Aupair Pro und Contra

Ein Hallo in die Runde,

wir setzen uns seit längerem mit dem Gedanken auseinander, ein Aupair bei uns aufzunehmen. Die gesetzlichen Bestimmungen sind uns klar, die Kosten ebenso.

Bei uns hätte das Aupair ein eigenes Geschoss mit eigenem Bad.

Dass jemand aus einer möglicherweise fremden Kultur mit uns in der Familie lebt, finde ich bereichernd und spannend. Auch gemeinsame Ausflüge und Unternehmungen sind selbstverständlich und Teil der Sache, wie ich mir zB auch gemeinsames Kochen oder Backen vorstellen kann.

Was ich mir derzeit noch nicht so ganz vorstellen kann, wie das zB abends ist, wenn die Kids im Bett sind und dann die "Paarzeit" beginnt. Damit meine ich jetzt nicht heisse Stunden, sondern eher Diskussionen, Musik hören, selten mal einen Film schauen, lesen mit dem Partner... oder aber Besuch von Erwachsenen-Freunden (wenn die Kids abwesend oder bereits im Bett sind). Zieht sich dann das Aupair gewöhnlich auch zurück oder verbringt es die gesamte Zeit mit den Gasteltern?

Gerne würde ich aber Erfahrungsberichte hören - gerne auch von Aupairs. Was fandet Ihr gut, was schlecht? Würdet ihr es wieder machen? Wieso? Wieso nicht?

Vielen Dank für Eure Erfahrungen!

1

Hallo!

ich habe da keine Erfahrung, aber ich möchte dir trotzdem antworten.
Ich glaube nicht, dass das Au Pair abends bei den Gasteltern sitzt.
Ich denke, die ziehen sich zurück oder treffen sich mit anderen jungen Leuten.

2

Hallo!

"Zieht sich dann das Aupair gewöhnlich auch zurück oder verbringt es die gesamte Zeit mit den Gasteltern?"

Wohl kaum!

Das hoert sich bei euch sehr gut an!

LG#klee

9

Hm, ich habe mich letzthin mit einer Arbeitskollegin, die auch ein Aupair haben, da drüber unterhalten und von ihr kam eben genau diese Aussage, sie würden abends mit dem Aupair quatschen oder auch Gesellschaftsspiele spielen.

Ich bin abends nach dem Job, Abendessen und Kids bettfertig machen oft so platt und freue mich auf die paar gemeinsamen Minuten mit Mann oder muss noch etwas arbeiten, dass ich das eher nicht sehen würde.

3

Für mich wäre der Nachteil am Au Pair folgender:
Die Person ist 1 Jahr lang quasi Mitglied der Familie, lebt mit euch und wächst den Kindern natürlich ans Herz.
Und nach einem Jahr ist sie dann weg und wird vermutlich durch das nächste Au Pair ersetzt.
Ich glaube, auf Dauer ist das schwer für die Kinder.

10

Das ist ein gutes Argument. Als die Kids kleiner waren, hatten wir über mehrere Jahre dieselbe Nanny, die nun aber weggezogen ist.

Ich denke, langsam sind die Kinder in einem Alter, wo sie das auch begreifen können - die Kindergärtnerin, Lehrerin etc. müssen sie ja auch wieder loslassen.

Aber ich denke auch für die ganze Familie wird es eine Absschiedssituation - man lebt ja zusammen.

4

Ich war in meiner ‚Freizeit‘ selten bei der Gastfamilie außer ich wurde explizit eingeladen.
Ich war 2x die Woche im Sprachkurs und habe dort viele Leute kennengelernt, mit denen war man dann am Wochenende unterwegs. Unter der Woche gab es auch gelegentlich Treffen aber meist habe ich die Zeit und Ruhe allein im Zimmer mit Buch und TV genossen. Heutzutage würde man das ‘Buch lesen’ wohl durch Internet und videofonieren austauschen, aber das gab’s vor 15 Jahren noch nicht in dem Ausmaß. 😄
Was für mich eher ein Punkt wäre: wo lebt ihr und wie seid ihr angebunden. Darf das AuPair ggf euer Auto mitnutzen oder wärt ihr bereit sie zu Verabredungen zu fahren/ nachts abzuholen? Ich war in einer Großstadt mit 24/7 Öffis, daher war das bei mir kein Thema.

Und das andere: darf das AuPair Besuch haben? Ich hatte mal Besuch von meinem damaligen Freund, der zwar im Hostel gewohnt aber natürlich auch mal bei mir geschlafen hat. Meine Gasteltern hatten es zwar erlaubt, aber unangenehm war es ihnen gefühlt trotzdem.

Was sind ‘NoGo’s’ für dich? Was darf das AuPair nehmen, was nicht? Vorher abklären.
Ich bin in eine Situation geraten, die zwar von meiner Seite aus nicht ok war aber von mir trotzdem nicht so schlimm empfunden wurde wie es für meine Gastmutter war. Samstag Abend, ich war allein zuhause und wurde spontan zum Mädlsabend eingeladen. Da hab ich aus der Garage eine Flasche Rotwein mitgenommen, eigentlich wollte ich den am Montag dann nachkaufen (Supermarkt-Wein, schon vorher öfter gekauft). Am Sonntag ist meiner Gastmutter direkt aufgefallen, dass eine Flasche fehlt und ich wurde gleich nach dem Aufstehen von einer weinenden Gastmutter begrüßt, dass ich ihr Vertrauen missbraucht hätte, Diebstahl...😱
Zu dem Zeitpunkt war ich 4 Monate dort und ich hatte bis dato keine Anlässe für Misstrauen in irgendeiner Form gegeben. Erholt hat sich unser Verhältnis nach dem Vorfall leider nicht mehr so richtig und ich habe mach 6 Monaten abgebrochen. 🤷🏻‍♀️

11

Ich kann deine Gastmutter verstehen. Vermutlich hätte es gereicht ihr Bescheid zu sagen, oder noch besser sie vorher zu fragen. :-)

13

Danke! Solche Inputs hatte ich mir erhofft.

Das mit dem Besuch ist ein spannender Punkt...den hatte ich bisher tatsächlich noch gar nicht bedacht. Da man ja im gleichen Haushalt wohnt, möchte ich wohl eher nicht morgens im Pyjama einem fremden Mann begegnen. Uebernachten also eher nein, Partys eher auch nicht regelmässig, aber Freunde zum Grillen oder Baden im Sommer in den Garten einladen, wieso nicht?

Wir leben in einer Grossstadt mit sehr guter öV-Anbindung. Auto zur freien Verfügung eher nein, für Besorgungen, wieso nicht.

Eine Selbstbedienung - auch mit der Idee der Rückerstattung - aus dem Weinkeller oder dem Spirituosenschrank fände ich jetzt auch nicht so prall, zumal bei uns auch diverse eher gute Stücke und auch Geschenke stehen. Würde das Aupair mich fragen, würde sich jederzeit eine Flasche (als Geschenk!) finden. Kühlschrank wäre whs auch so ein Thema. Solange es an die Einkaufstafel geschrieben und nicht einfach leer gemacht wird und auch mal einkaufen gegangen wird, völlig ok, den Käse ohne was zu sagen wegzufuttern eher Grund eines Aergernis.

weiteren Kommentar laden
5

Wir haben in unserem Bekanntenkreis vier Familien mit Au Pairs. Das läuft sehr unterschiedlich ab, je nach „Chemie“ zwischen Familie und Au Pair wird abends auch mal zusammen gesessen oder eben nicht. Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass man das eher nicht will und abends getrennte Sachen macht.
Wenn die Kinder kleiner sind und das Au Pair wichtige Funktionen übernimmt, weil Mama und Papa kaum da sind, empfinde ich es für die Kinder als kein schönes System. Die Au Pairs sind selten nicht überfordert mit diesen Aufgaben.
Unterstützen Sie nur das Familienleben hier und da, finde ich es ganz gut.

6

Eine Freundin von mir hat das direkt nach dem Abi mal gemacht, sie war so wenig wie möglich bei den Gasteltern, vor allem am Abend und am Wochenende war wie immer unterwegs oder zum Sprachkurs.
Man sollte wohl vorher genau festlegen wie lange die Arbeitszeiten sind und was erlaubt ist und was nicht, das kann sonst schnell zu Missverständnissen führen
Unsere Nachbarn haben ständig wechselnde russische Au-Pairs, da gab es wohl oft das Problem das sie irgendwelche Männer anschleppen und auch mal eine Party im Haus veranstalteten als die Familie weg war, ich denke sowas muss man vorher klar regeln.

16

Huch, genau sowas möchte ich definitiv nicht...ich möchte wissen, wer sich da im Haus und somit auch um unsere Kinder aufhält. Wenn das ein fester Freund oder eine Freundin ist, dann ist das völlig ok, ich möchte zwar Freude in unserem Haus, aber sicher kein Freudenhaus!

7

Also: ein Au-Pair hat ja auch immer eigene Zeit, die es für sich beanspruchen darf! Normalerweise endet mit dem schlafen gehen der Kinder auch die Arbeitszeit des Au-Pairs! Denn sie ist keine Arbeitskraft für den Haushalt sondern ausschließlich der Baby Sitter ! Viele Au-Paris Lernen auch andere Au-Pairs kennen und gehen dann am Abend oder an freien Tagen aus! Natürlich in Absprache mit den Gasteltern zwecks der Kinderbetreuung! Du kannst ein Au-Pair zu unterschiedlichen Arbeitszeiten einsetzen, sie muss aber insgesamt auf ihre Freizeitstunden kommen! Dass sie am Abend bei euch im Wohnzimmer sitzt, ist nicht die Regel, keine Angst! Es gibt sicherlich auch mal einen Abend an dem das so gewünscht ist und es gibt auch Au-Pairs die sich darüber freuen. Denn Die Beziehung zu den Gasteltern ist ausschlaggebend Für das Wohlbefinden der gesamten Familie! Hätte das Au-Pair denn bei euch auch ein eigenes Auto zur Verfügung oder ist es darauf angewiesen, manche Dinge mit Bus und Bahn zu erledigen? Es kommt vielleicht auch ein wenig darauf an, wie alt euer Au-Pair ist und wie selbstständig! Davon ist auch die Kinderbetreuung abhängig und natürlich auch die Beziehung zu euch als Eltern!

8

Das sollte natürlich Au-Pair heißen! Nicht Paris ! 🙈

15

Dass ein Aupair eigene Zeit zur Verfügung hat, ist völlig klar - wir halten ja keinen Sklaven.
Ueblicherweise sind es 30h / Woche, die ein Aupair "angestellt" ist. Bei uns wären das 2 Nachmittage, an denen sie/er die Kinder selbständig betreuen müsste - mein Mann arbeitet um die Ecke, wär innert 5-10min bei Problemen da, die restliche Zeit ist ein Elternteil im Hause. Für diese Zeit erwarte ich schon, dass diese Person selbständig zu den Kindern schauen kann - ansonsten sehe ich den Sinn eines Aupairs auch nicht ganz ein, wenn sie für alles und jedes Support braucht. Dass sie lediglich Babysitteraufgaben hat, sehe ich ebenfalls nicht ganz so. Ich erwarte zB auch, dass sie mal mit den Kindern zusammen das Zimmer aufräumt, nach dem gemeinsamen Essen beim Abräumen mithilft oder auch mal mit den Kids einkaufen geht.

Da wir in einer Grossstadt mit besten Öffis wohnen, brauchen wir das Auto in der Stadt sehr selten und würden dem Aupair auch keines zur freien Verfügung stellen - jedoch eine Bahn- und Bus-Card. Die Sprachschule wäre problemlos in 15min mit dem Rad zu erreichen oder aber mit der S-Bahn /Bus.

12

Hallo
ich war vor fast 20 Jahren #schock selbst für ein halbes Jahr Au-Pair in Irland. Es war eine sehr ländliche Gegend und ohne Auto kam man niergends hin. Andere Au-Pairs waren erst in der weiter entfernten Stadt.
Die Chemie zwischen mir und meiner Gastfamilie hat gestimmt und wir haben uns sehr gut verstanden. Ich war Abends immer mit eingebunden. Wenn ich das nicht gewesen wäre, hätte ich mich sehr ausgeschlossen gefühlt.
Das hängt aber sicherlich davon ab, wie man sich versteht! Von daher kann dir wahrscheinlich keiner im Voraus ssagen, wie es laufen wird.
Herzliche Grüße

14

Eine Freundin von mir war nach dem Abi Aupair für ein Jahr.

Wenn die Familie alleine was unternommen hat, man sie nicht gebraucht hat oder genauso abends hat sie das unternommen wozu sie Lust hatte. War ab und zu mit Leuten die sie da kennen gelernt hat weg oder am Strand. Sightseeing oder Shopping.
Urlaube hat sie mit der Familie auch verbracht.