Frage an die Großeltern unter euch

Liebe Großeltern hier im forum, mich würde mal interessieren ob ihr eure Enkelkinder "gleich haltet" was Geschenke etc angeht. Ich rede nicht von auf den Cent genau, aber doch im großen und ganzen. Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ich halte meine Enkelkinder gleich...

3

Ich bin zwar keine Großmutter aber kann dir mal schreiben wie es bei uns gehandhabt wird.
Ich habe eine Schwester, 12 Cousinen, 3 Cousins. Also sind wir 17 Enkel.

Meine Oma schenkt (bis die Kinder 4/5 sind) Dinge die die Kinder brauchen. Dazu gehört Kleidung, Schuhe, bestimmte Sachen für den Kindergarten usw.
Den ersten Schulranzen haben wir auch alle von der Oma geschenkt bekommen.

Dann kommen die Kinder bis 12. Da hat jeder ein "Budget" von 50 € und kann sich was in dem Rahmen wünschen. Wenn das Geschenk preislich drunter liegt kommt das restgeld an ein Elternteil und wird zur Seite gelegt.

Die Kinder bis 18 bekommen Geld geschenkt immer 50€ mit dem man machen kann was man will.

Ab 18 gibt es nichts mehr, aber bei uns schenken sich Erwachsene allgemein nichts gegenseitig.

Insofern werden Kinder in der gleichen Altersgruppe gleich gehandhabt.

13

Wow. Da hat die Oma aber ein in meinen Augen sehr cooles und sinnvolles System.

1

Schade, dass niemand eine Erklärung dazu geschrieben hat.

2

Meine Schwiegermutter hält alle Kinder gleich, was ich total bescheuert finde. Wenn sich das eine Kind was für 5€ zu Weihnachten wünscht und das andere für 30€ dann packt sie immer noch die Differenz als Gutschein beim kleineren Geschenk dazu. Dabei geht es doch nicht um den Geldwert sondern darum dass den Kindern ein wunsch erfüllt wird und das 5€ Kind freut sich ganz genau so wie das 30€ Kind, nur dass das 30€ Kind sich wundert warum das andere noch einen Gutschein bekommen hat.

16

Ich finde dass Ihre Schwiegermutter das schon richtig macht. Somit ist niemand benachteiligt.

27

Warum benachteiligt? Ein kleines Kind kennt den Wert von Geld gar nicht. Es wird ein Wunsch erfüllt und das Kind freut sich. Dem Kind ist es doch völlig egal ob der Wunsch 5 oder 50€ gekostet hat. Die Erwachsenen sind im Prinzip schuld daran dass sich Kinder benachteiligt fühlen weil sie es ihnen einreden. Meine Tochter freut sich über glitzerstifte und einen einhornhaarreifen genau so wie mein großer Sohn über neue inliner. Warum wird den Kindern eingeredet dass der materielle Wert wichtiger ist als der ideelle Wert?

weitere Kommentare laden
4

Meine Mutter hat ein ca Budget zu Weihnachten und Geburtstagen.
Ca 100€

Wenn es mal etwas mehr oder weniger ist, ist es nicht schlimm.

Nur mein Pflegekind bekommt immer was kleines von ihr. Im Rahmen von 20€.
Aber mein Pflegekind ist der Enkel von meiner Tante ( Schwester meiner Mutter) und die schenkt ihm was größeres und meinen Kindern was kleineres.
Es gleicht sich aus. 😉

5

Ich bin zwar nur Tante, aber meine Nichten und Neffen bekommen alle denselben Wert.
Die Großen bekommen es in bar, die Kleineren ein Geschenk. Nicht auf den Euro genau, aber so ziemlich. Ich kann es mit meinem Gewissen nicht anders vereinbaren und sollte ich mal Enkelkinder haben, werde ich es auch da so handhaben.

Und wenn sich ein Kind mal etwas für 5 Euro wünscht, dann bringe ich das als kleines Mitbringsel mit und dem Geschwisterchen natürlich auch was.

6

Ja bei uns in der Familie gab es immer für alle Enkelkinder gleich viel. Egal wie alt und egal, wie eng die Beziehung war. Wenn der Betrag höher war, als das gewünschte Geschenk ging der Rest aufs Sparbuch. Das wussten wir als Kinder nicht, aber war eine hübsche Finanzspritze mit 18.

Jetzt ist meine eine Großmutter verstorben und meine andere (94 Jahre alt) hat jetzt tatsächlich angefangen, nur noch die erwachsenen Enkelkinder zu Weihnachten und zum Geburtstag zu beschenken, die sich bei ihr melden und sich auch für die Geschenke bedanken.
Bei Erbgeschichten behandelt sie alle gleich. Sie hat zB ihren Schmuck schon an ihre Tochter, Schwiegertochter und Enkeltöchter verschenkt und dabei auch ausgesucht, wer was bekommt.

7

Hi,
Oma väterlicherseits, hat so geschenkt, wie sie Geld hatte. Mein Bruder und ich, der Cousin, wir hatten im April und Oktober Geburtstag, bekamen das doppelte, als meine Schwester die im Januar Geburtstag hatte. Da war das Geld für Weihnachten ausgegeben worden. Da bekam aber jeder das gleiche.

Die Oma mütterlicherseits, hatte es auf den Cent genau gehalten.

Meine Mutter hält es bei ihren 4 auch gleich, die Schwiegermutter auch. War das Geschenk günstiger gekommen, gibt es den Rest im Umschlag.

Gruß

8

Ich bin zwar keine Oma, dafür aber eine Enkelin, die darüber schon Unterhaltungen mit ihren Großeltern geführt hat ;)

Meine Großeltern mütterlicherseits haben mir immer mehr geschenkt als meinen zwei jüngeren Cousinen. Als Gründe nannten sie vorwiegend drei Punkte.

Den Altersunterschied (so um die 6-8 Jahre, weiß es aber nicht genau, da ich keinen Kontakt zu meinen Cousinen habe).

Die Tatsache, dass meine Cousinen nebenan gewohnt haben und dadurch auch immer mal so etwas Geld zugesteckt bekommen haben, was bei mir durch die große Distanz wegfiel.

Die Mutter der beiden wollte nicht, dass sie mehr als ein Geschenk pro Person bekommen. Ich zitiere aus meiner Erinnerung: „Warum sollten meine Kinder so viele Geschenke bekommen und ich nicht?“ Meinen Eltern war es hingegen egal, ob da ein, zwei oder zehn Geschenke für mich von meinen Großeltern unterm Baum lagen.

9

Ich habe zwei Enkel, aber nur zur Enkelin Kontakt.(Kind meiner Tochter)
Würde auch Kontakt zum anderen Enkel (vom Sohn) bestehen, wäre es Ehrensache, dass keiner benachteiligt wird..
Meine Oma bevorzugte meine Schwester eindeutig, aber komischerweise machte mir das überhaupt nichts aus, da ich eh lieber mit dem Opa durch die Wälder streifte. Meine Oma kochte ab und zu für mich, das reichte.
LG Moni