Bedenken kiwu?

Liebe Community

Wir haben ein Kind es ist jetzt 15 monate und wir wĂŒnschen uns ein zweites.. eigentlich wollte ich mindestens 2 😅 wenn nicht 3 oder 4😅😂

Nur jetzt wo es langsam nĂ€her kommt und wir wirklich starten wollen habe ich bedenken 😕 kann ich das? Sind zwei nicht zu viel? Nochmal das ganze? Verlier ich mich da nicht?
Kann ich zweien gerecht werden?

Mein erstes Kind ist sehr aktiv und fordernd.. langweilt sich schnell, braucht aufmersamkeit und ist sehr aufgeweckt. Durch die nacht schlÀft es super durch manchmal im elternbett aber mann muss sehr in den schlafbegleiten weil es so aktiv ist und schwer ruhe findet.. wie soll das werden mit zwei?

Kann mich jemand beruhigen? Ich wĂŒnsche mir wirklich zwei mein mann auch aber habe einfach bedenken😅🙈

1

Was noch zu sagen ist: mein Mann will sofort wieder starten befindet sich aber noch ein einer Weiterbildung bis Sommer 22.. und ich möchte nicht ‚alleine‘ mit schwangerschaft und kind und danach mit baby und kind sein. Er will wieder anfangen damit der Abstand nicht zu gross ist was ich auch verstehe aber das macht mir doch etwas angst. Zumal ich die schwangerschaft ja auch geniessen will.. beim letzten war so viel los mit job und umzug da war wenig zeit um wirklich schwanger zu sein. Ich hoffe ist verstĂ€ndlich was ich meine 😅 oh und auch jetzt steht im juni der nĂ€chste umzug an... diesmal in eine wohnung die uns gehört also wohl auch der letzte umzug fĂŒr die nĂ€chsten jahre 🙈 ich bin hin und her gerissen

2

Hallo, ich habe 3 und bin mir ziemlich sicher das hĂ€tte ich vorher drĂŒber nachgedacht, hĂ€tte ich nur 1 Kind. Bei mir war das erste unkompliziert, aufgeweckt. Ich damals alleinerziehend. War hart aber machbar
Dann kam irgendwann Kind nr. 2, was soll ich sagen ganz anders. Mit 18 Monaten aß sie zb immer noch und ausschließlich glatte Nahrung. Sie beschrĂ€nkte sie hier auf schinkennudeln ab dem 4. Lm vom Onkel. Dazu ab dem gleichen Monat Obst. Einschlafen, bis es wirklich nicht mehr gepasst hat, ging nur in der Babytragetasche vom Kinderwagen. Diese stand in einem Buggy extra fĂŒr die Wohnung. 2 Jahre spĂ€ter kam dann die jĂŒngste. Völlig unkompliziert und ein echtes AnfĂ€ngerkind. Wissen was kommt oder wie es lĂ€uft weiß man vorher nie. Ebenso wenig werden dir Erfahrungen von anderen helfen. Jeder kleine Mensch tickt anders. Eltern sein ist nichts fĂŒr Feiglinge.

3

Wir haben eine ganze Rasselbande zu Hause.
Ja, das schafft man! Man kann auch mehreren Kindern gerecht werden. Man verliert sich dadurch nicht und man findet trotzdem noch Zeit fĂŒr sich und fĂŒr den Partner (auch wenn man die mit wachsender FamiliengrĂ¶ĂŸe immer bewusster suchen muss).

Wenn ihr noch Bedenke habt, dann wartet doch einfach noch ein wenig. Euch hetzt doch niemand.

Zu viel sind 2 Kinder nur, wenn ihr nicht dahinter steht.
Meine Mutter wollte immer mehrere Kinder, nach meiner Geburt war sie sicher, dass es bei einem Kind bleibt. FĂŒr mich war das schade, ich hĂ€tte gerne Geschwister gehabt. Aber ich weiß, dass es fĂŒr meine Eltern die richtige Entscheidung war und dass sie mit mehr Kindern nicht glĂŒcklich geworden wĂ€ren.

4

Solche Gedanken hat doch jeder vor jedem weiteren Kind, weil man genau weiß, wie anstrengend ein Kind ist, was es alles braucht, wie sehr sich das Leben um Kinder dreht.
Wo man vor dem 1. Kind noch komplett keine Ahnung hatte, was da auf einen zukommt, weiß man es jetzt ganz genau.
Und das macht natĂŒrlich Angst und man fragt sich, ob man noch eines mehr packt, ob man dann ĂŒberhaupt noch Paarzeit hat oder sich ein StĂŒck weit verliert und was aus dem 1. wird. Man möchte es nicht vernachlĂ€ssigen, eigentlich lĂ€uft alles gerade ganz gut und doch ist der Wunsch da.
Es wird auch die erste Zeit mit dem 2. Kind sehr anstrengend werden, anstrengender, als man es sich vorgestellt hat, jede Ordnung ist aufgehoben, jeder hĂ€ngt wieder in der Luft, sucht seinen Platz, es sind zwei Kinder, unterschiedliche BedĂŒrfnisse, das große Kind muss lernen zurĂŒck zu stecken, man hat immer ein Kind, gefĂŒhlt viel weniger Zeit als zuvor, ja man fragt sich sogar, was man frĂŒher mit nur einem Kind bloß fĂŒr Stress hatte, war ja nur eines, konnte man dem Vater geben, jede Oma nahm auch eines, war ja nur eines ;), was ist mit der Paarzeit? GefĂŒhlt ist jeder immer nur mit einem Kind beschĂ€ftigt, am Abend alle platt.
ABER: NatĂŒrlich wĂ€chst man da rein, jeder.
Man ist entspannter, weil man schon weiß, wie der Hase lĂ€uft, man weiß, dass alles nur eine Phase ist, die vorĂŒber geht, das große Kind gewöhnt sich daran, dass da noch jemand mit dringenden BedĂŒrfnissen ist, vielleicht dauert oder es gibt Eifersucht, aber auch das geht vorbei und nach einem halben Jahr können sich die kleinen Großen zumindest in diesem Alter sowieso nicht mehr an das Leben zuvor mit Mama und Papa fĂŒr sich ganz allein erinnern. Diese Erinnerung verschwindet komplett und 2 Jahre spĂ€ter, wenn es mit dem Geschwisterchen allmĂ€hlich spielen kann und die Liebe immer inniger wird, wirst du sehen, dass du ihm einen großen Gefallen getan hast, einen VerbĂŒndeten fĂŒr das ganze Leben (im besten Fall).
Die Kinder werden euch immer weniger brauchen, weil sie einander zum Spielen haben und zu Zweit viel mehr Spaß.
Und auch als Paar wird man sich im Normalfall wieder finden.