Wieso ist mein Kind so anstrengend:(

Oder bin ich zu blöd 😅
Meine Tochter ist 22 Monate und gerade der Wahnsinn in Person .
Ich liebe sie ĂŒberall alles aber letze Zeit möchte ich gerne abhauen😂

Sie steht Punkt 7 nach dem sie jede Stunde wach wird und schreit was noch gut ist den es kann passieren das sie nachts stundenlang munter ist .

Der Vormittag ist schon sehr anstrengend das will soe nicht und das auch nicht und wenn was nicht passt schreit sie los wie eine verrĂŒckte .
Gehen wir raus soll ich sie nur tragen denn gehen will sie nicht pucky will sie nicht nichts will sie .

Seit 1 Woche macht sie zuhause nur Chaos sie rĂ€umt alles aus klettert ĂŒberall hin hat dauern blaue Flecken weil sie ĂŒberall runter fĂ€llt .
Bin ich mal 1m am Klo ist die Wand angemalt oder gestern hat sie es geschafft von KĂŒhlschrank das Marmeladen Glas sich am Kopf zu hauen .

Dann Mittagsschlaf macht sie mal und mal wieder nicht und das einschlafen am Abend dauert Ewigkeiten und sowieso nach 30 m schreit sie wieder und so geht das die ganze Zeit .

Ich hab das GefĂŒhl wir drehen bald durch hier .
Der Papa hilft viel aber ist auch sehr viel arbeiten.

Geht es jemanden auch so ?
Ist das normal das die Kinder alles zuhause auseinander nehmen ?????

Brauche bald eine Flasche Whisky đŸ„ƒ

1

Hallo ja so sind Kinder, willkommen in Ihrer Mutterrolle.

11

Sorry, aber Nein!! So sind nicht alle Kinder, die meisten zumindest nicht.
Das was die TE beschreibt finde ich nicht normal.

26

Also ich habe 3 und doch ja ein Kleinkind mit 20 Monaten kann schon "aufreibend' sein.

weiteren Kommentar laden
2

Das sind ja viele Punkte bei euch. Kinder sind unterschiedlich und was der eine von seinem kennt, ist dem anderen unbekannt.

Dass sie viel alleine machen will bzw ihr vieles nicht passt und sie ihren Willen durchsetzen will, ist ziemlich normal. Unser Sohn ist 21 Monate alt und im Moment auch oft unzufrieden. Das ist halt auch die Autonomiephase. Da mĂŒssen wir alle irgendwie durch. Wenn KrĂŒmel wĂŒtend wird und schreit, dann bleibe ich bei ihm, begleite und tröste auch, aber es bleibt bei meiner Entscheidung. Ich trage draußen grundsĂ€tzlich nicht mehr. Er ist mir einfach zu schwer. Wenn er Trost braucht, klar, aber sonst: Kinderwagen oder laufen und da muss er dann durch ;)

Bei uns ist alles, was gefĂ€hrlich ist oder dazu dienen kann Dinge kaputt zu machen außerhalb seiner Reichweite. Zur Not: Magnetschlösser fĂŒr SchrĂ€nke. Ich lasse ihn grundsĂ€tzlich nur sehr kurz aus den Augen, wenn ich zb grade nur was holen muss (in einem anderen Raum). Auf die Toilette geht er grundsĂ€tzlich mit.

Und zum Schlafen: Vielleicht schafft sie den Mittagsschlaf bald ab und es ist daher so schwer.

Es wird auch wieder besser!

3

Ich finde die erste Antwort furchtbar. Nein. So Sind nicht alle Kinder.

Meine große war Ă€hnlich, bei ihr gab ich mir nem Jahre nen Laufstall aufgebaut, da sie nur KĂ€se gemacht hat.
Deine Tochter wĂŒrde ich grad einfach nicht allein lassen. Mit aufs Klo nehmen, mit in die KĂŒche usw.

Draußen wĂŒrde ich sie in den Wagen packen und zum Spielplatz. Wie reagiert sie da? Wenn sie gern klettern will, wĂ€re das vllt ein Ansatz

Wie reagierst du nachts? Was will sie, alle Stunde?

Ich brÀuchte noch mehr Infos.

4

Hallo

Im Wagen will sie nicht sitzen am Spielplatz rennt sie bisschen rum und dann will sie wieder am Arm .

Ich weis es ehrlich nicht sie schreit laut Hals los ich tröste sie mal beruhigt sie sich schnell mal braucht sie lÀnger . Sie schlÀft bei mir im Bett .

6

Es klingt ein wenig als wollte sie ihren Willen durchsetzen und sehen wie weit sie gehen kann. Setze Grenzen und zieh diese durch. Bleibe konsequent. Wenn sie nachts wach wird z. B. gibt es keine Bespassung, nichts zu knabbern und am besten sie bleibt dabei in ihrem Zimmer. Wenn sie nicht gehen will z. B. trage sie nicht (du bekommst irgendwann RĂŒckenschmerzen ) lass sie stehen und warte oder setzte sie in den Kinderwagen. Du brauchst jetzt viel Geduld und die Kleine Konsequenz.

weitere Kommentare laden
5

Ich kann dich absolut verstehen. Mein Sohn war so alt wie deine Tochter als es manchmal extreme Ausmaße annahm.

Da hilft nur viel Geduld erklÀren und bei gefÀhrlichen Dingen weg stellen(aus den Augen aus dem Sinn).

Mein Sohn liebt sein Pucky Laufrad und wenn er auch da nicht hörte sind wir auch nicht raus gegangen.

Ich war zu dem Zeitpunkt hoch schwanger und konnte mir das eh nicht antun.

Versuche den Mittagsschlaf weg zu lassen und warte ca 1 bis 2 Wochen ab bis es sich eingependelt hat. Sie scheint ja abends noch zu viel Energie zu haben.

Bei meinem Sohn hat es geholfen und wir sind eigentlich auch bei schlechten Wetter 1 Stunde platzieren gegangen.

Er ist auch heute noch ein energiebundel so das ich sogar ein quadro klettergerĂŒst im Moment im Wohnzimmer stehen habe an dem er sich austobt.

Ich drĂŒcke dir die Daumen.

7

Unsere Tochter ist seit heute 23 Monate und wir haben aktuell auch so eine Phase!
TagsĂŒber, wie nachts...
Es hat vor 3 Wochen angefangen und bis jetzt ist noch keine richtige Besserung in Sicht. Es ist einfach schrecklich krĂ€ftezehrend, vor allem diese NĂ€chte, dabei hat sie das letzte halbe Jahr eigentlich ganz gut und vor 3 Wochen sogar das erste mal 3 NĂ€chte durchgeschlafen. Das mit dem stĂŒndlich wach und Geschrei haben wir jetzt aktuell auch. Sie möchte einfach, dass wir zu ihr kommen. Bei uns schlafen klappt ĂŒbrigens auch nicht... will sie nicht und dreht dann völlig auf.

In dem Alter gibt es eine Schlafregression und leider rutschen viele Kinder auch so richtig in die die Trotz- und Autonomiephase.
Wir haben außerdem gesehen, dass sie auch noch 3 BackenzĂ€hne bekommt.
TagsĂŒber ist es bei uns schon besser geworden, aber sie möchte natĂŒrlich auch immer das machen, was sie nicht soll. Wir haben auch versucht alles gefĂ€hrliche, oder Dinge die sie nicht haben soll, aus ihrer Griffweite zu nehmen. Immer klappt das natĂŒrlich nicht, ich muss schon sehr aufpassen. WutanfĂ€lle haben wir auch viele. Malstifte liegen bei uns z.B. nicht so rum, sie darf nur unter Aufsicht malen, fĂŒr alles andere hat sie eine Maltafel usw.

WĂŒrden wir sie lassen, wĂŒrde sie also auch alles auseinandernehmen. 😅
Vielleicht könnt ihr gucken, dass es etwa „Kleinkindsicherer“ ist, ansonsten hilft vermutlich nur durchhalten.

9

War hier in dem Alter Àhnlich. Um die 2 Jahre herum ... "terrible two" sagt man.
Danach wird es wesentlich besser!

Meine Kinder haben in dem Alter es auch geliebt wegzulaufen und WĂ€nde musste ich 2 mal nachstreichen ;)

Ist meiner Meinung das anstrengendste Alter. Aber auch wahnsinnig spannend, was sie fĂŒr Fortschritte machen.

Lg, halte durch;)

10

Unser Kind war draußen super schwierig. Ist immer weg gelaufen, wollte schon frĂŒh nicht mehr in den Kinderwagen.
Der Weg zum Spielplatz hat mich jedesmal Nerven gekostet zumal er auch so schnell war.
Irgendwann kam Hirn dazu und nun hÀlt er vor jeder Pups-Einfahrt, kennt sich aus und hört auf Anweisungen.

Die Zeit wird (wahrscheinlich) kommen. Hab Geduld.. ;)

13

Das klingt nicht nach Grenzen Testen sondern nach Aufmerksamkeit suchen

18

Ich komme immer mehr zu dem Schluss, dass das sehr nah beisammen ist und auch gegenseitig bedingt.

21

Unser Kinder waren auch so.
Da stand ich die ganze Zeit daneben.

Mehr Aufmerksamkeit ging nicht. ;-)

weiteren Kommentar laden
19

Nein, so sind nicht alle Kinder.
Bei uns allerdings zwei von drei.
Bei diesen beiden hat sich spĂ€ter ADHS herausgestellt. Bis etwa zwei war auch der Große anstrengend, aber nicht *so*.

Im Alter deiner Tochter wĂŒrde ich jetzt einfach davon ausgehen, dass sich das verwĂ€chst, bzw. das Problem gelöst werden kann. Du hast ja viele Tipps bekommen, die wĂŒrde ich einfach mal ausprobieren.

Wenn gar nichts hilft, dann wĂŒrde ich aber davon ausgehen, dass es *nicht* an dir und falscher Erziehung liegt, sondern, dass sie halt (noch) nicht anders kann. Dann wĂŒrde man als Eltern zum "Katastrophenverhinderer".

Ich wĂŒnsch dir, dass es besser wird. Meistens ist es ja so...