Bin ich eine schlechte Mutter

Bin ich eine schlechte Mutter ?
Ich stille meinen Sohn knappe 22 Monate .
Aber seit Monaten ekelt es mich an und macht mich richtig aggressiv .
Der Ekel wird immer schlimmer und schlimmer es ist so wenn ich ihn stille als wäre es ein anderes Kind .
Er stillt sich zum schlafen noch also mittags und abends .
Bin ich eine schlechte Mutter wenn ich radikal aufhöre ich finde es nämlich nur noch schrecklich :(
Ich weis gar nicht wie ich ihn dann ohne Brust schlafen lege .

1

Nein bist Du nicht, du bist nämlich auch noch ein Mensch und nicht nur Milchbar.
Am besten klappt Abstillen, wenn Du nicht da bist und Dein Sohn die Flasche nehmen muss, zum Beispiel von Papa.
Mit 2 Jahren kannst Du ihm auch erklären, dass die Brust kaputt ist und keine Milch mehr kommt oder so was ähnliches.

2

Das habe ich schon mit 6 monaten gehabt🙈 hab trotzdem eine super bindung zu meiner tochter🥰 du hast 22 monate durchgehalten😅👍🏼
Bitte nur jetzt nicht auf flasche umsteigen! Mit gut 2 jahren absolut sinnlos und mega schlecht für die zähne🙈 findet einen anderen weg! Kuscheln, vlt ein hörspiel mit meditation dazu, gibts tolle sachen bei youtube für kinder, oder irgendwas anderes! Nur die flasche würd ich absolut von abraten!
Viel erfolg! Ihr werdet das schon schaffen! Braucht halt nur paar tage für die umstellung😊

3

Es ist nicht absolut sinnlos jetzt umzusteigen.
Die 2x Flasche geben ruinieren seine Zähne nicht. Meine Tochter wurde 2 Wochen nach der Geburt zum ausschließlichen Flaschen Kind und hat super Zähne. Auch jetzt, mit 3 Jahren, seit einem halben Jahr ganz ohne Flasche, immer alles tip top. Ich kenne auch kein einziges Kind, das in dem Alter Probleme mit den Zähnen hat/hatte weil Milch aus der Flasche getrunken hat.
22 Monate stillen sind eine grandiose Leistung, wenn sie abstillen möchte, dann soll sie das tun, damit es ihr besser geht.
Deine alternativen Tipps zum schlafen finde ich gut, aber das Anrecht Milch zu trinken würde ich deswegen nicht entziehen. In dem Alter wollen das die Kleinen einfach noch.

14

Sorry, aber ich bin aus dem Beruf und habe denke ich deutlich mehr gesehen was von Flaschenkindern kommt😊👍🏼

weitere Kommentare laden
4

Meine war 10 Monate bis sie es konnte und hat etwa 3 Monate gebraucht um zu lernen wie man eine stinknormale bruchsichere Kindertasse ohne besonderen Trinkaufsatz benutzt. Da hab ich stinknormale Premilch rein gemacht und später dann halt irgendwann normale Milch. Von daher, warum jetzt noch unbedingt Flasche zum Abstillen? Das muss man nur wieder entwöhnen und ist nicht gut für die Zähne. Kind einfach immer wieder Tasse statt Titti mit nem Schluck Milch anbieten und machen lassen. Später habe ich das dann gegen stilles Wasser getauscht.

7

Achja, nein Du keine schlechte Mutter. Deine Geduld haben die allermeisten Frauen nicht gehabt. Es ist übrigens auch kein Problem Kindern andere Anreize zu geben von denen sie anfangs nicht sofort begeistert sind, denn was der Bauer nicht kennt, stößt auch bei Erwachsenen oft zuerst auf Ablehnung. Bei Kindern ist das nicht anders. Immer darauf zu warten bis Kinder ganz aus sich selbst heraus auf zündende neue Ideen kommen wie man etwas anders machen könnte, mag zwar auch irgendwann funktionieren, de fakto hast Du aber ein bisschen mehr Lebenserfahrung und kannst dein Kind auch einfach dabei unterstützen andere Wege kennen zu lernen und mit ihnen umgehen zu lernen. Fördern hat auch was mit Zutrauen und fordern zu tun. Wenn Du eine Veränderung willst, mach was anders und begleite dein Kind darin mit dieser Veränderung umgehen zu lernen.

10

Ach so, ob Flasche oder Kindertasse ist mE egal. Kann mich an keine Probleme wg Flaschenentwöhnung erinnern.

5

Das hat nichts damit zu tun, ob du eine schlechte Mutter bist. Wenn du dich beim Stillen nicht wohlfühlst, hör auf. Dein Kind wird drüber hinweg kommen.
Ich habe auch recht radikal abgestillt. Du musst nur darauf achten, regelmäßig auszustreichen und am besten trinkst du einen Tee, der den Milchfluss hemmt. Für meinen Sohn war es zwei Tage lang schwierig und er wollte öfter an meine Brust. Danach hat er sich daran gewöhnt. Und ihr werdet andere Wege finden, euer Kind ins Bett zu bringen.

6

Hi.
Nein du bist keine schlechte Mutter. Ich kann es verstehen, das du jetzt keine Lust mehr hast. Viele müssen sogar viel früher aufhören zu stillen wegen Arbeit etc.
Findet ein anderes Ritual ohne Brust zum einschlafen. Du kannst ihm sagen, das dir deine Brust weh tut und keine Milch mehr kommt. Er wird es schon verstehen. Mit einer Flasche würde ich jetzt auch nicht zum einschlafen anfangen. Er kann ja gerne noch ein, zwei Tassen Milch am Tag trinken, aber eben nicht zum einschlafen. Da würde ich mir ein anderes Ritual suchen. Und natürlich den Papa mit ins Boot holen. Vg

8

Hey, Du bist doch die Mama, die Erwachsene! Du sagst , wo es lang geht! Ich habe aufgehört meinen Sohn zu stillen als er 18 Monate war. Wurde mir langsam unangenehmen so ein großes Kind zu stillen. Habe stattdessen Flasche mit Babymilch jeden Abend gemacht und sagte, das ist jetzt anstelle der Brust: Brust gibt es nicht mehr, nur mehr die Flasche. Klar wird Dein Kind ein Paar Tage protestieren/weinen, aber Du tuest ihm nichts Schlimmes damit an! Er muss sich einfach an die neue Situation gewöhnen. Kinder müssen auch ab und zu Frust erfahren. Und Du willst doch Dein Kind lieb haben und es nicht dafür hassen, dass Du ihn stillen musst! Also wäre die Entwöhnung was Gutes für das Kind, für Eure Beziehung.

11

Natürlich bist du keine schlechte Mutter. Hey, du hast echt lange gestillt und alles gegeben. Zum stillen gehören 2 und du magst nicht mehr.

Dann still ab :) ihr werdet schon neue Lösungen finden ;)

12

Guck mal in die Tierwelt. Da machen die Mütter ihren Jungen sehr unwirsch klar, wenn sie keinen Bock mehr auf das Genuckel haben. Ich finde, da dürfen wir uns ruhig auf unsere tierischen Instinkte verlassen.

Ich hab auch lange gestillt und war irgendwann an dem Punkt, wo es mir gereicht hat.

Bedürfnisorientierte Erziehung funktioniert nur, wenn alle Beteiligten auf ihre Bedürfnisse achten oder um es mit Jesper Juuls zu sagen: Kinder brauchen keine Grenzen, sondern Eltern, die Grenzen haben.

Also: Milchbar schließen und zwar ohne schlechtes Gewissen!

13

Ich kann nicht beurteilen ob du eine schlechte Mutter bist denn ich kenne dich nicht.
Wenn du mit stillen aufhörst ist es ok.