An alle Familien mit 3 Kindern

Hallo Zusammen,

Wie sind eine Familie mit 2 Kindern.
Aber in mir ist immernoch der Wunsch nach einem 3. Kind. Zuhause wäre es räumlich kein Problem. Aber was ist die größte Veränderung mit 3 Kindern?
Mein Mann sagt man müsste ein größeres Auto kaufen und alles sei komplizierter und teurer.
Mit dem Auto ok.. mit den Kindersitz bzw Reboarder und dann noch Maxi Cosi... das würde wirklich nicht passen.
Aber was nimmt man für ein Auto? Muss es direkt so ein VW Multivan riesen Bus sein? Es sollte ja auch genug Platz für Einkäufe, Kinderwagen und wenn es mal in den Urlaub geht sollte es ja auch alles iwie ins Auto passen.

Aber was ändert sich noch mehr, bis auf ggf ein Auto...
Wie ist die Umstellung von 2 Kinder auf 3 Kinder?
Wie sollte der Altersunterschied sein?
Aktuell sind unsere Kinder 3 und 1.
Etwas warten wollte ich schon noch.
Immerhin wird es schwer 3 Kinder gleichzeitig in den Schlaf zu begleiten.
Von daher sollte zumindest unsere große alleine ins Bett gehen können.

Wie ist es bei euch?

Vielen Dank
Niki

1

Hallo

meine Kinder sind 6, 4 und gerade 3. Ich fand das 3. Kind so gut wie gar keine einschneidende Veränderung. Allerdings ist sie im Moment im Trotzalter und etwas anstrengend. Aber so ist das eben bei jedem Kind, egal wie viele Geschwister.

Die Kinder haben aber eine tolle Geschwisterbeziehung und spielen toll Miteinandernummer und passen aufeinander auf. Auch das Thema Eifersucht ist lange nicht mehr so stark wie beim 2. Kind.

Die größte Veränderung ist vielleicht, dass man sich noch stärker daran gewöhnen muss, dass mindestens ein Kind gerade keine Aufmerksamkeit bekommt. Ist aber ja auch nicht schlimm. Das müssen Kinder halt lernen.

Und die Organisation wird mehr. Als mein größter Sohn ein Schwimmkurs besucht hat, mussten die beiden anderen mit. Egal, ob sie das wollten oder nicht. Alleine Schwimmen mit 2 Nichtschwimmern und einem Anfänger ist auch eine Herausforderung.

Aber von der Umstellung her, ist 2 auf 3 easy im Vergleich zu den anderen Umstellungen.

Viel Erfolg bei der Familienplanung! 3 Kinder sind toll

2

Unsere sind 6, 3,5 und 11 Monate.

Zum Auto.: Wir haben einen Ford tourneo (ein Bus) und ich würde immer wieder zum Bus greifen. Die kinder können ihren hazsstand einpacken, Schlitten kommen mit und wir fahreb immer noch entspannt zu Oma und Opa (370 km). Nie nie wieder will ich ein anderes Auto.

Zu drei Kindern allgemein... Ja, einer schreit immer 😂. Grad jetzt im lockdown ist es wirklich Kräfte zehren zum Teil. Bis mal alle am Tisch sitzen kann es dauern und ich glaube, dass wird in den nächsten 10 Jahren nicht besser werden.

Ich glaube ich fand die Umstellung auf drei Kinder bis jetzt am schwierigsten, aber das wird auch an der corona Situation liegen, da die kleine 2 wichen alt war und ich von heut auf morgen mit 3 kleinen Kindern 24/7 daheim war, als der erste lockdown kam.

Zum einschlafen: wir begleiten alle 3 in den Schlaf. Ich lese der großen do lang vor, bis die kleinste schläft, währenddessen bringt mein Mann den mittleren. Je nachdem ob Baby oder der mittlere schneller schlafen bringen mein Mann oder ich die große. Bin ich (kommt ja wegen corona ehr nicht vor) allein, being ich alle 3 Im "großen Bett" ins Bett.
Davon würde ich den Kinderwunsch nicht abhängig machen.

Ich bereue es, trotz, dass es (aber es liegt grad viel an der kitaschliesung) oft anstrengend ist, keinen Tag, drei Kinder zu haben.

3

Hi,

die größten Veränderungen, tja..
- man kann nicht mehr mit allen Kindern gleichzeitig Hand in Hand gehen
- oder es passen nur zwei auf den Schoß
- ein neues Auto musste her, bei uns der VW Sharan
- beim Urlaub wird es schwierig, das meiste ist für 2 Erwachsene plus zwei Kinder


Mehr fällt mir erstmal nicht ein, unsere sind 6, 3 und fast 1

4

Hallo,
meine Mädels sind 13, 9 und 6.
Als die Mädels klein waren fand ich es nicht ganz so anstrengend wie jetzt, obwohl Mädel Nr. 3 im ersten Lebensjahr ein Schreikind war (jeden Abend 2-3 Stunden Geschrei)
Bis auf das Auto (Seat Alhambra) und natürlich den 3. Kindersitz gab es wenig Veränderung.
Ich finde das die Kinder jetzt, wo alle zur Schule gehen, richtig teuer und anstrengend sind.
Das geht beim Kauf des Schulmaterials los und endet bei PC, Handy, Klamotten und Hobbys. Dabei sind die Mädels noch nicht mal wählerisch.
In den Urlaub fliegen werden wir uns einfach nicht leisten können. Eine Woche würde schon mehrere Tausend Euro kosten.
Irgendwann steht mal der Führerschein + fahrbarer Untersatz an oder eine kostenintensive Ausbildung/ Studium.

Wir sparen für jedes Kind seit der Geburt etwas an um dann später bei gewissen Vorhaben finanziell unterstützen zu können.

Leider ist es so das die Mädels oft nicht mehr so einträchtig miteinander umgehen wie früher. Ein Mädel in der Pubertät, eines ziemlich nah dran und ein kleiner Wutzwerg an dem man sich die Zähne ausbeißt.
Das zehrt an den Nerven.

Trotz alledem würde ich keine wieder her geben. Auch bereue ich es nicht drei tolle Mädels bekommen zu haben.

LG Schnaddel

13

Also ich habe meinen Führerschein damals sebst bezahlt. Dafür wurde das Konfirmationsgeld und jeden Monat ein Teil vom Ausbildungsgehalt gespart. Ebenso das erste Auto. Und warum muss man seinen Kindern eine teure Ausbildung bezahlen? Es gibt Bafög oder den entsprechenden Nebenjob. Wer das nicht kann oder will macht eben eine duale Ausbildung oder ein Studium neben dem Job, geht alles. Die Ansprüche sind aber auch total hoch bei einigen 😳

19

Hallo,

sicher werde ich meinen Mädels nicht den Führerschein und das Auto vor die Nase setzen. Da ist schon Eigeninitiative gefragt.
Genauso erwarte ich das neben der kostenintensiven Ausbildung oder dem Studium gejobbt wird.
Man muss es Ihnen nur nicht unnötig schwer machen und für den Fall der Fälle haben wir vorgesorgt und neben dem Taschengeldkonto noch ein Sparkonto für jedes Kind eingerichtet auf welches wir seit der Geburt monatlich Betrag x überweisen.

LG Schnaddel

weiteren Kommentar laden
5

Hallo Niki,

mein Mann und ich habe drei Kinder (inzwischen 14, 12 und 8 Jahre alt).

Rückblickend fand ich die Umstellung nach der Geburt unseres ersten Kindes am größten. Rational waren wir auf Schlafmangel und "Fremdbestimmtheit" eingestellt (vor allem durch Neffen und Nichten)- irrational wussten wir nicht, WIE extrem Schlafmangel sein kann und wie sehr er "an die Substanz gehen" kann #schwitz.

Mit zwei und später auch drei Kindern hat sich alles schnell und gut eingespielt. Alle drei haben sehr innige Bindungen zueinander und sind jetzt während des Lockdowns doppelt froh und glücklich, dass sie sich "gegenseitig haben". Klar erhöht sich mit jedem weiteren Kind der alltägliche/organisatorische Aufwand, aber nicht so, dass er einem "über den Kopf wächst". Bei uns ist es auch nicht so, dass ein Kind ständig "hinten anstehen" muss, wir verbringen regelmäßig Zeit mit jedem Kind einzeln- das hat sich hier schnell eingespielt, anfangs z.B. auch durch unterschiedliche Schul- und Kindergartenzeiten.

Den perfekten Altersunterschied gibt es meines Erachtens nicht. Es hängt überwiegend von der Erziehung und Sozialisation ab, wie gut Geschwister sich verstehen. Und natürlich auch ein wenig vom jeweiligen Charakter. Einen zu kleinen Abstand hätten wir allerdings nicht unbedingt haben müssen- die 25 Monate zwischen dem ersten und zweiten KInd waren anfangs schon "sportlich" genug ;-).

Hobbies, Urlaub, Freizeitgestaltung, etc. laufen bei uns mit drei Kindern genauso wie anderswo mit einem oder zwei. Sprich' da muss sich Niemand einschränken, weder finanziell noch organisatorisch.

Bezüglich Deiner Frage nach dem Auto: das muss nicht zwingend ein Bulli sein. Letztlich kommt jedes Auto für drei Kindersitze in Frage, das in der zweiten Sitzreihe drei Einzelsitze (und Isofix) hat. Wir haben u.a. einen Ford Galaxy (etwa baugleich mit dem Sharan und Alhambra), der einzige noch benötigte Kindersitz befindet sich mit Isofix in der Mitte. Wir hatten vorher auch schon einen und da haben drei Kindersitze bequem nebeneinander gepasst. Mein Mann und die Kinder hätten richtig gern einen Multivan o.ä., da ich das Auto jedoch überwiegend fahren (und mein Mann ein anderes), wäre mir das vor allem im Stadtverkehr viel zu unpraktisch. Beim Galaxy kann man z.B. auch einen Kinderwagen einfach in den Kofferraum stellen, ohne ihn einzuklappen. Schlitten, Fahrräder, Großeinkauf, ... alles kein Platz-Problem.

Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter :-)?

Viele Grüße & alles Gute für Eure Entscheidungsfindung #blume,

Kathrin

6

Hallo,

Unsere Nummer 3 ist 4 Monate alt, die großen Brüder 2 und 4. Nachdem die Umstellung von 1 auf 2 super easy war, trotz 20 Monaten Abstand, war die Umstellung auf Nr 3 etwas größer. Fakt ist, ab jetzt sind sie in der Überzahl😅, eine Hand fehlt gefühlt immer. Corona-Bedingungen sind natürlich noch wenig hilfreich, aktuell sind die großen Zuhause statt in der Betreuung. Da fehlt mir manchmal schon die Zeit fürs Baby. Aber dafür wird er von in allen geliebt, gekuschelt und bespaßt -das gleicht es wieder aus. Als wir uns für Nummer 3 entschieden haben, war uns klar: es wird ein bisschen enger, ein bisschen lauter, ein bisschen chaotischer und wir noch ein bisschen müder (mit Humor zu lesen). Die Energie dafür war aber noch da.

Größte Veränderung war tatsächlich das Auto, andererseits wollten wir schon immer einen Bus (nutzen ihn auch beruflich und ein großer Hund fährt auch noch mit). Ansonsten gehen auch andere große Autos (muss kein Bulli sein). Was man ein Stück weit berücksichtigen kann, irgendwann sind es drei Schulkinder/Teenager/Junge Erwachsene - viele werden dann den finanziellen Aspekt einwerfen. Das muss aber jeder für sich selbst wissen was möglich ist und was nicht.

Liebe Grüße!

7

Unsere sind mittlerweile 11, 9 und 7 Jahre. Also in 4 Jahren drei Kinder.

Es ändert sich einiges. Du hast nur zwei Hände, um beim Straße überqueren die Hand zu geben.
Sessellifte fahren mit so kleinen Kindern ist schwer oder unmöglich - man kann ja keinen alleine fahren lassen. Essen gehen ist teurer, Klamotten machen was aus, Klassenfahrten, Eintritte usw.

Wir lieben zB Freizeitparks. Das kostet definitiv mehr... Und unsere Kinder sind von der Größe her alle zu klein um alleine zu fahren auf Attraktionen. Also muss entweder immer ein Kind warten bis alle durch sind, oder oder oder. Für Freizeitparkfans ein logistisches Problem.

Ja, ein größeres Auto muss her. Wobei ich einen Fiesta gefahren habe bis vor kurzem und eben einer vorne saß.

Wir wollten keinen Bus oder so. Bis vor kurzem war es ein S-Max, aktuell der Q7. Als die jüngste geboren wurde hatten wir kurz einen Kombi. Der war okay, aber es waren keine vollwertigen Sitze,...& in vielen Autos ist der mittlere Sitz zur Nutzung mit Kindersitz verboten.

Ich finde es toll und würde immer wieder so entscheiden.

8

Hallo,
also ich habe drei kinder und finde es wesentlich anstrengender als mit zwei!! Das merk ich auch wenn eins der drei mal nicht da ist, dann ist es gleich entspannter.

Lg

9

Unsere 3 sind nun fast 18, 15,5 und 11.
Platz und ein großes Auto hatten wir, das war nicht das Problem (wir hatten einen VW Sharan)
Rückblickend war es schwierig die Interessen der Kinder unter einen Hut zu bringen. Urlaub war auch nicht immer einfach, weil die meisten Hotels auf max. 2 Kinder ausgelegt sind--da fuhren wir halt oft in Ferienhäuser.
Doof ist auch, wenn alle irgendwas haben, Termine, schlechte Laune, Pubertät etc.--da fühlt man sich manchmal schon wie im falschen Film #augen
Finanziell muss auch dringend beachtet werden, dass die Kinder größer werden, in die Schule kommen und dort viele viele Ausgaben warten, Schullandheim, Klamotten, Hobbys etc. Der Punkt wird im Hormonrausch gerne mal vergessen ;-)