Krankschreibung nach Insemination

Ich möchte heute für diese Frage anonym bleiben:
Ist es üblich eine Krankschreibung nach einer Insemination zu bekommen und wenn ja wie lange?
Danke für alle Antworten!

1

Ich hab damals keine bekommen. Warum auch? Bei einer Insemination wird ja nix besonderes gemacht, nix verletzt o.ä. Tut auch nicht weh.

Ist im Prinzip nix anderes wie beim Sex, nur näher am Einsatzort. Kurz auf den Gyn-Stuhl, Katheter rein, Katheter raus, noch ein paar Minuten liegen bleiben. Fertig.

Wenn überhaupt dann nur für die Psyche, aber mehr nicht.

2

Nein, warum auch?

3

Nein, man lässt sich ja auch nicht nach dem sex krank schreiben.

4

Natürlich nicht. Weshalb denn auch?

Kannst höchstens mit gutem Willen eine kleine Bestätigung des Arztes bekommen, dass Du von 8-9 Uhr einen ärztlichen Termin wahrgenommen hast.

Meine Klinik stellt dann eine neutrale Gynäkologen-Bescheinigung aus, aus der man nicht erkennen kann, dass es KiWu Behandlung ist.

Wenn nötig, kann man das dem Arbeitgeber vorlegen. Die meisten dürfen aber ohnehin 2-3 Tage ohne AU Schein fehlen.

5

Hallo,
Ich hatte insgesamt 8 Inseminationen, durch die 2 Kinder hervor gingen (4 und 1) und hab mich nie krankschreiben lassen.
LG Cheryl mit Zwerg und Räuber an der Hand ❤️

6

Nein, gabs hier nie. Wozu auch?

7

Danke für eure Meinungen.
Es geht nicht um mich sondern eine Arbeitskollegin, die nach Insemination 2 Wochen krank ist und wohl „sich schonen“ soll. Ich verstehe es eben auch nicht (wie ihr sagt, nach dem Sex lasse ich mich ja auch nicht krank schreiben, könnte ja geklappt haben), aber bin genervt ihre Arbeit mit zu übernehmen. Und wer weiß ob ein Versuch schon zum Erfolg führt...

9

Wie schon jemand anders geschrieben hat, ist das von Frau zu Frau unterschiedlich. Da würde ich nicht drüber urteilen.
Ich hatte zum Beispiel nach dem Einsetzen der Spirale tagelang Unterleibsschmerzen und wurde krank geschrieben.
Andere Frauen merken beim Einsetzen nix.

10

Naja sie wird ja nicht ohne nichts zwei Wochen krankgeschrieben. Möglich das die Insemination nicht der eigentliche Grund dafür ist. Sie muss das ja aber auch nicht erklären.

weitere Kommentare laden
8

Hallo,

so pauschal zu sagen, dass die Insemination nicht weh tut, ist schon ein bissl traurig. Im Normalfall ist es sicher so, aber bei mir tat es sehr wohl weh. 2 Ärzte haben es nicht geschafft den Katheder einzuführen. Mein Gebärmutterhals war verklebt. Es tat sehr weh. Man wollte schon abbrechen und es am nächsten Tag unter Narkose einsetzen. Der 3. Arzt schaffte es dann aber zum Glück. Ich war froh, dass ich 2 Tage Urlaub genommen hatte.

LG

12

Nein ich verstehe sowas auch nicht warum man da krankgeschrieben wird. Ich hatte eine ivf und da war ich nur ein paar tage krankgeschrieben nach der eizellentnahme da hatte ich immer schmerzen danach. Hab aber in einem beruf gearbeitet wo ich schwer heben musste und in der firma nahm man da keine rücksicht drauf. In einem bürojob wärenich am nächsten tag wieder arbeiten gegangen. Am selben tag wäre es wegen der narkose nicht gegangen da durfte ich nicht mal selbst heim fahren da nahm ich mir immer 1 tag frei dafür.
Bei dem transfer ging ich ganz normal arbeiten warum auch nicht das tut ja nicht weh und meine kiwu klinik ist der meinung die arbeit tut einem sogar gut und man solle bis zum bluttest arbeiten gehen nur weil es sich viellricht eingenistet hat muss man sich ja nicht schonen. Da heißt es sowiso alles oder nichts da ändert eine krankschreibung rein gar nichts dabei.
Und wenn es blöd läuft kann es ja ewig dauern bis es klappt ich kann da ja nicht ständig mich krankschreiben lassen deswegen.
Mein hausarzt erklärte mir auch dass in österreich man wegen einer kiwubehandlung nicht krankgeschrieben wird da muss man eigentlich urlaub dafür nehmen. Aber mein hausarzt hat nach der eizellentnahme einfach was anderes reingecshrieben weil er das bescheuert findet dass das die krankenkasse nicht zahlt man macht es ja nicht aus spaß.