln augenscheinlich sehr gut.

Auch wenn er zu Hause null drauf hörte, hier tat er es. Also, es liegt auch schon an dir! ;)

6

Kann es sein, dass deine Schwester √ľberfordert ist und vielleicht Hilfe, Unterst√ľtzung braucht?
Was ist mit dem Vater? Stört den das auch nicht?

7

Hallo,

Die Kinder w√ľrden bei mir erst wieder √ľbernachten, wenn sie trocken sind.
Bis dahin soll sich Deine Schwester einen Babysitter suchen.

Das Aufr√§umen w√ľrde ich durchsetzen. Mir egal, ob die Kinder Bock dazu haben, oder nicht.
Die kennen das aus dem Kindergarten, wenn schon nicht von zu Hause.

Wegen der Zähne sollte eigentlich der Kindergarten aktiv werden. Da kommt regelmäßig ein Zahnarzt vom Gesundheitsamt und zwar wegen solcher Eltern, die nicht mit den Kindern zum Zahnarzt gehen.
Falls der Kleine noch nicht geht, sollte sie von dem Grossen wissen dass es da Stress gibt, wenn sie sich nicht k√ľmmert.
Karies an den Milchz√§hne erh√∂ht das Risiko f√ľr Karies an den bleibenden Z√§hnen stark. Abgesehen davon, dass es dem Kind weh tut.

LG

Heike

10

Nicht in jeden Kiga kommt ein Zahnarzt, bei uns z. B. nicht und ich w√ľrde das auch nicht wollen. Hinterher versaut mir der mein Kind und das hat dann Angst vorm Zahnarzt. Da bin ich lieber selbst dabei und kann eingreifen.

14

Hallo

ich wei√ü nicht was du f√ľr vorstellungen hast was der Zahnarzt im Kindergarten macht? Bei uns hat er in erster Linie jedem Kind in den Mund geschaut und mehr nicht. Da hat er ja dann gesehen ob was gemacht werden m√ľsste. Das wurde dann auf einen Zettel angekreuzt. Da stand dann ob das Kind dem Zahnarzt vorgestellt werden sollte oder nicht. Au√üerdem gab es dann immer eine Zahnb√ľrste.

LG Hexe12-17

weitere Kommentare laden
8

Hallo,

es ist verständlich, dass die Kinder in deinem Haus deine Regeln befolgen. Andererseits bin ich hier skeptisch, wenn eine nahestehende Person dermaßen verunglimpft. Rede mit deiner Schwester und ziehe die Konsequenzen.

LG, Katty

9

So w√ľrde ich die Kinder auch nicht betreuen wollen. ABER: Kinder verstehen auch sehr gut, wo sie was d√ľrfen, grade in dem Alter.

Also nur zu sagen ‚Äěmeine Schwester macht aber nix‚Äú ist f√ľr mich zu leicht. Du m√∂chtest nicht, dass die Kinder alles ausr√§umen, dann sag das! Bei euch herrschen eben diese Regeln, dann setz sie durch. Oder sag eben, dass sie sonst nicht mehr kommen k√∂nnen leider.

Mir bricht es fast das Mutterherz, wenn ich das mit den Z√§hnen lese, aber das muss eben jeder selbst entscheiden... es ist nat√ľrlich absoluter Quatsch, was deine Schwester sagt, aber zwingen kannst du sie zu nix! Ich w√ľrde ihr nur sagen, dass die Fakten eindeutig gegen sie sprechen und sie nicht beleidigt sein muss, als Geschwister kann man sowas ansprechen. Ob sie es sich zu Herzen nimmt oder nicht, ist dann ihre Sache!

12

Ich halte mich eher f√ľr locker, aber es gibt einfach nicht √ľberall Platz f√ľrs "locker sein" und dass 3 und 5 J√§hrige Kinder eine ganze Torte ablecken (es geht wohl nicht um ihr pers√∂nliches St√ľck) das kann ich mir nicht vorstellen. Warum ist es so schwer die Nassen sachen in die W√§sche zu tun, unbegreiflich.

Das mit den Z√§hnen w√ľrde ich als Vernachl√§ssigung bezeichnen, deine Schwestern ist zu faul sich um ihre Kinder zu k√ľmmern, wenn es unbequem ist und man sieht das Ergebnis.

Lösung:
Also mein Haus meine Regeln, ich w√ľrde klar machen, dass bei mir andere Regeln herrschen. H√§lt man sich nicht daran, dann tut es mir leid, aber der Besuch ist beendet und fertig. Die Kinder m√ľssen mal lernen was Konsequenzen sind. Wenn sich beim n√§chsten mal benommen wird, dann kann man gerne bleiben und man kann gern Spa√ü haben, aber man muss sich nicht so auff√ľhren.

Ich w√ľrde sagen, dass sie ihre Kinder nat√ľrlich erziehen kann wie sie will, aber wenn sie sich bei dir nicht an die Hausregeln halten k√∂nnen/wollen, dann musst du daraus Konsequenzen ziehen.

15

Es ist so das jedes Essen egal ob es Torte Kuchen oder oder ist wird auf andere Teller gegriffen mit den Fingern, oder angefasst. Ich meine sind meine Neffen wenn sie das nur bei meinen machen ist das halb so wild aber mein Mann und meine Tochter mögen es nicht. Und das gehört sich nicht. Ich sag es ihnen schwups guck ich weg. Wird es wieder gemacht.

Und klar kann ich die nassen Sachen in die Wäsche schmeißen, aber wenn sie mir patsche made nasse Sachen auf das Sofa legen werde ich sauer. Erstens zieht der Urin ins Sofa sowas geht einfach nicht. Mein Sofa ist mir heilig und war nicht gerade billig.

Lg

18

Ich kann dich da v√∂llig verstehen. Ich w√ľrde das definitiv nicht tolerieren und dass deiner Schwester das egal ist, ist mir ein R√§tsel, ich w√ľrde im Boden versinken. Ihr sind aber auch die Z√§hne ihrer Kinder egal, f√§llt das denn niemanden auf zB im Kindergarten oder bei den Us beim Kinderarzt? Wird man darauf nicht angesprochen? Wie kann man so ignorant sein?

13

Puh, ich kann mich gut in dich hineinversetzen, da ich mit meiner Schwester ähnliche Konflikte habe. Auch sie hat es mit der Ordnung nicht so. Mit dem Unterschied, dass wir sehr sehr weit voneinander entfernt wohnen und uns ohnehin nicht oft sehen.
Nach dem letzten Besuch ihrer Familie bei uns wird es aber auch definitiv keine weiteren Besuche geben, sondern wir sind auf Familientreffen (dann auch mit unseren Eltern) auf neutralem Boden ausgewichen, nachdem wir uns da leider einfach nicht ann√§hern konnten. Das ist zwar sehr schade weil ich nat√ľrlich auch gern mehr Kontakt zu meinen Nichten h√§tte, aber es erspart auch viel Konfliktpotenzial. Ich w√ľnsche euch dass ihr einen besseren Umgang damit findet, aber wenn sie so abwehrend reagiert, w√ľrde ich eher auf R√ľckzug gehen, als es der Harmonie willen weiter zu dulden, dass du dich im eigenen Haus jedes Mal so unwohl f√ľhlen musst!

17

Meine Lieblingstante ist heute noch meine Lieblingstante, weil sie klare, verlässliche Regeln hatte (an die halte ich mich heute als Erwachsene noch! obwohl sie es selbst lockerer sieht).

Wenn meine Mutter dabei war, wusste ich: IHRE Regeln gelten.
Wenn meine Mutter nicht dabei war, ebenso.

Bei anderen habe ich weniger geh√∂rt. Je lockerer oder unklarer jemand war, desto √ľberfordertet war ich. Je √ľberforderter ich war, desto mehr wurden es auch die Erwachsenen - was mich noch weiter schwieriger machte.


Wenn sie bei dir sind, gelten deine Regeln.
Egal ob ihre Mutter was dagegen hat oder nicht.

Aktuell hören sie nicht auf dich, weil sie es können. Weil sie damit durchkommen.
Überlege dir wenige klare Regeln und setze diese verlässlich um.
Wenn dein Kind größer wird, wirst du das auch brauchen.

Ansprechbar ist meine, wenn sie Augenkontakt halten kann.
Kann sie es nicht: Schadensbegrenzung. Nicht reden, handeln.
Erkl#ärung gab es hinterher, wenn sie wieder Blickkontakt halten konnte.