Mit 40 ganz allein 😢

Hallo Ihr Lieben,

es geht hier um eine Freundin deren Mutter Anfang des Jahres im Alter von 82 Jahren verstorben ist. Sie ist ohne Vater und Geschwister aufgewachsen. Es gab nur noch Großeltern mütterlicherseits mit denen Sie gemeinsam auf einem Hof gelebt haben.
Ihr Opa hat ihr, kurz vor seinem Tod, mitgeteilt wer ihr Vater ist was sie bis zu diesem Zeitpunkt nicht wusste. Da war sie etwa 27 Jahre alt. Danach ist sie in eine tiefe seelische Krise geraten und hat sich bis heute nicht richtig davon erholt. Ihre Beziehung zu Ihrem damaligen langjährigen Freund ist daran zerbrochen.
Nach dem Tod vom Opa hat sie sich mit Ihrer Mutter um die Oma gekümmert. Nach dem Tod der Oma ist Ihre Mutter erkrankt und sie hat sie gepflegt bis zum Schluß.
Es gibt keine weiteren Verwandten und sie lebt ganz allein auf diesem Hof. Sie arbeitet schon seit Jahren nicht mehr und kommt somit auch nicht raus.
Ich bin eine der wenigen Personen mit denen sie Kontakt hat und ich wĂźrde ihr gerne irgendwie helfen.
In psychologischer Behandlung ist sie seit vielen Jahren. Sie ist sehr menschenscheu und im Ort sieht man sie hauptsächlich auf dem Friedhof.
Habt ihr Ideen wie ich sie unterstĂźtzen kann?

Liebe Grüße

1

Hi,
will sie denn UnterstĂźtzung?

vlg tina

2

Manchmal denke ich das sie nur Ihre Ruhe mÜchte. Dagegen spricht aber das sie immer im Laufe meines Besuches richtig aufblßht und ich das Gefßhl habe das sie traurig ist wenn ich gehe auch wenn sie es sich nicht anmerken lässt.

3

Einfach regelmäßig besuchen.

Vielleicht wĂźrde ihr auch ein Hund gut tun.

4

Hallo.


Du kannst sie doch regelmäßig besuchen und ihren Geburtstag mit ihr verbringen? Gemeinsam Kuchen essen etc.
Mag sie tiere? Besonders fĂźr einsame/zurĂźckgezogene Menschen ist ein hund/katze ja oft balsam fĂźr die seele.
Mit einem hund müsste sie auch raus.😅
Ganz alleine fällt das Menschen oft schwer.

5

Danke fĂźr die Antworten.
Ich besuche Sie regelmäßig und der Ansatz mit dem Hund/Katze ist super.