Schwägerin maßregelt unseren Sohn - was tun?

Hallo zusammen,

wir haben einen 3 jährigen Sohn. Mein Bruder und seine Frau ebenfalls, noch dazu wohnen wir im selben Ort (nur ein paar Häuser weiter). Nun ist es bei Treffen mit den Kindern (z.B. auf dem Spielplatz, bei meinen Eltern etc.) so, dass unsere Söhne miteinander spielen und natürlich dabei - so wie kleine Kinder eben sind - auch mal was wegnehmen, den Turm aus Duplosteinen des anderen umwerfen oder auch mal "kämpfen", wild Fangen spielen usw.

Mein Bruder ist bei den Treffen recht entspannt und reagiert meistens gelassen. Aber meine Schwägerin nicht. Sie maßregelt unseren Sohn ständig. Sie sagt z.B.: "Xy, muss das jetzt sein? Jetzt hör mal auf! Lass deinen Cousin in Ruhe." Oder: "Xy, jetzt reicht es aber!". Ihr Sohn ist natürlich immer unschuldig in ihren Augen (wobei dieser z.B. auch mit Sand wirft usw.). Sie schimpft regelrecht mit unsrem Sohn. Ich behalte unseren Sohn natürlich immer im Auge und schreite selbstverständlich ein, falls er haut oder dergleichen. Mein Neffe (also ihr Sohn) ist zudem ziemlich hinterlistig - er tut oft so, als hätte ihn sein Cousin geschubst und weint, damit seine Mutter kommt und ihn tröstet.

Meinen Mann und mich stört das sehr. Zum Einen, weil wir finden, dass sie sich nicht in unsere Erziehung einmischen soll und zum anderen wird unser Sohn oft zu Unrecht von ihr zurecht gewiesen bzw. wird ihr Sohn kaum gemaßregelt von ihr. Es ist einfach eine unfaire Behandlung. Vor allem mein Mann ist sehr genervt von unserer Schwägerin.

Natürlich kann ich ihr das genauso sagen, jedoch bin ich mir sicher, dass sie dann eingeschnappt sein wird bzw. traue ich ihr sogar zu, dass sie nachtragend reagieren wird.

Ich möchte ungern, dass unsere zwei Familien wegen sowas in Streit geraten oder dicke Luft herrscht. Gerade weil wir so nah zusammen wohnen und unsere Söhne auch mal in die gleiche Schule gehen werden usw.

Jedoch weiß ich echt nicht, wie mein Mann und ich da vorgehen sollen bzw. wir das recht diplomatisch regeln können.

Was meint ihr dazu?

1

Ich würd mir eine Zeit lang angewöhnen, ihren Sohn genauso auf Fehlverhalten hinzuweisen. Wenn sie euren schimpft, weil er gehauen hat, sagt ihr in ganz ruhigem Ton "Ja, genau, XY, man haut nicht und AB, man zwickt auch nicht heimlich den anderen, dann kann es nämlich sein, dass der sich wehrt."

Entweder sie akzeptiert das - dann wird sie aber wahrscheinlich von sich aus "stiller" werden oder sie akzeptiert es nicht - DANN könnt ihr ja erwidern, dass ihr das genauso seht und das bei eurem Kind auch nicht möchtet, dass es toll ist, dass ihr da drüber gesprochen habt und ja offensichtlich dabei einer Meinung seit.😎

Zack- Wind aus den Segeln genommen und sie ausgespielt, ohne dass sie "rumzicken" kann. Nur immer schön freundlich dabei bleiben 😎

24

Super Antwort. Genau so hab ich es in einer ähnlichen Situation gemacht. Die haben etwas piekiert und verschämt aus der Wäsche gekuckt und es wurde wesetlich besser ;0)

2

Huhu

es kommt darauf an... wenn mir etwas nicht gefällt und die Eltern greifen nicht ein. Dann spreche ich auch mit dem Kind. Das mache ich aber auch wiederum mit meinem Kind.

3

Ich würde in einer entsprechenden Situation einfach sagen: "Luise, da bist du jetzt im Unrecht. Dein kleiner Gustav hat angefangen mit Sand werfen - nicht mein Egon.":-)

4

Ich würde es einfach genauso machen. Also meckert sie deinen Sohn an, dann eben auch sagen "richtig und Fritz du lässt jetzt bitte auch den Turm von XY in Ruhe".
"Fritz, so tun als wäre man geschubst worden ist auch nicht in Ordnung". usw.
Das wird ihr denk ich bald zu blöd werden.

5

Was für ein Kindergarten. (Augenroll)

Also ehrlich. Lasst mal Geschwister dazu kommen, dann wirst du sehen was ich meine.
Wenn ihr gegenseitig dermaßen über euren Kindern schwebt und bei 3 jährigen noch derart eingreift wie bei 14 Monate alten Kindern, dann wird sich wohl nichts ändern. Da hilft dann nur, nicht mehr zusammen sein.
Nehmt euch mehr zurück. In der Kita lernen Kinder normalerweise damit umzugehen und es wird nur eingeschritten wenn es körperlich wird.

7

Hast du den Beitrag überhaupt gelesen? Da steht doch nirgends, dass die TE viel eingreift? Es geht doch im Gegenteil darum, dass die Schwägerin zu viel (und ungerecht) eingreift. Wenn's dich so nervt, les doch was anderes. Wenn hier etwas kindisch ist, dann doch wohl dein Augenrollen.

6

Ich verstehe dich gut, aber ich befürchte, wenn ihr den Konflikt scheut, werdet ihr immer den Kürzeren ziehen. Ich sehe zwei Möglichkeiten:

Entweder ihr findet einen Weg, das Verhalten der Schwägerin zu ändern, z.B. indem ihr erstmal ein ruhiges Gespräch sucht und eure Wahrnehmung vorsichtig schildert. Einen Versuch ist es vielleicht wert, und selbst wenn sie leicht beleidigt ist, wird sie schon damit umgehen können, wenn ihr freundlich bleibt und keine Vorwürfe macht. Ihr könntet auch einfach sagen, dass ihr da einen anderen Erziehungsstil habt und sie sich an euch wenden soll und nicht direkt an euren Sohn. Klar wird sie das doof finden und wahrscheinlich denkt sie eh, dass ihr ihm zu viel durchgehen lasst. Aber ihr findet den Erziehungsstil der Schwägerin ja auch nicht gut, dann beruht es halt einfach auf Gegenseitigkeit.

Oder, wenn sich nichts ändert, finde ich es ganz wichtig, dass euer Sohn spürt, dass ihr auf seiner Seite seid und er seine Tante nicht so ernst nehmen muss. Z.B. Wenn sie sagt "xy muss das jetzt sein, es reicht", könntet ihr zu eurem Sohn sagen: "ich weiß, du meinst es nicht böse, aber anscheinend fühlt sich die Tante gerade gestört, könntest du ihr zuliebe etwas anderes machen?" Dann weiß er wenigstens, dass es euch nicht gestört hat. Oder wenn beide Kinder gerade gleich wild sind, würde ich dann solche Ansagen bewusst an beide Kinder richten, damit euer Sohn sich nicht unfair behandelt fühlt.

8

Wie einige auch schon geschrieben haben, direkt eingreifen. Wenn sie schimpft direkt sagen "aber dein Paul hat doch angefangen Sand zu werfen, mein Tom hat sich doch nur gewehrt" und das wirklich konsequent jedes Mal.

9

Du kannst jetzt natürlich mit gleicher Münze heimzahlen und ihren Sohn wegen jeder Kleinigkeit zur Schnecke machen....wäre mir aber viel zu anstrengend und dafür wäre mir auch meine Lebenszeit zu wichtig ;-)
Ich würde auf Abstand gehen und die gemeinsamen Spielplatzaufenthalte drastisch reduzieren.

10

Das klingt auf jeden Fall ziemlich anstrengend und würde mich auch etwas nerven. Ich finde es wichtig diesen Konflikt nicht über die Kinder auszutragen und würde nicht anfangen es genauso zu machen und ihr"einen Spiegel vorzuhalten". Ich würde eher versuchen die Situation zu entschärfen. Wenn deine Schwägerin deinen Sohn( zu Unrecht) ausschimpft könntest du sagen"er hast doch noch gar nichts gemacht, wieso schimpfst du denn gerade?". Ansonsten finde ich nicht dass wenn man anderen Kindern auch mal was sagt oder etwas schimpft, man sich damit in die Erziehung einmischt. Ich finde es eher schön dass alle für ein schönes Miteinander der Kinder zuständig sind. Aber bei deiner Schwägerin klingt dass schon etwas anders und persönlich motiviert.
Beste Grüße!