Bewusst Einzelkind

Hallo,

wer von euch hat sich bewusst dafür entschieden, nur ein Kind zu bekommen?
Was waren die Gründe?

VG

10

Aloha,

ich bin ein Einzelkind und habe ein Einzelkind #winke
Ich sollte Geschwister bekommen, aber meine Mutter ist nur einmal in ihrem Leben schwanger geworden. Ich sollte eigentlich 11 Jungs sein - meine Eltern wollten eine Fußballmannschaft. Jaa, so kann es gehen - es wurde nur ein popeliges Mädchen :-p
Ich schreibe das mit zwei lachenden Augen. Meine Eltern haben mich immer behandelt wie eine Prinzessin und mir alles gegeben, ihre Liebe, ihre Zeit, und einfach alles andere auch. Daher verzeihe ich ihnen ihren fehlgeleiteten Wunsch nach den Jungs #cool;-)

Ich habe einen Sohn, der mein Augenstern ist, mein absolutes Glück. Ich wurde ungeplant schwanger (ich wollte gar keine Kinder!). Heute bin ich unglaublich dankbar, dass es anders ist als ich es mir gedacht hatte.

Wir haben eine große Familie (meine Eltern haben beide mehrere Geschwister, Cousins und Cousinen, diese wiederum mehrere Kinder.. mein Freund hat zwei Geschwister und wir alle sehen uns regelmäßig. Ich habe es schon als Kind geliebt, so eine Familie zu haben und keine Geschwister vermisst. Sehe ich meinen Freund mit seinen Geschwistern finde ich das toll, bin aber überhaupt nicht traurig, selbst keine zu haben. Mein Sohn ist genau so, er vermisst auch keine Geschwister.

Ich muß sagen, ich finde es so einfach und angenehm mit einem Kind, ich kann mich ihm widmen, arbeite aber auch Vollzeit (mein Freund ist selbständig und arbeitet sehr viel), wir sind einfach komplett zu dritt. Wir genießen unser Leben und auch, dass unser Sohn schon so groß ist (er wird im Mai 13) und so vieles einfach so gut funktioniert. Ich freue mich immer, wenn Babies in unserem Umfeld geboren werden, dachte aber noch nie "ich will auch noch eins". Es ist einfach ein Gefühl, das ich von Anfang an hatte - ich hab meinen Prinz schon #verliebt

Alles Gute euch!!

Ae

1

Wir haben einen Sohn. Er hat wurde mit einem Herzfehler geboren. In seinem ersten Lebensjahr hatten wir drei Krankenhausaufenthalte und eine OP. Mein Mann hat entschieden, dass ihm das reicht. Er kann sich nicht vorstellen, noch ein Kind zu bekommen, das womöglich wieder nicht gesund ist, noch mal all die Sorgen zu haben. Ich würde dieses Risiko für ein weiteres Kind in Kauf nehmen, akzeptiere aber seine Entscheidung.

Das ist natürlich sehr individuell (so wie Familienplanung immer) und ich weiß nicht, ob es dir weiterhilft. Warum fragst du denn?

4

Danke für deine Antwort.

Mein Mann möchte bewusst nur ein Kind haben. Er kann sich keine weiteren vorstellen. Ich wollte mal fragen, wer es auch so sieht und vielleicht einige Gründe hören, die dafür sprechen.

Siehst du denn auch Vorteile?

8

Ja. Es gibt einige Vorteile.

- keine Gefährdung des aktuellen Glücks (für mein Mann das wichtigste Argument)
- man hat in Krisensituationen die Möglichkeit, sich vollkommen auf das eine Kind zu konzentrieren und muss sich zum Beispiel bei Krankenhausaufenthalten nicht aufteilen
- mehr Zeit und dadurch vielleicht auch mehr Geduld: wenn das Kind Redebedarf hat, kann man ihm die volle Aufmerksamkeit schenken / mehr Paarzeit / keine ungeduldigen Geschwister, wenn ein Kind mal mehr Aufmerksam braucht ...
- es ist entspannter: weniger Haushalt, Wäsche, einkaufen, nur ein Kind ins Bett bringen, nicht mehrere Kinder mit unterschiedlichen Bedürfnissen
- Finanzen
- alle schwierigen Phasen macht man nur einmal durch (Schlafmangel, Trotzphase, Pubertät)
- keine Wiederholung von Schwangerschaft und Geburt / weniger körperliche Belastung
- ethische Gründe wie Überbevölkerung
- man ist flexibler

Wenn man einen Kinderwunsch hat, nimmt man vieles davon natürlich gerne in Kauf. Und natürlich gibt es auch Nachteile von Einzelkindern und Vorteile von Geschwisterkindern - nur als Anmerkung bevor jetzt jemand Gegenargumente aufzählt.

weitere Kommentare laden
2

Ich wollte immer nur ein Kind seit ich denken kann, ich war auch Einzelkind und fand es super, hab das mit den Geschwistern als Kind bei Freunden erlebt und fand das immer doof.

Auch jetzt, wo ich mein Kind habe, ist kein Wunsch nach einem zweiten, allein den Gedanken daran finde ich stressig.

5

Danke für deine Antwort.

Warum fandest du es gut, Einzelkind zu sein? Welche Vorteile siehst du?

16

Ich hatte mein Eltern für mich alleine, musste nichts teilen, keine nervigen Geschwister irgendwo mit hinnehmen oder mitspielen lassen etc und nein, es hat mich nicht zum Egositen gemacht 😉 ich hatte und habe viele Freunde, die das völlig ausgeglichen haben.
Und ich kenne jetzt im Erwachsenenalter einige Leute, die mit ihren Geschwistern gar nichts zu tun haben.

weitere Kommentare laden
3

Wir. Bei uns hat es mehrere Gründe. Ich hab von Natur aus nur einen Eileiter und einen Eierstock. Ich hab mit meinem Ex-Mann über 3 Jahre versucht, Kinder zu bekommen. Dazu stand der Verdacht PCO im Raum. Ich wäre nur zu 10% zeugungsfähig. Mein Freund und ich haben uns also auf ein Leben ohne Kind eingestellt. Ich bin 38, mein Überraschungskind ist jetzt knapp 20 Monate alt. Die Schwangerschaft verlief dennoch gut, ich war aufgrund noch anderer Baustellen im BV. Die Geburt ist das nächste Ding. Die war, gelinde gesagt, doof und endete schlussendlich im Kaiserschnitt. Daran hatte ich wochenlang zu knabbern. Zudem war mein Eisenspeicher leer, was die ersten Wochen nach der Entbindung nicht besser machten. Finanziell könnten wir es schon stemmen, aber wir müssten auch das Obergeschoss komplett umbauen (wir hatten uns ja eben auf ein Leben ohne Kind eingerichtet), wenn ein zweites Kind kommen sollte. Da hakt es dann doch. Dann sind wir beide im Schichtdienst (ich 24h und Freund 12h/8h). Wir bekommen es mit einem Kind und Abstrichen unter einen Hut. Es ist aber schwierig.

Wir fühlen uns mit Zwergi wohl, möchten ihn auch nicht mehr missen und lieben unser Ü-Ei. Aber wir haben uns eben aus diesen Gründen gegen ein zweites Kind entschieden.

6

Danke für deine Antwort.

7

Meine Mutter, weil sie einfach nach einem Kind das Gefühl hatte, dass Schluss ist. Ursprünglich wollte sie gar kein Einzelkind.

9

Guten Abend,
ich hab mal eine andere Perspektive. Seit ich denken kann wollte ich immer ein Einzelkind sein, dennoch bekam ich mit 4 Jahren eine Schwester. Meine Mutter erzählt heute, dass ich sie bereits während der Schwangerschaft abgestoßen habe und immer und immer wieder gefragt habe warum das sein muss 😅. Sie kam auf die Welt und hatte Kinderreuhma also drehte sich die kommenden Jahre alles um sie, Krankenhausausfenthalte usw. Da ich ja überhaupt keine Geschwister wollte war es für mich wohl noch schlimmer eine Schwester zu bekommen die aus medizinischen Gründen so viel Aufmerksamkeit benötigte. Wir beide waren bis zur Pubertät wie Katz und Maus, sie hatte Hörner auf, war immer etwas pfiffiger wie ich und wusste um ihre Sonderstellung sehr wohl bescheid^^. Aber dann als ich so um die 20 war und sie 16 wurden wir ein Herz und eine Seele, mittlerweile ist sie meine beste Freundin und ich würd sie nicht mehr missen wollen. Nur gibt es eben auch Kinder wie mich denen man zumindest das erste Jahrzehnt absolut einen gefallen macht wenn man sich dafür entscheidet, dass sie Einzelkind bleiben. Ich finde die Fragestellung total interessant und bin auf weitere Zuschriften unter deinem Post gespannt :).

11

Mein Bruder und seine Frau haben sich bewusst für eins entschieden. Zuerst war nicht klar, ob es noch ein Geschwisterkind geben wird. Inzwischen ist es aber geklärt, dass es bei einen bleibt. Gründe liegen alle eher bei ihr aber mein Bruder kann damit sehr gut leben: meine Schwägerin hatte sowohl an der Schwangerschaft als auch an der Geburt schwer zu knabbern (obwohl beides recht normal verlaufen ist, sie sagt es ist einfach "nicht ihrs", verstehe ich absolut.). Sie selbst hat diverse psychische Baustellen und Probleme an denen sie arbeitet aber die nicht gerade hilfreich sind beim großziehen von Kindern und das ist ihr auch bewusst. Sie möchte ihrem einen Kind gern die volle Aufmerksamkeit schenken und hat ihre eigene Schwester nie als besonders notwendig erachtet. Platzmäßig wäre es in ihrem Haus nicht günstig noch ein zweites Kind unterzubekommen. Sie möchte sich zudem sehr gern auf ihren weiteren beruflichen Werdegang konzentrieren und ist ganz froh, die Babyzeit hinter sich gebracht zu haben und dass ihr Kind mit nun 5 Jahren schon recht selbstständig ist.
Zumindest ich kann die Gründe alle nachvollziehen und voll verstehen. Auch wenn ich selbst mehrere Kinder habe.

12

Bewusst in dem Sinne, dass ich es während der Zeugung und Schwangerschaft und Geburt wusste nicht. Wobei ich unter HG in der SS in den ersten zwei Trimestern litt und ich mir da zu 100% sicher war dass ich die erste SS ja schon nur haarknapp überlebe und eine zweite SS mein sicheres Todesurteil wäre. Dann ging es mir aber zum Ende hin besser und mein Kaiserschnitt war so schön, dass ich direkt noch 10 weitere Kinder gemacht hätte. Da unser Sohn allerdings leider ein paar Baustellen mitgebracht sind die viel SPZ und Krankenhaus bedeuteten, wollte mein Mann lieber warten, bis alles etwas ruhiger ist.
Ich habe ihm gesagt, dass ich kein Kind mehr zeugen werde wenn unser Sohn älter als 1 ist, einfach weil danach der schöne Teil im Leben mit Kindern beginnt. Und so kam es dann auch - und dieses Leben möchte ich mir nicht mehr von einem Baby mit Gebrüll und Co. "Zerstören" lassen. Ich genieße unsere Familie und bin da einfach komplett. Wir sind noch jung, theoretisch könnte unser Sohn mit 20 nochmal großer Bruder werden. Vielleicht packt uns dann nochmal die Sehnsucht, vielleicht auch nicht. Derzeit jedenfalls nicht.
Ich kenne allerdings auch aus Geschwisrersicht, wie toll Geschwister sind. Aber ich habe auch nicht das Gefühl, dass unserem Sohn was fehlt. Es ist ja nicht mehr wie 1950 wo Kinder von 9 bis 12 in die Kita gingen und sich ansonsten mit Mama langweilten, sondern er hat ja einen Großteil des Tages im Kiga mit anderen Kindern. Geschwister als Spielgefährten braucht er in dem Sinne also nicht und ist froh, meinen Mann und mich dann auch alleine für sich zu haben.

13

Hier ist zwar noch nichts endgültig.

Mein Mann wollte aber schon immer nur ein Kind. Ich tatsächlich unbedingt 2.

Motte ist nun 20 Monate und ich bin so glücklich und zufrieden so. Tatsächlich vermissen wir nichts, es ist einfach wunderschön so. Ich jongliere grade Betreuung und jobeinstieg nächstes Jahr und bin froh, das nur für ein Kind organisieren zu müssen. Grade war Motte krank und da war ich auch seeeehr froh, nicht noch ein 2. betreuen zu müssen.

Vielleicht entscheiden wir uns noch mal um, aber aktuell sieht es eher nicht so aus 😊