Hand aufs Herz, würde Euch dies stören...

bzw. wie würdet ihr damit umgehen?

Guten Abend erst einmal!

Ich habe mehrere gute Freundinnen (unabhängig voneinander). Eine davon kenne ich schon fast mein ganzes Leben.

Wir haben eine tolle und ehrliche, aber absolut unbedrängliche Freundschaft.
Jeder hat auch andere Freunde, seine Familie usw. Wir wissen aber, dass wir uns immer aufeinander verlassen können, haben immer sehr viel Spaß zusammen und sind einfach sehr eng. Wir treffen uns regelmäßig in größeren Abständen.

Nun ist es so, dass es in meiner Nachbarschaft eine Familie gibt, mit der ich mich überhaupt nicht gut verstehe. Es sind einige Dinge vorgefallen. U.a. wurden Unwahrheiten über mich verbreitet. Ich möchte darauf aber nicht näher eingehen, da es den Rahmen sprengt und unwichtig ist.

Stellt Euch einfach vor, ihr mögt eine Familie aus gutem Grund nicht. Es sind also richtig verhärtete Fronten. Aber kein offener "Krieg".

Nun hat sich der Sohn meiner besagten Freundin mit dem Sohn dieser Familie angefreundet und dadurch hat meine Freundin auch Kontakt zu denen.

Sie war dort nun schon 2x zum Kaffeetrinken, obwohl dies bei 10 jährigen nicht mehr nötig ist, dabei zu bleiben.

Ich gehe ganz normal mit meiner Freundin um. Sie weiß alles, was vorgefallen ist. Ich stelle sie nicht "zur Rede", weil sie ja machen kann, was sie will.

Aber irgendendwie fühle ich mich "verraten" und hätte mehr Loyalität erwartet. Ich weiß, dass die besagte Familie sehr darauf aus ist, Freunde zu gewinnen und sich sehr gut verstellen kann. Aber ich habe gehofft, dass sie da nicht drauf eingeht. Sondern lediglich die Jungs zusammen spielen.

Ihr könnt mir ehrlich sagen, wenn ich spinne.
Aber ich fühle mich unsagbar schlecht, traurig und wütend.

Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin in so einer Situation auf besagte Familie reagieren?

Was erwartet ihr grundsätzlich von engen Freunden? Ist das hier falsch gedacht von mir? Ich würde loyal sein und nur die Kinder spielen lassen und freundlich oberflächlich bleiben ansonsten.

Nachdenkliche Grüße

20

Du sagst, dass sie deine Streitereien mit der Familie kennt. Ihr Sohn hat sich nun halt angefreundet. Ja mit 10 Jahren muss man an keinem Kaffeetisch sitzen.
Ich sehe hier eigentlich mehrere mögliche Ursachen dafür, dass sie dennoch da saß.
1. Sie will sich zunächst ein eigenes Bild über die Familie machen.
2. Sie hat kein gutes Gefühl dabei, wenn ihr Sohn dorthin geht, möchte es aber auch nicht pauschal verbieten. Sie bleibt daher ein paar mal mit dabei und schaut sich an, wie es da so zugeht. Sie kennt ja auch deine Stories zu der Familie.
3. Sie findet diesen Spießrutenlauf, dass der den nicht mag und man deshalb mit dem nicht reden soll, einfach nur albern. Dein Streit ist nicht automatisch auch ihrer.

1

Ich bin an sich recht tolerant und versuche auch immer mein Gegenüber zu verstehen. Ich bin keine große Prinzipien-Reiterin, aber in dem Fall wäre ich doch auch recht irritiert. Magst du mit deiner Freundin drüber sprechen?

2

Vielen Dank für Deine Nachricht.

Ich denke, dass ich es früher oder später tatsächlich ansprechen muss. Da ich schon merke, dass sich mein Empfinden gegenüber meiner so wichtigen Freundin leicht anfängt zu ändern aufgrund meiner Enttäuschung.

Wollte einfach mal hier erfahren, ob ich übertreibe.

5

Ich finde nicht, dass du übertreibst bzw. würde ich ähnlich wie du empfinden.

weiteren Kommentar laden
3

Ich bin grundsätzlich schon immer so ein Mensch gewesen, der dachte, mit Antipathie, Verächtung (oder wie auch immer man es nennen will) gegenüber denen, die meiner Familie, meinen Freunden Schaden zugefügt haben, egal auf welche Weise, zeige ich Loyalität.

Vor ein paar Jahren hatte ich eine unschöne Trennung und dadurch, dass wir einen gemeinsamen Freundeskreis hatten, war das über viele Kreise hinaus schwierig. Es gab die, die sich für einen von uns "entschieden haben" und es gab die (das war der Großteil), die loyal beiden Parteien gegenüber waren. Allerdings hat mein Ex-Partner den Großteil der Freundschaften nicht mehr gepflegt, sodass ich mittlerweile zu den meisten sehr guten, teilweise auch sehr engen Kontakt habe.

Letztes Jahr gab es eine Situation, in der ich mich meinem Ex-Partner gegenüber "hinterhältig" verhalten habe. Das klingt jetzt böse, letztendlich ging es nur darum, dass ich heimlich unseren gemeinsamen Hund für eine Woche hatte und er dachte, der Hund sei bei einer gemeinsamen Freundin. Wohlgemerkt hat er mir den Hund weggenommen (🤧). Meine langjährige Freundin reagierte daraufhin fast schon ablehnend mir gegenüber, so nach dem Motto "versetz dich mal in seine (Ex-Partners) Lage". Ich hab die Welt nicht mehr verstanden. Sie weiß, was alles vorgefallen ist, welche Verletzungen und Unterdrückungen teilweise auch schon in der Beziehung passiert sind. Sie hat meinem Ex-Partner gegenüber aber nichts gesagt.

Wir haben dann drüber gesprochen und sie hat mir ganu klar gemacht, dass sie natürlich weiß, wie sehr ich unter gewissen Sachen gelitten habe (u. a. die Wegnahme des Hundes oder auch der Unterdrückung in der Beziehung), aber sie wird trotzdem loyal sein, u. a. weil sie ihn auch schon fast 40 Jahre kennt.

Letztens hab ich sie um Rat gebeten. Eine Freundin hat mir etwas erzählt bzw. etwas gebeichtet, was sie ihrem damaligen Partner und sehr gutem Freund von mir angetan hat. Persönliche Meinung: Unterste Schublade, und ich bin wirklich nicht empfindlich oder streng, ich urteile selten über andere. Aber das hat gesessen und ich sah mich im Zwiespalt, vor allem, weil sie immer noch immense Vorteile aus der Beziehung zieht. Ich wusste also nicht, ob ich es meinem Freund sagen soll oder nicht und habe die groben Umrisse ohne Namenserwähnung dieser Freundin erzählt und sie meinte, sie würde sich raushalten. Ich hab sie daraufhin gefragt, ob sie das auch so sehen würde, wenn es um sie und ihren Mann gehen würde, also wenn ich bspw. wissen würde, ihr Mann (und auch sehr guter Freund von mir) betrügt sie. Sie meinte, sie würde es niemals verlangen, dass ich es sage, weil ich ihm gegenüber ja auch loyal sein könnte und sie das verstehen würde.

Das ging mir ewig nicht aus dem Kopf. Einerseits schätze ich ihre Loyalität sehr und bewundere sie in gewisser Weise dafür, andererseits bin ich mir nicht sicher, ob sie mir alles erzählen würde, sollte es im Freundeskreis zu irgendwelchen Problemen für mich kommen (dabei gehts aber wirklich nur um gemeinsame Freunde).

Ich finds schwierig und sorry, für die elendig lange Geschichte dazu, aber meine Meinung zu deinem Problem ist Folgende: Ich wäre auch enttäuscht. Und für mich würde das umgekehrt nie in Frage kommen. Aber jeder Mensch hat andere Einstellungen zum Thema Loyalität und nur, dass sie dort sitzt und Kaffee trinkt bedeutet nicht, dass sie dir das Messer in den Rücken rammt, mal blöd gesagt. Ich komme vllt. nicht mit allen Eigenschaften meiner Freundin sehr gut zurecht bzw. kann nicht alles nachvollziehen, aber ich akzeptiere es und bin insgesamt froh, sie als Freundin zu haben, eben weil ich mich immer auf sie verlassen kann.

8

Ich danke Dir sehr dafür, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, so viel zu schreiben.

Sehr interessant und hilfreich Deine Antwort.

4

Hi,
ich würde mich diskret bedeckt halten, und nur noch das nötigste erzählen, so daß, wenn sie es weiter erzählt, nicht gegen Dich verwendet werden kann.

Und wenn sie es bemerken sollte, würde ich fragen, ob sie nicht zugehört hat, was das für Leute sind, die nur Ärger mit der Nachbarschaft/ mir, haben wollen?

Ich habe mich im laufe der Zeit von vielen Menschen distanziert. Man lernt dazu !

Gruß

10

Danke auch dir sehr.

Ja, ich merke schon, dass ich keine große Lust mehr habe wie früher mit ihr zu reden.

Ich hoffe dass wir das irgendwie sachlich klären können und sich doch noch alles zum Guten wendet.

6

Wenn meine Freundin wirklich die ganzen Zusammenhänge und Hintergründe mit dieser besagten Familie kennt, dann hätte ich auf alle Fälle mehr Loyalität von ihr erwartet. Das sehe ich genauso wie Du.

Nun stell dir mal vor, die freundet sich richtig dick mit der Mutter an, was anscheinend gerade schon anfängt zu passieren, dann wirst du ein Gesprächsthema dort sein, darauf kannst du dich verlassen.

Ich sag nur...das könnte alles etwas böse enden...
Damit das nicht böse endet, müsste deine Freundin schon echt extrem loyal sein und sich in deiner Abwesenheit trauen zu können auf deiner Seite zu sein und für dich einzustehen. Ich hoffe sie ist so eine gute Seele.

12

Vielen Dank auch Dir.

Dasselbe befürchte ich auch. Obwohl ich mir immer wieder sage, dass meine Freundin überhaupt nicht böse oder hinterhältig ist oder jemals war.

"Leider" nur manchmal etwas gutgläubig. Aber das lasse ich hier nicht durchgehen. Sie weiß alles was passiert ist. War selbst entsetzt und meinte immer, dass es wirklich schlimm ist, wie sich besagte Nachbarn (nicht nur mir gegenüber) verhalten haben.

Zudem habe ich meine Freundin drüber informiert vor Längerem, dass besagte Leute sehr gut im Verstellen sind.

9

Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass sie versuchen könnte, euer Verhältnis positiv zu beeinflussen?

11

Vielen Dank für Deine Nachricht.

Nein, das ist mir nicht in den Sinn gekommen. Weder ich noch die besagte Familie haben auch nur den Hauch eines Interesses daran und das weiß sie auch. Da ist absolut nichts mehr zu retten.

Wir möchten absolut nichts miteinander zu tun haben.

13

Hey!

Hatte ich mal in ähnlicher Situation. A war eine Freundin, b konnte mich nicht leiden und intrigierte gegen mich.
Ich wollte die Freundschaft zwischen A und B akzeptieren und dachte, A könne loyal sein. Irgendwann steigerte sich A in eine Sache völlig rein, stellte mich als Person hin, die nicht zu ihr stünde (so ein Schmarrn..) und kotzte sich bei B über mich aus. Ich bekam es mit. Das war hart, mir hat es weh getan.
Tja, A wusste viel über mich.. Aber so war es dann.
Ich habe Konsequenzen gezogen. A war eine Freundin.

Liebe Grüße
Schoko

14

Ich finde du spinnst absolut nicht, würde genauso denken !!! Aber ich hätte meine Freundin schon läääängst darauf angesprochen, weil es mir keine Ruhe lassen würde. Aber definitiv würde mich der Kontakt auch absolut stören..

15

Hallo,

das hat nichts mit dir zu tun und geht dich nichts an. Und Loyalität kann sich ja auch so zeigen, dass du einfach bei den beiden kein Thema bist.

Eine ähnliche Situation habe ich auch schon erlebt. Eine Bekannte hat sich von ihrem Mann getrennt. Ich habe den Kontakt zu meiner besten Freundin hergestellt, weil ich dachte, sie könnten sich darüber austauschen. Dann habe ich mit der Bekannten gebrochen, die beiden haben sich weiterhin getroffen. Zunächst war ich auch irritiert, habe das Thema aber nie wieder angeschnitten. Ich habe selbst als enge Freundin nicht das Recht ihr vorzuschreiben oder sie darum zu bitten, den Kontakt zu der anderen Frau zu unterbinden.

Viele Grüße
lilavogel

23

Wo ist die Situation ähnlich? Bei dir wäre nur Eifersucht ein Argument dagegen, dass sie sich treffen, da es um eine Bekannte und deine beste Freundin geht. Hier geht nicht um eine Bekannte 🤔