Folgekinder müssen sich alleine beschäftigen

Hallo

irgendwie ist mir das peinlich, aber ich schaffe es nicht wirklich, mich meinem zweiten Kind genauso zu widmen wie damals dem Erstgeborenen.

Es ist schon klar, dass man für ein Kind mehr Zeit hat als bei den weiteren. Aber das Baby liegt bei uns so oft "nur" daneben während ich mit dem Großen was mache oder Haushalt schmeiße. Klar, mit 3 Monaten brauchen sie noch nicht so viel Input wie mit 3 Jahren. Aber ich fühle mich dennoch schlecht, dass ich nicht so viel Zeit zum rasseln und so habe wie damals.

Das Baby schaut gern dem Großen zu und wirkt nicht unzufrieden. Es bekommt mehr Kinderlieder von Anfang an mit als damals der Große. Aber es ist irgendwie unbefriedigend für mich.

Das Spieletrapez zB steht in der Wäschekammer wenn ich dort Wäsche mache liegt das Baby dann gern drunter. Kann das Teil aber nicht im kleinen Wohnzimmer auch noch unterbringen.

Lernen die Folgekinder auch was nur durchs zuschauen der Großen ohne extra beschäftigen? Es muss ja kein Einstein rauskommen, aber ich befürchte mit der Zeit wird dem Baby doch etwas langweiliger werden als damals dem Großen oder kann dann weniger oder so.

Hach ich weiß auch nicht. Wahrscheinlich spinnt mein Hirn grad nur rum oder?

16

Es ist alles gut so wie es ist. Lass' das Baby liegen und entspann' dich. Das Baby meldet sich schon, wenn es was braucht.

3

Dieses "Ich muss mein Kind 24/7 bespaßen" ist noch neu und ist teilweise richtig kontraproduktiv für die Entwicklung.

Mein zweiter Sohn (5 Jahre Abstand zum Großen) war, coronabedingt, weder beim Pekip, noch beim Babyschwimmen, musste viel "nebenher" laufen und ist "trotzdem" richtig weit für sein Alter😉

7

Auch ohne Corona kann nicht jede Mutter dauernd ein Baby bespaßen oder zu Kursen rennen😉 Eine Freundin hat einen Bauernhof, einen Halbtagsjob und hat vier tolle Kinder aufgezogen. Sie musste zusätzlich nebenher einige Fortbildungen machen, weil auf Bauern immer mehr Papierkram und Bürokratie einprasselte in den letzten Jahren.
Die Großeltern waren zwar da, aber auch eher auf dem Feld usw. tätig. Babybetüdler waren sie nicht. Aber alle vier Kinder sind toll geworden.
Ich finde auch, dass die jungen Mütter sich wirklich oft unnötig unter Stress setzen mit der Dauerbespaßung der Kinder.
LG Moni

11

Moni, ich mag deine Beiträge und kann sie fast immer unterschreiben 👍

weitere Kommentare laden
1

Hey!

Kleine Kinder lernen besonders am Modell.
Ich habe auch öfter ein schlechtes Gewissen, dass ich durch mein ADHS nicht so viel mit meinem Kind spielen kann. Ich setze mich dann oft bewusst hin und biete Spielzeug an. Oft dauert es nicht lange und mein Kind widmet sich dann lieber dem Staubsaugerroboter oder der Katze und ich bin abgeschrieben🙈

Ich denke, es ist ok und dieses "ich muss das Kind ständig bespielen" ein selbst auferleges Ziel. Meist denke ich an meine Oma, die ihre Kinder neben der Arbeit "mitlaufen" ließ.

Wenn dein Kind zufrieden ist, ist es doch gut 😊

2

Das schlechte Gewissen hatte ich für beide Kinder. Sie liegen 2 Jahre auseinander. Aber ich trage das jüngere Kind meist um Tragegurt/Tuch und kann das große Kind besaßen. Klappt nicht immer, aber es läuft nicht immer alles im Leben nach Plan.

Mein Großer ist jetzt 3 und ich bin manchmal so frei und sag ihm "streitet heute mal bitte nicht so viel Mama möchte es ruhig angehen lassen" oder "spiel mal mit deinen Sachen(oder deiner Schwester) ich brauche kurz eine Pause"

Ich leite den Großen auch mal an wie er mit der Kleinen spielen kann und was ihre Reaktion bedeutet. Das hat ab dem 5.Monat super funktioniert und jetzt wo sie halt älter sind und beide laufen ist vieles leichter und ich kann beide in etwa gleich beschäftigen.
Aber es bedeutet nicht unbedingt das das zweite Kind alles schneller lernt. Meine Tochter konnte erst mit 1 Jahr laufen, mein Sohn aber schon mit 10 Monaten.

4

Ich denke dass Kinder viel von anderen Kindern lernen. Ist dein 3 jähriger noch nicht in der kita? Ich hatte da exklusiv Zeit fürs baby.

5

Du machst dir unnötig Gedanken.
Wenn es nicht gerade das 8. Kind ist und man als Eltern trotzdem noch ein bisschen Zeit hat, was man ja durch das Stillen, Fläschchen geben oder in den Schlaf begleiten ganz automatisch hat, lernen die Kinder durch die Geschwister viel mehr und viel früher als die ersten Kinder, so unsere Erfahrung und die all unserer Bekannten und Freunde mit Kindern.
Wenn das Baby älter ist (2 aufwärts) hat es auch immer tolle Spielkameraden und kleine Vorbilder um sich, von denen sie viel übernehmen können.
Eigentlich ist es ganz toll das 2.,3…. Kind zu sein.

6

Das war bei unserem 2. natürlich auch so! Ist er deshalb weniger schlau? Keinesfalls! Ich habe sogar den Eindruck, dass es ihm im Alltag viel besser gelingt unabhängiger zu sein als der Große! Beide Kinder wirken sehr zufrieden. Kinder lernen unglaublich viel durch "Abschauen" und weil vermutlich der Drang des Mitkommens etwas größer ist. Mir war es immer wichtig das alle zusammen sind. Das jeder Mal sein eigenes Ding braucht kommt jetzt erst mit 6+4!

8

Mach dir da mal keinen Kopf.
2. Geborene sind doch nicht zurückgeblieben nur weil man sich nicht zweiteilen kann.

9

Frag das mal die Erstgeborenen, ob ihre Geschwister doof sind 🤣🤣🤣

13

Ähm😅Ich bin 2. Geborene.
Mein älterer Bruder ist der Doofe🤣

10

die Folgekinder lernen sogar sehr viel beim Abgucken! Mach dir keinen Kopf! Ich bin auch ne 2. Geborene (von 5 insgesamt) und hab mich gegenüber meiner älteren Schwester nie vernachlässigt gefühlt und hab ein super Verhältnis zu ihr und meinen Eltern (und den anderen Geschwistern)