Hat mein Mann das Recht, oder nicht?

Ich muss euch mal fragen, ich habe meinen leiblichen Vater mit 14 kennen gelernt.
Wir hatten dann über die Jahre immer mal wieder Kontakt.
Er hatte aber nie großes Interesse an mir, bin die ersten drei Jahre bei ihm aufgewachsen und wurde wohl nicht gut von im behandelt, ich wurde zbs.alleine zu hause gelassen, während er in der Kneipe zum saufen war.

Mein Mann hat ihn auch kennen gelernt, und er weiß eigentlich auch das dieser Mensch hochgradig asozial ist.

Er sagt jetzt, dass er das Recht hat zu entscheiden, dass die Kinder ihren Opa kennenlernen dürfen, was ich absolut nicht möchte.

Wir haben den größten Streit weil ich finde, er hat nicht das Recht darüber zu entscheiden

Wie seht ihr das?
Bin ich da zu verbissen?
Für mich ist dieser Mensch einfach kein guter Umgang

9

Ich finde dein Mann sollte deine Grenzen akzeptieren und warum du nicht möchtest, dass die Kinder Kontakt haben. Natürlich entscheidet ihr ansonsten gemeinsam, aber in diesem Punkt bin ich definitiv auf deiner Seite und dein Mann hat das zu akzeptieren, dass du es nicht möchtest. Sicherlich möchtest Du Deine Kinder (und auch dich) einfach schützen. Klingt für mich etwas übergriffig von deinem Mann, wenn er deine Erfahrungen mit dieser Person ignoriert. Was erhofft er sich denn durch den Kontakt?

1

Ihr habt beide das Recht und solltet euch einig sein :)
Ich finde es gibt wichtige Fragen:
- Besteht zwischen euch überhaupt Kontakt?
- Falls ja, weiß er von den Kindern?
- Wäre (begleiteter) Umgang ein reales Risiko für die Kinder? Alleine lassen zählt dazu, daher max. zunächst begleitet.
- Würde der Kontakt Unruhe in eure Familie bringen?

Mein Kind hat zu einem Familienzweig keinen Kontakt, da hier generell kein Kontakt besteht. Das ist schade und ich habe mit meinem Freund drüber gesprochen und er konnte es vollständig akzeptieren (auch meine Vorbehalte ggü. seinem Vater der ihn ebenfalls mal alleine gelassen hat, um in die Kneipe zu gehen.. ;) ).

2

Er weiß von den kindern, ich war in der SS noch einmal dort nach Jahren.
War wohl etwas Hormongesteuert, aber nach dem Besuch sofort gemerkt, dass ich diesen Menschen nicht in unserm Leben haben möchte.
Es ist ja auch nicht so als hätte er mal versucht Kontakt zu uns aufzunehmen, große Interesse scheint eh nicht da zu sein

3

Dann lass es. Er spielt in eurem Leben keine Rolle.

Warum sieht dein Mann das denn anders?

weitere Kommentare laden
4

Huhu

Wieso sollten die Kinder Kontakt zu jemandem haben zu dem ihr im Alltag keinerlei Kontakt habt?
Er ist für dich und deinen Mann ein Fremder, warum sollte er im Leben der Kinder eine Rolle spielen?

Liebe Grüße

5

Ich finde, ihr habt beide irgendwie recht.

In dem Falle kennst du deinen Vater aber besser als er und aufgrund deiner Geschichte berechtigte Zweifel, ob ein Kontakt dem Kindeswohl der Enkel Dient.

Ich würde fragen:
- warum ist es deinem Mann so wichtig?
- hat er bedenken, grade aufgrund deiner Erfahrungen?
- wie stellt er sich den Kontakt vor (ihr seid dabei, Kinder sind alleine dort, einmal wöchentlich, einmal jährlich usw?)?
- bei welchen Bedenken würde er den Kontakt unterbinden?

Ich frage mich, ob er hier aus Prinzip seine Meinung durchdrücken will, das wäre für mich der denkbar schlechteste Grund und da würde ich echt an meinem Mann zweifeln. Oder warum es ihm sonst so wichtig ist, wo du dich so gar nicht wohl damit fühlst.

7

Moin,

es tut mir leid, dass Du Dich mit so etwas auseinandersetzen musst; das muss schrecklich belastend sein.

Rein juristisch dürfte Dein Mann bei gemeinsamem Sorgerecht leider das Recht auf seiner Seite haben. Leider sind Recht und Moral oft nicht identisch.

Aber: Frag ihn doch mal, ob er auch seine Hand auf die heiße Herdplatte legt, obwohl er gewarnt wurde oder, schlimmer, ob er Eure Kinder ihre Hände darauflegen ließe. Dein Vater hat an Dir kein Interessse - warum sollte er an den Kindern interessiert sein? Warum will Dein Mann die Kinder enttäuschen, indem er ihnen Deinen Vater als ihren Opa vorstellt und der dann keine Oparolle einnimmt?

Ich hoffe und wünsche Dir, dass Du Deinem Vater nur für Deinen Seelenfrieden verzeihen kannst. Aber die Kinder würde ich in diesem Fall zu ihrem Schutz außen vor lassen. Um Großvater zu sein, muss man Vater sein; Dein Vater hat sich als Großvater disqualifiziert.

Schütze Deine Kinder! Alles Gute und LG,

andiamo

8

Moin,

es tut mir leid, dass Du Dich mit so etwas auseinandersetzen musst; das muss schrecklich belastend sein.

Rein juristisch dürfte Dein Mann bei gemeinsamem Sorgerecht leider das Recht auf seiner Seite haben. Leider sind Recht und Moral oft nicht identisch.

Aber: Frag ihn doch mal, ob er auch seine Hand auf die heiße Herdplatte legt, obwohl er gewarnt wurde oder, schlimmer, ob er Eure Kinder ihre Hände darauflegen ließe. Dein Vater hat an Dir kein Interessse - warum sollte er an den Kindern interessiert sein? Warum will Dein Mann die Kinder enttäuschen, indem er ihnen Deinen Vater als ihren Opa vorstellt und der dann keine Oparolle einnimmt?

Ich hoffe und wünsche Dir, dass Du Deinem Vater nur für Deinen Seelenfrieden verzeihen kannst. Aber die Kinder würde ich in diesem Fall zu ihrem Schutz außen vor lassen. Um Großvater zu sein, muss man Vater sein; Dein Vater hat sich als Großvater disqualifiziert.

Schütze Deine Kinder! Alles Gute und LG,

andiamo

18

Ich würde bei gemeinsamem Sorgerecht eher von einem Patt ausgehen, wenn einer für und einer gegen Kontakt ist. Recht hätte ihr Partner nur, wenn er das alleinige Sorgerecht hätte.
An der Stelle der TE würde ich mich eher fragen, an was für einen Mann ich da geraten bin, der seinen Willen gegen meinen durchdrücken will. Die TE dürfte doch am besten beurteilen können, ob dieser Kontakt den Kindern schaden wird.
Finde ich unmöglich, dass sich der Partner da durchsetzen will.. Er TE scheint es ja nicht um Rache zu gehen, weil sie von ihrem Vater verschmäht wurde, sondern um den Schutz der Kinder, die nicht dasselbe erleben sollen wie sie.
Ernsthaft, das Verhalten des Partners würde mich an meiner Wahl zweifeln lassen.
Der Vater der TE hat ja auch kein Interesse bekundet.. Das is ja klar, wie sich der Kontakt entwickeln würde.

19

Moin,

na ja, bei gemeinsamem Sorgerecht ist bei unterschiedlichen Meinungen immer Patt. Er hat das Recht, die Kinder dem Opa vorzustellen, sie hat das Recht, es nicht zu tun. Beim Rest stimme ich Dir zu; die Beweggründe des Nannes der TE erschließen sich mir nicht.

Ich finde das unmöglich von ihm und kann der TE nur wünschen, dass sie sich durchsetzt. SIE kennt ihren Vater und SIE weiß, dass er nicht gut für Kinder ist.

LG, andiamo

11

Hierbei geht es ja nicht ums Recht haben.

Ihr hattet über die Jahre immer wieder mal Kontak, das klingt nicht nach einer besonders engen Bindung. Insofern ist für mich tatsächlich nicht nachvollziehbar, warum die Kinder ihren Großvater nun unbedingt kennen lernen sollen.

Du schreibst, dieser Mann sei hochgradig asolzial - je nach Schutzbedürfnis kann ich schon nachvollziehen, dass man seine Kinder eher fern halten möchte.

Du musst mit deinem Mann eine Lösung finden - hierzu müssen Faktoren in die Entscheidung einbezogen werden, die wir hier alle nicht kennen. Warum ist deinem Mann dieser Kontakt so wichtig? Siehst du deine Kinder gefährdet, wenn sie ihren Großvater kennen lernen?

12

Mmn hat dein Mann unrecht.
Es ist deine Familie und deine Entscheidung.
Vor allem wenn gute Gründe vorliegen den Kontakt zu unterbinden, hat sich da niemand drüber zu stellen (gilt umgekehrt natürlich genau so).

13

Ich bin der Meinung, daß jeder das für seine Eltern entscheiden muss. Wenn du also für die Kinder keinen Umgang mit deinem Vater wünscht, ist das dein gutes Recht.

Dein Mann respektiert deine Gefühle nicht. Das ist das Problem.

15

>>Dein Mann respektiert deine Gefühle nicht. Das ist das Problem. <<

Ganz genau! Das trifft es auf den Punkt.


An die TE:

Wieso denkt dein Mann so? Hast du eine Ahnung was da dahintersteckt?
Dein Vater hat dich als Kind vernachlässigt und seine Aufsichtspflicht verletzt, um zu trinken. Wieso legt dein Mann Wert darauf, dass euer Kind mit diesem Menschen Kontakt hat?

Ganz ehrlich: Dein Mann hat da gar nichts zu melden. Das wäre ja noch schöner.
Du musst dich deinem Mann gegenüber klar positionieren und ihm mitteilen, dass du den Kontakt zu deinem Vater nicht unterstützen wirst. Fertig.

Was will dein Mann denn machen? Will er mit eurem Kind alleine zu deinem Vater fahren? Er kennst ihn doch sicher auch kaum? Das ist echt strange...#kratz