Das Leben mit zwei kleinen Kindern

Guten Abend,
wir haben einen Sohn, 2 Jahre und eine Tochter die nun einen Monat alt ist.
So sehr wir uns über unsere Kinder freuen, so kräftezährend und belastend ist es für uns derzeit.
Meine Frau ist Ezieherin und trotz der daraus resultierenden Kompetenz bin ich oft unsicher, ob wir alles richtig machen.
Meine Frau ist sehr liebevoll zu den Kindern, macht sich den ganzen Tag Sorgen um die Gesundheit der Kleinen , und trägt unsere Jüngste ununterbrochen mit sich.
Unternehmungen sind für meine Frau Stress.
Nun bringe ich meinen Sohn regelmäßig gegen 19 / 20 Uhr ins Bett. Ich liege dann ca
Ne Stunde bei ihm, was dazu führt, dass ich gerade am Abend wirklich nie Zeit für Dinge habe, die außerhalb der Familie liegen. Abgesehen davon, dass ich keine Nähe mehr zu meiner Frau habe, die sich ausschliesslich mit meiner Tochter und meinem Sohn beschäftigt.
Sie erwartet, dass ich bis auf weiteres jegliche nur selten angedachte Treffen mit Freunden unterlasse. Dann würde mein Leben noch darin bestehen, mich um meinen Sohn zu kümmern, zu arbeiten, einkaufen zu gehen und den Haushalt zu machen. Nicht anders erwartet sie das in nächste Zeit von mir. Zudem leben wir leide nur noch neben einander...für die Kinder.
Muss das wirklich so sein?
Muss ich da einfach durch?
Habt Ihr Erfahrungen oder Ratschläge?
Ich danke euch.

7

Und woraus besteht das Leben deiner Frau?

8

Exakt meine Überlegung! #winke

1

Hallo.

Ja, kleine Kinder (noch dazu mit kurzem Altersunterschied) sind anstrengend.;-)

Wenn es nicht möglich ist, dass euer "Großer" alleine einschläft, dann ist es schon klar, dass das mit Baby schwierig ist.
Deine Frau müsste sich dann ja mit Baby zum Großen legen, bis dieser eingeschlafen ist.
Ist natürlich praktischer wenn du das dann machst.;-)

Aber warum du dann im Anschluss nicht mit deinen Freunden treffen "darfst" erschließt sich mir nicht. #zitter

2

Hallo
Ihr habt erst gerade das Baby bekommen, lebt eich noch ein wenig ein und deine Frau ist noch im Wochenbett.
Sobald ihr eine Routine habt wird es bestimmt einfacher für euch und du kannst wieder raus.
Bei uns war es so dass mein Mann seine Jungs vor kurzem wiedet angefangen hat zu treffen.
Einmal die Woche geht er zum Sport und einmal mit den Freunden raus, essen, etwas trinken oder was auch immer.
Unsere Grosse ist 4,5 Jahre alt und die Kleine 7 Monate
Seit wir uns eingelebt haben ist es einfacher geworden aber ja kleine Kinder bedeuten oft zu verzichten, einzustecken und zurückzustellen.....

3

Ja, das ist nunmal alles völlig normal mit zwei kleinen Kindern.

Mein Mann hat sich in der ersten Zeit nach der Geburt des 2 Kindes auch nicht mit Freunden getroffen, weil es mit 2 Kindern wirklich anstrengend und noch nicht eingespielt war. Und ich mir das allein abends nicht zugetraut habe.

Deine Frau lässt dich doch auch nicht mit beiden Kindern allein, oder? Wie würdest du das große Kind ins Bett bringen, wenn du noch das Baby dabei hast und es gerade weint oder ähnliches.

Ich würde sagen ja, da musst du nun einfach durch.
Es wird ja auch leichter nach einer gewissen Zeit.

4

Hey, das klingt ja furchtbar! Mach deiner Frau klar, dass du kein Roboter bist, und auch mal Pausen brachst, Zeit mit Freunden etc.Und wenn ihr keine Zeit mehr zu Zweit habt, euch auseinander lebt, dann macht ihr euren Kindern damit auch keinen Gefallen, denn die leiden unter unglücklichen und gestressten Eltern mindestens wie die Eltern selbst!! Habt ihr eure eigenen Eltern in der Nähe, könnt die nicht mal nach den Kindern schauen und ihr geht zusammen aus? Pausen, Freunde und Zeit für sich sind UNBEDINGTE Grundsteine für eine glücklichen Familie. Auch deine Frau braucht Pausen, aber Frauen fällt es meist schwerer, das Baby abzugeben. Vielleicht überlegst du dir, wer deiner Frau helfen könnte, während du zb mal abends weg bist. Oder dein Kumpel kommt halt zu euch? Oder ihr trifft euch mit einem anderen Paar das auch Kinder hat? Wie auch immer, mach ihr klar, dass du so nicht mehr lange funktionieren kannst, und ihr eine Lösung finden müsst. Wir haben einen 2-jährigen und bin jetzt schwanger, wir werden um jeden Preis dafür sorgen, dass unsere Zweisamkeit und Ich-Zeit auch mit 2 Kindern noch möglich sein wird, und zwar regelmässig.

12

Ja, keiner ist ein Roboter, auch die Frau nicht. Jeder braucht mal Zeit für sich, das ist klar. Aber ich verstehe nicht was so schlimm daran ist mal ein paar Wochen oder gar Monate voll und ganz für die Familie zu leben. Das Baby ist noch so klein, das dauert halt bis sich alles eingespielt hat. Heutzutage muss man keine Kinder mehr haben und gerade beim 2. Kind weiss man doch worauf man sich einlässt!?
Irgendwann hat man ja dann wieder Zeit für sich und die Beziehung. Immerhin ist ja ein 2. Kind entstanden.
An den TE: Sei für deine Frau da und wenn du dir selbst den Abend allein mit zwei Kindern vorstellen kannst, dann ist auch ein Bierchen mit den Kumpels drin. Gleiches Recht für beide Elternteile. Du darfst allein zum Sport und deine Frau allein zur Rückbildung. Traust du dir das jetzt schon zu?

5

Hallo, wie hast du dir das Leben mit zwei kleinen Kindern denn vorgestellt? Insbesondere die erste Zeit ist anstrengend und ja, da besteht das Leben aus Kindererziehung, Haushalt und in deinem Fall noch die Arbeit. Das ist normal würde ich sagen. Euer jüngstes Kind ist gerade eben erst auf der Welt, gebt Euch ein bisschen Zeit, schon bald läuft alles routinierter und bis dahin: Arschbacken zusammen kneifen.

6

Achso, wir haben allerdings dafür gesorgt, dass wir uns als Paar nicht aus den Augen verlieren. Das war/ist uns wichtig.

9

Eure Tochter ist 1 Monat alt!
Bei uns hat sich das alles sogar beim ersten Kind erst bei 3-4 Monate eingependelt.
Also Zweisamkeit, Abend auf dem Sofa ausklingen lassen und auch Zeit für Hobbys hat mein Mann eigentlich fast jeden Abend.

Meine Einschätzung: unterstütze deine Frau noch 2-3 Monate so viel. Ja, das heißt Verzicht und weniger Treffen. Aber deine Frau muss ja auch zurückstecken, oder?

Ansonsten, wenn es dir so wichtig ist: mach doch mit deinen Freunden ein Treffen aus (natürlich in Absprache mit deiner Frau), zum Beispiel mittags grillen oder ein spätes Bierchen um 9 oder so. Ganz wichtig dabei ist nur: Zeitbegrenzung, ich fände 2-3 Stunden angebracht, Handy auf laut und auf jeden Fall pünktlich Zuhause sein!

Wir haben fast nur gemeinsame Freunde, also meist treffen sich dann beide Familien, zum Beispiel zum Grillen, Kaffee und Kuchen etc.

10

Tja, es ist einfach anstrengend, wenn Kinder so dicht hintereinander kommen…
Ich persönlich habe mich nie neben mein Kind gelegt, das kenne ich gar nicht.
Kind ins Bett, Spieluhr an, Licht aus, raus gegangen.
Vielleicht sollte ihr ihm das abgewöhnen. Nicht von jetzt auf gleich, das geht wahrscheinlich nicht, aber langsam.
Stell dir vor, er braucht das noch länger.
Ich hätte da keine Lust zu
( auch wenn es hart klingt ), ich habe mich auf die Kinderfreie Zeit abends gefreut.

11

Hallo,

Meine Kinder sind 20 Monate auseinander und - Überraschung - da lief es zu Beginn auch nicht anders. Ich habe abends das Stillbaby ins Bett gebracht und mein Mann den Großen. Zu dem Zeitpunkt konnte ich übrigens das Schlafzimmer noch nicht verlassen, da es sonst gleich Gebrüll gab. Da ich rund um die Uhr gefordert war, habe ich auch erwartet, dass mein Mann da seinen Teil der Verantwortung übernimmt, immerhin sind es genauso seine Kinder wie meine. Das musste ich zum Glück auch nie extra einfordern, das hat er von sich aus gemacht. Seit Kind 2 9 Monate alt ist, arbeite ich auch wieder, da müssen wir uns eh weiterhin die Aufgaben teilen und haben wenig Freizeit. Aber irgendwann wird es wieder besser.