Schwiegervater triggert mich

Hallo,

ich weiß nicht wie ich anfangen soll bzw. wie ich meine Gefühle richtig beschreiben kann. Mein Schwiegervater und ich hatten immer ein gutes Verhältnis, allerdings änderte sich das schlagartig als mein Sohn geboren wurde. Ich fühlte mich plötzlich nicht mehr wohl in seiner Nähe, konnte seinen Gesprächen nicht mehr zuhören und wollte ihn am liebsten unser Kind nicht geben. Ich habe mir aber diesbezüglich nichts anmerken gelassen.

Jetzt ist unser Kind schon älter und bestimmte Aussagen seinerseits triggern mich extrem. Zum Beispiel "Komm hol den Opa noch einmal in den Arm" oder "Knuddel den Opa noch einmal" - unser Kind folgt dann auch den Aufforderungen und sagt auch nein wenn er es in dem Moment nicht will.

Ich könnte dabei aber jedes Mal heulen und weine dann auch nach den Besuchen, bekomme Herzrasen und muss mein Kind erstmal von oben bis unten abwischen.

Es sind ja keine Sätze die extrem schlimm sind, aber sie lösen eine Menge bei mir aus.
Ich kann nicht zuordnen ob mir vielleicht Mal als Kind was passiert ist, wenn dann erinnere ich mich nicht mehr daran. Ich weiß auch nicht ob meine Eltern mich mal dazu gezwungen haben Oma und Opas Küsschen zu geben und ich deswegen so darauf anspringen. Vielleicht sendet mir mein Schwiegervater auch Schwingungen, die ich komisch zuordne.
Ich kann es mir wirklich nicht erklären, vielleicht hat ja hier jemand Erfahrung damit.

1

Es bringt dich zum Weinen, wenn dein SV vom Enkel umarmt werden möchte?
Du schreibst, dein Kind sagt selber, wenn es das gerade nicht will und dein SV wird es scheinbar auch zu nix nötigen. WAS stört dich dann daran?

LG

4

Ich schreibe ja, das es an den Sätzen nichts schlimmes gibt und ich weiß nicht wieso es mich so unglaublich triggert, warum ich mich ab Geburt so unwohl bei ihm fühle.

Es ist da ja auch wirklich nicht schlimmes dran, solange unser Sohn das möchte. Ich verstehe mich da selber nicht.

2

Irgendwie klingt das schon danach als würden da unangenehme Gefühle aus deiner Kindheit wieder hochkommen. Wenn man als Kind „anerzogen“ wurde solchen Aufforderungen zu folgen, obwohl man es vielleicht garnicht wollte Tante Erna zu Küssen oder den Opa zu knuddeln, verfolgt einen das das ganze Leben.
Dort sind eindeutig Grenzen überschritten worden, was nicht ok ist und Deine Reaktion erklären würde.
Wichtig ist das auch ein Kind „nein“ sagen kann und das das akzeptiert wird, in 5 Minuten kann die Situation ganz anders aussehen.

3

Hey,

ich kann, nachdem ich deinen Text gelesen habe, gut nachvollziehen, dass du dich fragst, ob das Verhalten des Opas ein Trigger für dich sein könnte. Und ich finde, du beurteilst die Situation sehr differenziert (gehst erst mal von den beobachtbaren Fakten aus, schaust, was es bei dir auslöst, siehst auch die Reaktion deines Sohnes etc.).

Dass du dich an nichts einschlägiges aus deiner Biografie erinnerst, heißt ja nicht, dass du dich da nicht trotzdem ernst nehmen darfst. Also dich nicht selbst verurteilst für deine Gefühle, sondern diese so erst mal wertfrei annimmst: Ja, diese Sätze lösen etwas aus. Mehr weißt du gerade nicht.
Ich würde einen Kompromiss vorschlagen, dass du versuchst, deine Gefühle nicht deinem Sohn überzustülpen - machst du ja schon, indem du siehst, er grenzt sich gut ab und darin kannst du ihn ja eh auch für andere Situationen weiter bestärken. Und sollte der Opa das Nein deines Sohnes nicht akzeptieren, diesen ruhig, aber bestimmt begrenzen („Lass‘ ihn, wenn er nicht möchte, das bringen wir ihm gerade auch so bei“ o.Ä.).

Ihn abzuwischen (machst du das wirklich oder wäre es nur dein Bedürfnis?) fände ich tatsächlich drüber, auch weil dein Sohn es vermutlich nicht verstehen würde (und es bringt ja irgendwie auch nix...😅).

Vielleicht wäre das Thema ja auch was für ein professionelles Gegenüber? Vielleicht auch eine Beratungsstelle für sexuellen Missbrauch? Nicht, weil ich hier unterstellen will, dass irgendwas passiert ist oder in der Luft liegt! Sondern weil die Leute dort mit Themen und Gefühlen dieser Art vertraut sind und bestimmt gute Tipps haben und du einen geschützten Rahmen hättest, deine Gefühle einfach mal alle auszusprechen, ohne dass diese gleich bewertet werden.

Ich wünsche dir alles Gute🌼

5

Ich denke auch, das ich der Sache auf den Grund gehen muss.

Ich wasche ihm dann wirklich mit einem Feuchttuch das Gesicht ab 🙈 ich weiß selbst nicht warum.

23

Bitte lass das im Interesse deines Kindes. Ich musste als Kind immer duschen, nachdem ich bestimmte Verwandte gesehen habe, weil meine Mutter diese hasste. Sie waren reinlich und Nichtraucher. Ist eine schlechte Erinnerung für mich.

6

Ich bin kein Experte, aber ich würde dir empfehlen deine Wut in dem Moment einfach rauszulassen. Vielleicht hilft das dieses Etwas an die Oberfläche zu bringen, was da in deinem Unterbewusstsein lauert. Sofern dies das Problem ist.

Mein Vater war 20 Jahre lang psychosomatisch krank, aber ihm half ein gefühlsmäßiger Ausbruch, der durch eine einzelne Frage ausgelöst wurde.

Gute Besserung

12

Du meinst sie soll wenn der Opa sowas sagt einen Ausbruch haben? Hä

14

Bessere Idee? Freilich nicht vorm Kind. Aber wenn's hilft....

Meinem Vater konnten viele Ärzte nicht helfen, letztlich half ein Schock, die ihm eine Gleichgesinnte verpasste.
Die hatte er übers Internet kennenlernte und litt unter ähnlichen Problemen. Zuletzt hatte sie 5 Jahre lang das Haus nicht mehr verlassen.
Was sie bedrückte kam an die Oberfläche, als sie sich eines Abends die Seele aus dem Keine kotzte und anschließend das Schlafzimmer kurz und klein schlug.

Wie gesagt ich bin kein Experte, vielleicht gibt es elegantere Lösungen. Manchmal kann es aber helfen die Wut rauszulassen. Und welche wie schwierig etwas im Unterbewusstsein vergrabenes sein kann habe ich lange Jahre mit angesehen.

Ist halt mein Rat.

weitere Kommentare laden
7

"Ich kann nicht zuordnen ob mir vielleicht Mal als Kind was passiert ist, wenn dann erinnere ich mich nicht mehr daran. Ich weiß auch nicht ob meine Eltern mich mal dazu gezwungen haben Oma und Opas Küsschen zu geben und ich deswegen so darauf anspringen."

Das wäre meine Frage gewesen.

Ist es nur beim Schwiegervater so oder auch bei anderen Menschen?

Ist es beim Schwiegervater generell so oder nur, wenn er bestimmte Sätze sagt?
Was würde passieren, wenn dein Mann oder eine liebe Freundin diese Sätze sagen?
Wenn du eine gute Freundin hast, würde ich das mal ausprobieren. Wie fühlt sich das an? Triggert es dich dann auch, könnte es einen Zusammenhang geben.
Passiert dann nichts, bleibt der Auslöser bzw. die Ursache unklar.

Wenn du unsicher bist, kannst du dich auch an eine Beratungsstelle wenden.

- Falls noch mehr hoch kommt. Die Seele gibt so viel frei, wie man verkraften kann oder braucht, um sich / sein Kind vermeintlich zu schützen.
- Um zu erfahren, wie du damit umgehen kannst. Also auch fragen im Sinne des Kindes. Wenn er nein sagt, ist schon mal super. Ihn weiter stärken.
Das macht dich auch sicherer, wenn du merkst, dass sich dein Kind selbst wehren kann.
- Wie du damit umgehen kannst. Ihn jedes Mal abwaschen, stelle ich mir als Kind auf Dauer ätzend vor. Noch kapiert er es vielleicht nicht. Mit der Zeit schon. Immer wenn ich bei Opa war, muss ich generalgewaschen werden.

Kannst du dich jemandem anvertrauen?
Wenn du unsicher bist, was dein Umfeld betrifft, dann kannst du dich an eine Beratungsstelle wenden.
Auch um herauszufinden, ob es was konkret am Schwiegervater ist (Geruch, Geste, sonstiges; reelles Alarmsignal?) oder eben ob es was aus deiner Vergangenheit ist, was nichts mit dem Schwiegervater zu tun hat. Er nur Ähnliches wieder hervorruft (Sätze, Gestik, Mimik, Geruch, Alter/Mann, sonstiges).

8

Wenn du ein gutes Verhältnis zu deinem Schwiegervater hattest, dann würde ich mit ihm darüber sprechen. Sag ihm, wie du dich fühlst und das du dich unwohl fühlst. Findet gemeinsam eine Lösung.

13

Wie sollte sie das denn machen ohne ihm indirekt schrecklichstes vorzuwergen?
Solche Sätze wie „Komm zum Opa knuddeln“ sind nun mal normal ..

9

Hey!

Ich würde dir den Rat geben, für dich zu ergründen, was dich triggert.
a) Ein Erlebnis aus der Vergangenheit.
b) Du hast ein ungutes Bauchgefühl im Bezug auf deinen SV.

Da das erstmal dein Problem ist und deinen SV ggf verletzen und verunsichern könnte, würde ich nicht mit ihm sprechen; es sei denn, er missachtet Grenzen deines Kindes.
Das höchste der Gefühle wäre es ggf, ihn darum zu bitten, er möge es fragen, ob er ihn umarmen möchte und nicht dazu auffordern. Das sollte dein Mann machen. So hätte das Kind eine wirkliche Wahl.


Liebe Grüße
Schoko

10

"und sagt auch nein wenn er es in dem Moment nicht will."

Wenn dieses Nein vom Opa akzeptiert wird, gibt es überhaupt keinen Grund, hier eine Misstimmung hervorzurufen. Das Abwischen des Kindes ist wirklich drüber, Du vermittelst ihm ja den Eindruck, der Opa sei was Schmutziges.
Bitte such Dir schnellstmöglich professionelle Hilfe, um rauszukriegen, was los ist mit Dir, bevor Du den Opa schlimm verletzt bzw. Du in der Familie einen fragwürdigen Eindruck hinterlässt. Mein Mann wäre nie wieder zu einer Familienfeier mitgegangen und hätte sich komplett von unserer Enkelin zurückgezogen, die er wirklich über alles liebte. Er wäre dran zerbrochen.
Deine Gefühle sind wichtig, keine Frage, aber die des Großvaters und Deines Mannes auch.
Hör bitte auf mit der Abwischerei und geh bald zu einer Beratungsstelle der Caritas o.ä.
Du projizierst Deine Abneigung und Ekel auf das Kind und das kann man nicht mehr kitten bzw. es kann das doch garnicht einordnen und meint, es macht was falsch.
Bist Du bei Deinem Vater auch so?
LG Moni

11

Hallo.

Ich persönlich finde es wichtig, dass ein Kind sich aus solchen Situationen selbst entziehen und entscheiden kann was es möchte. Mein SV (verschd. kultureller Hintergrund) wollte meine Tochter (damals 2,5 J.) zum Abschied auf die Wange busseln. Das einzige was er bekommen hat, war ihre flache Hand ins Gesicht als er mit seinem Mund zu nah kam. Oder unsere Nachbarsomi musste ich auch mal lauter ansprechen als sie 3 mal versuchte meine Tochter zu drücken und sie es nicht wollte.
Frühere Gepflogenheiten haben noch das Recht der Älteren für sich beanspruchen lassen, Kinder zu herzen wie es DENEN beliebt. Da wurden die Kinder kaum gefragt. War für die selbstverständlich.
Ich finde es wichtig zu sehen, ob ein Kind es möchte oder nicht. Und Kinder zeigen es schon recht deutlich. Ich habe ihnen auch gesagt, dass sie das zeigen sollen und dürfen. Das macht dein Kleiner ja auch.
Würde das jetzt erstmal nicht überbewerten. Eben deinen Sohn stärken, dass er seine Gefühle und Grenzen äußert.

Und was deine womöglichen negativen Erfahrungen anbelangt, kannst du vielleicht nochmal genauer hinsehen oder in dich hinein horchen.

LG