Geschenke Dilemma Weihnachten

Guten Abend!

Ich weiß, das Problem werde ich nicht ändern können, würde mich aber mal über andere Perspektiven freuen.
Evtl. auch als Beseitigung des Problems.

Mein Mann und ich haben 2 Töchter im Alter von 21 und 2 Monaten. Wir haben 2 Omas die gerne Geschenke machen. Jede allerdings anders.
Meine Mutter kauft nichts ohne Absprache von uns. Kann ja sein, dass sie sowas schon hat oder noch bekommt oder ob wir ihr das schenken wollen oder oder...
Meine Schwiegermutter teilt uns gar nichts mit was sie hat oder besorgt. Sie fragt kurz was gebraucht wird, wir sagen was und es wird viel mehr gekauft als wir wissen.
Was schon zu blöden Situationen geführt hat. Bzw warum hat meine Mutter andere Regeln als meine Schwiegermutter.

Beispiele:
Meine Mama hat in 1,5 Jahren kein einziges Spielzeug gekauft, da sie schon viel hat.
Da habe ich ihr gesagt, ein bobby car wäre doch was, gesagt getan, sie hat eines!
Blöde nur, die SchwiMu hat auch eines besorgt (ohne was zu sagen)
Jetzt war meine Mama mit der Großen unterwegs und nach Rückfrage hat sie einen Puppen Buggy bekommen.
Das Blöde? SchwiMu hat den selben für Weihnachten...
Oder wir haben so eine Magnet Mal Tafel von uns bekommen, auch falsch!
Hat ja auch die SchwiMu besorgt...
Hätte davon noch viel mehr Beispiele!
Egal was das Kind brauchen könnte, sie hat es. Ob wir das brauchen oder nicht. Selbst Sachen, die wir gerne selbst aussuchen wollen, da es größere Sachen sind.
Sie darf auch nur noch großes zu Weihnachten und Geburtstag schenken und kleines zu Nikolaus und Ostern.
(jetzt der Ärger, warum darf meine Mama einfach so was kaufen?)

Ändern werde ich da nicht mehr viel, aber wie würdet ihr damit umgehen?
Sündenbock bin eh wieder ich. Sowas macht ja ihr Sohn nicht (hat die Regel sogar vorgeschlagen).

1

Ich hab leider keinen guten Tipp.
Zeigt nur wieder diese dämliche Schenkerei.
So ein ätzendes Thema!!

Wem auch immer man damit einen Gefallen tun will. Meist ist es nur für sich selbst. Die Kinder verstehen es ohnehin noch nicht und die Eltern sind nur genervt! Puh ...

Ich würde ehrlich gesagt die Dinge, die nicht gebraucht werden verkaufen. Können sie ja ruhig mitbekommen. Vielleicht lernt sie es mal!

3

Das Verkaufen oder Spenden von Spielsachen hatte ich auch schon angeregt. Ist nur mein Mann kein Fan davon.
Sind ja die Sachen der Mädchen (oder bis jetzt von der Großen).
Der Buggy z.B. bleibt jetzt bei der SchwiMu. Vll merkt sie ja, dass es mal zu viel wird wenn noch mehr bei ihr bleibt...

19

Ja, das ist auch nicht schlecht.
'Damit kann sie ja spielen, wenn sie bei dir ist." :)

Den Erlös könnt ihr ja auch in das Sparschwein der kleinen tun, wenn es "ihres" bleiben soll.

2

Ich bin der Meinung dass ihr jetzt noch die Chance habt einzugreifen, denn ich sehe es aktuell im Bekanntenkreis wie sowas wirklich ausarten kann. Wir haben auch zwei Mädchen mit ähnlichen Abstand, aber sie sind schon 4 und 6 jahre alt. Ich gebe den Großeltern tips and wir sprechen die Geschenke ab. Jeder schenkt ein Geschenk zum Geburtstag und an Weihnachten gibt es nur Geschenke vom Christkind. Da halten wir es so dass die einen Großeltern und wir etwas kaufen in Absprache und meine Eltern geben uns Geld fürs Sparbuch. Für die Kinder kommt alles vom Christkind. Bisher wurde Weihnachten auch immer mit allen Großeltern zusammen gefeiert, so dass jeder die Freude der Kinder miterleben konnte. LG

4

Das hört sich nach einer tollen Einigung an!
Vll können wir sowas auch ausmachen, dass es quasi vom Weihnachtsmann kommt.
Müssen uns vll nochmal zusammen hin setzen. Ob es was bringt wird dann wohl die Zeit zeigen

5

Ich würde den Kampf lieber wirklich jetzt kämpfen. Du könntest die Oma ja bitten zum Beispiel eine Puppe zu kaufen. Dann weißt du was es wird, gibst ihr aber Spielraum sich selbst eine auszusuchen. Oder wünscht dir Duplo und sie sucht das Set aus. So hat die Oma trotzdem ihre Freude ein bestimmtes auszusuchen. Ich würde wirklich auch vorher sie darauf ansprechen, ob sie schon Ideen hat und dass du gerne besprechen willst was geschenkt wird, damit sie nichts doppelt bekommen. LG

6

Bei uns wird nur nach Rücksprache was geschenkt, wenn meine SM der meine ist mehr schenken zu wollen, bleiben die Sachen bei ihr und die Jungs können wenn sie da sind mit spielen.

Ich habe nämlich keine Lust hier tausende Spielsachen zu haben.

Meine Mutter kauft eher Klamotten für die Jungs, die dann aber meistens auch bei ihr bleiben, wenn die Jungs bei ihr sind.

11

Die Sachen bei den Omas zu lassen ist eine gute Idee! Dann bleibt unsere Wohnung wenn schon etwas verschont von den Geschenken

7

Ändern könnt ihr es wohl nur, wenn ihr es ganz klar ansprecht und Grenzen setzt.
Ansonsten fällt auf, dass ihr alle ziemlich materialistisch eingestellt zu sein scheint. Muss das sein?
Wer da das 50. Spielzeug schenkt ist dann auch schon fast egal...
ich würde den Beteiligten sagen, dass es kein Wettbewerb ist, eure Tochter nicht alles in dreifacher Ausfertigung benötigt und überzählige Sachen demnächst direkt weiterverschenkt werden.

Bei uns gibts die Regelung, dass wir große Wünsche untereinander absprechen und zusammenlegen oder sie kaufen eine Kleinigkeit zum Auspacken und überweisen noch etwas Geld auf das Konto der Kinder oder geben es uns für Anschaffungen, die wir übers Jahr verteilt mal brauchen.

12

Stimmt schon, es sind viele Spielsachen.
Am liebsten wäre es mir, wenn wir deutlich weniger hätten. Bei meiner Mutter und uns ist es sogar sehr übersichtlich was von uns kommt (glaube eine Hand reicht zum abzählen)
Mir wäre es lieber wenn mehr Zeit für die Kinder investiert wird.

Müssen uns eben noch mal hinsetzen und schauen, dass wir gute Regeln zusammen bekommen.

8

Huhu,

wir machen’s schon immer so:

Ich sammel von der Verwandschaft das Geld ein, welches sie geben möchten. Davon kaufe ich die Geschenke die sich die Kinder wünschen.

Ich weiß genau ,was es sein soll. Das heißt aber nicht das das ganze Geld verschenkt wird.

Wenn die Geschenke „günstiger“ sind wandert das restliche Geld aufs Sparbuch.

Alle Geschenke werden Weihnachten unter den Baum gelegt. Hat den Vorteil, das so keiner weiß wer was geschenkt hat und somit es auch keine Eifersucht gibt, wenn ein Kind mit einem Geschenk länger spielt. Zudem gibt es auch keine verlegenden Blicke von meine SM, die einfach nicht die geldlichen Mittel hat wie meine Mutter. Und auch so gehe ich dem Stress aus dem Weg.

Für uns passt es so und alle haben es jetzt so akzeptiert. Ist alles tressfreier und ruhiger ohne Gezeter.

Majonjon

13

Das mit dem Geld einsammeln ist auf jeden Fall stressfrei. Ich denke nur, dass das keine Partei mitmachen würde...
Jeder liebt es, etwas auszusuchen!

Wenn alles unter einem Baum landet wäre es schon toll, aber dieses Wetteifern werde ich wohl nicht abstellen können bei meiner SchwiMu...
Hauptsache es ist groß und viel!

20

Naja sie haben es so hinzunehmen.

Wir feiern halt alle Weihnachten bei uns.

Es gab im Vorfeld unschöne Situationen und Weihnachten will ich Ruhe haben und kein Stress.

Ich habe das einmal angesprochen und auch gedroht, das die nicht abgesprochenen Geschenke mitgegeben werden oder verschenkt werden.

Und wenn ich es ankündige, meine ich es so!!!!!!!

Lieber einmal richtig, ist fies ich weiß, aber dann Ruhe. Mein Haus meine Regeln, zumindestens so ungefähr.......

9

Motte bekam letztes Jahr durch Zufall auch 2 Bobby Cars. War letztlich auch kein Weltuntergang, so hat sie eins für draußen und eins für drin und sie liebt beide 😂

Ich begrenze nur die Masse und informiere die, die nix sagen wollen über Dinge, die sie von anderen bekommt. 😊 also würde ich SchwiMu sagen „ich wollte nur sagen, ich habe meiner Mutter aufgetragen, dass sie das und das schenkt“.

Bei uns in der Familie gibt es kein Weihnachten, wo nicht was doppelt geschenkt wird (beschränkt sich nicht auf die Kinder 😂 das beste Jahr war, als meine Eltern sich gegenseitig die Loriot DVD Sammlung geschenkt haben 😂😂). Man muss es halt mit Humor nehmen, denke ich 😊

14

Wenn man das ganze mit Humor nimmt, dann ist es auch nicht so schlimm und es lässt sich dann auch viel leichter eine Lösung finden.
Leider gibt es da immer eine eingeschnappte Seite. Macht es natürlich nicht gerade besser...

18

Das eingeschnappt sein würde ich einfach ignorieren 😅

10

Hallo,

ich kann dir auch nur raten, dass ihr das dringend besprecht. Die ersten Jahre war das bei uns auch noch nicht so, wie wir es gerne für unsere Kinder gehabt hätten.
Bei uns gibt es 2 Extreme:

1) Meine Eltern schenken gern viel, manchmal aber auch einfach in meinen Augen Schrott. Noch dazu haben Sie eigentlich nicht viel Geld. Ich finde das dann echt unnötig.

2) Meine Schwiegereltern tendieren zu wenig. Haben nun versucht einen Mittelweg zu finden. Die Schwiegereltern beteiligen sich gern an größeren Dingen, z.B. Fahrrad, Ski etc.

Meine Eltern und mein Bruder wollen etwas zum Spielen schenken. Unsere Kinder haben da ja mittlerweile auch klare Vorstellungen. Da werden 2 Dinge zur Auswahl genannt, dann frage ich noch, ob etwas dabei ist und ob ich es besorgen soll? Da kommt immer ein ja (seit ca.3 Jahren).

Somit läuft es gut, meine Eltern haben festgestellt, dass es praktisch ist, wenn ich es besorge. Außerdem ists dann schon vor Ort, eingepackt etc. Sie bringen dann meist noch etwas Kleines so mit.

Also es lohnt sich definitiv das Gespräch zu suchen und euren Standpunkt freundlich klarzumachen.

LG

Isabel

15

Reden müssen wir auf jeden Fall nochmal.
Ich kann gar nicht sagen wie es wird wenn die Kinder älter werden, aber sie bekommen das Theater dann mehr mit.
Ist dann sicherlich auch nicht toll um die Weihnachtszeit.

16

Ich habe meinen Eltern und den Schwiegereltern gesagt, dass Geschenke bis 30€ ok sind und das im Vorfeld am besten kurz abgeklärt wird. Die Geschenke kann man ja viel besser nach den individuellen Interessen des Kindes kaufen. Wenn schon so viel Spielzeug da ist, kann man auch einfach mal etwas Geld schenken, das dann auf das Konto des Kindes eingezahlt wird und evtl noch eine Kleinigkeit dazu.
Ich finde das ganze ausarten mit den Geschenke ziemlich schlimm und besonders für die kleinen ist das viel zu viel auf einmal.
Ich würde nochmal versuchen mit den Großeltern zu sprechen um da irgendwie eine Regelung zu finden

35

Ja, die Masse an Weihnachten und den Geburtstagen machen mich bzw das Kind absolut fertig!
Bei meiner Mama geht es ja noch, da wir unter uns sind.
Bei meiner Schwiegerfamilie sind einfach alle auf einmal da.
Ich habe es letztes mal gemerkt! Kind total drüber und so überreizt! So finde ich Weihnachten einfach nicht mehr schön...
Und dieses Jahr mit 2 Kindern. Muss ehrlich sagen, dass ich Angst habe...

37

Ja Weihnachten ist ja eh für die Kinder schon immer spannend und aufregend. Da können die auch schon mal ohne Geschenke überdreht sein. Wenn dann noch dutzende Geschenke dazu kommen, ist es ganz vorbei. Klar möchten Oma und Opa den Kindern eine Freude machen! Aber das geht auch im kleineren Rahmen. Vielleicht hilft es ja, wenn ihr einen Wunschzettel pro Kind (später mit den Kindern zusammen, wenn sie alt genug sind) schreibt und Oma und Opa sich dran halten sollen 🤷🏼‍♀️
Unser kleiner ist 2,5 und bekommt dieses Jahr auch schon viel zu viel: eine lego duplo Box + Platte, noch ein ganz kleines duplo Set dazu, damit er mehr Figuren hat, eine Magnettafel mit Buchstaben und Zahlen, weil er sich gerade für Buchstaben und Schreiben interessiert, eine Erweiterung für seinen Holzzug, eine Puppe zur Vorbereitung auf Kind Nr 2, ein tipi Zelt, ein neues Hörspiel für die tonie box und 2 neue Bücher... meiner Meinung nach schon sehr viel, aber etwas was ihn aktuell auch interessiert

17

Meine Schwiegermutter hat zum 1. Geburtstag 1 Geschenk mit mir abgesprochen. Einen Duplo-Zug.
Sie kam dann mit 3 Müllsäcken voll Päckchen. Ungefähr 15 Geschenke, ggf auch mehr. Ich hab ehrlich gesagt den Überblick verloren. Zeug für das er schon zu gross war, Zeug das wir schon hatten. Zig Kuscheltiere. Ein Bambus-Ess-Set. Sie wusste dass das Material frisch als sehr bedenklich getestet worden war, ich durfte mich dann um die Entsorgung kümmern. Sie hatte es ja schon verpackt.
Plus Kleidung. Plus einiger Boxen um den Plunder gleich zu verstauen. Ich hatte 3 Wochen davor Bilder geschickt vom neuen Spielzeugregal mit neuen Boxen.

All about hatten wir weit über 50 Geschenke zum ersten Geburtstag. Die Hälfte davon von ihr. Da hab ich bin alle Richtungen durchgegriffen.

Ich hab eine WhatsApp in den Familienchat gestellt und erklärt dass das Kind das nicht verarbeiten und unsere Wohnung es nicht fassen kann. 1 Geschenk pro Ereignis und Haushalt. Wir helfen gerne mit Tipps dass es ein Volltreffer wird. Was mehr ist werden wir wahlweise a) dem Schenker wieder mit heim gehen, b) auf die Seite tun für später c) auf die Seite tun und verkaufen, weiterverschenken oder spenden.

Meine Schwiegereltern tun sich SEHR schwer mit Grenzen. Aber das war soooo over the top dass sogar die sich diesmal bisher weitestgehend dran halten. Ich vermute dass wir das noch 1x austanzen müssen nach Corona und dann stell ich ihnen halt wirklich die Tüten ans Auto oder lass es demonstrativ über die Verschenken-Gruppe unserer Stadt abholen solange sie noch da sind.
Wenn sie ein Buch oder Seifenblasen extra mitbringen drück ich alle Augen zu. Seifenblasenzeug hatte ich frisch 1L selber gekauft. Die Krippe hat sich gefreut über die Spende. Also ich bin nicht päbstlicher als der Papst aber schon deutlich. (Es ist viel vorgefallen wogegen das Spielzeug pillepalle ist.)

Doppeltes Bobbycar, Puppenwagen. Ich würde das alles bei ihr lassen und in Zukunft auch gar nicht mehr mit heim nehmen.
Bei Sachen die mir wichtig sind hab ich übrigens selber sehr früh gekauft was ich wollte, so hatten wir genau das was ich wollte, zB. das Bobbycar mit Flüsterreifen...

36

So ähnlich hatten wir das letztes Weihnachten. Und zum ersten mal gab es auch Abendessen. Sonst nur mittag plus Kaffee. An Familie waren gut 12 Personen da und Tochter mit 10 Monaten auch am fremdeln. Dazu noch gefühlt Tonnen an Geschenken. Ohne Witz, unser Auto war voller beim Gehen! Und wir hatten auch für alle Geschenke dabei.
Ich werde da wohl allgemein mal durchgreifen müssen...

39

Ich fürchte entweder das oder du kannst ein Spielparadies daheim eröffnen. 😂

Wir leben im benachbarten Ausland. Weihnachten fällt dieses Jahr aufgrund von Quarantäne aus. Besuche im November mussten wir auch alle absagen. Wenn sie dann alle wieder kommen dürfen, ich hoffe Februar bis April, werd ich glaub nochmal alle vorsorglich dran erinnern.