Schwiegermutter stresst

Hallo zusammen,

ich muss mir hier mal was von der Seele schreiben, ich werde sonst langsam verrückt. Es geht um meine Schwiegermutter.

Eigentlich hatte ich immer ein gutes Verhältnis zu ihr. Sie war für mich da, sogar, wenn es mal Probleme mit ihrem Sohn gab, mein Mann kann nämlich manchmal wirklich anstrengend sein.

Seit knapp einem Jahr sind wir nun Eltern. In der Schwangerschaft fing das dann schon langsam mit ihr an; sie hat von Anfang an davon geredet, dass sie einen ENKEL bekommt, es wird auf jeden Fall ein Junge! Es wurde dann auch einer, aber bis dahin hatte ich dann schon richtig Angst davor, was sie macht, wenn es doch ein Mädchen wird.

Nun gut, sie wurde erhört und hat sich natürlich gefreut, alles super. Und als er dann da war, ging das kritisieren los. Warum ich stille, warum ich „so lange“ stille ( da war er noch kein halbes Jahr alt), warum ich dem im Hochsommer geborenen Baby keine Flasche mit Tee gebe, er muss doch Durst haben (hatte er, deshalb hab ich nahezu 24 Stunden am Tag gestillt), warum ich IMMER NOCH stille, und das auch noch nachts?! Da war Knirps grad 9 Monate alt. Das ging so weit, dass sie ihn mir aus dem Arm nahm, als ich ihn stillen wollte, weil sie ihm einen Quetschie geben wollte mit den Worten: „Der Junge muss auch mal was frisches kriegen!“ Ähm, hallo, Milch direkt von Mama, wie viel frischer soll es bitte werden?

Dann hat sie dauernd kommentiert, was ich esse, das würde ja alles in die Milch gehen und der arme Junge kriegt doch sicher Bauchweh.

Und es ist mir ja egal, wofür sie Geld ausgibt, aber sie kauft für das Kind ständig irgendeinen Blödsinn, ohne zu fragen, ob wir das brauchen können. Wir sind inzwischen dazu übergegangen, dass der Krempel bei ihr rumsteht, wir hätten sonst die Bude voll mit Zeug. Wir haben zum Beispiel eine Babyschale fürs Auto gekauft, das wusste sie, und trotzdem hat sie eine gebraucht bei ebay Kleinanzeigen gekauft - in rosa, weil die so günstig war. Ich bin ja bei gebrauchten Dingen nicht pingelig, aber diese Babyschale sah aus, als hätten drei Generationen Kinder da drin gelegen…

Beim ersten Besuch bei ihr haben wir auch deutlich gesagt, wir bringen Windeln und Klamotten und alles für den Kleinen mit. Sie bestand darauf, selbst alles einzukaufen, wir haben trotzdem gesagt, wir bringen alles selber mit, weil wir wissen, welche Windeln unser Sohn verträgt, wir hatten einige Marken durchprobiert. Wir hatten also alles dabei, kamen dort an und sie hat trotzdem alles eingekauft. Mini hatte zu dem Zeitpunkt Klamottengröße 56/62, sie hat alles in 74/80 gekauft. Windeln hatten wir Größe 2, sie hat 4+ gekauft. Das hätten wir also gar nicht nutzen können. Dazu weiß sie, dass Duftstoffe bei mir Migräne auslösen und hat trotzdem Feuchttücher mit Duft gekauft und die natürlich auch benutzt, das ganze Kind hat danach gestunken und mir hat beim Stillen der Kopf gepocht.

Grundsätzlich kauft sie auch nur Sachen, die wirklich 100% eindeutig JUNGE schreien. Alles in Blau und mit Autos drauf. Sie hört halt auch nicht zu, welche Größe wir brauchen oder was für Dinge, sondern kauft halt einfach drauf los. Mit Sachen in 62/68 kann ich einen zuwerfen, das hatte Mini teilweise nur einmal an, weil wir so viel hatten.

Der Oberknaller kommt aber noch. Unser Sohn hat beim Stillen viel geclustert und ist bis vor wenigen Wochen auch nachts noch sehr oft wach geworden zum Trinken. Kind und ich hingen also stark aneinander und ich war entsprechend fertig mit den Nerven. Inzwischen stille ich meist nur noch abends, nachts und früh morgens, sodass ich tagsüber auch mal was alleine unternehmen kann, wenn mein Mann da ist und den Kleinen hütet. So hat er mir letztens angeboten, sich am Nachmittag um den Kleinen zu kümmern und ich konnte mich mit einem Freund zum Sport treffen und anschließend noch ein Eis essen. Am nächsten Tag hatte ich mein Schwiegermonster am Telefon, die mich massiv angeschrien hat, was ich für ein faules Stück sei, mein Mann würde alles alleine machen und ich sei nie für mein Kind da und würde die Füße hochlegen. Ich hab nur noch geheult und versucht, mich zu verteidigen (wie bescheuert bin ich eigentlich, jede Mama hat Auszeiten verdient und dafür muss man sich nicht schämen!), aber sie textete weiter auf mich ein, mir gehört das Kind weggenommen und ich sei nicht mehr ganz richtig im Kopf. Irgendwann hat es mir gereicht und hab gesagt: „Mach so weiter und du kriegst den Kleinen gar nicht mehr zu sehen, blöde Kuh!“ und hab aufgelegt.

Ich war am Boden zerstört. Ich hab mir über Monate ein Bein ausgerissen für das Kind, ja, ich schaff nicht immer den ganzen Haushalt am Tag, mein Mann und ich teilen uns die Aufgaben und es ist immer sauber, aber die Wäsche wartet halt mal einen Tag aufs Zusammenlegen, ja mein Gott. Wir kochen frisch, täglich, unternehmen viel mit dem Kleinen, das hat für mich Vorrang, und weil wir die Familien nicht in der Nähe haben und wir uns um alles allein kümmern müssen, nutze ich die seltenen Momente, wenn meine Mutter oder die Schwiegermutter mal da sind, um mich auszuruhen. Zumal ich massive Schlafstörungen habe und Ruhe ganz dringend brauche.
Und das wirft dieser Drache mir nun plötzlich vor? Dass ich mich um mich kümmere?

Mein Mann war wegen Corona lange zu Hause, der fängt jetzt erst wieder an, Vollzeit zu arbeiten, und wir haben uns gegenseitig Aufgaben abgenommen, um einander Auszeiten zu verschaffen, aber da muss ich mir doch nicht an den Kopf werfen lassen, dass ich faul die Füße hochlege und ihren Sohn springen lasse?!

Grundsätzlich versteht mein Mann mich, er ist auch genervt. Aber er ist sauer über das, was ich ihr an den Kopf geknallt hab. Ich will ihr ihren Enkel auch nicht vorenthalten, aber ich muss mich doch nicht beleidigen lassen. Ich hätte nie gedacht, dass die mal so wird, wir hatten so ein gutes Verhältnis. Sie hat noch drei Enkel von meiner Schwägerin, zu dem Teil der Familie hat sie aber keinen Kontakt mehr, deshalb überkompensiert sie da wohl was.

Ich weiß gar nicht, wie ich weiter mit ihr umgehen soll. Dieses andauernde Einmischen und Kommentieren und Bewerten und Verurteilen reicht mir einfach, das tut mir nicht gut und der Kleine kriegt das immer mehr mit. Nun will sie uns auch noch die Geburtstagsfeier mies reden, wir wollen im kleinen Kreis grillen, das empfindet sie als „viel zu großen Aufwand“, und „Blödsinn“, denn der Kleine wird ein Jahr alt, er bräuchte keine „Hüpfburg oder Ponyreiten“. Wir wollen doch nur im Hof sitzen und grillen, mehr nicht! Aber sie kann an dem Tag nicht kommen, wahrscheinlich muss sie das deswegen so zerreissen…

Entschuldigt meinen langen Text, ich bin einfach sauer und verzweifelt und hab echt Angst, wenn sie das nächste Mal vor mir steht :(

2

Hey!

Ausschlaggebend wäre für mich dieses Telefonat, in dem sie dich beleidigte.
Ich würde auf Abstand gehen und erst mal keinen Kontakt suchen. Klein beigeben würde ich auf keinen Fall.

Wenn sie eh nicht in deiner Nähe wohnt, wird das ja einfach umzusetzen sein.

Ich würde sie über weniger informieren, nichts mit ihr diskutieren- fertig. "Wir sehen das anders" und Gespräch beendet.
Fertig.

Starke Nerven!
Schoko

1

Ich glaube deine Schwagers haben es ganz gut entschieden:

Sie hat noch drei Enkel von meiner Schwägerin, zu dem Teil der Familie hat sie aber keinen Kontakt mehr, deshalb überkompensiert sie da wohl was.

Wahrscheinlich wirst du einige Antworten bekommen, die sagen, dass das alles gar nicht so schlimm ist und du es aushalten müsstest. Ich sehe das komplett anders und wir haben den Kontakt zu unserer Oma abgebrochen (bzw. sie hat es getan, aber das ist uns ganz recht), weil sie auch nicht unterscheiden konnte, ob es ihr KIND oder ihr ENKELkind ist (+ Lügen + Unzuverlässigkeit). Seitdem geht es uns als Familie bedeutend besser, weil es wesentlich stressfreier ist.

Achso, wir haben ein Mädchen und ausschließlich (neue!) Anziehsachen bekommen, die ausschließlich nach Junge geschrien haben. Bevorzugt auch in Größe 68 #rofl Dafür aber auch andere Sachen, die einfach, wie du sagst scheinbar schon drei Generationen im Keller aufbewahrt wurden. #schwitz

3

Also ganz ehrlich, jemand der mir Sachen wie "faules Stück" und "nicht mehr ganz richtig im Kopf" sagen würde, der wäre auf absehbare Zeit nicht mehr Teil meines Lebens.
Die ständigen Grenzüberschreitungen waren eigentlich schon Grund genug, mal ne Ansage zu machen, aber dass sie jetzt auch noch so dermaßen beleidigend wird. Ich würde mir von einem Partner eigentlich auch wünschen, dass er seine Mutter da zur Ordnung ruft. Für mich jedenfalls hätte es Konsequenzen wenn meine Mutter so respektlos mit meinem Partner sprechen würde.

Grundsätzlich gilt: Ein Recht auf Kontakt mit Enkeln gibt es nicht. Das ist ein Privileg und dieses Privileg hat sie meiner Meinung nach durch ihre absolute Unverschämtheit bis auf weiteres verloren. Darüber würde ich sie auch so informieren. Wenn sie es zurück gewinnen möchte, dann muss sie sich a) aufrichtig entschuldigen, heißt sie soll von sich auf Erklären, warum ihr Verhalten falsch war b) dich in deiner Rolle als Mutter bzw. euch in eurer Rolle als Eltern respektieren. Bei der ersten dummen Bemerkung würde ich den Kontakt sofort wieder reduzieren. Es ist eurer Kind, nicht ihres. Entweder sie hält sich an eure Regeln, oder sie bleibt fern.
Beim

4

Ich finde, dies ist nicht nur dein Thema allein. Dein Mann gehört mit ins Boot, um diesen Konflikt lösen zu können. Du schreibst sehr wertschätzend über ihn und, dass er auch genervt ist. Um deine Ehe nicht zu belasten, sollte dein Mann 100%-ig zu Dir stehen. Dadurch kann er jedoch auch in einen Loyalitätskonflikt geraten, da seine Mutter dies ebenso von ihm erwarten könnte.
Ich empfehle Dir, mit Deinem Mann zu besprechen, wie ihr der Oma Grenzen setzen könnt, wie ihr diese kommuniziert und wie ihr gemeinsam gegen Grenzverletzungen interveniert.

5

Du musst dich weder hier rechtfertigen, noch vor der Schwiegermutter.
Ob sie unnütze Dinge kauft, wäre mir egal. Ist ja ihr Geld, dass den Bach runter geht.
Aber nach dem Telefonat wäre mir auch der Kragen geplatzt. Nicht nur der Schwiegermutter gegenüber, sondern auch deinem Mann. Dann soll er sie doch auch mal in die Schranken weisen, weil es auch ihn nervt. Warum tut er das nicht?

Sie ist schließlich diejenige, die alles tut um das Kind nicht zu sehen. Giftet rum wo es nur geht.
Wer mir sowas an den Kopf knallt, der will Distanz.
Bei ihren Vorstellungen vom Geburtstag wäre mir gleich wieder der Kragen geplatzt und ich hätte ihr mal erklärt wie sie ihr Leben zu Leben hat. Findet sie bestimmt super, dass sich endlich mal jemand darum kümmert. Dann muss sie nämlich nicht mehr selbst entscheiden, denn das machen dann andere für sie und wehe sie sagt was dagegen. Dann muss ich sie nämlich zur Sau machen. Das findet sie bestimmt auch ganz toll und ändert sofort ihre Einstellung.

6

Ich habe nur den halben Text gelesen.

Aber: Du musst Dich weder vor uns, noch vor deiner SE rechtfertigen!
(Vetstehe aber, dass du es dennoch tust)

Ich würde (auch wenn einige sagen würden, ich übertreibe) den Kontakt abbrechen.

Es ist nicht deine Mutter. Es ist die Mutter deines Mannes. Soll er doch Kontakt halten, wenn er unbedingt will.

Ich würde sie nicht mehr besuchen, nicht mehr empfangen, nicht mehr telefonieren und auch keine Briefe oder Emails austauschen.
Ebebso würde ich nicht wollen, dass mein Mann private Details über mich erzählt (Stillen, Freizeit etc.) und ich würde auch keine Neuigkeiten von meinem Mann über den Besuch bei seiner Mutter hören wollen (er soll sie besuchen, aber nicht erzählen, was sie alles über Dich gelästert hat).

Ich denke nur dann könntest Du wieder zur Ruhe finden.

Du machst alles gut und brauchst Dir keine Vorwürfe anhören, die dich dann noch verletzen. Schütze Dich selber.

Lg mcbess

8

bbbb

10

Sorry, da habe ich gerade falsch gedrückt.
Dein Vorschlag mcbess ist natürlich eine Variante, kann meiner Meinung nach jedoch zu neuen Problemen führen. Der Konflikt wird dann ja nicht geklärt. Es würde dann nur der Versuch unternommen werden, sich vom Konflikt abzuschotten.
Im schlimmsten Fall kann der Konflikt auf die eigene Ehe übergreifen oder die Kinder werden in den Konflikt gezogen. Da man in der Regel eine Schwiegermutter tatsächlich nur schwer "los wird", kann ich nur eine tatsächliche Konfliktklärung empfehlen

weitere Kommentare laden
7

<<< Am nächsten Tag hatte ich mein Schwiegermonster am Telefon, die mich massiv angeschrien hat, was ich für ein faules Stück sei, mein Mann würde alles alleine machen und ich sei nie für mein Kind da und würde die Füße hochlegen. Ich hab nur noch geheult und versucht, mich zu verteidigen (wie bescheuert bin ich eigentlich, jede Mama hat Auszeiten verdient und dafür muss man sich nicht schämen!), aber sie textete weiter auf mich ein, mir gehört das Kind weggenommen und ich sei nicht mehr ganz richtig im Kopf. Irgendwann hat es mir gereicht und hab gesagt: „Mach so weiter und du kriegst den Kleinen gar nicht mehr zu sehen, blöde Kuh!“ und hab aufgelegt.<<<<

Liebe TE,

genauso richtig so, man brauch sich nicht beleidigen lassen. Das was deine Schwiemu da betreibt ist emotionale Erpressung. Könnte mir vorstellen, dass der Rest der Familie deines Mannes keine Lust noch weiterhin Kontakt mit ihr zu haben. Da denke ich auch immer, dass es wohl kein Zweck hat mit ihr Tacheles zu reden, weil sie weiterhin mit Beleidigungen um sich schmeißt. Du must dir das so vorstellen, deine Schwiemu hat wenig Selbtbewusstsein und ist wenig kritikfähig. Ich hatte zwar keine solche Schwiemu, aber Angehörige, die ähnlich tickten. Und zu den habe ich kein Kontakt mehr.

LG Hinzwife

9

Puh.

Ich glaube, dass auch du nicht unbedingt einfach bist 😅 sie ist stolz auf ihren Enkel und das ist doch schön. Dann lass sie den Kram doch kaufen und wenn er es nur einmal getragen hat, dann ist es so.

Auch von Feuchttüchern mit Duft, also ganz ehrlich, wenn man die einmal benutzt, so schlimm kann das doch nicht sein?! Dass du da direkt SO Migräne von bekommst? Ansonsten wischt man noch einmal mit Lappen und Wasser nach, fertig.

Also ich glaube, du könntest da in vielen Dingen einfach viiiieeeel gelassener sein und ihr ihre Übertreibungen und Freude einfach nachsehen. Statt dich drüber zu ärgern. :)

Was nervig ist: diese Ratschläge. Aber da würde ich gar nicht reagieren. Sowas hab ich einfach überhört irgendwann. Und mich auch nicht mehr geärgert. Denn letztlich schadet es nur dir, wenn du dich ärgerst.

Ihre Reaktion zu deinem freien Tag geht gar nicht. Das würde ich auch noch mal ansprechen bei ihr. Vllt sogar alleine, ohne Mann und Kind. „Du, Edeltraut, ich wollte da noch mal mit dir Reden. Ich hab mich wirklich so geärgert. Ich mache viel für meine Familie, aber jeder braucht mal Freizeit und ich rechtfertige mich nicht vor dir. Ich möchte nicht, dass du so mit mir sprichst. Natürlich möchte ich dir deinen Enkel nicht vorenthalten, aber sowas möchte ich von dir nie wieder hören!“

Und ansonsten, sollte sich was anbahnen: Auflegen/WA ignorieren usw. Ich lasse mich nicht anschreien und fertig!

12

Danke für eure zahlreichen Meinungen, das gibt mir etwas Kraft :)

Ich hab auch schon überlegt, dass ich mich nun einfach nicht mehr bei ihr melden werde. Wenn sie was will, kann sie meinen Mann kontaktieren und ansonsten kann sie mir gestohlen bleiben. Sie hat eindeutig eine Grenze überschritten und ich will gar nicht rausfinden, was da noch kommen könnte.

Zu der ganzen Situation muss ich erklären, dass ich nach der Geburt eine ziemliche Wochenbettdepression hatte, die mich total mitgenommen hat, und sie wusste davon. Ihr ganzes Verhalten hat mich nur noch mehr runtergezogen und verunsichert, deshalb war es für mich nie leicht, ihr die Stirn zu bieten. Aber ich hab mich aus dem tiefen Loch wieder rausgearbeitet und bin dabei, wieder emotional zu Kräften zu kommen, dazu gehört auch, mich um mich zu kümmern, etwas ohne das Kind zu unternehmen, Sport zu machen. Dass sie mir trotzdem deshalb ein schlechtes Gewissen einredet, macht es noch viel schlimmer, als es sowieso schon ist.

@esistjuli Zu den duftenden Feuchttüchern, ich verstehe, dass einige das schwer nachvollziehen können, aber bestimmte Duftstoffe sind für mich die Hölle. Da reicht es, wenn ich in der U-Bahn kurz neben einer stehe, die das "falsche" Parfum trägt. Ich bekomme sofort pochende Kopfschmerzen, eine Gesichtshälfte wird taub, die Nase fängt auf der tauben Seite an zu laufen und manchmal kriege ich sogar Sehstörungen. Das Ganze hält dann für Stunden an, auch, wenn der Auslöser längst weg ist. Das ist wirklich eine Belastung und da hilft es mir auch nicht, das Kind mit einem Lappen abzuwischen :(

20

Ah ok dass das so krass ist, wusste ich nicht. Naja dann nimmt man die feuchttücher halt nicht 😅 ich hab auch etliche Packungen weiter verschenkt, die ich bekommen hatte, weil Motte sie nicht vertragen hat. :)

11

Ich würde das „ganz einfach“ regeln. Nutz sie nicht mehr. Lass deinen Mann mit deinem Sohn zu Besuch fahren. Dann hast du drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: du kannst Wäsche machen, dich ausruhen wenn du es nötig hast und vor allem siehst du die Dame nicht. Vorbei kommen kann sie maximal nur noch, wenn dein Mann auch da ist.

Du wirst sie nicht ändern können, nur deinen Umgang mit ihr. Also würde ich gucken, dass ich an deiner Stelle nicht mehr mitkomme.

Meine Schwiegermutter ist leider weitaus schlimmer. Was da alles vorgefallen ist, ist eine Nummer übler. Ich gehe da anders mit um, allerdings steht mein Mann auch hinter mit. Kontaktabbruch stand mal im Raum, aber das fand ich doof. Es ist immer noch die Mutter meines Mannes und ihn hat sie toll hinbekommen. So sehen wir uns (trotz Wohnortnähe) nur noch Weihnachten und zu Geburtstagen. Maximal 2 Stunden. Damit können mein Mann und ich leben. Sie nicht, aber sie hatte 100 Chancen und nutzte keine.

Bei dem Rest, nun ja, das finde ich nicht so tragisch. Dann kauft sie halt Sachen, die ihr nicht brauchen könnt. Das ist ärgerlich, und unnötig, aber mehr als sagen, dass ihr das nicht braucht könnt ihr ja nicht. Dann hat sie halt zu große Windeln. Egal. Ihr habt doch passende dabei.
Lass dir dein Kind nicht wegnehmen. Das hat meine Schwiegermutter einmal geschafft, weil ich damit nie gerechnet hätte. Danach nie wieder. Still in einem Raum, wo sie nicht dabei ist. Lass die Dinge die sie sagt entweder ins eine Ohr rein und ins andere Ohr wieder raus gehen - oder konter mal richtig. Wenn man doch hinter einer Sache selbstbewusst steht und dran glaubt, können einen solche Sprüche doch gar nicht treffen. Du weißt es doch besser.

Wenn dir das alles nicht gut tut, dann lass deinen Mann bei den Treffen dabei sein, und geh nur noch zu Geburtstagen oder so mit.