Ich kann nicht mehr..und jetzt?!

Guten Abend!

Ich weiss gar nicht recht wo ich anfangen soll.

Vor fast 2 Jahren sind wir zum zweiten Mal Eltern geworden. Unseren Großen ist die Umstellung sehr schwer gefallen. Die Wut seinerseits traf uns trotz aller Bemühungen schwer. Wir haben uns immer wieder bemüht. Dann kam Corona dazu und ich hatte beide Kinder zuhause. Es ließ sich kaum was entzerren. Eine fürchterliche Zeit.
Irgendwann wurde es nach einem harten Weg endlich besser und der Große freundete sich mit seiner neuen Rolle an.
Was Corona noch oben auf setzte brauche ich keinem erzählen..😕
Dann fing es an, dass der Kleine immer schlechter schlief bis hin zu stündlich wach wurde und schrie. Er ließ sich nicht beruhigen. Wir gaben Schmerzzäpfchen, waren beim Osteophaten usw.
Alles ohne Erfolg. Der nächtliche Schlafmangel bewirkte auch, dass er tagsüber nicht ausgeschlafen war und somit auch viel schrie.
Der Große kam damit gar nicht klar, verspannte und rastete teilweise einfach mit aus und schrie.
Wir ebenfalls mit Schlafmangel brachen fast zusammen. Ständig sprachen mich Leute an was mit dem Kind los sei oder kommentierten es "Hast du eine Alarmanlage verschluckt?"
Die Schlafsituation hat sich gebessert aber tagsüber schreit er je nachdem immer noch.Er ist sehr impulsiv,hat Wutanfälle. Zum Glück nicht jeden Tag.

Der andere riesen Punkt ist:
Mein Mann wollte immer eher kaufen und nicht mieten.
Wir haben uns alles offen gelassen.Leider sind die Immobilien bei uns nicht mehr bezahlbar aktuell.
So schauten wir uns eines Tages eine Mietwohnung an.Sie gefiel uns beiden und wir sagten zu und unterschrieben den Vertrag.
Seitdem her findet er alles schlecht.Er hält sich aus allem raus.Ich habe ein Umzugsunternehmen geordert,Möbel verkauft,Sachen ausgemistet,Kisten gepackt neben diesem kräftezehrenden Alltag.
In einem Gespräch sagte er mir es sei nicht sein Wohntraum,er müsse sich nicht darauf freuen.

Ich kann einfach nicht mehr.
Ständig ist nun deshalb schlechte Stimmung.Meine Kraft ist eh schon durch den Kleinen quasi aufgebraucht wenn er am Tag seine Schreianfälle hat unf der Große daneben auch seine Nerven verliert. Ich gebe jeden Tag mein Bestes aber es reicht nie aus und ich merke wie ich nicht mehr kann. Meine Laune für die Kinder oben zu halten kostet mich soviel Kraft.

Was mache ich nur?

2

Wenn mein Kind ewig schreit ohne sich zu Beruhigen und Nachts kaum schläft wäre wohl schon lange der Besuch beim Kinderarzt angebracht (nein ein Osteopath ist kein Arzt!) um die Ursache rauszufinden?

Hat er eine besonderheit? Kann er sich nicht ausdrücken oder warum schreit er? Gesunde 2 jährige Kinder können sich schon gut ausdrücken und sagen ob ihm was wehtut, er Angst hat oder etwas möchte? Schreit er einfach und sagt nichts? Oder gibts da ein Problem in der geistigen/sprachlichen Entwicklung? Ich frage, weil ich das eigentlich nur von "besonderen" Kindern kenne!

5

Wir haben an mehreren Stellen Hilfe gesucht aber ohne Erfolg.
Mein Mann hat irgendwann die Reißleine gezogen und mit ihm einige Nächte im Wohnzimmer geschlafen.Damit habe ich dann gleichzeitig abgestillt.
Damit wurde es nach und nach besser und seit ein paar Wochen schreit er Nachts nicht mehr.

Er ist noch nicht zwei Jahre alt.
Er spricht nicht.Fängt aber jetzt seit ein paar Tagen an Sachen nachzusprechen bzw.versucht es.
Das wird sicherlich ein Grund sein warum er oft wütend wird.Zudem hat er einen genauen Plan wie die Dinge funktionieren sollen und ist wenn schnell gefrustet.
Manchmal kann ich den Grund aber auch nicht erkennen 🤷‍♀️
Ansonsten versteht er aber eigentlich alles wenn wir ihn etwas fragen/sagen (etwas im Buch zeigen,zum Müll bringen,Schuhe holen..usw.)

6

Da ist also das Problem! Was sagt der KiA dazu? Macht ihr Frühförderung? Habt ihr das Gehör testen lassen?

Ich habe sofort daran gedacht als ich euren Beitag gelesen habe, da dieses verhalten alle Kinder zeigen die sich wegen einer Behinderung kaum/gar nicht verbal ausdrücken können!

Bei meiner Bekannten (Kind hat Autismus) wurde es erst besser als sie ihm unterstützende Kammunikation angeboten haben, er hatte leider nie das sprechen gelernt, das sind so Kärtchen mit denen das Kind kommunizieren kann, die man sicher auch alleine ausdrucken kann. Googel das mal. Villeicht ist es was für euch?

Oder eventuell mit Gebärdensprache anfangen? Anscheidend hat er ja doch starke Probleme und leidet daran. Ihr müsst eine lösung finden wie er trotz seinem Handicap sich ausdrücken kann. Es gibt auch leichte Gebärden die man schon bei den ganz kleinen anfangen kann, so dass er zumindest die nötigen sagen (durst, hunger, schmerzen usw) ausdrücken kann und dann würde automatisch mehr hinzukommen.

Du musst ja auch wissen, je älter er wird desto mehr wird ihn das problem stören und auch wahrscheinlich die Schreianfälle mehr werde. Versetz dich mal in die Lage des Kindes er hat was im Kopf, kann es aber nicht rausbringen. Das wäre doch sicher sehr frustrierend für dich oder?

Hat er eine alternative KOmmunikationsmöglichkeit für sich gefunen? Ich kenne es von Sprachbehinderten Kindern dass sie dann Hände und Füße benutzen um jemandem was zu erklären weil es mit Worten nicht klappt.

Jetzt ist es wahrscheinlich noch zu früh aber es gibt noch solche Talker. Das sind so Tablets wo das Kind mit Bildern Kommunizieren kann. Sowas hatte meine Bakannte (die mit dem Autistischen Kind) ihrem Kind gekauft. Da müsste das Kind aber glaube bisschen älter sein als 2 um zu verstehen wie das funktioniert. Aber für später wäre das sicher eine tolle möglichkeit.

Aber bitte bietet dem Kind eine möglichekit zu kommunizieren an. Stell dir mal vor du könntest kein Wort von dir geben und könntest nichts ausdrücken, keine Gefühle, keine Bedürfnisse, du würdest sicher auch vor verzweiflung schreien!

weitere Kommentare laden
1

Vielleicht würde euch eine Familienhilfe oder Familientherapie helfen? Kostenlos übers Jugendamt, einfach Hilfen zur Erziehung beantragen. Denke da könnte dir eine Last von den Schultern genommen werden.

3

Ich hatte schonmal einen Termin zur Beratung.
Morgen haben wir einen Termin zur Familienberatung.

4

Ich finde nicht, dass du deine Launa künstlich oben halten musst. Du musst dich nicht von einem 2-jährigen anschreien lassen und von einem 4-jährigen schon dreimal nicht. Und auch ganz sicher nicht von deinem Mann. Ganz ehrlich, du wirst da doch gerade als "Stressablasser" der ganzen Familie gesehen. Natürlich bist du irgendwo der sichere Hafen für die Kids, aber irgendwo hat es auch seine Grenzen.
Harte Situationen gibt es immer im Leben und die Babyzeit hört sich jetzt such erstmal nicht so ungewöhnlich an. Wenn du noch Kraftreserven hast, würde ich abwarten.
Bei uns wurde es quasi mit dem 2. Geburtstag schlagartig entspannt.
Umziehen ist eine riesen Belastung und dass deine Reserven nach fast 1,5 Jahren Corona aufgebraucht sind, kann ich auch verstehen, gerade wenn du jetzt durch den Umzug nicht genügend Möglichkeiten hast, diese wieder aufzuladen.
Was ich machen würde:

- Meinen Mann einnorden und ganz klar machen, das du dich nicht so behandeln lässt.
- Mann und Kinder entweder 4 Tage alleine in den Urlaub schicken oder selbst fahren, einfach das du nach 2 intensiven Jahren die Möglichkeit hast, wieder durchzuatmen. Sonst klappt du bald zusammen oder schreibst mit deinen Männern mit, und da ist niemandem mit geholfen.
- durchhalten. Ganz klar sagen: in 9 Tagen ist der Umzug vorbei. Und in 11 Tagen beginnt meine neuen Arbeitsstelle, in 3 Wochen beginnt die Kita...irgendwas, was in naher Zukunft beginnt. Wenn es nichts in naher Zukunft gibt, was dich entlastet - siehe Punkt 1 und 2. Du brauchst Entlastung und das zeitnah. Ggf. auch das Gebrüll tagsüber abklären lassen, ggf. Diagnostik.

Alles Gute und viel Kraft!

11

Danke für deinen sehr emphatischen Beitrag.
Die Tipps sind gut und ich werde sie mir zu Herzen nehmen!

8

Hallo Milla.

mein berufliches Bauchgefühl sagt mir, dass bei euch die Familienberatung nicht ausreichen wird. Das Problem ist, dass wir in kürze Ferien haben und ,,wir“ so überlastet sind, dass wir versuchen vor den Ferien möglichst keine Hilfen mehr zu installieren - es sei denn, wir sind im Kinderschutz.
Versuche es nach den Ferien, wenn Du auch der Meinung bist, dass Dir eine Begleitung gut tun würde.

Eine Maßnahme würdest du von mir hören, wenn ich dich beraten würde!

Kindergarten - beide Kids in den Kindergarten. Du kannst auch eine Bescheinigung vom Jugendamt bekommen, dass es dringend ist.

Wenn dein Kind nicht gut spricht , sollte das Gehör angeschaut werden. Viele Kinder sind wütend, wenn sie sich nicht aus rücken können.

Kopf hoch #klee

16

Danke für die Information.
Mich würde interessieren wie deine Maßnahme aussehen würde wenn du sie schon andeutest?Kannst sie mir gerne per PN zukommen lassen.Danke!

Der Große darf wieder gehen.
Wieviele Pausen usw.dazwischen lagen brauche ich ja keinem erzählen.
Der Kleine geht ab diesem Sommer.

Das Gehör zu überprüfen haben wir auch schon in Betracht gezogen.Allerdings versteht er alles was wir sagen 🤷‍♀️ Seit ein paar Tagen versucht er auch einzelne Sachen nachzusprechen.

19

Hallo Milla,

das ist keine großartige Maßnahme. Ich würde euch 27 (2) SGB VIII verpassen. Familienhilfe. In meinem Bundesland gibt es bei Kindern unter drei Jahren die Möglichkeit der Familienberatung, die werden anders finanziert , an sich ist es aber das Gleiche wie Familienhilfe. Der Vorteil ist, dass die Menschen begleitend nach Hause kommen. Bei der Familienberatung kann der Sozialarbeiter sog. vereinfachten Hilfeplan machen, was für ihn bedeutet, dass die Hilfeinstallation wesentlich (!) einfacher ist.

Nein, wenn das Jugendamt die Dringlichkeit bescheinigt, geht dein Kind nicht ,,mal“ aber immer, egal was Corona macht.

Ich würde im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung darauf hinweisen. Dass Du denkst, dass er hört, bedeutet nicht zwangsläufig, dass dem so ist. Das war aber eher eine Idee.

Wenn beide Kinder in der Einrichtung sind, wird es Dir spürbar besser gehen.

Du für Dich musst nur rausfinden, was Deine Zukunftspläne sind - was macht Dich glücklich, was erfüllt Dich.

Ich könnte ohne meine Arbeit nicht leben, sie erfüllt mich, sie bringt mich zum Lachen, sie bedeutet mir sehr viel.

Egal was Dich glücklich macht, du solltest es wissen und danach streben, dann kann man Probleme mit Kindern ganz anders aushalten.

#winke

23

Warum kann dein Sohn nicht reden?

Was sagt der Arzt dazu?

28

Das klingt wirklich super anstrengend.

Neben einem Besuch beim Arzt (für den Kleinen, wobei manche halt auch einfach viel schreien, Motte war auch ein Schreikind, ich war immer so froh, dass wir nur eins haben in so Situationen 🙈😅) würde ich überlegen, ob ihr euch mal an eine Familienberatung wendet. Zum Beispiel beim Kinderschutzbund.

Es sind ja doch einige Baustellen bei euch, die angegangen werden müssen. Vielleicht tut Hilfe von außen da ganz gut?

Dann musst du dringend entlastet werden. Dein Mann muss sich ja nicht auf den Umzug freuen, helfen kann er trotzdem und das würde ich ihm auch sagen. Auch die neue Mietwohnung muss doch nicht für immer sein?!

Alles Gute euch!

30

Sag deinem Mann dass er sich nicht freuen braucht. Sich um die Belange seiner Familie kümmern aber schon,!
Kann doch nicht sein! Als wäre er selbst noch ein Kleinkind.
Plan geht nicht auf 😩 und er ist eingeschnappt oder was? Gibt schlimmeres als eine nette Mietwohnungen. Zum Beispiel, wenn die Ehefrau an der Beladung kaputt geht!

32

Also, mein Sohn war Spätzünder in Sachen Sprache. Ich glaube, es ist gut gegangen, weil ich nur 1 Kind habe, er gut schlief und die Rahmenbedingungen so waren, dass ich die Nerven hatte, mich auf seine nonverbale Kommunikation zu konzentrieren und so Frustration zu vermeiden. In anderen Kontexten ist er durchaus wütend geworden, wenn man ihn nicht verstanden hat.
Riesige Fortschritte hat er durch Logopädie gemacht.

Ich würde aber ganz dringend überlegen, wie du dein Nervenkostüm reparieren kannst. Es ist doch kein Wunder, dass nach 2 Jahren Geschrei und Schlafmangel die Nerven blank liegen und man nicht den Kopf hat, sensibel zu reagierne und eingetretene Pfade zu verlassen.
Wie wäre es mit der Beantragung einer Mutter-Kind-Kur? Da gucken sich auch Außenstehende eure Interaktion an und du hast Entlastung durch Betreuung der Kinder.
Wie kannst du im Alltag entlastet werden? Sind deine Kinder in einer Betreuung? Wechselt ihr euch nachts ab, damit einer jede zweite Nacht Oropax drin haben und komplett abschalten kann. Es ist ein Unterschied, ob man komplett aus der Verantwortung raus ist oder ob das Kind nur zufällig nicht wach wird.

IDa würde ich ansetzen!

37

Lass dich erstmal drücken!
Den Beitrag könnte ich vor ein paar Jahren geschrieben haben - ok, ohne den Teil mit der Wohnung, aber was das Schreien angeht.

Ein Patentrezept hab ich auch nicht, aber vielleicht hilft dir meine Erfahrung zu verstehen und gelassener zu werden.

Mein Sohn war ganz genauso. Die Zeit zwischen 1 und ca 2,5 war sooo schlimm. Ich hab mich mit ihm teilweise nicht mehr aus dem Haus getraut, keine Verabredungen mehr gemacht und war so dankbar für unser freistehendes EFH. In einer Wohnung hätte garantiert schon jemand das Jugendamt gerufen.
Er war ein absolutes Emoji, ist bei der allermeisten Kleinigkeit explodiert und war dann in aller Regel mindestens 30 Minuten nicht mehr ansprechbar. 🙈🙈🙈

Wir waren bei Pontius und Pilatus. Keine wirkliche Diagnose.

Mittlerweile weiß ich sehr genau, was los war. Es war eine Kombination aus 3 Faktoren:

1. Sehr großer Ehrgeiz. Er will alles am liebsten sofort können und ist heute noch sehr frustriert, wenn etwas nicht gleich gelingt oder ihm ungebetenen geholfen wird.

2. Spätes Sprechen: Er hat erst nach dem 2. Geburtstag zu sprechen begonnen. Klar konnte er vorher "Mama, Papa, Nein, Essen...", aber es reichte eben nicht aus, um seine Bedürfnisse, die er grad hatte, auszudrücken.

3. Intelligenz/komplexe Gedanken: kaum konnte er sprechen, war ich und eigentlich alle überrascht, welche Gedanken er formulierte und wie er sich ausdrückte.

Er hatte quasi ein sehr buntes, lebendiges Innenleben, komplexe Gedanken, gepaart mit einem enormen Ehrgeiz - und war in einem "stummen" Körper gefangen, bzw täglich frustriert, dass man nicht verstand, was er wollte.

Eins der "Rätsel", die sich mit dem Sprechen gelüftet haben, war z.B.:
Er wachte immer weinend auf. Das erste, was man morgens hörte, war sein Kreischen. Wenigstens schlief er recht lang. 🤷‍♀️ Aber über Jahre: die erste Regung am Morgen war hysterische Kreischen.🙈
Des Rätsels Lösung: er wachte immer auf und hörte unsere Stimmen/Geräusche schon in der Wohnung. D.h. wir machten schon etwas ohne ihn, er hatte etwas verpasst. Und dass frustrierte ihn unendlich. 😳 Ich hab ihn dann eine Zeit geweckt, als wir aufstanden, dann war er zufrieden. Mittlerweile schläft er wieder gern länger - und wacht seitdem NICHT mehr heulend auf.

Aber sowas sind eben Gedankengänge, die auch ein normal entwickeltes Kind vor dem 2. Geburtstag nicht wirklich verbalisieren kann.🤷‍♀️


Ach ja: ich kenne etliche Kinder, die erst mit 3 wirklich zu sprechen begannen, keines davon ist "behindert ", alle sprechen ganz normal und sind in der Schule gut. Jetzt hier von "Behinderung" oder auch nur von "Verzögerung" zu sprechen und Panik zu verbreiten, weil ein Kind vor seinem 2. Geburtstag noch nicht alle Gedanken verbalisiert, bzw noch nicht viel spricht, ist echt daneben!
Schaut euch mal die Liste der Wörter an, die ein Kind zum 2. Geburtstag können "sollte" (und sehr viele können die nicht und sind trotzdem "normal") und erklärt mir, wie dieses "Durchschnitts-Kind" mit seinen 20 Wörtern denn so kommunizieren soll, dass sämtliche Wutanfälle obsolet werden, weil man ja über alles reden kann... 🙈🙈🙈


Mann Mann...


P.S.: mein Kleiner, von dem ich hier schrieb war sprachlich völlig im Rahmen, obwohl er "langsamer" war als andere. Natürlich gibt es Kinder wie meinen Großen, die mit 20 Monaten in verschiedenen Zeitformen und ganzen, geschliffenen Sätzen sprechen "Ich baue hier gerade mit Opa einen innovativen Baum". Aber das ist die Ausnahme (HB im sprachlichen Bereich) und keine Regel, an dem jetzt jedes Kind gemessen werden soll.