Was ist nur los? đŸ„ș

Hallo liebe Leute,
weiß gerade nicht, wohin ich mich melden soll.
Ich leg einfach mal los und hoffe ihr blickt durch!

Ich bin seit 11 Jahren mit meinem Mann verheiratet, wir haben einen Sohn (12 Jahre) er lĂŒgt viel, hat fĂŒr alles eine Ausrede parat, vertrauen mittlerweile bei NULL, er stellt zur Zeit unser ganzes Familienleben auf den Kopf! Mein Mann hat es mit ihm aufgegeben, tituliert ihn mit Schimpfwörter unter der GĂŒrtellinie! Ich bin zwar auch sehr enttĂ€uscht von unserem Sohn, dennoch geh ich dazwischen und verteidige ihn. Diese Woche sagte er sogar zu unserem Sohn, dass er ihn hasst!

Vor wenigen Wochen haben wir Nachwuchs bekommen und seither sind meine GefĂŒhle fĂŒr meinen Mann komplett weg und ich bin nur noch Dauergenervt. Aufgrund der aktuellen Coronasituation ist er auch weniger auf der Arbeit sondern zuhause, was noch zusĂ€tzlich belastet.

Ich bin gerade echt soweit, dass ich am liebsten davonlaufen könnte. Es macht mich fertig, sowohl die Art meines Sohnes als auch die Art und Anwesenheit meines Mannes.

Ich fĂŒhl mich Tag fĂŒr Tag leerer und weine sogar, dass das der Sinn meines Leben ist?

Kann mich jemand Verstehen?

1

Ganz ehrlich... ein Kind ist nicht einfach so so schwierig.. Hast du ihn mal bei Ärzten vorgestellt? Psychologen? Vielleicht können die helfen. Bekommt euer Sohn Konsequenzen fĂŒr sein Verhalten?

Das dein Mann euren Sohn beschimpft geht meiner Meinung nach gar nicht.

2

Dein Mann beschimpft euren Sohn?!? Gehts noch? Aktion und Reaktion. Der Papa beschimpft den Sohn und der Sohn reagiert mit einem Verhalten. Vielleicht weiß euer Sohn sich selbst nicht zu helfen und legt deshalb so ein Verhalten an den Tag. Also ich wĂŒrde mich definitiv auf die Seite meines Sohnes stellen und wĂŒrde den Mann in Therapie schicken. Viele Kinder können mit GefĂŒhlen nicht umgehen bzw wissen nicht wie man kommuniziert. Und wie es aussieht kann er definitiv nicht mit seinem Vater reden. Was muss er sich fĂŒhlen, wenn der eigene Papa zu ihm sagt „ ich hasse dich!“
Wie hÀttest du als Kind reagiert?

4

Was denn fĂŒr eine Therapie? Eine Therapie gegen Arschlöcher gibt es meines Wissens nach nicht.

6

Der Punkt geht wohl an dich! Aber gegen seine aggressive und beleidigende Art kann man bestimmt vorgehen đŸ€·đŸ»â€â™€ïž

3

Hallo!

Dein Sohn ist 12! Wie alt ist dein Mann, sein Vater?

Bei meinem jĂŒngeren Sohn hat die PubertĂ€t auch etwas stĂ€rker zugeschlagen als beim Großen. Eine Weile war ich hier Zielscheibe. Lustig war das nicht, aber das Letzte, was ich getan hĂ€tte, wĂ€re gewesen, dass ich mich auf dieses Niveau herabgelassen hĂ€tte. Meinem Sohn stand in dieser Phase des Lebens zu, dass er Wut hat, dass er lernen musste, Konflikte auszuhalten und vor allem zu fĂŒhren. Meine Aufgabe war nicht, ihn im Flegeltum zu bestĂ€rken, sondern Alternativen aufzuzeigen. Auch dann, wenn ich pottsauer war. Der bekam von mir durchaus Ansagen, aber niemals niemals niemals unter der GĂŒrtellinie, niemals ins Persönliche, immer mit Respekt. Denn den wollte ich auch haben.

Hier war mein Mann dann ĂŒbrigens das regulierende GegenĂŒber und fĂŒr das Kind der ruhige Pol. Als mein Mann starb, war mein Sohn auf einmal ein trauriger, kleiner Junge, der ĂŒberhaupt nicht mehr pöbelte. Ich bot ihm an, dass er mich trotzdem ab und zu beschimpfen darf, wenn ihm danach ist. Wir wĂŒrden schon einen Weg finden.
"Ich pöbel dich NIE wieder an!", hat er gesagt und das bis jetzt auch nie mehr getan.

Glaub mal, dass das mit das Schlimmste war. Daneben habe ich gelernt, dass die Beschimpfungen eines Teenagers tatsĂ€chlich nur Übungen sind. Innen haben sie einen doch lieb, aber nur, wenn man sie TROTZDEM liebt. Ihr legt gerade ganz gefĂ€hrliche Weichen und nicht dein Sohn ist das Problem, denn der ist erst 12 und dazu gerade auch noch "entthront" worden durch ein neues Geschwister. Der braucht jetzt viel Sicherheit und nicht die Ansage, dass man ihn hasst.

Manchmal bin ich fassungslos, wie Menschen miteinander umgehen. Alter Falter!

LG

5

Falls Sohn tatsÀchlich sehr schwierig und ihr euch nicht zu helfen wisst, solltet ihr euch an eine Familienhilfe wenden.
Du musst umgehend das GesprÀch mit deinem Mann suchen und ihm klar machen, dass keine Schimpfwörter oder dergleichen als Erwachsener (!!!) ausgesprochen werden.
Egal, was euer Sohn macht. Er ist der Erwachsene und kann sich doch nicht auf die Stufe eines Halbstarken begeben.
Ehrlich gesagt wundert mich das Verhalten deines Sohnes ĂŒberhaupt nicht, bei diesem Vorbild als Vater! Schrecklich. Holt euch Hilfe!!
Durch ein 2. Kind wird die Situation bestimmt nicht einfacher!

9

Ich steh nach wie vor hinter meinem Sohn! Eine Mutter beschĂŒtzt immer seine Kinder, mir geht die Situation meines Mannes allmĂ€hlich auf den Geist.

7

Beim Sohn kann man es noch auf die PubertÀt schieben, aber beim Mann?? Steckt der auch noch in der PubertÀt?
Wo bleibt seine Vorbildfunktion? Das Kind mit derben Schimpfwörtern zu beschimpfen ist echt unter aller Kanone.
Ich kann verstehen, dass das Verhalten eures Sohnes euch den letzten Nerv raubt, aber beschimpfen macht es nicht besser.
Wenn dein Mann nicht sofort damit aufhört, wÀre ich ehrlich gesagt weg.

8

Bitte such dir und deiner Familie Hilfe!!

Ein 12 jĂ€hriger belĂŒgt seine Familie nicht aus Spaß an der Freude! Ein Mann, der aufgibt und seinen Sohn hasst, ist nicht normal. Du bist verstĂ€ndlich ĂŒberfordert, aber das ist kein Dauerzustand!

Das klingt, als hĂ€ttet ihr alle wahnsinnig große Baustellen. Die mĂŒsst ihr dringend angehen, bevor alles zu spĂ€t ist!

Ihr könnt zum Jugendamt. Zum Kinderschutzbund, zur Diakonie, ProFamilia, Caritas... schaut einfach, was es gibt.

Ich wĂŒnsche euch alles gute und dass ihr alle wieder zueinander findet!

10

Danke,
wenn die ganze Coronasituation nicht wĂ€re, war ich schon am ĂŒberlegen zu meiner Familie (400 km) zu fahren! Mal etwas Abstand von meinem Mann zu bekommen!
Nur das wĂŒrde er mir mit Sicherheit nicht erlauben, ich darf sowas leider nicht entscheiden 😔.
Er schreibt mir viel, sehr viel vor LEIDER

11

Und wieso tust du was er sagt? Pack deine Sachen und nimm die Kinder mit. Er kann dir nicht drohen! Notfalls vertraue dich jemanden an. Sollen deine Eltern kommen und dir dabei helfen. Corona hin oder her! Das ist eine Ausnahme Situation! Keine Frau sollte Angst zuhause haben

weitere Kommentare laden