Schwanger - dauerhaft genervt von meinen Kindern

Hallo,
Ich hab so ein schlechtes Gewissen... Ich bin mit dem 3. Kind schwanger (ein Wunschkind). Wir haben zwei tolle Jungs (4 und 6 Jahre). Aber ich hab im Moment so eine kurze Zündschnurr und es tut mir total leid für die beiden. Ich weiß nicht, ob es an der Schwangerschaft oder vielleicht auch am Lockdown liegt. Ich bin keine Mutter die 24/7 mit ihren Kindern zusammen sein muss. Hab auch gerne mal ein paar Stunden nur für mich. Bin sonst gerne mal einfach in die Stadt zum bummeln gefahren. Generell unternehme ich lieber etwas mit meinen Jungs (Zoo, Schwimmen, Fahrradtouren...). Im Moment "hören" sie gar nicht, ich muss alles 10 mal sagen. Ich weiß, dass es durchaus normal ist. Aber es bringt mich dermaßen auf die Palme im Moment. Eben beim Essen krümelt der Kleine mit Absicht in sein Trinken (kann mir ja eigentlich egal sein), der Große spielt mit dem Essen, kleckern ununterbrochen. Ich wäre am liebsten aufgestanden und gegangen. Ich hab auch abends absolut keine Geduld mehr. Da bleibt dann leider auch mal die Streicheleinheit auf der Strecke. Und es tut mir dann furchtbar leid, aber ich kann im Moment einfach nicht anders. Würde mich am liebsten nur auf dem Sofa unter der Decke verkriechen und alleine sein.
Ging es jemanden noch so während der Schwangerschaft? Oder liegt es vielleicht auch einfach am Lockdown?! Oder beides... Ich hoffe ich benehme mich bald wieder normal.

Danke fürs Lesen.

2

Dieses Genervt sein kennt wohl jeder.

Mir ging/geht es immer gut, wenn ich arbeiten gegangen bin. Dann konnte ich in der freien Zeit mein Kind richtig genießen. Wenn ich 6/7/8 Wochen 24/7 zusammenhänge bin ich längst nicht so liebevoll und bemüht und toll und aktiv und begeisterungsfähig wie wenn ich auf der Arbeit eigene Erfolgserlebnisse habe und in Ruhe aufs Klo gehen kann und meine Gedanken zu Ende denken kann.
Etwas raten finde da immer schwierig, weil das schnelm übergrifig ist. Deshalb kann ich nur von mir reden: Ich wäre auch schlecht gelaunt, ohne Unternehmungen 24/7 ohne geistige Herausforderung (dein Text hörte sich jetzt so an als würdest du nicht arbeiten?) Zuhause zu sein. Mir würde es helfen, Abstand zu gewinnen und auch mal was für mich zu machen.


Ich finde es sehr schade, dass du bei diesem Thema schwarz schreibst. Wieso? Damit du im nächsten Beitrag wieder posten kannst, dass alles ganz easy und wunderschön ist? Du hast kein Verbrechen begangen, sondern deine vollkommen menschlichen Gefühle geäußert. Die sind ganz normal.

4

Ich danke dir für deine Nachricht. Tatsächlich arbeite ich im Moment. Allerdings im HomeOffice. Zurzeit habe ich eine Auszubildende, das fordert leider noch extra Zeit, vor allem weil ich ihr im HomeOffice nicht alles wie gewohnt vermitteln kann.

Warum ich so schwarz schreibe? Weil ich im Moment einfach das Gefühl habe, dass ich den Kindern, meinem Mann und mir nicht gerecht werden kann. Alle kriegt man nie unter den Hut, aber im Moment kann ich gefühlt keinen zufrieden stellen.

9

Hm, ok.
So ein paar Hintergrundinfos fehlen da dann irgendwie (musst du nicht mir beantworten, es reicht völlig die für dich klar zu machen).

Hast du während des Homeoffice noch Kinderbetreuung? Homeoffice ist nicht "weniger" Arbeit als im Büro zu sitzen! Wenn bei euch die Kitas noch geschlossen sind, würde ich auf jeden Fall schauen, eine anderweitige Betreuung zu finden, damit du in Ruhe arbeiten kannst. Ansonsten ist die Genervtheit kein Wunder.

Dann schreibst du, du kannst deinem Mann nicht gerecht werden. Der Mann sollte keine zusätzliche Belastung sein (sonst wäre es wohl besser alleinerziehend zu sein, wenn der Mann zusätzlich belastet) sondern dir das Leben einfacher machen und ihr euch als Team unterstützen. Vielleicht gibt es Punkte, die ihm nicht bewusst sind, dich aber belasten?

1

Meiner Freundin ging es so. Da war die Große 2. und das ist ein super liebes und handzahmes Kind. Aber selbst wenn die mal so banales gemacht hat wie die Hand in den Mund zu stecken oder zu quasseln - tun die kleinen ja - war die Mutter schon am zischeln und kritteln.

Ich fand das mega mega lieblos, traurig für die Grosse und es hat weh getan da zuzuschauen. Mir gehts nicht so. Wäre es so würde ich für mehr Entlastung sorgen und mich extrem zusammenreissen, weil ich finde das darf nicht beim Kind ankommen.

10

Weiss nicht, ob du mehrere Kinder hast?

Als ich nur ein Kind hatte, war ich mal im Schwimmbad. Da war eine Mutter mit 3 Kindern. Diese Frau hat in einer Tour gemeckert und war extrem genervt. Ich dachte mir: „ohje die ist ja schlimm drauf. Sowas würde ich nie machen „!

Jetzt habe ich 2 Kinder. Bald 5 und 1 Jahr alt. Der kleine schreit quasi den ganzen Tag. Die Grosse ist ein sehr anstrengendes Kind (schon immer). Und JA! Ich bin oft auch genervt und meckere zu viel!! Bin bald jahr zu Hause und 24h mit den kids. Dann kommt mir immer diese Frau in den Sinn und ich reisse mich zusammen. Das klappt teilweise ganz gut.

Damit will ich sagen... verurteile deine Freundin nicht. Wenn die grosse 2 ist wird sie noch ein Baby haben. Das muss sehr anstrengend sein und die Nerven liegen oft blank.

Zur TE: mach dir keine Vorwürfe! Wir dürfen auch genervt sein. Manchmal mache ich in solchen Momenten gutelaune musik an und dann gehts mir besser! Alles Gute!

3

Solche Phasen kenne ich noch von meiner

- ohne Lockdown
- ohne Schwangerschaft

Rückblickend war es ein Indikator, dass es mir nicht gut ging.
Stress (den ich selbst nicht wahrnahm oder nicht wahrhaben wollte), eigene Unsicherheit (wie geht es weiter - Lebensabschnitte lange vor Corona), anderes.

Je mehr ich eine kurze Lunte hatte, desto mehr Mist baute mein Kind gefühlt.

Was half?
Herausfinden, was ich wirklich brauche. Nicht das, was ich will, sondern was ich brauche.

Zeit für mich?
Kind zu meiner Freundin und ich habe in der Zeit wirklich für mich durchgeatmet. Nicht Haushalt, nicht muss.... nach Besuchen bei anderen Kindern war sie manchmal hochgepuscht. Andere erwachsene Person half manchmal schon.

Kontakt zu anderen? Telefonieren ging auch mal mit Kind. Nicht einfach, aber immerhin. Mit anderen erwachsenen Sprechen ..... viel bessere Zündschnur.

Kinder auspowern?
Da war ich zwar platter als sie, dafür hat es ihren Stresslevel runtergeregelt.

Qualitativer Schlaf?
Darauf achten, dass alles passt. Tempartur, Licht, alles gesichert (so dass sie keinen Mist bauen kann, falls ich verschlafe). Dieses Hintergrundwissen: ihr kann nichts passieren, war sehr wichtig, damit mein Körper Tiefschlaf zulassen konnte.

Eisenmangel? Oha, frag besser nicht, wie kurz meine Lunte war.

Dass Lockdown und Schwangerschaft das noch verstärken, kann ich mir gut vorstellen.
Hast du Möglichkeiten, dass du an dem ein oder anderen Schräubchen drehen kannst?
- Mittagsruhe (muss nicht schlafen! Hörspiel für beide und du legst dich mal etwas hin?)
- eine Freundin hat das Lieblingsbilderbuch ihres Kindes auf Tonband aufgenommen und dann zur Mittagsruhe abgespielt. Kind blätterte im Buch mit.
- auspowern, ohne dass es dich körperlich ausknockt? Suchspiele im Wald? Rätsel für unterwegs. Schaut mal, ob ihr eine blaue Blume findet. Dann rennen sie vor und zurück, suchen und so. Stöcke und Steine wollte meine dann immer mitnehmen. Blumen und Tannenzapfen und so, sollte sie nur suchen, stehen/liegen lassen und mir dann zeigen. Wer findet mehr Nistkästen usw.

- Dass der Vater der Kids abends noch mal eine Runde mit ihnen rausgeht oder am Wochenende mit ihnen tobt. Du machst in der Zeit - nur das, was dir gut tut. Nicht Haushalt auf Hochglanz. Sondern wirklich Kraft tanken.

5

Eine Runde drücken für Dich.

Ich hab auch 2 Kids und bin nicht schwanger. Aber meiner Zündschnur tut der Lockdown gar nicht gut. Und ich bin auch ein Mensch der gerne mal ein paar Stündchen alleine ist. Ich arbeite gerne vor Ort, dieses Dauer-Homeoffice gepaart mit Homeschooling (Klasse 2 und 5) macht mich wahnsinnig.

Ich hab meine Kids einen Nachmittag bei meinen Eltern und einen Nachmittag bei meinen Schwiegereltern. Lt. Corona -Verordnung war das bei uns erlaubt. Die Kleine geht seit 2 Wochen jeden 2. Tag in die Schule. Das macht auch vieles leichter und ab 15. darf die Kleine täglich und die Große jeden 2. Tag in die Schule. Ich hab mir für den 15. frei genommen. Und da tu ich NICHTS. Bedeutet: Mit nem Buch in die Badewanne und danach mit nem Latte auf die Couch. Solche Momente geben mir dann Kraft und Energie und das verlängert meine Zündschnur.

Überleg was Dir gut tut und versuche kleine Inseln zu finden in denen Du Kraft tankst. Durch Corona und das Zuhause aufeinander hocken ist gefühlt gerade jeder genervt. In dem Alter Deiner Kids hat bei meinen oft schon ab in den Wald und dort dann auf Baumstämme balancieren und Wanderstöcke suchen viel gebracht. Ich musste mich geistig nicht reinhängen und hab nen Kaffee aus meinem Thermobecher getrunken und die Kids sind gerannt und konnten toben.

Lg

6

Mir ging es in der 3. Schwangerschaft genauso.
Es ist OK wenn du mal etwas genervt bist und es passiert jeder Mutter mal, dass sie ungerecht zu ihren Kindern ist und über etwas harmloses meckert oder lauter wird. Das passiert mir auch jetzt mit Baby häufiger als mir lieb ist. Wichtig ist, dass man sich eingesteht, dass man falsch reagiert hat und das man das den Kindern erklärt warum man so reagiert hat und sich entschuldigt.

Es ist auch OK, wenn die Kinder mal etwas mehr Fernsehen, weil es dir nicht gut geht oder du Zeit für dich brauchst. Und es ist auch Ok wenn dein Haushalt nicht tiptop sauber ist und Pommes, Nuggets oder Tiefkühlpizza macht auch satt. Stell nicht so hohe Forderungen an dir selbst und lass ss den Tag mal ruhig angehen.

Liebe Grüße

7

Mir geht es ähnlich und ich bin nicht schwanger. Wir sind beide in kurzarbeit und die letzten 8 Wochen 24/7 alle aufeinander zu hocken hat auch mich an meine Grenzen gebracht. Obwohl ich nicht arbeite habe ich das Gefühl unter Dauerstress zu stehen. Meine Kinder sind 6 und 2. Die letzten 2 Wochen bevor die kitas wieder geöffnet haben war hier echt hart. Kinder unzufrieden, kurzer in der absoluten Trotz und Mam Phase. Ich hab mir zwar Auszeiten geschaffen aber der Druck war zum Schluß enorm. So langsam geht es wieder, nach 1 Woche kita war nun das erste Kind krank zuhause 🙈.
Ich hab mich jetzt für eine online Fortbildung angemeldet um was für meinen Kopf zu tun und das joggen wieder angefangen.
Ich glaube einfach das das ein corona-Lagerkoller ist. Im ersten Lockdown fand ich es nicht so schlimm da das Wetter besser war und man eh viel draußen war. Außerdem durfte ich da noch 12 Stunden pro Woche arbeiten. Meinem Mann geht es ähnlich wie mir und er ist normalerweise noch ausgeglichener als ich. Aber er war schon im ersten Lockdown 100% zuhause und hat nur den Sommer über gearbeitet.
Ich hab keinen Rat für dich aber du bist da nicht alleine im Moment. Mein Respekt das Du noch Homeoffice schaffst und dazu noch eine Schwangerschaft. Lass Dich nicht unterkriegen!

8

Hallo,

also ich bin nicht schwanger, aber das Gereizsein kenne ich auch. Ich führe es auf den Lockdown zurück. Seit Mitte Dezember sind entweder immer die Kinder da, oder wenn gerade Mal nicht, muss ich arbeiten (meist im Home-Office). Ebenso ist mein Mann immer da (Homeoffice).
Das Leben hat sich sehr geändert und ich bin auch ein Typ, der auch einfach gerne Mal für sich allein ist.

Meine Kinder sind toll und nicht frecher als andere und ich wünsche mir, dass ich eine liebevolle, geduldige Mama bin. Wenn das dann Mal nicht so klappt, bin ich mit mir selbst unzufrieden.

Ich wünsche dir alles Liebe!