Es gibt einfach nicht den richtigen Zeitpunkt fürs zweite Kind

Hallo,

ich habe das Gefühl, dass wir nie ein zweites Kind bekommen werden. Wir wollen immer erst mal das eine oder das andere schaffen. Oder sollte man es einfach riskieren und darauf vertrauen, dass sich der Rest schon ergibt ? Wer hatte auch keine idealen Umstände ?

Viele Grüße 👋

1

Ich denke, dass man gewisse Voraussetzungen haben sollte, doch den absolut perfekten Zeitpunkt gibt es selten.

Also, bei meinem Großen war es für mich der genau richtige Zeitpunkt, aber meinem Mann war es eigentlich zu früh (schwanger im 1.ÜZ)

Das 2. wollte ich deutlich mehr, als er und auch schon ein Jahr eher. Das Jahr Wartezeit war ein Kompromiss. Aber dadurch ist das Baby genau zwischen den Lockdowns gekommen und das war mehr als ungünstig.

Andererseits wollte ich mit 30 immer eine abgeschlossene Familienplanung haben und es hätte vermutlich #2 nicht mehr gegeben.

Schau, wie deine Prioritäten liegen und warte nicht auf den "perfekten" Zeitpunkt

2

Ich denke wenn du einen großen Kinderwunsch hast; ist jeder Zeitpunkt der perfekte Zeitpunkt. Und wenn du keinen Kinderwunsch hast, wirst du immer Gründe finden.
So war es zumindest bei uns. Mein Mann hat immer beteuert, unbedingt ein zweites Kind zu wollen, aber erst wenn X erledigt ist. Wenn Y erledigt ist. Wenn wir Z geschafft haben. Joah.
Nein, tatsächlich kam es nie zum zweiten Kind, weil ich dann irgendwann nicht mehr wollte und tausend Gründen hatte, wieso gerade ein schlechter Zeitpunkt ist.

3

Naja, irgendwie gibt es nicht "den" richtigen Zeitpunkt für ein Kind oder?

Sofern der finanzielle Rahmen passt und die Umstände es zulassen, ein weiteres Kind zu bekommen, warum warten?

Warten würde ich jedoch insbesondere dann, wenn der Wohnraum nicht gesichert ist oder die finanziellen Möglichkeiten nicht gegeben sind.

4

Danke euch allen für die Antworten. Genau das ist das Problem. Die Wohnung ist zu klein und wir suchen nach etwas Größerem. Mein Mann ist Arbeitssuchend. Er hat durch Corona seinen Job verloren. Ich selbst habe einen befristeten Vertrag.

Vorher war unser Kind krank (Leukämie).

Davor wollte ich mein Studium beenden. Mit einem Kind war studieren machbar, mit zweien hätte ich es mir nicht zugetraut.

Aber mittlerweile ist Kind Nr.1 schon fünf Jahre alt und den erneuten Kinderwunsch haben wir schon seit mindestens vier Jahren.

6

Unter den gegebenen Umständen würde ich vermutlich eher auf ein weiteres Kind verzichten. Allerdings war ich schon immer ein eher pragmatischer Mensch und weniger gefühlsbetont, sodass mich ein weiterer Kinderwunsch nicht unbedingt "zerfressen" würde.

5

Ich war in einer Umschulung nachdem ich aus gesundheitlichen Gründen meinen vorherigen Beruf nicht mehr ausüben konnte. Erst war der Plan diese durchzuziehen, als dann Komplikationen bei der SS auftraten war ich aufgrund der Fehlzeiten raus.

Dh. Ich stehe jetzt ohne Job und so da.
Aber das Risiko war uns bewusst und stört und jetzt nicht so sehr. Alles andere ist perfekt.

7

Hallo.

"Oder sollte man es einfach riskieren und darauf vertrauen, dass sich der Rest schon ergibt ?"
Das kommt immer darauf an wo die eigenen Prioritäten liegen. Wie die Grundvoraussetzung sind. Wie gut man im Zweifelsfall improvisieren kann. Und ob man dann eben bereit ist an anderen Stellen Abstriche zu machen. Zb eben den Traumjob sausen lassen und erstmal anderweitig Geld verdienen.

Wir haben unser erstes im Studium bekommen. Das hatte Vor- und Nachteile. Flexibel Zeiteinteilung, junge Eltern, dafür weniger Geld. Teilweise sehr anstrengende Zeit rund ums Staatsexamen etc. Jetzt haben wir vor zwei Monaten unser zweites Kind bekommen (die Große ist mittlerweile 4 Jahre alt). Auch hier war der Zeitpunkt sicher nicht perfekt. Ich war vorher noch nicht so lange im Job. Mein Mann ist Dank Corona und gesundheitlicher Probleme noch nicht fertig mit dem Studium. Unsere Eigentumswohnung ist eigentlich zu klein für 2 Kinder. Aber wir wollten keinen noch größeren Altersabstand. Aber wir haben beide eine abgeschlossene Berufsausbildung in der wir jederzeit beliebig einen Job finden - und ich Dank abgeschlossenem Studium auch gut Geld verdiene. Zudem haben wir eine Eigentumswohnung als Grundkapital. Mit etwas Glück können wir demnächst ein Haus kaufen und im Oktober gehe ich zurück in den Job. Von da an übernimmt mein Mann den Kleinen. Es ist also von den Umständen her sicher nicht perfekt aber für uns passt es so. Wenn es nicht anders geht müssen wir halt noch länger mit 2 Kids in der kleinen Wohnung wohnen. Oder ich muss meine Arbeitszeit erhöhen oder mein Mann muss das Studium komplett pausieren und arbeiten. Es gäbe folglich viel Möglichkeiten zu improvisieren.

Es muss nicht perfekt sein. Eigentlich braucht es vor allem liebende Eltern und den Willen dazu es hinzubekommen und sich für die Kinder einzusetzen. Und im Zweifelsfall die eigenen Wünsche hinten anzustellen. Wenn man das denn so möchte.

Liebe Grüße

8

Kind zwei ist jetzt ein Vorschulkind und ab 2018 hatte ich wieder einen Kinderwunsch (mein Mann auch, aber nicht zu dem Zeitpunkt Oton "in ein paar Jahren")

Daher habe ich mich erstmal abgelenkt, alles an Weiterbildung im Betrieb mitgenommen inkl neuer Leitungsposition zusätzlich 10 Kilo abgenommen (somit war ich 2kg von einem gesunden BMI entfernt)

Sommer 2020 haben wir es langsam angehen wollen mit dem Hintergedanke, dass es evtl nicht auf Anhieb klappt (2 ÜZ haben wir gebraucht genau wie beim großen Kind)
Am Anfang dachte ich auch, wäre es besser wir hätten früher gestartet oder besser wir hätten noch gewartet? Keine Ahnung

Das zweite Baby ist jetzt 3 Monate alt und für uns ist es perfekt

9

Frag dich doch mal anders rum:
wäre es so absolut der falsche Zeitpunkt? Wenn nicht- was spricht denn handfestes dagegen?

Den absolut perfekten Zeitpunkt gibt es wahrscheinlich nur bei den wenigsten. Und der muss es auch nicht sein. Es sollte nur nach Möglichkeit nicht der absolut falsche und schlechtmöglichste Zeitpunkt sein (kurz vor sich abzeichnender Trennung z.b.)

10

Das ist eine Frage, über die man sich den Kopf nicht zerbrechen sollte 😄
Wenn man es vom Kopf her betrachtet, war bei beiden meiner Kind nicht der richtige Zeitpunkt. Beim ersten Kind war ich noch im Studium und beim Zweiten mitten im Referendariat. Wenn ich es mit Herz und Bauchgefühl sehe, dann habe ich alles richtig gemacht und es keinen Tag bereut 😊 „Es ist alles schön, wenn man es mit Liebe betrachtet.“ 😊
Mir sind Kinder aber auch wichtiger, als alles andere, von daher hat der Rest nicht die oberste Priorität 😊
Vor dem dritten Kind würde ich gerne beruflich alles fertig haben und im Eigenheim wohnen, aber wie ich mich kenne, ändere ich meine Meinung schnell, wenn sich mein Herz was in den Kopf gesetzt hat 🤪

11

Die Frage ist: was sind „nicht ideale“ Umstände? Ist es noch eine Reise, die man gerne ohne Baby machen will, müsste man die Wohnung wechseln oder ist Arbeitslosigkeit/Krankheit im Spiel? Ich habe mein erstes auch unter nicht idealen Bedingungen bekommen. Ich habe grad meinen Master angefangen, als ich positiv getestet habe, dh ich habe einen Großteil meines Masters mit Baby gemacht, was ich persönlich anstrengend fand. Ich finde es braucht keine idealen Voraussetzungen, aber die denkbar schlechtesten mit Arbeitslosigkeit und Krankheit auch nicht. Da jeder eine andere Schmerzensgrenze hat, musst du dich vor allem mit deinem Partner auseinander setzen