Wieso redet jeder ständig rein und man muss sich rechtfertigen?

Hallo ihr Lieben,
Ich dachte schon die Schwangerschaft war schlimm mit nervigen Ratschlägen von Familien, Freunden und teilweise sogar Fremden. Aber schlimmer geht immer...

Wieso redet eigentlich ständig jeder rein und gibt seinen Senf dazu? Fühlen die Leute sich dann besser? Brauchen die das? Wissen die nicht wie sehr sie eine Mama damit verunsichern oder auf die Palme bringen können?
Es nervt mich so sehr, dass man sich für sein Tun ständig rechtfertigen muss und sich die Leute das Recht heraus nehmen alles zu kommentieren und besser wissen zu müssen.
Wir als Mama sind doch 24 Stunden mit unserem Baby zusammen und wissen was das Beste für unser Kind ist, wir machen bestimmt nichts, womit wir ihm schaden würden.

Aber trotzdem passiert es immer und immer wieder.

Und dann wundern sich die Menschen, warum man keinen mehr an sich ran lassen will und man keinen Spaß mehr an treffen hat.

....

-Wieso sitzt dein Kind mit dem Kinderwagen in deine Blickrichtung, will es mit 10 Monaten nicht langsam mal was sehen???
Ich weiß nicht ob er was sehen möchte, er hat sich dazu noch nicht geäußert, aber wir als Eltern möchten das er zu uns schaut und da steckt schon ein Sinn dahinter.

-Wieso gebt ihr eurem Baby kein Kuchen, ihr könnt ihm doch nicht alles verbieten?

-wieso stillst du noch mit 10 Monaten, meinst du nicht du solltest langsam mal abstillen?

-dein Baby schläft nicht durch, weil es nur die Brust gewohnt ist und du es daran gewöhnt hast, das es nur mit deinem Körperkontakt schlafen kann.

Das sind paar Aussagen von vielen, es nervt mich einfach so sehr und macht mich gleichzeitig traurig, wieso ich als Neu Mama nicht meine eigenen Erfahrungen machen darf. Ich will doch nur das Beste für MEIN Kind.

Musste meinem Ärger mal Luft machen.
Erlebt ihr ähnliches?
Wie geht ihr damit um oder reagiert darauf?

Ich freue mich auf euren Austausch.

Liebe Grüße 😊

11

Also um ganz ehrlich zusein empfinde ich es eher frech wie einige mamas auf solche Fragen antworten.
Es sind doch tatsächlich nur fragen. Da antwortet man wahrheitsgemäß und gut ist. Oder man sagt das ist mir zu intim( zb Thema stillen) und gut ist.
Warum muss man sich denn immer gleich angegriffen fühlen?
Das liegt doch an einem selbst. An seiner Grundeinstellung. An seinem Selbstwertgefühl. Usw......
Macht euch doch das Leben nicht selbst immer so schwer.

22

Kommt drauf an wie übergriffig sie sind.. Ich war mal bei meiner Schwiegermutter und hab meine Tochter gefüttert.. Meine Schwiegermutter meinte, sie ist noch nicht satt (doch war sie- ich kenne mein kind!) Ich war dann mal kurz auf dem WC und habe ein paar Worte mit meinem Schwiegervater gewechselt in Flur. Als ich wieder in die Küche kam hatte sie meine Tochter auf dem Arm und fütterte sie mit Suppe.. sie musste es ihr durch die Zähne schieben damit sie aß... das ging definitiv zu weit..

23

Es sind ja eben zum Beispiel die Schwiegereltern diejenigen, die das Leben schwer machen...
Sie nehmen sich zu viel raus und wir müssen überlegen, wie wir unseren Standpunkt klar machen ohne den Familienfrieden zu gefährden...
Es gibt tolle, respektvolle, liebevolle, zurückhaltende Omas. Aber es gibt auch die egoistischen, die irgendwie ihr Ding durchdrücken müssen - das stresst🤨 unnötig.

Klar, respektvolle Ansage machen!

Bin mittlerweile auch so weit, dass ich plane, nicht mehr zu kommen, wenns nicht besser wird.

weitere Kommentare laden
1

Hallo,
also bei uns kommt sowas nur selten vor.

Und wenn dann habe ich so einen angepissten Ton drauf und verziehe mein Gesicht, dass ich eigentlich nichts sagen brauchte und sage dann nur, dass es meine Sache ist und ich deren Methode für veraltet halte. 🤷🏼‍♀️

Aber mein Sohn ist fast 11 Monate und es kam wirklich nur 3-4x vor.

Würde meinen Freunden, Familie aber auch ganz klar sagen, dass ich auf sowas kein Bock habe. Beziehungsweise da die mich gut kennen, wissen die das eigentlich. 😄

Nicht stressen lassen, weitermachen.

Liebe Grüße kath mit Junior 11 Monate 🍀

55

„ Und wenn dann habe ich so einen angepissten Ton drauf und verziehe mein Gesicht, dass ich eigentlich nichts sagen brauchte und sage dann nur, dass es meine Sache ist und ich deren Methode für veraltet halte. 🤷🏼‍♀️“

Es kam bei dir nur 3-4x vor, dass man die „gut gemeinte Ratschläge“ gegeben hat und trotzdem hast du wie oben reagiert?

Finde ich unmöglich (von dir!!).

Kann man auf diese Ratschläge nicht einfach ganz normal antworten?
Hoffentlich wirst du bei deiner zukünftigen Schwiegertochter alles richtig machen und bloß keine falschen Ratschläge geben, bzw am besten gar nichts sagen.

2

Oh man, ich verstehe dich so gut!

Unsere Maus ist zwar erst 11 Wochen alt, aber auch hier ist es das Gleiche...

Meine Eltern halten sich von Anfang an raus, da bin ich sehr dankbar für. Aber seitens meines Mannes sieht das leider anders aus ...

Warum hat das Kind denn noch zusätzlich Socken an? Ist ihm das nicht zu warm?

Mach doch mal dies, probier doch mal das, ...

🙄🙄🙄

Mir liegen regelmäßig die Nerven blank, wenn wir von da nach Hause fahren... Du bist also nicht allein, vielleicht beruhigt das ein bisschen.

Wir verbringen 24/7 mit dem Kind und wissen selbst am besten, was es braucht und was nicht. Und wenn wir Hilfe brauchen, dann fragen wir einfach von uns aus und fertig.

Ich wünsche dir starke Nerven 😅

3

Ich kontere dann einfach.
"Du stillst immer noch" - "ja, ist dass beste fürs Kind. Laut WHO soll man zwei Jahre stillen. Wie lange wir stillen hängt davon ab, wie lange WIR das möchten"

"Will das Kind nicht langsam mal was sehen" - "es sieht doch mich und das reicht ihm. Ich kann so auch viel besser mit ihm kommunizieren und sehe, ob ihm etwas gefällt oder nicht"

"Wieso gibst du keinen Kuchen?" - "ich möchte nicht, dass mein Kind in diesem Alter schon an Zucker gewöhnt wird. Er wird schon noch Zucker bekommen, aber so lange er es nicht kennt, vermisst er auch nichts"

"Dein Baby schläft nicht durch?" - "ja richtig! Kinder schlafen meist erst mit drei Jahren durch. Ich weiß, früher hat man das Kind schreien gelassen, heutzutage weiß man, dass das für das Kind ganz schlimm ist, darum macht man das nicht mehr"

Den krassesten Kommentar habe ich letztens von einer Kollegin bekommen "Du stillst immer noch? Das ist bestimmt eine Machtsache von Deinem Kind"
Unser Sohn ist jetzt 13 Monate alt und weiß garantiert nicht, was Macht ist und stillen ist bestimmt keine "Machtsache". Da musste ich aber auch erstmal schlucken.

5

Machtsache...

Wie zur Hölle kommt man darauf???
Das sind Spuren schwarzer Pädagogik!

Unfassbar dumm - und wir kriegen diese überflüssigen Vorfälle nicht mehr aus dem Kopf...

15

Viel zu viel Rechtfertigung in jedem einzelnen Punkt. Ich lächle bei derartigen Fragen und Kommentare nur. Und zwar mitten ins Gesicht. Kommt dann noch eine Nachfrage antworte ich, sofern die Person noch keine eigene Kinder hat "mal sehen wie du es dann machst" und wenn die Person bereits Kinder hat (diese aber schon älter sind und nach veralteten Ansichten alà schreien Stärkt die Lunge aufgewachsen sind) mit, ich werde mich nicht rechtfertigen wie ich was und wann mit meinen Kindern mache. Punkt. Natürlich immer in einem wirklich freundlichen Ton. Mädels ihr braucht echt ein dickeres Fell.

weitere Kommentare laden
4

Könnte genau so von mir sein... 😩😩😩

Ich bin es so leid...
Die halbe Nacht wieder wach gelegen, weil die Schwiegermutter meinem fast 7monatigen unbedingt Plätzchen und Karottensaft geben will.
Sie meckern, weil ich sie kritisiere, ihn nicht aus den Augen lasse. Aber was bleibt mir anderes übrig!?
Ich traue Ihnen nicht. Und das ist sehr schade, schließlich würde ich mir durch deren Betreuung mal mehr Freiraum verschaffen.

Mein Plan: resoluter sein!
Mein Kind, meine Regeln, dickeres Fell.
Und hin und wieder bei urbia auskotzen😜

Denk dir einfach immer wieder: du weißt, was für dein Kind am besten ist. PUNKT.

6

Ich antworte mittlerweile nur noch mit Darum. Warum sollte ich mich rechtfertigen. Erklärungen sind bis jetzt alle verschwendet gewesen. Am meisten nerven mich die ewig gleichen Vorschläge, so nach dem Motto wenn ich es 100x vorschlage klappt es irgendwann.

Ich erzähle die meisten Sachen auch nur noch ausgewählten Leuten. Nur bei meiner Mutter vergesse ich das manchmal und ich schwöre euch, wenn ich noch einmal hören muss, zum Einschlafen Nuckel rein und rausgehen, dann raste ich aus 😤

29

Schenken ihr doch zu Weihnachten einfach ein Buch mit aktuellen Bindungstheorien und Fachwissen 😂 oder eine uralte Weltkarte, auf der die Erde noch als Scheibe dargestellt wird 🙈
LG

7

Uns als 4-fache Eltern redet mit Sicherheit keiner rein, weil wir mehr Erfahrung haben als so manch andere. Zu uns kommt man eher und fragt um Ratschlag/Tipps 😊.

Sieh es mal so: Früher haben die Eltern auch nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, exakt so wie WIR heute auch. NIEMAND wollte oder will seinen Kindern Schaden zufügen.
Man sollte den Eltern der damaligen Zeit keinen Vorwurf machen oder sie mit dummen Kommentaren abspeisen, weil die meisten (nicht alle natürlich!) nur ihre Erfahrungen weitergeben möchten/helfen möchten. Du möchtest in 20/30/40 Jahren von deinen Kindern auch nicht dumm angemacht werden, wenn du ihnen einen (von dir!!) gut gemeinten Tipp gibst, oder?
Ich für meinen Teil bin schon ganz gespannt, was bei meinen/unseren Enkeln in Sachen Kindererziehung „in“ sein wird. Jede Generation versaut schließlich seine Kinder so gut sie kann, nicht wahr 😂😂😅🤪?
Meine 100-jährige Oma (ja, sie lebt noch und freut sich bester Gesundheit) und ich tauschen uns sehr gerne aus. Sie hatte damals auch ein FB und wickelte mit Stoff usw usf.. Von ihr habe ich auch das Kochen/Backen gelernt (alles selbstgemacht und natürlich ohne Fertigprodukte!). Auch sie hat früher schon bedürfnis-orientiert erzogen....hach, ich liebe sie 🥰. Sie ist mein Vorbild.

Selbstverständlich gibt es auch übergriffige Tipp-Geber. Bei denen werde ich allerdings sehr einsilbig und wechsel rasch das Thema.

Lass dich nicht ärgern und steh selbstbewusst zu dem, was du tust. Denn das macht dich unangreifbar!

8

Da hast du aber Glück mit deiner Oma 😊 Die meines Mannes meint Schreien lassen ist gut für Lunge und Stimmbänder 🙈

9

Ja, sie ist eine großartige Mutter, Oma und Uroma.
Vom Schreien lassen hatte sie mir bei unserem Großen ganz doll abgeraten, denn das sei nicht gut für die Kleinen und brächte doch eh keiner übers Herz 😍. O-Ton „Die sind doch noch so klein“ 👍

weitere Kommentare laden
10

Hallo,

von wem kommen denn die Einmischungen?

Fremde:
- ich verbitte mir in einem bestimmten und höflichen Ton solche Einmischungen

Eltern/Schwiegereltern:
- ich rede kurz darüber und mache meinen Standpukt klar, dass ich mich gern mit Fragen an sie wenden, aber keine unerbetenen Ratschläge möchte
- auf bestimmte Fragen gibt es eine Antwort und damit sind dann diese Themen erledigt, ich reagiere dann nicht mehr

Freunde:
- ein klärendes Gespräch macht meine Ansicht klar, Freunde kommen damit am besten zurecht
- oder ich frage, was sie bewegt mir dieses oder jenes zu sagen

LG, Dani

12

Tatsächlich gab es dass nur während der Schwangerschaft bei mir,mit meiner Schwägerin. Aber die hat nun selber ein Baby und hat sich,was das angeht,zum positiven geändert 😂

Sonst gab es bei uns,wir hatten ein Schreibaby,nur gerne den Tipp mit Schreien lassen..da habe ich dann genatworten "Ja,wahrscheinlich hast du Recht,es macht schon Sinn so ein kleines Wesen alleine im dunklen Raum zu lassen,während es hilflos ist und darauf zu warten, dass es aufhört zu schreien weil es merkt daß ihm niemand hilft" ..danach kam das nie wieder 😅 wobei ich glaube,die haben auch nur gemerkt wie hilflos wir sind und wollten uns irgendwie helfen...

Kommentare übers stillen/nicht stillen oder gar sowas wie beim KiWa in welche Blickrichtung es schaut gab es nicht. Tatsächlich nur Mal beim Bäcker als ich unser kleine in der Trage hatte,dass ich sie verwöhnen würde. Hab nur gesagt dass ich das gerne mache 😅🤷 so nah würde ich das ganze immer gar nicht an mich ran lassen 🤷

Alles Gute und bau ein dickes Fell auf,wird bestimmt nicht besser in der Trotzphase. Da wird's hier mit den Kommentaren dann bestimmt auch mehr 😁