Bitte um Rat :(

Hallo ­čĹő

Ich bin traurig und Gl├╝ck gleichzeitig und weis ehrlich nicht was ich tun soll .

Ich habe eine wundervolle aber sehr anspruchsvolle 21 Monate alte Tochter die noch gestillt wird .

Für uns war immer klar wir wollen ein 2 da mein Mann vor paar Jahren an Hodenkrebs erkrankt ist und er nur noch eins hat was laut Ärzten nicht lange mehr überlebt .

Als unser Tochter auf die Welt kam war sie sehr anspruchsvoll bis heute noch sehr sehr anh├Ąnglich.

Ich war vor 4 Wochen sehr krank und vergas die bl├Âde stillpile naja pl├Âtzlich merke ich gestern das ich ├╝berf├Ąllig bin 3 Tage und machte einen Test und schwups war er positiv.

Mein Mann freute sich nur ich leider nicht
Meine aller gr├Â├čte Angst ist das meine Tochter zu kurz kommt und sie vernachl├Ąssigt f├╝hlt .
Sie wird noch gestillt und soe ist wirklich ein Brust Junkie....

Ich bin sogar am ├╝berlegen abzutreiben aber das bringe ich nicht ├╝ber mein Herz ...

Wir sind auch jung (25) ist nicht so das ich keine Kraft habe oder Angst vor dem Schlafmangel habe meine Angst ist das meine Tochter damit nicht klar kommt .

Vielleicht habt ihr Rat ? Ich weis nicht was ich machen soll behalten ? Ich bin total am verzweifeln

4

Da Du mit Deinem Mann in einer Ausnahmesituation bist, ist es klar, dass Du im Moment durcheinander bist.
Aber, versuche mal, klar aufzudr├Âseln: Ihr wolltet doch ein zweites Kind - und das hat geklappt, ist keine Selbstverst├Ąndlichkeit.
Das erste Kind ist bei der Geburt des zweiten Kindes "schon" zweieinhalb Jahre, kann durchaus abgestillt werden und evtl. schon bald in den Kindergarten gehen - wie soviele andere Kinder auch. Der Prinzessinnenstatus wird wohl etwas wackeln, aber das muss absolut kein Fehler sein. Ich habe hier in der Nachbarschaft einige junge Familien, mit 3 und 4 Kindern - und keines der gr├Â├čeren hat ein Trauma erlitten, weil ein Geschwisterchen kam, im Gegenteil, es waren ganz fr├Âhliche und lebendige Gr├╝ppchen, die da vor 2 Wochen den Schneeabhang rauf- und runterkugelten.
Also beruhig Dich mal wieder und freu Dich auf den ja gew├╝nschten Familienzuwachs.
Eine Abtreibung w├╝rde ich ├╝berhaupt nicht nachvollziehen k├Ânnen in eurer Familie.
"Vernachl├Ąssigt" wird eure Tochter ganz sicher nicht; wenn sie mal etwas warten oder aufs Baby R├╝cksicht nehmen muss, f├Ârdert das nur ihr Sozialverhalten. Nat├╝rlich muss auch die Mama lernen, ein bisschen loszulassen, meist sind n├Ąmlich nicht nur die Kinder "Stilljunkies"..... ;-)
Alles Gute f├╝r die Schwangerschaft #herzlich
LG Moni

1

Hallo,

Erstmal herzlichen Gl├╝ckwunsch.

Das tut mir sehr leid f├╝r deinen Mann, gsd hats noch geklappt.
Denke nicht das deine Tochter zu kurz kommt sie ist ja dann auch schon wieder um einiges ├Ąlter... Du hast ja noch 9 Monate. Und kannst sie noch sehr gut drauf vorbereiten (B├╝cher usw.) das sie bald eine gro├če Schwester ist.

Habe auch immer gezweifelt das unsere gro├če zu kurz kommt und eventuell eifers├╝chtig wird, ist aber ├╝berhaupt nicht der Fall... Wir machen halt auch mal Sachen nur mit ihr, was sie besonders gerne hat und mein Mann zb schaut auf den kleinen.
Sie liebt "ihren kleinen Mann" abg├Âttisch und ich kann mir nicht mehr vorstellen wie es ohne den kleinen w├Ąre.

Am liebsten w├╝rde sie mit ihn den ganzen Tag nur spielen, manchmal schreit der kleine weil sie ihn auch schon mal zu viel Liebe schenkt ­čśé.

2

Bis das Baby geboren wird, ist deine Tochter 2,5 Jahre alt.
Ich glaube nicht, dass sie da noch so Brust fixiert ist und wenn doch, dann liegt es an dir, ihr die neue Situation zu erkl├Ąren und etwas zu ├Ąndern.

3

Herzlichen Gl├╝ckwunsch zu diesem Gl├╝ckstreffer!

Mach dir nicht solche Sorgen wg. deinem ersten Kind. Freunde von uns waren in der gleichen Situation. Die Schwangerschaft wurde vor dem ersten Kind gar nicht gro├čartig thematisiert. Auf Nachfragen des ersten Kindes wurde geantwortet, dass in Mamas Bauch ein Geschwisterchen w├Ąchst.

Und als die kleine Schwester auf der Welt war gab es zwei Tage Eifersucht aber dann geh├Ârte die kleine dazu und man konnte sich gar nicht daran erinnern, dass es mal eine Zeit gab, in der sie NICHT da war.

Au├čerdem wird sich deine Milch wahrscheinlich ver├Ąndern. Der Geschmack der Milch ├Ąndert sich im Verlauf der Schwangerschaft, meistens ab etwa der 20. Schwangerschaftswoche. Es kann sein, dass dein Kleines sehr empfindlich darauf reagiert und nicht mehr an die Brust will. Auch wird sich die Milchbildung durch die Schwangerschaftshormone verringern.

Also, Toitoitoi!
W├╝nscht der Klos

5

Du arme, ich kann mir dein Gef├╝hlschaos vorstellen.

Aber ├╝berleg doch mal, es dir so einfach wie m├Âglich zu machen. Vllt w├╝rde dich die Flasche entlasten? Lieber Flasche als Abtreiben quasi ­čśů kann dein Partner elternzeit nehmen? Quasi er ein Jahr, du ein Jahr? Habt ihr ne Fremdbetreuung f├╝r die Gro├če? W├Ąre vllt gut?

W├Ąre abstillen m├Âglich? Ein bequemes, gro├čes Familienbett? Hast du eine gute Trage/ein gutes Tuch?

Das wird! Ihr schafft das!

6

Erst einmal herzlichen Gl├╝ckwunsch.

Ich habe drei Kinder. Nummer 1 war sehr fordernd von Anfang an und ist es jetzt, mit 6 immer noch.
Ist hatte den test am abed vor ihrem 2. Geburtstag in der Hand - also der Abstand ist ├Ąhnlich zu euch.

Sie war sehr begeistert vom Geschwistersein und ist eine tolle gro├če Schwester, sie und ihr Bruder (3,5) sind ein. Tolles Team.
Mittlerweile geh├Ârt noch Nummer 3, 9 Monate, dazu. Und auch hier ist die Gr├╝├če liebe angesagt.

Klar, die gro├če beschwert sich hie und da, dass wir uns ja um die anderen mehr k├╝mmern (weil wir das Baby f├╝ttern und umziehen ­čĄĚÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ), aber das ist nicht der Rede wert. Manchmal ist es ehr anders rum, dass ich denke, oh weh, jetzt m├╝ssen die kleinen wieder ihr Gebr├╝ll und ihr Magen ertragen und kommen k├╝rzer als die gro├če.

Ich denke jede Mutter hat diese Gef├╝hle in der Schwangerschaft, ob sie beiden gerecht wird, wie es dem erstgeborenen mit der entthrohnung geht usw, dad liegt speziell an Charakter von. Nummer 1.

Lass erst mal alles sacken und dann halte dir vor Augen, was ein Geschwisterchen positives bedeuten kann

7

Ich glaube du bist erstmal leicht geschockt und deine Gedanken sind normal, aber glaub mir, wenn das Baby geboren ist, wird es laufen. Man w├Ąchst in die Situation rein.
Mal abgesehen davon ist die Chance auf ein sp├Ąteres Kind eher schlecht, also ist dieses Baby ein wahrer Jackpot. Gratuliere!

8

Bis das Baby zur Welt kommt vergehen noch 9 Monate! Bis dahin stillt deine Tochter vielleicht nicht mehr oder deutlich weniger. Du bist ┬┤geschockt, kann ich verstehen.
Aber sieh es als Wink des Schicksals und freu dich mit deinem Mann zusammen.
Ich w├╝nsche dir eine sch├Âne Schwangerschaft.

9

Puh, klingt anstrengend. Aus der Praxis kann ich dir vielleicht etwas Mut machen. Mein Gro├čer war ein Schreikind, mega anh├Ąnglich, hat nur geschlafen, wenn ich dabei war, also die gesamte Nacht!
Als ich schwanger war, haben wir ihm alles erkl├Ąrt. Da war er grade ein Jahr alt. Dass sich vieles ├Ąndern wird, ein Baby zu uns kommt, das viel schreien wird und er dann auch mal warten muss, aber wir ihn ├╝ber alles lieben. Als er 19 Monate als war kam die Kleine. Ein ganz handzahmes, artiges und unkompliziertes Baby, sie ist einfach mitgelaufen. Sie sind ein Herz und eine Seele und lieben sich abg├Âttisch. Mit der Kleinen wurde vieles leichter :-)
├ťbrigens fing er kurz vor ihrer Geburt an, alleine zu schlafen UND durchzuschlafen :-) nur Mut :-)