Achtung langer Text!!!! - Ausheulen

Hallo ūü•į,

ich muss mir nur mal was von der Seele schreiben.....Rat kann mir sowieso von Euch niemand geben, aber es hilft mir, wenn ich meine zukunfts√§ngste einfach mal niederschreibe, vielleicht kann mich ja sogar einer verstehen.......es geht um das Verh√§ltnis zu meiner Schwiegermutter und um Eheprobleme mit meinem Mann. Zur Vorgeschichte kann ich sagen, dass ich meinen Mann vor 6 Jahren kennengelernt habe und nun mit ihm seit Februar diesen Jahres verheiratet bin. 10 Tage sp√§ter kam unsere wundervolle Tochter zur Welt. Seit Tag 1, wo wir unserer Schwiegermutter erz√§hlt haben, dass ich schwanger bin, war sie auf einmal jeden Tag pr√§sent, vorher hatte ich sie wenn es hoch kommt 2x im Jahr gesehen. Als dann unsere Tochter zur Welt kam, stand sie immer unangek√ľndigt vor der T√ľr und kam dann immer mit Ausreden wie "Ich war ja eh in der N√§he und dachte ich komme mal vorbei" oder "ich wollte nur kurz gegen√ľber von Euch einkaufen gehen und wollte nur kurz meine Enkelin sehen". Dazu muss ich sagen, dass sie immer nur 5 Minuten da war und dann wieder gegangen ist, weil sie noch was Dringendes zu tun h√§tte. Ich habe ihr dann irgendwann gesagt, dass ich diese unangek√ľndigten Besuche nicht mag und, dass sie mir wenigstens eine Stunde vorher Bescheid sagen soll, dass sie kommen m√∂chte. Seitdem kommt sie garnicht mehr, weil sie sorry, aber es ist einfach so, auf beleidigte Leberwurst macht, wof√ľr ich absolut kein Verst√§ndnis habe, weil sie kann sich genauso an Regeln halten, wie alle anderen auch.

Jetzt war mein Mann vor 2 Wochen im Krankenhaus, nachdem ihm stark schwindelig war und er st√§ndig erbrochen hat. Seitdem mischt sie sich wieder st√§ndig ein. Sie ist st√§ndig ins Krankenhaus zu ihm gefahren, um den √Ąrzten die H√∂lle hei√ü zu machen (trotz, dass man ihr sagte, sie d√ľrfte nicht ins Krankenhaus wegen Corona. Sie terrorisierte aber so stark die √Ąrzte, dass diese sie dann doch rein lie√üen, ich konnte es echt nicht begreifen. Anscheinend kommt man in dem Land mit sowas auch noch durch), dass sie sich um meinen Mann k√ľmmern sollen und sie ist komplett durchgedreht und hat mich angerufen, mein Mann w√§re in dem Krankenhaus, wo damals ihr Mann gestorben ist und hat geheult und ist wirklich komplett ausgetickt, meinte mein Mann h√§tte garantiert eine Hirnblutung erlitten und und und........nach st√§ndigem Hin und Her, kam dann raus, dass seine Thrombozyten im Blut stark gesunken waren auf 25 (Normalwert w√§re wohl bei 150). Sie hat st√§ndig im Krankenhaus angerufen, hat die √Ąrzte verr√ľckt gemacht, Leute es war grauenvoll. Bis heute behauptet sie, mein Mann w√§re in Lebensgefahr gewesen. Das Komische war, dass das eine Krankenhaus ihn auf eigene Gefahr entlassen hatte, weil mein Mann nicht l√§nger in dem Krankenhaus bleiben wollte oder eher gesagt, meine Schwiegermutter wollte das nicht, weil das w√§re ja das letzte Krankenhaus usw. Ok , ich verstehe, dass es ein unglaublicher Schock damals war und es ist wirklich sehr traurig, dass sie damals so fr√ľh ihren Mann verloren hat und mein Mann seinen Vater, aber man kann doch jetzt nicht mehr das Krankenhaus daf√ľr verantwortlich machen?! Auf jeden Fall behauptet sie bis jetzt, dass das Krankenhaus einen Fehler gemacht h√§tte, mein Mann h√§tte sofort von dieser Abteilung in diese Abteilung verlegt werden m√ľssen, keine Ahnung , es war einfach ein komplettes Durcheinander. Dazu sagen muss ich zum Verst√§ndnis, dass sie einen Bruder hat, der wohl Assistenzarzt in einer Klinik ist und sie sagt, dass er der einzige Arzt w√§re, dem sie vertrauen k√∂nnte, alle anderen √Ąrzte haben keine Ahnung, nach dem Motto. Das Schlimme an dem Ganzen war, dass sie sich st√§ndig in den Vordergrund gedr√§ngt hat und mich noch nicht mal dar√ľber aufkl√§rte, was mit meinem Mann los ist. Ich rief sogar im Krankenhaus an, um mich zu erkundigen, daraufhin sagte man mir, man w√ľrde ja keine Doppelauskunft geben, seine Mutter w√ľrde ja schon alles erfahren und ich k√∂nnte am Telefon ja nicht bezeugen, dass ich wirklich seine Frau w√§re. Ich bin so sauer deswegen und ich kann ihr das Ganze einfach nicht verzeihen und sie ist einfach seitdem komplett unten durch bei mir. Ich habe sie angebr√ľllt und ihr gesagt, was sie sich eigentlich raus nimmt, es ist mein Mann und ich habe das Recht als Erste zu erfahren, was mit meinem Mann los ist. Sie kam mir dann damit, dass sie sich nicht getraut h√§tte, mir alles zu erkl√§ren, weil ich so kalt zu ihr gewesen w√§re. Ja hallo geht‚Äôs noch? Ist das ein Wunder, wenn mein Mann im Krankenhaus liegt und ich nichts wusste, was √ľberhaupt los ist? Er wurde nach 4 N√§chten im Krankenhaus entlassen. Im Arztbrief war alles geschildert, aber nirgends habe ich rausgelesen, dass er ernsthaft krank war oder sogar in Lebensgefahr gewesen w√§re. Bis jetzt verstehe ich nicht, was √ľberhaupt los war. Nur, dass seine Blutwerte schlecht waren und er Kortison nehmen muss. Das Schlimme ist, dass ich gerade so einen Abturn auf meinen Mann habe. Er ruft st√§ndig seine Mutter an, wenn er krank ist, informiert mich kaum, weil er mich angeblich nicht belasten wolle. Und er ruft sie st√§ndig an ‚ÄěFahr mich da hin, fahr mich dort hin" und redet mit ihr, als w√§re sie der letzte Dreck. Ok, ich muss noch dazu sagen, dass die beiden eine ziemlich extreme Vergangenheit haben. Mein Mann und seine 2 Schwestern kamen ins Heim, nachdem der Vater verstarb, weil meine Schwiegermutter Alkoholikerin und depressiv wurde. Bis jetzt habe ich einfach keine wirkliche Ahnung, was mein Mann hatte. Und bei jedem Arztbesuch steht auf einmal meine Schwiegermutter vor Ort oder sie ruft direkt in der Arztpraxis an, weil sie irgendwelche Anordnungen stellen will beim Arzt, wie mein Mann behandelt werden soll usw. Angeblich alles auf Rat von ihrem Bruder. Ich finde das alles so l√§cherlich und es nervt mich einfach zu Tode und ich kann meinen Mann gerade √ľberhaupt nicht verstehen und wenn ich ihn schon sehe, bin ich genervt von ihm. Ich muss sagen, dass ich mich auch schon vor dem ganzen Sch‚Ķ.. schon sehr oft mit ihm gestritten habe, da er dabei ist, sich im Klo runterzusp√ľlen. Er hat sich absolut ungesund ern√§hrt und hat fast nur Cola getrunken
nicht dass Ihr denkt, ich w√§re so eine verr√ľckte schlankheitswahnsinnige, nein ich bin selbst √ľbergewichtig. Das gro√üe Problem bei ihm ist, dass bei ihm eine Fettleber diagnostiziert wurde und das macht mir echte Sorgen, weil durch das viele Essen jetzt, angeblich aufgrund des Kortisons, wird das ja auch nicht besser, sondern schlimmer. Er isst zwar jetzt einigerma√üen gesund, auf jeden Fall ges√ľnder als vorher. Vorher hat er wirklich so gut wie nie Gem√ľse gegessen, immer alles nur ohne Gem√ľse und nur Fast Food. Aber gerade schaufelt er wirklich wieder so viel in sich rein, dass ich mir jeden Tag Sorgen um ihn mache. Er sagt, ja das w√ľrde sich ja wieder geben, wenn er das Kortison absetzt. Irgendwie kann ich das halt noch nicht glauben. Ich glaube Ihm eh nur noch, wenn ich es sehe. Und dann kam wieder die erste Flasche Cola, nat√ľrlich immer mit irgendwelchen dummen Ausreden, wie ja ich kann nicht alles auf einmal bew√§ltigen, alles nach dem Anderen, oder ‚Äěja, ich habe ja schon dies und das ge√§ndert, hab doch Geduld mit mir"‚Ķ‚Ķ.hinzu kommt, dass er stark raucht. Das Schlimme ist, das war die nette Art, wie ich sie eigentlich von meinem Mann erwarten w√ľrde, aber er wird sehr ausfallend. Leider ist er schon immer sehr aggressiv gewesen, aber in letzter Zeit wird es immer schlimmer. Seine Stimmungsschwankungen sind nicht mehr ertragbar. Wir haben eine kleine Tochter und ich m√∂chte nicht, dass sie mit einem Vater aufw√§chst, der die Mutter so behandelt. Er schiebt das auch auf das Kortison, ich m√ľsste Verst√§ndnis daf√ľr haben oder ich soll gehen. Das Schlimme ist, dass er mich regelrecht provoziert, wie als w√ľrde er wollen, dass ich gehe, aber dann 1 Stunde sp√§ter oder so tut er so als w√§re nichts passiert. Dieses Auf und Ab, ich wei√ü nicht mehr wie lang ich das noch durchhalte. Ist einfach zu viel f√ľr mich. Meine Schw√§gerin hat mir geraten einfach mal eine Woche weg zu gehen, aber ich bringe es irgendwie dann doch nicht √ľber das Herz, weil ich ihn ja schon liebe und ihm nicht auch noch unsere Tochter wegnehmen will. Es ist gerade echt sehr sehr schwierig f√ľr mich und ich wei√ü nicht, was ich tun soll. Warten und hoffen, dass er sich noch √§ndert oder wirklich mal f√ľr eine Woche oder so weg gehen? Ich wei√ü nicht, was besser ist. Beides w√§re irgendwie falsch, wisst Ihr was ich meine?! Es ist einfach so so schwierig f√ľr mich gerade. Auf der einen Seite sehe ich, dass er sich schon irgendwie bem√ľht sich zu √§ndern, aber diese ausfallende und verletzende Art, zieht mich echt runter und ich wei√ü nicht inwiefern das gut ist f√ľr unsere Tochter. Ich versuche, mir nichts anmerken zu lassen, damit sie nicht mitbekommt, wie verletzt ich bin, aber sie merkt es leider viel zu oft.
So und nun, zu dem wovor ich wirklich gro√üe Angst habe. Ich habe eigentlich noch die Hoffnung in mir, dass wir unsere Ehe retten und alles gut werden kann, aber meine Schwiegermutter spielt gegen mich. Ich versuche meinen Mann zu ‚Äěerziehen" und bam‚Ķ.Sie tut alles f√ľr ihn. Sagt er hopp, springt sie. Ich werde verr√ľckt mit dieser Frau. Aber nat√ľrlich wei√ü ich, dass es eigentlich nur an meinem Mann liegt. Er geht √ľber Leichen, nur damit er seinen Willen bekommt und es alles m√∂glichst einfach f√ľr ihn ist. Dieses Verhalten kannte ich bis zu dem Zeitpunkt, als unsere Tochter kam, nicht von ihm. Er hatte fast nie Kontakt zu seiner Mutter. Jetzt wo wir unsere Tochter haben, nutzt er seine Mutter aus. Ich kann mir vorstellen, dass sie ein schlechtes Gewissen h√§tte, wenn sie dies und das nicht f√ľr ihren Sohn machen w√ľrde, da sie damals nicht f√ľr ihn da war. Aber das ist doch dann einfach nur ekelhaft von meinem Mann, was er da ihr antut. Ich wei√ü einfach nicht mehr, was ich von ihm halten soll. Irgendwie werde ich dieses Gef√ľhl gerade nicht los, dass ich wohl einen charakterlosen Mann geheiratet habe, aber auf der anderen Seite, wei√ü ich auch einfach nicht mehr was ich √ľberhaupt denken soll. Normalerweise habe ich meinen Mann, als einen Mann , der einen sch√∂nen Charakter hat, kennengelernt. Ich wei√ü einfach nicht mehr, was ich machen soll. Gestern rief mich meine Schw√§gerin verheult an und sagte mir, dass sie mit ihrer Mutter telefoniert h√§tte und sie √ľber die Vergangenheit geredet h√§tten usw. Sie tut mir sehr leid, weil sie kommt auch nicht mit der Art meiner Schwiegermutter zurecht, aber will, dass es ihrer Mutter gut geht. Dabei sagte sie mir dann, dass meine Schwiegermutter gesagt h√§tte, dass sie ihre Enkelin ja nicht sehen d√ľrfte und, dass sie dabei geweint h√§tte. Da bin ich aber hellh√∂rig geworden. Was zum Teufel behauptet sie da? Ich habe ihr nie verboten ihre Enkelin zu sehen, ich habe lediglich deutlich gemacht, dass sie sich bei mir auch an Regeln halten muss und ich es nicht m√∂chte, dass sie z.B. unangemeldet vor der T√ľr steht. Mich fuchst das Ganze schon echt, weil es kommt mir schon sehr komisch vor, dass sie es so hinstellen will, als w√§re ich der st√∂rende Faktor in der Familie. Wisst Ihr was ich meine? Irgendwie f√ľhle ich mich nicht wohl gerade und ich habe das Gef√ľhl, dass da was im Busch ist. Ich wei√ü nur nicht, was es ihr bringen w√ľrde, wenn sie mich weg ekelt. Weil ich bin diejenige, die sich 24 Std. Um unsere Tochter k√ľmmert und nicht mein Mann. Im Falle einer Scheidung, w√ľrde sie wom√∂glich ihre Enkelin nie wieder sehen. Ich verstehe echt nicht, was das Ganze soll. Entweder sie versteht garnichts mehr, aufgrund ihrer Depression oder sie ist b√∂sartig. Ich kann sie echt nicht einsch√§tzen, ich wei√ü nur, dass es ihr alleinig um unsere Tochter geht. W√§re unsere Tochter nicht, h√§tten wir weiterhin wenig bis keinen Kontakt mit ihr. Es macht mir langsam alles Angst und ich habe absolut kein Vertrauen mehr in meine Schwiegermutter, da ich nicht wei√ü, welche Absichten sie hat. Sie ist so vernarrt in unsere Tochter. Das ist ja auf der einen Seite sch√∂n, aber sie ist auf eine ganz unangenehme Art aufdringlich. Sie bietet meinem Mann (sie schreibt immer nur ihm) sehr oft an, dass sie auch mal die Kleine nehmen k√∂nnte und auf sie aufpassen k√∂nnte und wir k√∂nnten dann einkaufen gehen oder so. Aber ich habe wirklich eine Blockade drin, ich k√∂nnte sie ihr nicht l√§nger als ein paar Minuten alleine √ľberlassen, weil ich einfach kein Vertrauen zu ihr habe. Ihre Ansichten sind teilweise verst√∂rend f√ľr mich. Z.B. dass sie fr√ľher die Cousine von meinem Mann gleichzeitig mit meinem Mann gestillt h√§tte. Und meine Schw√§gerin hat vor ein paar Wochen ihre Tochter zur Welt gebracht. Ich habe so etwas noch nie geh√∂rt und k√∂nnte mir niemals vorstellen, dass meine Tochter von meiner Schw√§gerin gestillt werden soll. Au√üerdem ist sie eine super Hypochonderin und ist st√§ndig beim Arzt. Ok, ich denke, dass es an ihren Depressionen liegt, aber ich h√§tte jedes mal Angst, dass wenn ich ihr unsere Tochter √ľbergebe, ich meine Tochter sp√§ter im Krankenhaus abholen kann oder so. Sie hat jetzt auch meine Schw√§gerin zum Arzt geschickt, um ihre Blutwerte √ľberpr√ľfen zu lassen. Ich wei√ü nicht, das ist alles so strange.

Wie gesagt ich weiß nicht, was ich mir erwarte von Euch zu hören, aber es hat einfach mal gut getan alles niederzuschreiben.

Ich w√ľnsche Euch allen eine ruhige und gute Nacht. ūüí§ūüí§ūü•įūü•į

1

Hey meine Liebe!

Das ist ja wirklich extrem belastend (hattest du √ľbrigens schon mal was gepostet? Manche Dinge kamen mir irgendwie bekannt vor ūüėÖ).

Also, ich w√ľrde an deiner Stelle tats√§chlich auch (vor√ľbergehend) gehen. Dein Mann und du, ihr seid kein Team mehr und so sollte eine Ehe ja sein. Deine Schwiegermutter k√∂nnte ja sein wie sie will und nat√ľrlich auch definitiv mehr Kontakt haben, aber bei euch gibt es wohl nur ‚Äěentweder Mama oder Frau‚Äú und dein Mann entscheidet sich grade f√ľr seine Mama. Vielleicht, weil diese ihn umgarnt, alles tut, ihn in eine Traumwelt packt und alles entschuldigtūü§∑‚Äć‚ôÄÔłŹ

Du bist der, der den realistischen Blick hat, aber das will dein Mann aktuell nicht wahrhaben. Manche Menschen kann man nicht vor ihrem Ungl√ľck bewahren, so traurig es ist. Sie m√ľssen fallen, um zu verstehen. Bei Menschen, die man liebt, f√§llt es einem schwer. Aber was willst du tun?

Du nimmst deinem Mann ja nicht seine Tochter, wenn du gehst. Aber deine Tochter braucht einen gesunden Papa!

Ich w√ľrde also folgendes tun:
Mich in einem ruhigen Moment hinsetzen und ihn fragen: bist du gl√ľcklich in unserer Ehe? Wie soll es in deinen Augen weiter gehen? Wei√üt du, dass ich wahnsinnige Angst um dich habe? Und mit der aktuellen Situation nicht leben kann?

Und dann vielleicht wirklich mal eine Woche auf Abstand, wo jeder √ľberlegt, was er eigentlich f√ľr die Zukunft will und dann nach der Pause noch mal an den runden Tisch und ein Gespr√§ch f√ľhren!

Alles Gute f√ľr euch :)

2

Ohje das sind ja viele Dinge auf einmal, f√ľhl dich erstmal gedr√ľckt.

Ich fange mal mit deinem Mann an. Ich denke du solltest dringend mit ihm reden und zwar ohne Vorw√ľrfe etc. Er soll dir bitte erkl√§ren was er jetzt f√ľr eine Erkrankung hat und er soll dir auch sagen wie es allgemein weitergehen soll. Ihr m√ľsst eine gemeinsame Strategie im Umgang mit Krankheit und Schwiegermutter finden sonst bleibt dir nur √ľbrig wirklich zu gehen. Das w√ľrde ich auch so sagen.

Da du nichts n√§her √ľber die Erkrankung wei√üt, schreib ich nur mal was zum Kortison. Kortison macht extremen Hei√ühunger, Stimmungsschwankungen, Pers√∂nlichkeitsver√§nderungen, l√§sst einen aufgehen wie ein Hefeklo√ü und noch viele andere Sachen. Es ist ein bisschen so als wenn der K√∂rper deines Mannes st√§ndig unter Stress steht. Das hei√üt er kann aktuell wirklich nichts f√ľr seine Ausbr√ľche, Stimmungsschwankungen und auch sein Essverhalten. Versuche also sein Verhalten nicht pers√∂nlich zu nehmen, setze aber auch Grenzen. Wenn er sich unm√∂glich verh√§lt, w√ľrde ich ihn wegschicken oder selber gehen. Muss ja nur ein anderes Zimmer sein oder einmal um den Block laufen, kann aber auch mal ein Wochenende oder so bei deinen Eltern sein oder bei einer Freundin. Und versuch deine Tochter so gut es irgendwie geht abzuschirmen.

Was deine Schwiegermutter angeht, setz ihr weiter Grenzen und lass dich nicht auf ihr Spiel ein. Und so w√ľrde ich das auch gegen√ľber deiner Schw√§gerin kommunizieren. Ich w√ľrde diese Frau nicht mal eine Minute allein mit meinem Kind lassen und du musst das auch nicht.

3

Huhu also das h√∂rt sich alles gar nicht gut an und ich denke als erstes solltest du das mit deinem Mann wieder hin bekommen. Was ich dir zu Cortison erz√§hlen kann. Dadurch nimmt man tats√§chlich zu. Und es kann extreme Stimmungsschwankungen machen. Eine Freundin von mir musste es sehr hoch dosiert nehmen und hat ihren Mann kurz vor der Hochzeit fast verlassen. Sie hatte einfach keine Gef√ľhle mehr. Zum Gl√ľck hat sie sich wieder gefsngen, sie ist jetzt seit 8 Jahren gl√ľcklich verheiratet ūüôą

Vielleicht solltet ihr das mal beim Hausarzt ansprechen, dass dein Mann sich seit der Einnahme extrem ver√§ndert hat. Dein Mann kann vielleicht √ľberhaupt nichts daf√ľr. Der arme, w√ľrde ich fast sagenūüôą. Lg

4

Danke f√ľr Eure Antworten.

Ja, ich wei√ü, dass Kortison starke Nebenwirkungen verursachen kann. Leider ist er aber nicht erst seit der Einnahme des Kortisons so aggressiv und beleidigend. Nur im Moment ist es wirklich unertr√§glich, er provoziert mich jeden Tag, wir streiten mittlerweile jeden Tag. :-( und dieses √ľbertrieben viele Essen ist auch nichts Neues, er hat auch vor der Einnahme des Kortisons Unmengen an Essen in sich reingeschaufelt. Gerade im Moment schiebt er aber alles auf das Kortison und ich soll nicht von ihm erwarten, dass er alles abstellt, so lange er noch das Kortison nehmen muss. Wisst Ihr, wenn ich noch bis Dezember (so lang muss er das Kortison noch nehmen) Geduld haben muss, gehe ich wahrscheinlich kaputt. :-( und selbst dann, habe ich keine Sicherheit, dass sich wirklich etwas √§ndern wird. Er ist so schwach. Statt er mal die Z√§hne zusammenbei√üt wie ein Mann....Nein er heult rum wie eine Memme. Ich kann es nicht mehr h√∂ren. Heute meinte er zu mir, er h√§tte heute Nacht fast Schluss mit mir machen wollen, weil ich ihn zwischen 4 und 5 Uhr morgens nicht habe schreien h√∂ren, er h√§tte einen unglaublich schmerzhaften Krampf gehabt.......gehts noch???? Bin ich mittlerweile jetzt auch noch seine pers√∂nliche Krankenschwester oder was??? Es ist einfach nicht zum Aushalten, ich bin nervlich am Ende ūüėďūüėďūüėďūüėď

5

So, wie Du schreibst, solltest Du Dich trennen. Du hast ja nicht Mal mehr ein Fitzelchen Respekt f√ľr Deinen Mann. Erstaunlich, dass all diese negativen Seiten erst nach der Zeugung des Kindes aufgetreten sind. Zumindest seine gesundheitssch√§digende Ern√§hrung ist ja wohl nichts Neues. Hast Du das denn Mal thematisiert, bevor Ihr Euren Kinderwunsch angegangen seid?

weiteren Kommentar laden
7

Kannst du dir mal 4 Wochen Auszeit bei deiner Familie nehmen?

8

K√∂nnte ich schon ja, aber ich wei√ü nicht, inwiefern das eine gute Idee w√§re. Mein Mann mag meine Eltern nicht besonders, was ich auch wirklich nicht verstehen kann, weil sie ihm bisher immer versucht haben zu helfen, aber er sagt, dass meine Eltern zu "Deutsch" w√§ren ūüėí. Und wenn ich dann wirklich 4 Wochen bei meinen Eltern w√§re mit der Kleinen, w√ľrde ihm das wahrscheinlich garnicht passen. Ich wei√ü, sollte mir egal sein, weil er nimmt ja auch keine R√ľcksicht auf mich, aber ach....ich wei√ü nicht.....ich bin wahrscheinlich auch einfach nur zu schwach, eine andere Frau w√§re schon 1000 Mal gegangen.... ūüėď