Probleme Kind abzugeben

Hallo zusammen,

ich hoffe sehr dass jetzt nicht wieder nur Kommentare kommen dass ich spinnen/übertreiben würde.

Es geht darum dass ich mein 2 jähriges Kind einfach nicht gerne an meine Schwiegereltern abgebe. Ich kämpfe seit der Geburt gegen meinen inneren Widerstand an und gebe sie hin und wieder auch mal dort ab, aber nur selten. Und wenn dann hab ich immer ein komisches Gefühl. Es ist einfach weil sie mir überhaupt nicht nahe stehen und von ihrer Art sehr kühl und distanziert sind. Auch teilen wir ganz andere Wertvorstellungen.
Bei meinen eigenen Eltern ist es für mich eher kein Problem, aber oft besuche ich sie eben auch. Meine Schwiegereltern würden mich nie fragen ob wir vielleicht zusammen was machen wollen, da geht es immer nur darum dass sie die Kleine für sich alleine haben.. und auch wenn ich sie hin und wieder dort hin bringe wird gejammert dass das Kind so selten dort sei.
Ich wollte fragen ob es hier auch noch jemanden so geht wie mir.
LG

1

Verstehe ich das richtig, dass ihr also nie alle zusammen Zeit verbringt? Also du, dein Mann, Eier Kind und die Schwiegereltern?
Dann verstehe ich es total, dass dich schwer damit tust dein Kind dort abzugeben, du hast ja noch gar keine positiven Erfahrungen machen können, wie sie mit dem Kind umgehen.

Ich gebe generell mein Kind nur bei Leuten ab, mit denen ich auch selbst viel Zeit verbringe und die wichtigsten Lebenseinstellungen teile.

2

Naja wir halten unsere „Pflichtbesuche“ dort ab, vielleicht alle 2 Wochen mal,aber ich schaffe es kaum dort ein richtiges Gespräch zu führen.

3

Guten Abend!

Mir geht es genau so. Ich habe den Eindruck, dass ich mich dort einfach nicht so wohl fühle und auch eine Ablehnung spüre. Ich hätte auch ein schlechtes Gefühl, meine Kleine dort hinzugeben.
Momentan steht es auch nicht zur Debatte- aber in Zukunft..

Meine SE machen da auch keinen großen Hehl draus. Früher durfte ich nicht mit auf Familienfotos. Da sollte ich Fotograf sein und den Rest fotografieren. Als sich jemand Fremdes anbot, das Foto zu knipsen, damit ich mit auf das Foto kann, warf sich die SM dazwischen: "Nein danke, ist nicht notwendig." Es gibt unzählige Familienfotos mit unserer Tochter, meinem Mann und weiteren Angehörigen- ich bin auf keinem einzigen. Weiterhin nicht notwendig. So merke ich, dass ich letztlich doch nicht dazu gehöre. Meine Eltern haben auch ihre Fehler, aber würden nie jemanden so ausgrenzen.

Ich denke, es ist legitim, dass man dem Ganzen dann unbewusst aus dem Weg geht.
Ich sehe es auch eher so, dass unsere Tochter nicht der Zeitvertreib von irgendwem ist. Sie kann aber gerne hingehen, wenn sie es von sich aus will.

Gruß!
Anonym

10

Krass! Was sagt denn dein Mann dazu? Fänd ich ja schwierig...

13

Ich glaube, der durchblickt seine Eltern erst jetzt als schwierig. Er war ziemlich lange sehr auf Abstand, hat sich die weitest entfernte Uni ausgesucht.
Jetzt, seitdem die kleine da ist, werden wir erst richtig interessant. Bis dahin schwebten wir unterm Radar.

In der Familie wird grundsätzlich nicht über Probleme gesprochen.
Seine Eltern sind äußerlich nett: stellen Fragen, werden auch eine Kleinigkeit zu Weihnachten für mich besorgen. Ich finde aber, die Ablehnung wird in so spontanen Situationen deutlich. Wie mit dem Foto.
Wenn sie die kleine halten, sehen sie auch grundsätzlich nur die Merkmale ihrer Familie in ihr. Was hat sie von meinem Mann oder sonst wem? Ich habe den Eindruck, dass man mich da außen vor hält.
Wenn sie hier sind, werde ich verbessert. Wenn ich sie auf dem Schoß halte, kommt die SM und korrigiert ihre Sitzhaltung oder nimmt mir Dinge aus der Hand, um sie ihr zu geben. Zumindest versucht sie es.
Es sind so Kleinigkeiten zwischendurch, bei denen ich mich unwohl fühle.

Für meinen Teil nehme ich es zur Kenntnis und verhalte mich höflich und distanziert. Mein Mann wird es schon merken- momentan denkt er viel über seine Familie nach und ist da auf einem guten Weg.

4

Liebe TE,

die Frage wäre, gehen deine Schwiegereltern verantwortungsvoll mit eurem Kind um? Oder wird es z.B nur vor dem Fernseher geparkt? Dann könnte ich es durchaus verstehen, dass man sein Kind nicht gerne abgibt. Selbst wenn ich eine Schwiegermutter gehabt hätte, die
sich gegenüber mir kühl und distanziert verhält, sich aber wirklich um das Kind kümmert, hätte ich nicht unbedingt ein sehr großes Problem damit. Schwiegereltern kann man nun mal nicht ändern. Ich würde denen das Kind nicht vorenthalten.

LG Hinzwife

11

Naja, man vorenthält Großeltern ja nicht das Kind, nur weil man es dort nicht allein abgibt. Ich finde es gibt doch genug Möglichkeiten als Großfamilie Zeit miteinander zu verbringen, in der die Großeltern dann was von den Enkeln haben.

16

Hallo,

da widerspreche ich dir. Wenn man aus persönlicher Ablehnung gegenüber den Schwiegereltern nicht die Chance gibt Großeltern zu sein, enthält man ihnen das Enkelkind vor. Ich habe Verständnis, wenn die Schwiegereltern beleidigend wären, nicht verantwortungsbewusst usw. In diesem Fall ist es aber einfach so, dass die Schwiegereltern und TE einfach nicht warm werden. Trotzdem kein Hindernis das Enkelkind ihnen zu überlassen.

LG, Dani

weitere Kommentare laden
5

Wie ist es für deinen Parnter?
Wie ist es, wenn er sie hinbringt?

Der Oma meines Kindes bringe ich sie sehr gerne. Das liegt an viel Vertrauen und weil sie eine tolle Oma ist. Auch wenn sie nicht mit mir verwandt ist.

Bei meinen eigenen Verwandten kommt es darauf an. Manchen vertraue ich voll und ganz und das klappt super. Bei anderen halten wir auf größeren Feiern größeren Abstand. Grüßen ja. Kontakt mit Kind: nur unter Aufsicht.
Das hat Vorgeschichte.


In eurem Fall: wie schätzt dein Partner seine Eltern ein?
Wie gehen sie mit eurem Kind um, wenn er dabei ist?
Vertraut er ihnen, weil sie seine Eltern sind (muss ja)? Oder weil er sie durchaus als Eltern kennen gelernt hat, als Menschen, denen er gut vertrauen kann? Oder hat er auch Unbehagen?

Wie ist es, wenn er euer Kind zu seinen Eltern bringt?
Das kann durchaus entlasten. Auch für dich und deine Stimmung. Für das Kind und den Zwiespalt.
Spürt er selbst Unbehagen würde ich es überdenken.
Vertraut er ihnen voll und ganz, könnte es durchaus helfen, wenn er sie bringt.

Je größer sie wird, desto einfacher wird es in Form von: sie zeigt, wenn sie gerne geht. Sie sagt, wenn sie gerne geht. Oder eben sie möchte selbst nicht mehr, weil sie nicht warm wird mit ihnen.

6

Hey,
Ich kann dich verstehen. Es könnte ja auch der Nachbar, oder eine Mutter aus der Krabbelgruppe sein, aber wenn man kein gutes Gefühl hat, weil jeder andere Vorstellungen hat, dann ist es natürlich nicht so schön. Kann auch verstehen, dass du Bedenken hast weil sie so kühl wirken.
Schwierige Sache.
Aber habe das bei meinen SE auch. Aber das hat andere Gründe. Sie sind an sich sehr herzlich und ganz liebe Menschen, lieben unser Kind sehr.
Aber sie passen nicht zu 100% auf. Bzw sie sind sehr naiv. Kann es kaum beschreiben...
Außerdem kenne ich sie seit über 5 Jahren und war da noch nie auf Toilette! Einfach nur gruselig dieses "hygienische" Verhalten.
Wenn ich darüber nachdenke, dass mein Kind nächstes Jahr auf Toilette geht und da mal dringend muss, dann läuft es mir eiskalt den Rücken herunter... Überall hundehaare und Staub und und und 🙄🙄🙄😭
Ich muss mich echt zusammen reißen wenn unser Kind da etwas in den Mund nimmt.
Wenn wir wieder nach Hause kommen, dann ziehe ich ihn immer um. Und NEIN ich bin keine helicoptermutter oder pingelig. Ganz im Gegenteil, aber das ist eindeutig zu viel.
Mein Mann sieht es Gott sei Dank genauso, aber wir können da nichts machen.. Ist nicht unser Haus und unser Leben.
Aber unser Kind und deshalb wissen wir beide das unser Kind da niemals schlafen wird. Tagsüber ja, aber nie über Nacht. Das wird mal Streit geben, ist mir aber egal.
Was ich sagen möchte. Mache nichts womit du dich nicht wohlfühlst!
Und wenn es Streit gibt dann ist es eben so. Hauptsache dir 7nd dem Kind geht's gut... Man kann sich in gewissen Dingen zusammen reißen, aber jeder hat eine eigene Grenze und die kennst du am besten

7

Ich habe zwar ein bisschen das selbe Problem,aber aus anderen Beweggründen.
Ansich sind wir viel bei meinen Schwiegereltern und ich fahre da auch Mal mit unserer Tochter ohne unseren Mann hin,wenn er bspw arbeitstechnisch nicht kann. Damit die Großeltern alle die Kleine mindestens einmal die Woche sehen.

Allerdings sind meine Schwiegereltern nicht mehr so fit. Schwiegervater schon Schlaganfall und Herzinfarkt hinter sich, Rückenprobleme,Diabetes usw..
Schwiegermama hat auch ziemlich Übergewicht, Bluthochdruck usw..
Unsere Kleine ist jetzt 1 1/2 Jahre..läuft nur durch die Gegend,probiert alles aus. die haben da auch Treppen usw..irgendwie hab ich da zu große Angst das was passiert.

Meine Eltern sind ziemlich fit. Meine Mama macht Yoga,Zumba und geht mit meiner Schwester zweimal die Woche Power walken. Mein Papa macht regelmäßig Radtouren usw.

Ich beobachte aber auch immer, wenn wir die Großeltern besuchen, wie die so mit unserem Kind umgehen.
Alle sind liebevoll,aber bei Schwiegereltern bin eben ich auch oft hinter unserer Tochter her weil's denen zu schnell geht 😅🙈 bei meinen Eltern kann ich sorglos einfach Mal abschalten und Kaffee trinken 😁

Ich denke,wenn unsere kleine besser Gefahrenquellen erkennen kann und bspw eine Treppe keine riesen Gefahr mehr darstellt,wird das aber alles auch kein Problem mehr sein.
Ich Handhabe es derzeit so,wenn Mal was ist wo Schwiegereltern aushelfen würden,dass ich die zu uns nach Hause einlade. Hier ist einfach alles mittlerweile kindersicher 😅

8

Meine Tochter ist jetzt 11 Monate alt und ihre ersten Lebensmonate, wollte ich sie absolut NIEMANDEN geben. Egal wie lange.
Warum da aber ausgerechnet meine Schwiegereltern mir ein Dorn im Auge waren weiß ich nicht genau.

Mittlerweile ist es aber tatsächlich so, dass ich mein Kind meinen Schwiegereltern gerne überlasse, weil ich weiß, es geht ihr da gut auvh wenn sie manchmal seltsam sind.

Anders ist das, wenn ich meine Mutter im Umgang mit meinem Kind sehe.. Die lasse ich momentan sogar gar nicht mehr an meine Tochter ran. Sie hat mein Vertrauen definitiv mehr als einmal missbraucht und macht grundsätzlich Dinge mit ihr, die ich nicht möchte und damit meine ich nicht die gute Art von "das Kind wird verwöhnt" sondern "ich mache das, weil mir eh noch nie ein Nein was wert war."

Ich denke aber, es liegt auch ganz viel dara, dass wir meine Schwiegereltern öfter sehen als meine Mutter.
So hart das klingt, aber meine Mutter missbraucht mein Kind nur als Accessoire.😅

So viel dazu, wie es mir damals ging.

9

Ich wollte nur sagen, bei uns wollten die Großeltern nie alleine die Kinder haben.
Daher hatten wir das Problem/ Luxus nie.

12

Hey!
Wenn du ein seltsames Gefühl dabei hast, dann lass dein Kind nicht alleine bei deinen Schwiegereltern. Bei mir ist es genau anders, ich würde der Mutter meines Freundes mein Kind immer anvertrauen, meinen Eltern hingegen niemals. Lg