Täglich Streit mit Mann + Gestresst durch Kinder ( Langer Text )

Hallo liebe Urbia Mitglieder,
momentan hasse ich mein Leben so sehr, dass ich mir am liebsten die Kugel geben würde.. Natürlich tue ich es nicht, aber man denkt oft genug daran..

Mein Mann und ich sind seit 2 1/2 Jahren verheiratet, unsere Tochter ist 18 Monate, unser Sohn 10 Wochen. Beinahe täglich streite ich mich mit meinem Mann wegen belanglosen Dingen.. Es sind so dumme Kleinigkeiten, doch es hört einfach nicht auf 🙄

Beispiele: 1. Mein Mann bringt Mittags unsere Tochter immer wenn er frei hat zum Schlafen. Ich habe es einen Tag vorher gewagt zu sagen, dass ER ja, wenn ER morgen die Kleine zum Schlafen gebracht hat, sie vorsichtig in ihr Zimmer ins Bett legen kann... Und daraufhin kam es zum Streit, weil ich 'er' gesagt habe.. Seiner Meinung nach hätte ich 'wir' sagen müssen..
2. Wir saßen an meinem Geburtstag auf der Couch, nachdem beide Kinder am Schlafen waren.. 10 Minuten saßen wir dort, bis ich aufstand und sagte ,,ich würde jetzt den Kuchen backen gehen, die Kinder sind ja gerade am schlafen.. '' Dann ist er beleidigt und sagt genervt zu mir ,,Ja natürlich, jetzt gehst du Kuchen backen, nie haben wir Zeit für uns. Ich wollte dich gerade umarmen". Die 10 Minuten zuvor saß er auf der Couch und starrte nur auf sein Handy.. Aber dann, wenn ich plötzlich aufstehe, ja dann möchte er mich umarmen usw.. Ja klar..

Ich weiß das wir momentan wenig Zeit miteinander haben, weil die Kinder sehr viel Zeit beanspruchen, aber ich kann sein Verhalten nicht verstehen.. Es ist wirklich jeden Tag so, dass ich irgendetwas 'Falsches' mache.. Entweder drücke ich mich seiner Meinung nach blöd aus, wie in Beispiel 1, oder ich mache genau dann irgendwelche Dinge, wenn es scheinbar unpassend ist, wie in Beispiel 2.. Es macht mich einfach nur noch wahnsinnig.. Ja, ich bin eh schon gestresst, da es mit den beiden Kleinen auch nicht wirklich leicht ist.. 😶 Es fühlt sich für mich an als müsste ich einfach alles machen.. Haushalt, Kochen, Kinder.. Mein Mann kommt von der Arbeit und setzt sich wie selbstverständlich erstmal an die Konsole und spielt Fifa.. Das einzige was er macht ist unsere Tochter am Mittag zum Schlafen zu bringen wenn er frei hat. Ich kann auch verstehen das er Pause von der Arbeit braucht, aber meine Frage ist eher, wo meine Pause ist? Ich habe nie Pause, ich bin die, die sich echt um alles kümmert.. Am Abend ist es besonders stressig, da muss ich oft beide Kinder irgendwie zum Schlafen bringen, weil meine Tochter immer nur bei mir einschläft wenn ich da bin.. Mittags geht es komischerweise auch bei ihm. Unseren Sohn lässt er dann ne ganze Weile heulen, bis er ihn dann doch noch versucht zu beruhigen. Dabei sage ich immer vorher, er soll sich doch bitte um unseren Sohn kümmern, wenn er weinen sollte. Ich denke seit einigen Tagen darüber nach, wie lange ich das so noch aushalte.. Ich bin so nicht glücklich.. Ich habe schon mit ihm gesprochen und gesagt, dass ich das nicht mehr so möchte und ich das auch nicht aushalte, wenn wir jeden Tag streiten. Er meinte, dass er das auch nicht möchte und er versucht daran zu arbeiten.. Aber das sagt er schon länger.. 🙄 Ach keine Ahnung, ich bin echt fertig mit der Welt..

1

Wie hat er sich denn nach Kind 1 verhalten?

2

Hey, tut mir leid für dich, wie es grade läuft.
Klar, dein Mann trägt durch seine Arbeit für euren Lebensstandard bei, aber es ist eben auch mega anstrengend, sich um zwei kleine Kinder zu kümmern, die ihr beide bekommen wolltet. Beide!
Also soll er gefälligst seinen Popo bewegen und sich auch um sie kümmern - oder um den Haushalt, damit du mal ein bisschen Zeit für
Dich hast. Hast du schon immer alles gemacht? Kümmert er sich wenigstens ums Auto und handwerkliche Dinge oder bügelt er mal oder was weiß ich? Er sollte sich deutlich mehr um euren Haushalt kümmern.
Und wenn Handy oder Konsole eher bedient werden als das Schreien des Babys beachtet, dann würde der mich aber so richtig kennenlernen!
Mach ernst! Schreibe ihm auf, wie er sich wann am besten einbringen kann und dann hat er die Aufgaben zu erledigen.
LG

3

Oh weh, da wäre ich auch fertig. Fühl dich mal unbekannterweise gedrückt!

In der ersten Zeit haben mein Mann und ich uns auch oft gestritten. Auch oft über Banalitäten. Wir hatten uns als Familie noch nicht gefunden und das hat gestresst. Vermutlich ist es bei euch dank Kind 2 auch so?

Uns half letztlich, immer wieder drüber reden. Mein Mann hatte nämlich auch Arbeit, Hobby, etc… meine Pause ging gerne mal unter (ja er nahm Motte oder machte Haushalt, aber ich hatte eben immer Motte ODER Haushalt und nie AUSZEIT). Ich hab das immer wieder besprochen und irgendwann besserte es sich. Einfach gegenseitiges Verständnis. Ich habe nämlich auch tatsächlich sehr selten einfach mal gesagt, dass ich seine Leistung sehe und anerkenne (er hat Motte morgens genommen, dann zur Arbeit, dann heim und Motte direkt wieder genommen usw).

Zudem, wenn man Vorwürfe hört, ist man schnell dabei, sich zu rechtfertigen und dagegen zu schießen. Besser ist es manchmal aber, da etwas diplomatischer vorzugehen. Beispiel: er ist sauer, weil du nicht „wir“ gesagt hast. Dann sagst du „sorry, du weißt doch, wie ich es meine. Ich mache das auch so und hab morgen Mittag unseren Sohn, wenn du die Tochter hinlegst, könntest du es ja auch so machen.“ oder so ähnlich.

Wenn er plötzlich behauptet, dich umarmen zu wollen „ach ich dachte du bist noch nicht fertig am Handy und wollte so schnell sie Zeit nutzen, dann haben wir gleich mehr Zeit zusammen. Kann aber auch noch kurz warten, wenn du fertig bist!“ oder so ;)

Alles Gute euch!!

4

Hallo,
ich hoffe, ich kriege jetzt keinen Shitstorm auf meinen Beitrag. Aber ich sage es dir, weil ich der Meinung bin, dass es euch hilft. Und ich bin wirklich sehr konservativ aufgewachsen.

Dein Mann braucht dich nicht nur als Mutter seiner Kinder sondern als Ehefrau. Zeig ihm, dass du ihn liebst! Zeig ihm Dankbarkeit und Verständnis für jede Kleinigkeit die er macht. Sag ihm wie gut er das alles macht. Umsorge ihn.

Ja, du ärgerst dich über ihn. Darfst du auch, aber wenn du von ihm etwas erwartest, gib ihm es umso mehr. Glaub mir, es wird euch beiden gut tun!

5

Die einzige Frage, die ich mir bei Deinem Text stelle, ist:

Und wie sieht sein Beitrag zum Ganzen aus?

7

Wenn man etwas gibt, bekommt man auch etwas zurück. Ohne direkte Anforderungen zu stellen.

Es sei denn, man hat einen Idioten, da die zwei aber wohl Mal glücklich waren, gehe ich davon nicht aus.

weitere Kommentare laden
10

Das klingt genau so, wie ich es von nahezu allen Freunden und Bekannten (die ehrlich sind) vom 1. Babyjahr gehört habe.
Der Klassiker sozusagen.
Bei uns nicht anders.
Mein Tipp: Trennt euch nie im Babyjahr und Kleinkindjahr und sprecht möglichst sachlich mit Ich-Botschaften, wenn euch etwas wirklich stört.
Sorgt dafür, dass jeder Mal Schlaf bekommt und nehmt Unterstützung an, wo es geht.
Ach ja, nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.
Somit bringt ihr die (härteste) Beziehungsprobe „Baby“ bei euch noch dazu gepaart mit „2 Kinder unter 2“ möglichst unbeschadet rum.