die Eltern anrufen...

Hallo zusammen,

ich hätte da mal eine Frage. Meine Eltern sind sehr schwierige Menschen und bei unseren Treffen (früher wöchentlich) kam es oft zu Streit oder mir ist es danach einfach schlecht gegangen. Es ist schwer in der Kürze zu beschreiben...

Vor einem Jahr (und nach einem richtig großen Krach) habe ich ihnen gesagt, dass ich sie liebe, aber dass ich die Treffen mir der ganzen Familie auf einmal im Monat beschränken möchte, weil ich ihr ständiges Beleidigt-Sein und ihre Einmischungen nicht mehr aushalte. Und dass sie mich aber jederzeit anrufen können, wenn sie sich mit mir oder mit meinen Kindern unterhalten wollen. (ich habe ihnen schon vor langer Zeit gesagt, was mich stört, aber sie ändern sich nicht und daher war weniger Kontakt für mich die letzte Lösung)

Nun ist es so, dass ich sie regläßig (alle 1-2 Wochen anrufe),sie mich/uns aber nie.
Weil ich ja die Böse bin, die sie nicht mehr so oft sehen will.
Wie seht ihr das? Kann ein Kontakt nicht trotzdem wechselseitig sein?
Mir kommt es vor, als müsste ich jetzt zu Kreuze kriechen...

2

Yoar, in ihrer Wahrnehmung hast du zu Kreuze zu kriechen. Die Frage ist, ziehst du dir den Schuh an?

Nachdem jahrelanges Reden nicht gefruchtet hat hast du Konsequenz aus ihrem Handeln gezogen. Die passt ihnen nicht, aber eine Einsicht ist immer noch nicht vorhanden.

Ich bin vollkommen bei dir. Eine gesunde Beziehung wird von beiden Seiten gepflegt. Eine solche habt ihr aber nicht. Wenn sie sich bei den Anrufen und den monatlichen Treffen benehmen kannst du es ja so weiter laufen lassen. Wenn nicht würde ich persönlich wohl nochmal auf ein Mass runter gehen, an dem sie emotional weniger Schaden anrichten. Zb auf einen Anruf im Monat runter gehen/heisst Kontakt alle 14 Tage - und sie kommen lassen. Euch muss es gutgehen damit…

1

Ich glaub da erwartest du ein bisschen viel. Wenn schon keine Einsicht bestand anders mit dir umzugehen, wenn du vor Ort bist, halte ich es für fraglich, dass sie deinen Rückzug tatsächlich nachvollziehen können und vermutlich eher als persönliche Beleidigung annehmen.

3

Bei mir ist es in gewisser Weise Ähnlich.
Wir streiten und beleidigen uns zwar nicht aber meine Eltern sind der Meinung das sich das kind zu melden hat. Das Kind muss sich aus Respekt, Höflichkeit und Dankbarkeit melden. Und das haben sie mir gesagt. Habe mal ne Zeit lang nicht angerufen und besucht. Nach Monaten bin ich wieder hin und sie meinten ich habe mich ja nicht gemeldet. Ich meinte das Interesse von beiden Seiten kommen soll bekam ich die Antwort. 😕

Ich würde den Kontakt soweit runterfahren wie es dir gut tut. ;-)

4

Willst du sie selbst anrufen? Weil es dir gut tut, weil es dein eigener Wunsch ist?
Dann ruf sie weiterhin an, erwarte aber nichts im Gegenzug.

Rufst du nur an, weil sie das wollen? Weil sie es erwarten? Angst? Eingeschüchtert sein? Weil es erwartet wird?
Warum?
Finde heraus, was DIR gut tut und was nicht.
Was dir nicht gut, ändere selbst (seltener anrufen, erst mal gar nicht anrufen etc).
Was dir gut tut, tue weiterhin.

5

Hallo,

Was willst denn wirklich? Du bittest um Kontakreduzierung auf einmal im Monat. Aber telefonieren ist OK, was ja schon ein Widerspruch in sich ist. Jetzt kommen deine Eltern deinem Wunsch nach und wieder ist alles falsch. Irgendwie scheinst du nicht zu wissen was du willst.

LG Morgain

6

Sie bat nicht darum den Kontakt auf einmal monatlich zu reduzieren, sondern die persönlichen Treffen mit der gesamten Familie. :-D

9

Auch am Telefon kann Streit entstehen oder eine Einmischung stattfinden.

Wenn zu mur auf einmal jemand sagen würde, "Du ich will dich nur noch einmal monatlich sehen" obwohl man sich bisher wöchentlich sah, dann würde ich dieser Person sich nicht mehr hinterher telefonieren bzw. hinterher rennen. Die Botschaft wäre deutlich bei mir angekommen.

LG Morgain

weitere Kommentare laden
7

Naja, wenn man drüber nachdenkt, ist es doch immer so, dass die einen eher die Anrufer und die anderen die Angerufenen. Doof ja, vielleicht, aber ich habe mich daran nie groß gestört.
Mein Papa hat mir letztes Jahr ein Vortrag gehalten, ich würde mich viel zu selten melden, Kinder haben sich bei den Eltern zu melden.
Ich glaube er hat sich noch nie bei mir gemeldet von sich aus, es kam immer von mir. Meine Eltern ließen sich scheiden, da war ich 12. Selbst damals hat er sich nie bei mir gemeldet, deshalb denk ich mir heute „er kann mich mal“ wenn er sich über den unregelmäßigen Kontakt beschwert, der so oder so nur von mir aus geht.

Tante und Onkel von meinem Mann sind ähnlich. Die sind richtig beleidigt wenn man sich eine Zeit nicht gemeldet hat, würde selber aber. nie zum Hörer greifen. Aber auch das ist so wie es ist. Stört mich weniger.

Auf deine Frage einzugehen: Ja, vielleicht wirst du dein Leben lang dieses Gefühl haben. Aber lieber 1-2 mal anrufen und denen in den popo kriechen wie sich wöchentlich zu treffen. Ein Tod muss man eben sterben.

15

Es gibt noch Leute alter Schule, bei denen eingetrichtert ist, dass sie pro Anruf zahlen.

Da schlägt manchmal der krasse Geiz gepaart Mit Unkenntnis des Tarifs durch.

16

Das ist ja aber noch viel unfairer die Kosten dann komplett auf die Kinder abzuwälzen? #schock

8

Eltern-Kind-Konflikte rühren eigentlich immer daher, dass es eine "Schuld" der Kinder gegenüber den Eltern gibt. Die Kinder haben dankbar zu sein, sich zu melden, sich zu sorgen und zu Weihnachten da zu sein. Der einzige Grund hierfür ist, dass es die eigenen Kinder sind. Dass die Kinder nie ein Mitspracherecht hatten, ob sie das, was sie bekommen haben, überhaupt wollten, wir nicht hinterfragt. Wirklich ausnahmslos alle Konflikte zwischen (erwachsenen) Kindern und ihren Eltern, aus meinem Bekanntenkreis, rühren daher.
Daher: Ja, deine Eltern denken du bist in der Pflicht dich zu melden, denn du bist ihnen als Kind das schuldig. Sinnvoll halte ich es aber nicht und ich denke eine Begegnung auf Augenhöhe, bei der sich beide Parteien gleich interessiert zeigen, ist gesünder. Alles andere halte ich persönlich für maßgeblich ungesund. Einige können ein Ungleichgewicht für einige Zeit/im geringen Ausmaß ertragen, andere nicht. Mir erschließt sich z.B. nicht, warum du dich so häufig meldest, wenn du damit unzufrieden bist. Ich würde den Kontakt auslaufen lassen, denn so, wie es momentan ist, tut es dir ja nicht gut. :-)

18

Ich kann dir da nur beipflichten.
Mein Mann ist auch ein Mensch, der sich von sich aus nicht bei der Familie meldet. Ich erinnere ihn an Geburtstage etc.
Er macht das nicht aus Desinteresse, sondern weil er einfach so ist.
Diese Einstellung wurde ihm jetzt bei seinen Eltern zum Verhängnis (gepaart mit scheinbarer Eifersucht von Seiten seiner Mutter).
Sie (also seine Eltern)haben ihm auch die „Bringschuld“ überlassen sich zu melden, haben ihm keine Informationen mehr über Ereignisse in der Familie mitgeteilt (auch nicht, als die Oma schwer erkrankte) mit der Begründung „hättest du dich gemeldet, dann hättest du es früher erfahren“.

Weil er sich unter Druck gesetzt gefühlt hat und aus schlechtem Gewissen hat er sich unter Zwang dann alle 2 Wochen gemeldet, doch was ist das für eine Beziehung?

Ich finde dieses Verhalten abscheulich. Eine Familie sollte ein Kreislauf sein, ein geben und nehmen.

Letztendlich haben die Eltern den Kontakt zu meinem Mann abgebrochen um sich selbst zu schützen, was ja ihr gutes Recht ist.

Ich bin der Meinung, dass mein Kind sich nicht verpflichtet fühlen soll, sich bei mir zu melden, denn ich kann mich genauso bei meinem Kind melden, wenn ich etwas von ihm will.

19

Ich kann dir da nur beipflichten.
Mein Mann ist auch ein Mensch, der sich von sich aus nicht bei der Familie meldet. Ich erinnere ihn an Geburtstage etc.
Er macht das nicht aus Desinteresse, sondern weil er einfach so ist.
Diese Einstellung wurde ihm jetzt bei seinen Eltern zum Verhängnis (gepaart mit scheinbarer Eifersucht von Seiten seiner Mutter).
Sie (also seine Eltern)haben ihm auch die „Bringschuld“ überlassen sich zu melden, haben ihm keine Informationen mehr über Ereignisse in der Familie mitgeteilt (auch nicht, als die Oma schwer erkrankte) mit der Begründung „hättest du dich gemeldet, dann hättest du es früher erfahren“.

Weil er sich unter Druck gesetzt gefühlt hat und aus schlechtem Gewissen hat er sich unter Zwang dann alle 2 Wochen gemeldet, doch was ist das für eine Beziehung?

Ich finde dieses Verhalten abscheulich. Eine Familie sollte ein Kreislauf sein, ein geben und nehmen.

Letztendlich haben die Eltern den Kontakt zu meinem Mann abgebrochen um sich selbst zu schützen, was ja ihr gutes Recht ist.

Ich bin der Meinung, dass mein Kind sich nicht verpflichtet fühlen soll, sich bei mir zu melden, denn ich kann mich genauso bei meinem Kind melden, wenn ich etwas von ihm will.

weitere Kommentare laden
12

Ich danke Euch von ganzem Herzen für die hilfreichen Antworten! Ihr habt mir sehr geholfen.

13

Am besten gar nicht mehr melden, bis sie sich melden. Ruf nicht an und fahre auch nicht hin.

Wenn sie anrufen, bist Du nett.

Dann meldest Du Dich nach ein paar Wochen wieder und dann wartest Du wieder auf einen Anruf.

Manchmal weniger über alles totdiskutieren, einfach nur mal machen. Das funktioniert dann von alleine.