Baby und Kleinkind - Spielen unmöglich

Meine Tochter ist 3, mein Sohn 10 Monate.
Er schläft nur noch vormittags ne Stunde.
Ansonsten ist er tagsüber wach und nachts kommt er gefühlt jede Stunde zum stillen - naja anderes Thema.
Ich bin irgendwie total gefrustet. Meine Tochter möchte malen, basteln, puzzlen.. das funktioniert aber einfach nicht. Alleine möchte sie nicht und der kleine grätscht da immer zwischen. Ich hab jegliche Ablenkung versucht- nichts funktioniert und alleine möchte meine Tochter das auch nicht.
Er hingegen möchte mit dem Lauflernwagen durch die Gegend rennen, da stellt meine Tochter sich dann ständig in den Weg und räumt den Wagen weg - Tür zu. Ansonsten spielt er gerne mit Lego, die reisst meine Tochter ihm aus der Hand. Das ist alles immer ein Theater, ich schimpfe, ich zeige Alternativen, ich erkläre ihr immer wieder, dass sie alleine im Zimmer spielen muss, wenn sie nicht teilen möchte. Dann nimmt sie sich ihr Spielzeug, rennt ins Zimmer und macht die Tür zu. Dann krabbelt der Kleine hinterher, weil er gerne mit seiner Schwester spielen möchte. Er schreit, ich lenke ihn ab, spiele mit ihm. Meine Tochter kommt wieder raus und holt sich Spielzeug, der Kleine rennt wieder hinterher und ist traurig...aber zusammen spielen klappt auch nicht.
Raus gehen auf den Spielplatz klappt. Allerdings will der Kleine auch nur runter und nicht im kiwa sitzen. Wenn das alles so extrem nass und feucht ist, kann ich den Kleinen nicht trotz guter Kleidung stundenlang im nassen krabbeln lassen.
Ich bin frustriert. Irgendwie funktioniert das alles nur, wenn mir einer ein Kind abnimmt.
Musik hören und Tanzen funktioniert ohne Geschrei, aber der Kleine ist mittlerweile so schwer und muskulös, dass ich ihn nicht so lange tragen kann - und das möchte er aber beim tanzen.
Wann wird das denn besser?

1

Hallo!

Das Problem wird wahrscheinlich erst besser, wenn die beiden sich besser verständigen können. Beide haben ja noch total verschiedene Interessen.

Unsere 2 sind 18 Monate auseinander. Erst jetzt, der Große ist 4 und der kleine 2,5, spielen sie jede freie Minute miteinander. Geschrei, Streit und Getobe gibt es aber trotzdem noch und wird es auch noch lange geben. Wir haben derzeit das Problem, dass wir mit dem Großen gern Gesellschaftsspiele spielen, der Kleine jedoch noch nicht so weit ist. Er kann währenddessen beispielsweise nicht alleine spielen, muss immer am Tisch schreien. Gestern haben wir LottiKarotti gespielt und der Kleine hat es einfach nicht verstanden, dass es Glück ist, wenn man die beknackte Karotte zieht 🙄 Er hat am Tisch getobt und dem großen das Spiel wirklich madig gemacht. Aber auch das wird irgendwann besser.

2

Zusammen spielen kann der kleine ja auch noch gar nicht 😅

Ich finds auch schwierig, sich zu teilen und ich hab es ja echt selten, da ich nur eine Tochter (1,5) habe und ab und zu meine Nichte (3) betreue. Grade als Motte unter 1 war, war das aber ne echte Herausforderung.

Mir war wichtig, zusammen zu sitzen. So ging es meistens. Beispiel Lego: jeder bekam ein haufen, Motte hat sie abgezuzelt und rum geworfen, meine Nichte gebaut. Klar wurde da auch mal gezankt, aber es ließ sich schnell schlichten.

Luftschlangen pusten war hier auch der Hit. Motte konnte sie zerreißen (und teilweise essen 🤦‍♀️) und meine Nichte pusten. Und dekorieren 😂

Ansonsten: wenn der kleine mit dem Lauflernwagen flitzen will, kann er das doch und du malst in der Zeit mit der Großen? Oder so?

3

Ich habe schon mal auf einen ganz ähnlichen Post geantwortet.
Bei uns war es genau so. Altersunterschied 3 Jahre. Der Kleine war ab Laufalter so anstrengend, hat meiner Großen entweder alles weggerissen oder etwas zerstört. Ich konnte auch gar nichts wirklich mehr mit ihr machen, weil der Kleine volle Aufmerksamkeit forderte.
Besser wurde es mit 2 und viel besser mit 3. seitdem spielen (und streiten) sie oft richtig toll miteinander.

4

Das kenne ich von meinen beiden auch. Gerade in dem Alter bin ich hier täglich an meine Grenzen gestoßen 🙈

Als der Kleine dann laufen konnte wurde es auch nochmal schwierig, weil er ab da überall hin kam. Die Große ist da natürlich erst recht ausgeflippt. Diese ewigen Streitereien und das Geschrei ist wirklich heftig.🙈😣

Aber es wird besser! Die Große ist 3 und der kleine 1 1/2 und die zwei spielen mittlerweile sehr schön zusammen!

Meine Große musste tatsächlich lernen alleine zu spielen. Malen, Kneten, Bügelperlen etc. Am Anfang hat sie sich super schwer getan, aber sie hat sich daran gewöhnt und ich finde mit 3 Jahren kann ein Kind auch etwas ohne Begleitung unternehmen.

Wenn der kleine schläft, dann kriegt sie ihre Zeit mit Mama. Heute war es auch mal nur kuscheln auf der Couch und eine Serie, danach haben wir einen Korb Wäsche zusammen gelegt. Sie fand es klasse 😅 Also exklusiv Zeit ist auch wichtig.

Wenn die Große ihre Bügelperlen macht, dann setzte ich den kleinen mit an den Tisch und er darf kneten.

Habe Geduld in ein paar Monaten wird alles besser!

5

Naja, besser.... es wird anders. Denn es gibt immer neue nervliche killphasen für Mama und Papa.
Unsere Jungs haben 14 Monate Unterschied, der große ist 3, der kleine 2.
Wenn hier um Spielzeug gezankt wird und keine einigung erzielt wird, kommt es konsequent weg und ich baue im Wohnzimmer aus Kopfkissen, decken, Stühlen, würfelhockern und Sofa einen bewegungsparkour auf. Da kann keiner dem anderen was wegnehmen und sie werden ihre Energie los. Und das klappt auch bei schlechtem Wetter, ist schnell aufgebaut und ich kann durchatmen 😅
Bei euch ist es durch die über 2 Jahre Unterschied natürlich krasser. Die große muss eben lernen, auch mal allein was zu machen, für den kleinen gilt dann aber auch, das er nicht grundsätzlich alles haben kann, was sie hat. Das dauert, aber beide werden es mit der Zeit lernen, man muss leider nervlich bei der Stange bleiben, um das konsequent durchzuziehen. Es gibt da diesen tollen Leitsatz von montessori: wo deine Freiheit anfängt, hört meine auf.
Und wenn du merkst, das Bewegung für beide gut ist, würde ich einfach viel mit Bewegung für beide machen, wenn du in dem Moment keine anderen Möglichkeiten hast, deine Kinder aufzuteilen. Es gibt vom ökotopia Verlag diverse Bücher mit Anleitungen für Angebote, auch für Kinder im krippenalter für den bewegungsbereich. Da hättest du einen Pool an Ideen direkt mit Anleitung, musst nicht lange nach etwas suchen und kannst immer was neues machen. Deine Kinder bekommst du im besten Falle so unter einem Hut und auspowern ist auch noch drin. Vllt schläft der kleine Mann dann nachts auch mal etwas länger am Stück 🤭
Wünsche dir viel Kraft!

6

Warum MUSS deine Tochter teile?

Warum muss die alleine im Zimmer spielen, wenn sie es nicht tut?

12

Wie soll das denn funktionieren?
Sie hat ihr Spielzeug und es gibt gemeinsames Spielzeug. Und wenn sie nicht gemeinsam spielen möchte, muss sie teilen.

7

Ja, das kenne auch. Meine Kids sind 2 Jahre und 9 Monate auseinander. Derzeit sind die Beiden 4 Jahre und 19 Monate alt und spielen überwiegend schön miteinander. Ich muss mittlerweilebauch selten aufpassen, meine Tochter löst die Konflikte meist selbst. Malen hat bei uns meistens funktioniert. Wir haben in dem Alter nicht am Tisch gemalt. Die Kids haben auf dem Boden im Wohnzimmer ( weit vom Teppich entfernt oder Teppuch davor ganz weggeräumt ) Fingermalfarbe, ein paar Pinseln ( für die Große) und ganz viel Papier bekommen. Dazu gab es manchmal noch bunte Papierschnitzel und selbstgemachten Kleister ( aus Mehl, Wasser und ein wenig Salz). Wobei man die Papierschnitzel auch gut auf der Fingermalfarbe verteilen kann, solang diese noch nicht trocken ist. Ich habe mich dann meist irgendwo zwischen den Kids platziert und aufgepasst, dass jeder mit seinen Blättern beschäftigt ist. Wir haben auch viel geknetet mit selbstgemachter, ungiftiger Knete ( Rezept wenn nötig per PN). Was noch immer ging war ein Hindernisparkur, diesen hat meine Tochter krabbelnd absolviert, solange mein Sohn noch nicht laufen konte. Dann hab ich mir kurze Spiele überlegt. Eins davon war" Ungezogene Küken " Dabei habe ich mir zwei Sitzkissen genommen und die Kids draufgesetzt. Die Kids sind dann natürlich weggekrabbel/ weggelaufen. Ich habe dann das Huhn gespielt und mit gegacker meine Küken eingesammelt und wieder auf die Kissen gesetzt. Ein beliebtes Spiel war auch: " Der Wolf und die Hasen" Dabei haben die Kids sich frei im Raum bewegt, dann habe ich" der Wolf kommt" gerufen und bin auf die beiden zugegangen, sie sind zueinander gerannt/ gekrabbelt und haben sich umarmt bis der Wolf verschwunden ist. Wir haben viel mit der Küche oder Einkaufen gespielt. Ich habe versucht die Kinder nicht zu trennen, sondern mir etwas zu überlegen was sie gemeinsam tun können. Wenn sie gepuzzelt haben, dann kriegten beide einen Puzzel.Es hat gedauert, aber heute weiß der Kleine, dass er nur an den Puzzel der Großen darf, wenn sie fertig ist, und das kann bei mittlerweile 100 Teilen natürlich dauern. Der Kleine kriegt dann derzeit im selben Zimmer mehrere Puzzels und Legespiele, die für sein Alter passen. Natürlich hat der Kleine öfters etwas kaputtgemacht. Ich habe es dann meiner Tochter erklärt, dass er das nicht böse meint, dass er noch klein ist. Wenn er ihr etwas weggenommen hat, habe ich situationsbedingt auch den Kleinen spielerisch geschimpft. Ich habe der Großen immer erklärt, wie toll der Kleine sie findet, dass er wie sie sein möchte und mitmachen möchte. Der Kleine kriegt auch immer zu hören, wie sehr die Schwester ihn liebt usw... Ich kann mich nicht aufteilen, es wird auch nie einen Gewinner geben, wenn sie um mich kämpfen, deswegen liegt der Fokus bei uns auf "gemeinsam"

8

Bin zwar nicht die TE aber wollte danke für deinen Beitrag sagen - da ist viel hilfreiches und sinnvolles drin :-)

10

Hey,
Danke für die vielen tollen Tipps.

weiteren Kommentar laden
9

Hallo!

Meine Jungs sind diesen Monat 5 und 2 geworden. Ich kenne das was du schreibst.
Und es ist so anstrengend.

Der große hat Angst wenn die Tür zu ist im Zimmer und will dann da nicht spielen, möchte aber trotzdem mal in Ruhe spielen können.
Unsere Lösung: ein Türschutzgitter.

Der kleine kann dann nicht ins Zimmer und der große kann ungestört spielen. Lego, bügelperlen oder mal seinen holzzug aufbauen ohne das die Schienen auseinander gebaut werden vom kleinen 😅

Für mich auch entspannter, so muss ich nicht non stop daneben stehen und die zwei auseinander halten 🤣

Lg Janine

11

Vielleicht wäre das auch eine Option für uns - vielen Dank

13

Geht deine Große in die Kita?

17

Ja bis 12. Mittags sind wir in der Woche oft bis 17/18 Uhr zu dritt und mein Sohn schläft nur noch vormittags