Kind hat nur Mama

Ich habe keinen Kontakt zu meiner gesamten Familie mehr, meine Familie möchte mit meinem Kind nichts zu tun haben. Der Vater meiner Tochter ist auch nicht präsent, seine Familie möchte mit meiner Tochter auch nichts zu tun haben. Gute Freunde etc. habe ich auch keine.
Im Prinzip bin ich komplett allein mit meiner Tochter. Uns geht es finanziell jedoch sehr gut, sodass wir viel unternehmen können. Ich bin ein sehr ruhiger Mensch und gerne allein, die Kleine ist auch sehr ruhig und pflegeleicht. Ich habe das Gefühl, dass sie gerne mit mir allein ist.
Ist es schädlich für die Kleine nur mit Mama aufzuwachsen?

1

Da der Mensch ein soziales Wesen ist, wäre die Einbindung in ein größeres Netzwerk schön. Aber was nicht ist, ist halt nicht. Sofern Du Dein Kind nicht aktiv von anderen Menschen fernhältst, wird sich das mit den Kontakten schon ergeben.

Vielleicht hilft es Dir auch mehr, mal mit einer professionellen Beratung Deine Lebenssituation durchzusprechen, als hier jeden Tag im Prinzip die gleiche Frage in unterschiedlichen Unterforen zu stellen. Dich scheint die Verantwortung für die gesunde Entwicklung Deines Kindes ja sehr zu beschäftigen.

2

Vielleicht wäre dieses Modell etwas für dich udn deine Tochter. Eine Leihoma!
http://www.stammbaum-vorlage.de/was_ist_eine_leihoma_.html

3

Stört es dich denn selbst überhaupt nicht oder hast du dich mit deiner Situation arrangiert? Im Prinzip lebst du ja im Corona-Lockdown, nur eben dauerhaft und in der Zeit haben so manche Leute psychisch arg zu tun gehabt, da das Sozialleben komplett ausblieb.

Ich kann nur von mir berichten. Ich bin als Kind nur mit engster Familie aufgewachsen und auch erst mit 3 in die Kita gekommen. Es gab minimal Kontakte zu anderen Kindern im Privaten, vielleicht 1x/Jahr. Ich habe mich in meiner Sozialentwicklung seeeehhr schwer getan, habe schwer Freunde gefunden/kaum welche gehabt und auch beruflich nie das rausgeholt, was drin gewesen wäre, da ich immer der ruhige Typ bin, der freiwillig hinten an steht, beobachtet und wenig sagt. Mir hat es nicht gut getan.

Nun habe ich selbst 3 Kinder (Alter nah beieinander), die in Großfamilie aufwachsen und die auch mit 1-2 Jahren in die Kita gingen. Sie sind da ganz anders und haben diese Probleme mit absoluter Sicherheit Mal nicht.

Also ja, ich würde an deiner Stelle an der Situation versuchen, etwas zu ändern.

4

Wie alt ist sie denn?
Ich denke spätestens mit 3 Jahren sollte sie schon Gleichaltrige zum Spielen haben.
Sei es durch Kindergarten oder Spielgruppen oder noch besser Freunde.

Aber vorher halte ich es nicht für schädlich. Da sind viele Kinder noch auf Mama oder Papa fixiert.

5

Ich denke ehrlich gesagt nicht, dass es sehr förderlich für die Entwicklung deines Kindes ist. Jeder Mensch ist anders, reagiert anders usw...deine Tochter sollte diese Erfahrungen machen dürfen. Irgendwann wird sie das nämlich in der Schule, später auf der Arbeit...und dann vllt nicht gut mit Reaktionen oder Verhalten anderer Menschen umgehen können. Mama ist ja nicht das Maß aller Dinge. Zumindest nicht über das Babyalter hinaus, finde ich. Ich bin selbst auch ein introvertierter Mensch, der nicht allzu viel Kontakt zu anderen Menschen braucht. Aber ein bisschen schon. Und für mein Kind schubse ich mich dahingehend immer wieder mal. Selbst wenn ich die Mütter anfangs manchmal vllt nicht sofort ganz toll finde, schaue ich es mir trotzdem erst mal an. Und meinem Kind geht es gut damit. Mir ehrlich gesagt auch. Ich habe durch mein Kind auch zwei bis drei tolle neue bzw wiedergefundene Freundschaften geschlossen. Und die Kinder verstehen sich auch super. In der Familie gibt es leider nicht so viele Kinder, aber andere erwachsene Bezugspersonen. Das finde ich sehr wichtig.

6

Ich finde es nicht schlimm, das sie nur dich als Familie hat. Wichtig finde ich was du machst um sie aktiv unter Kinder zu bringen. Sprich Vereine, Kita, StadtFeste. Meiner hat auch gerne seine Ruhe und wäre am liebsten nur mit mama und papa. aber 2 feste Termine im Verein und 1 bis 2 spielbesuche in der Woche müssen schon sein.

7

Hallo,

Ich habe auch keine Familie in der Nähe, wohnen leider alle weit weg. Da ich zugezogen bin hatte ich die erste Zeit auch keine Freunde hier. Ich war allerdings immer sehr viel unterwegs mit meiner Tochter, Krabbelgruppe, regelmäßig Schwimmbad, Ausflüge, als sie 2 war bin ich ins Fitness Studio und sie dort in die Betreuung. Wir waren also immer unter Menschen und es haben sich dann auch gute Freundschaften entwickelt. Ich würde es heute genauso wieder machen.

LG
Sunny