EnttÀuscht von Schwester

Hallo Zusammen,đŸ‘‹đŸ»

ich habe niemanden dem dem ich darĂŒber reden kann, außer es direkt meiner Schwester an den Kopf zu werfen. Aber ob das sinnvoll ist bezweifle ich, deshalb wollte ich es jemanden erzĂ€hlen der da etwas ungebunden ist und es aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann.

Es geht darum ...
Meine etwas jĂŒngere Schwester und ich haben eine durchwachsene Kindheit gehabt.
Aber wenn es ihr schlecht ging auch spĂ€ter noch hab ich mich fĂŒr sie eingesetzt. Auch wenn sie Stress mit ihren Beziehung en hatte und sie gedemĂŒtigt wĂŒrde ich hab ihr RĂŒckendeckung gegeben.
Da sie die einzige in der Familie ist die heiraten wird, habe ich mich gefreut Trauzeugin zu werden, ich dachte da wir so ein gutes VerhĂ€ltnis haben wĂ€re es selbstverstĂ€ndlich fĂŒr sie, weil sie auch mich als erste einbezog in die schöne Nschricht. Ich habe mich so gefreut fĂŒr sie. Aber sie zog ihre Freundin vor. okay , dachte ich. Ist ihre Entscheidung.
So jetzt ist sie mittlerweile schwanger und sagte zu mir.
Du wirst meine Patentante fĂŒr mein erstes Kind. Ich war voller Stolz und Erfurcht und hab mich in alles reingelesen. Da ich schon vor Jahren aus der Kirche ausgetreten bin, wollte ich alles tun um Patin zu werden und sogar wieder eintreten. Es war fĂŒr mich einfach eine Ehre und wichtige Rolle.
2Wochen spĂ€ter trafen wir uns und die meinte das der Bruder von ihrem Mann Pate wird und ich Taufpate . Ich sagte das ich in die Kirche wieder eintrete damit ich Patin werden kann und sie sagte , nee musst du nicht extra. Der Bruder hĂ€lt dann das Kind in der Kirche und ich muss ja nicht soviel Aufwand betreiben😳
Ich hatte es schon organisiert weil es mir wichtig war.
Irgendwie empfinde ich das jemand anderes immer vorgezogen wird.
Ich war und bin noch enttĂ€uscht. Ich weiß das es deren Entscheidung ist, aber dann soll sie doch nicht sagen das ich Patin werde. Und dann doch jemand anderes nimmt.

1

Ich habe den Eindruck, ihr kennt euch beide nicht so richtig aus in "kirchlichen Dingen". ;-)

Der Bruder vom Mann wird PATE und du TAUFPATE, damit du nicht wieder eintreten musst?!?!?
Seid ihr sicher, dass ihr das Kind im Sinne der Kirche erziehen könnt/wollt?#zitter

11

vielen Dank fĂŒr Deine /Eure Antworten, ich hatte garnicht mit soviel RĂŒckmeldung gerechnet, herzlichen Dank.😘
Ich habe mich schon informiert, mir wÀre es wichtig gewesen das Kind zu halten.
Aber Ihr habt alle Recht, ich habe mich da reingesteigert und Tante bin ich ja sowieso.
Ich kam mir wie das 5 Rad am Wagen vor, als ich erfuhr das jetzt doch zwei Paten in Frage kommen, trotz der ersten Zusage das ich es werden sollte.
Aber es ist ja ihre Entscheidung, es ging auch um das Zusagen und dann doch wieder halb Absagen.
Es kamen von Euch gute Tipps, Vill wÀre eine Aussprache angebracht , wer was möchte oder nicht, da habt ihr auch Recht.
Auch das sie mir keine unnötigen UmstÀnde machen wollte, wird auch so sein. Obwohl ich es gerne gemacht hÀtte.
Ich muss Mal schauen...
Dankeschön fĂŒr eure Zuschriften und Meinungen.
Hat mir sehr geholfen, manchmal tritt man auf der Stelle und es tut dann gut, von Außen Mal was Neutrales zu hören.
đŸ€—

Liebe GrĂŒĂŸe
Fabienne

12

Ich kenne keine Familie, in der es nur einen Paten gibt. Meist nimmt man aus jeder Familie einen bzw von jedem Elternteil entweder Freund oder Geschwister.
Schon alleine, um Unfrieden in der "benachteiligten" Familie zu verhindern.

Von daher: Du wirst es und es ist keine halbe Absage ;)

Viel wichtiger ist es, dass du dauerhaft an dem Kind interessiert bleibst. Mein Bruder und ich haben jeweils eine/n Paten/Patin, der im Laufe unserer Kindheit das Interesse verloren hat. Vorher war das Hauen und Stechen um die PatenĂ€mter groß- lange angehalten hat es nicht.
Wer das Kind gehalten hat, ist ja wurscht- aber du kannst in deinem Engagement einen Unterschied machen.

2

Ich verstehe nicht so ganz, warum du enttÀuscht bist.
Du WIRST doch Patin, meine Kinder haben auch zwei Paten, aber es kann ja nun mal nur einer das Kind halten.
Bei meinen Kindern haben mein Mann oder ich die Kinder gehalten.

3

Hey!

Taufpate und Taufzeugin sind die richtigen Begriffe.

Es ist doch alles ok? Ich glaube, da wird dir niemand vorgezogen.
Mit meinem Bruder wird es genau so, weil er ausgetreten ist.
Ich glaube, die wollen einfach nur nett sein und nicht, dass du UmstĂ€nde hast. Auch wir wollen 2 Paten (bzw Patin und Zeuge), aber machen da keinen Unterschied. FĂŒr das Kind sind dann beide Paten, die Unterschiede gibt es nur im Kirchenrecht. Das ist alles so völlig normal.

Ich befĂŒrchte, du steigerst dich rein, weil du die Trauzeugensache nicht richtig verdaut hast. Deiner Schwester irgendwas vorzuwerfen wĂ€re völlig ĂŒbertrieben.

Liebe GrĂŒĂŸe
Schoko

4

"2Wochen spÀter trafen wir uns und die meinte das der Bruder von ihrem Mann Pate wird und ich Taufpate . "

Ich verstehe Eure Begrifflichkeiten nicht?

Was ist denn der Unterschied zwischen Taufpate und Pate?

Ich kenne nur:
Taufpate = Pate der gleichen Konfession
Taufzeuge = Pate einer anderen Konfession

Und wenn man gar keine Konfession hat, kann man nix davon werden ... es sei denn, man hat einen sehr offenen Pfarrer, der auch einen Konfessionslosen als Taufzeuge zulÀsst.

Und eine Kind kann mehrere TAUfpaten/-zeugen haben.

Ich habe ĂŒbrigens drei Patenkinder und habe keines bei der Taufe selbst gehalten ... das haben die Eltern gemacht.

7

Mein Bruder wird Taufzeuge und ist konfessionslos, meine muslimische Freundin kann auch Taufzeugin werden. Ich habe allerdings in 4 Gemeinden angefragt und keine hat sich mit den (Nicht-)Konfessionen meiner Taufzeugen quer gestellt.
Nirgendwo sind Konfessionslose ausgeschlossen.

8

Dann hast Du GlĂŒck gehabt ... und wahrscheinlich will auch niemand mehr heutzutage seine SchĂ€fchen vergrĂ€tzen ...

... es gibt aber sowohl bei den Katholiken als auch bei den Protestanten Pfarrer/Pastoren, die ihre kirchenrechtlichen Vorschriften sehr genau nehmen.

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

in meinen Augen ist der Pate, der Mensch der den Eltern hilft die Kinder im christlichen Glauben zu erziehen bzw. ihnen den Glauben nÀher zu bringen und ihn gemeinsam zu leben.

Unsere Tochter hat drei Paten. In unsere Familie sind zwei Paten Standard (einen sucht die Mutter, einer der Vater aus), aber wir konnten uns nicht zwischen meinen BrĂŒdern entscheiden. Also sind sie beide Paten geworden sowie mein Schwager. Aber wir wissen, dass alle drei ihre Aufgabe ernst nehmen. Sie Jungs gingen mit unserer Tochter und uns alle 4 Wochen zum Kindergottesdienst (also vor Corona). Und sobald es wieder geht werden wir die Tradition fortfĂŒhren. Meine BrĂŒder haben auch Kinder (sind zwischen 1 und 4 Jahren alt) und und bringen sie mit.

Das Patenamt hat bei uns nichts damit zu tun, wer sich um unsere Tochter kĂŒmmern soll, wenn uns etwas passiert. Diese Dinge haben wir in unserem Testament und den Vollsorgevollmachten festgelegt.

LG Morgain

6

"Ich hatte es schon organisiert weil es mir wichtig war."

Und habt ihr mal beide ĂŒber eure Erwartungen gesprochen? Denn mir scheint, das jede von euch welche hat und wenn diese nicht erfĂŒllt werden, seid ihr enttĂ€uscht. Was ist denn so schwierig einfach mal nachzufragen?