Nie genug ...

Nie genug...
das ist mein Gefühl. Das bin ich.
Ich bin nie genug, ich mache nie genug.

Wenn ich vollkommen neutral und rational versuche über mein Leben nachzudenken, stelle ich fest dass es gar nicht so schlecht ist.

Ich habe 2 gesunde Töchter, einen Mann ( der mich ziemlich sicher) liebt, ein Haus mit Garten, nen tollen Job... was will man mehr?!?!

Und dann ist wieder dieses Gefühl... ich bin nicht genug... und es geht einfach nicht weg.

Ich arbeite (mehr oder weniger) Vollzeit in unserem Familienunternehmen - wobei ich hier sehr flexibel bin von den Arbeitszeiten. Das Homescoolong der Kinder, was soll ich sagen, es sind Kinder, Lust auf Schule ist da wenig vorhanden.
Aber sie machen was sie sollen.

Arbeite ich zu wenig im Unternehmen? Bin ich nicht voll und ganz mit Herzblut dabei? Vergesse ich das ein oder andere im Alltag mit den Kids?
Beide sind im Leistungssport unterwegs - und ich fahre ich Sie wirklich überall hin.

Homescooling: bin ich zu streng? Bin ich zu locker? Müssten die Kids mehr arbeiten? Müsste ich mehr meinen Kindern zur Seite stehen?
Ich helfe Ihnen in allen Fächern, sei es Latein oder Mathe, versuche mir abends den Stoff beizubringen dass ich es ihnen erklären kann. Aber ist das genug?

Putze ich genug? Koche ich gesund genug?

Es gibt 100000000 Fragen die ich mir stelle.

Mein Mann versucht mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen - er möchte dass ich glücklich bin - aber selbst das setzt mich unter Druck.
Was bin ich für ein Mensch dass mich jemand anderes so versuchen muss aufzubauen, wie kann ich meiner Familie / meinem Partner so eine Last sein?

Selbstwertgefühl? Was ist das?

Ich habe eine (ich dachte wirklich gute) Freundlin - sie ist schwanger. Ich habe es im 5. Monat erfahren. Sie wollte es mir persönlich sagen. Haben uns durch Corona länger nicht gesehen. Alle wussten es vor mir. Freundin? Oder war es das? Bin ich ihr nicht wichtig?

Manchmal glaube ich dass die Leute mich für eingebildet halten - aber ich bin eifach nur traurig.

Oft höre ich - wir hätten doch alles - Luxus - einen Pool im Garten usw. Ich verliere Freunde durch unseren Luxus? ODer warum wenden sich meine Liebsten ab?

Bin ich nicht richtig?

Jetzt sitze ich hier und schreibe - warum kümmere ich mich nicht um meine Kinder oder koche was???

Ich möchte einach nur gut genug sein...

1

Hallo du schlumpfi,

Du hörst dich nach einem prima Menschen an, der es allen recht machen will.

Nimmst du dir auch Zeit, du selbst zu sein ? Nur mal für dich trödeln oder träumen?

Leider ist es in der heutigen Zeit ja so, dass wir meist von einem Termin zum nächsten hetzen und den Augenblick vergessen, die Gedanken kreisen stets um die nächsten Tätigkeiten, die zu tun sind. Das ist sehr löblich, und du liest dich super fleißig und alles. Aber dein Geist scheint etwas zu vermissen.

Das würde mir jetzt zu deinem Text spontan einfallen.

Wünsch dir alles Liebe und pass gut auf dich auf

Jodi

2

Vermutlich verlierst du eher Freunde durch deine Unsicherheit und inneren Selbstzweifel.

Woher kommt das? Das ist doch auf Dauer sehr anstrengend, sich immer so Druck zu machen und ich würde das wirklich (professionell, also mit therapeutischer Hilfe) aufarbeiten.

Denn objektiv sind deine Gedanken natürlich Quatsch. Selbst wenn du den Stoff abends nicht lernst, nicht Vollzeit arbeitest oder deine Kinder nicht überall hin fährst, wäre es genug. Und du bekommst ja auch von außen null die Rückmeldung, dass es zu wenig ist.

Ich kann nur spekulieren, vermute aber, dass deine Kindheit von viel Druck geprägt war, oder? Wurdest du dort bestärkt, ermutigt, gefördert und gelobt?

Ich hoffe für dich, dass du erlernen kannst, dich und deine Leistungen realistischer einzuschätzen, anzunehmen und zu akzeptieren :)

3

Du erinnerst mich an meine gute Freundin. Genau so spricht sie auch über sich. Sie denkt so niedrig von sich selbst, dass man es ihr direkt ansieht. Sie ist immer bedrückt, denkt tagelang über ein Alltagsgespräch/Smaltalk nach und macht sich selbst grosse Vorwürfe, ob sie bei dem Gespräch wohl die richtige Tonlage getroffen hat.

Stundenlang habe ich mit ihr schon darüber gesprochen. Sie versucht zu ermutigen,ihr gesagt, was sie alles gut gemacht hat. Ihr erklärt, dass ihre Tonlage oder ihr Blick niemandem aufgefallen ist. Ihr aufgezeigt, was sie alles leistet. Etc. Es fruchtet schon ein wenig.

Hast du in der Kindheit erlebt, dass du jemandem nicht gut genug warst und hast das jetzt unbewusst ins Erwachsenenalter mitgenommen? Hat dir jemand jemals gesagt, dass du etwas falsch angehst? Sei es der Haushalt, Erziehung, Ehe? Weiss dein Mann von deinen Gedanken und Gefühlen?

Solche Gedanken und Gefühle sind irrational und fehl am Platz. Aber sie sind real. Deshalb musst du dich dringend damit auseinandersetzen. Selbstsicherheit, gesundes Selbstwertgefühl kann man lernen. Es gibt Seminare, Therapien, Selbsthilfegruppen. Face to face oder online. Organisere für dich so etwas.

Jetzt entspann dich, sei egoistisch. Nimm ein Bad, lies ein Buch, geh noch spazieren. Das tut dir gut.

4

Ich finde du machst mehr als genug.
Warum du so bist ist Spekulation. Ich denke du wirst schon wissen warum das bei dir so ausartet, denn normal ist das nicht mehr.
Einige Userinnen haben ja schon ein paar Einwürfe wie z. B. die Kindheit genannt.
Mich würde noch interessieren ob es noch so jemanden in deinem familiären Umfeld gibt.

Es gibt ja wirklich ein paar wenige Menschen mit soviel Feuer im Hintern, die darin völlig aufgehen. Du scheinst darunter zu leiden.
Es klingt für mich fast schon nach einer Zwangsstörung. Das kann man behandeln.
Hast du in diese Richtung schon mal was unternommen?

5

https://youtu.be/GV1JFm-eMgI

Schau hier mal rein, ihr ging es ähnlich wie dir. Es gibt noch viele andere Interviews in diesem Format, die ein geringes Selbstwertgefühl zum Thema haben. Ich warte schon immer sehnsüchtig auf das nächste, die erscheinen meistens donnerstags oder freitags..

Alles Liebe!

6

Ich habe manchmal auch Selbstzweifel. Habe eigentlich keinen Grund dafür. Total dämlich.
Ich höre gerne diese Meditation, danach gehts mir besser.
Vielleicht bringt sie dir auch was:

https://youtu.be/mn-KTgQnYg0

Glg aus Bayern

7

Google mal nach dem Impostor Syndrome. (auf deutsch "Hochstapler-Syndrom")

Das heißt, du tust mehr als genug, machst alles richtig - kannst es aber selbst nicht als deine Leistung anerkennen. Denkst immer, es sei dir nur in den Schoß gefallen, hast Selbstzweifel und das Gefühl, für das, was du "bekommen" hast, mehr tun zu müssen. Quasi ein Hochstapler (daher der Name), der sich alles nur erschleicht und alle anderen denken, man hätte viel dafür getan, obwohl man selbst denkt, es sei zu wenig gewesen...

Helfen kann ich dir nicht wirklich, aber mir persönlich hilft es schon, einen Namen dafür zu haben. Ich denke mir dann: hey, solange die anderen mit deiner Leistung zufrieden sind, dich sogar loben, ist das doch okay!

Aus dem privaten Bereich kenne ich das weniger, aber im Beruf habe ich ständig das Gefühl, mehr tun zu müssen. Ich brauche verdammt viele Pausen (die ich zur Zeit wieder viel zu oft bei urbia verbringe 🤪) und habe dann ein schlechtes Gewissen, weil ich hätte arbeiten sollen. Aber in den Phasen zwischen meinen Pausen leiste ich anscheinend mehr als genug, werde oft gelobt, liefere auch nicht weniger als meine Kollegen! Oft sogar eher mehr. Also, wuuuusaaaa, versuch ich mich nicht für meine vielen Pausen selbst platt zu machen 😉

8

"Oft höre ich - wir hätten doch alles - Luxus - einen Pool im Garten usw. Ich verliere Freunde durch unseren Luxus? ODer warum wenden sich meine Liebsten ab?"

Das klingt danach, als würdest du dauernd ein Fehlen beklagen. Und das ist dann auch schon die Antwort.

Du bist unglaublich auf dich selbst fixiert und ich glaube, das ist ein Teil des Problems. Überall witterst du Abwendung und Fehlbarkeit, das ist unheimlich verkrampft.
So hast du weder den Blick auf andere noch auf die schönen Dinge des Lebens.

Auf mich wirkt das sehr egozentrisch und verkrampft. Das sind jetzt beides nicht unbedingt Talente, die ich für mein Privatleben möchte.
Jede Reaktion, jede Situation immer auf dich zu beziehen und unter dein Verhalten zu subsumieren, jetzt mal ehrlich das ist doch für andere furchtbar anstrengend.

Ich habe viele Bekannte und Freunde, die finanziell besser aufgestellt sind und uns geht es schon nicht schlecht. Dass diese sich ein bisschen mehr leisten können, ist gar kein Problem, gönne ich ihnen von Herzen. Und ich bin nicht so ein außergewöhnlicher Mensch, warum sollte dir jemand etwas neiden und sich dann abwenden.

Es sind eher der verkrampfte Perfektionismus mit dem starren Blick auf sich selbst....
Fehlbare Menschen sind viel beliebter, die sind nämlich wie jeder. Warmherzige Menschen mit Offenheit für andere Menschen ziehen an.
Vielleicht musst du einfach loslassen lernen. Ich habe eine Freundin, die auch so hohe Ansprüche an sich hat. Dieser habe ich mal geraten, mach doch einfach mal etwas falsch und erfahre doch einfach mal, wie das ist. Das ist alles kein Beinbruch. So ist das Leben und das ist bei jedem so.

Ich vermute aber, dass du da alleine nicht rauskommst.
Und es ist so unglaublich befreiend, fehlbar zu sein. Sollte man unbedingt ausprobiert haben. Man darf sich nicht von äußeren Ansprüchen, die man zu eigenen macht, verdrängen lassen!