Hochzeit des Bruders

Liebes Forum,
folgende Situation beschäftigt und belastet mich sehr: Mein Bruder heiratet in wenigen Wochen. Er befindet sich seit mehreren Jahren in dieser Beziehung. Von Anfang an war seine Freundin sehr besitzergreifend und grenzüberschreitend, was die Beziehung zu meinem Bruder als auch die Beziehung meines Bruders zu unseren Eltern betrifft und seitdem negativ beeinflusst. Wir haben noch zwei weitere Geschwister, die weiter weg wohnen und in diese Situation nie so verwickelt waren wie ich. Es ist noch sehr wichtig zu erwähnen, dass mein Bruder und ich ein total inniges enges Verhältnis hatten, bevor es seine Freundin gab. Auch war das Verhältnis zu meinem Mann sehr vertraut, mein Bruder war sozusagen ein Teil unserer Familie und ständig präsent, das heißt nicht dauerhaft anwesend, aber in alle Lebenslagen einbezogen.
Seit seine Freundin da ist, kam schleichend eine Wesensänderung zum Negativen. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass er relativ bald zu ihr in ihr Elternhaus gezogen ist, wo die Eltern das Erdgeschoss bewohnen und die beiden das Obergeschoss. Die beiden sind Anfang 30.
Um ein paar Beispiele zu nennen: Er nimmt nicht mehr an Weihnachtstraditionen teil, kommt zu Feierlichkeiten nur, wenn er Lust hat und hat immer Ausreden. Sie hat in der Regel Kopfschmerzen oder ist krank, wenn etwas bei uns anliegt und sie darauf keine Lust hat oder nichts davon hat. Wir haben zwei Kinder und von einem ist sie auch noch die Patentante. Unser Kind hatte letztens Geburtstag und mein Bruder und seine Freundin sind an dem Tag kurzfristig erkrankt. Ein Geschenk gab es auch nicht, obwohl der Geburtstag bereits vier Wochen zurückliegt. So geht das ständig und Geschenke haben die Kinder zu Weihnachten auch noch nie bekommen. Die Kinder von ihren Geschwistern werden aber reichlich beschenkt und was viel wichtiger ist, sie haben gemeinsame Zeit und verbringen oft gemeinsam ihre Freizeit. Die Weihnachtstage werden so gelegt, dass man sich bei meinen Eltern nicht über den Weg läuft und auch keine Geschenke mitbringen muss.
Jetzt ist es so, dass die beiden heiraten. Wie ihr euch denken könnt, freue ich mich nicht so, wie ich mich vielleicht als große Schwester freuen müsste/würde.
Auch widerstrebt es mir, mir irgendwelche Gedanken zu machen oder etwas Besonderes vorzubereiten. Dabei habe ich Ideen ohne Ende und liebe es, mir besondere Dinge einfallen zu lassen und diese umzusetzen. Aber eben nicht für diese Hochzeit bzw. für diese Frau.
Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Ehrlich gesagt überlege ich sogar, gar nicht hinzufahren.
Das wäre wenigstens ehrlich, würde aber meinen Eltern das Herz brechen. Doch darum geht es nicht.
Soll ich mich wie ein normaler geladener Gast verhalten, also hingehen, ein Geschenk mitbringen und ganz normal mitfeiern. Oder soll ich über dem Ganzen stehen und doch in meiner Rolle als Schwester etwas Besonderes machen?
Und dann kommt noch das Geschenk: Wie soll es ausfallen? Eigentlich bin ich sehr spendabel und achte nicht so sehr auf Geld bzw. schenke anlassbezogen zu einer Hochzeit auch etwas mehr.
Soll ich das spiegeln und nur einen kleinen Betrag schenken?
Die beiden haben übrigens viel Geld, behalten es aber lieber für sich.
Wenn ich mich meiner Linie treu verhalte, gebe ich ihnen zu verstehen, dass alles ok ist und sie machen genauso weiter bzw. es wird noch extremer, wenn dir erstmal Kinder haben.
Wenn ich nichts mache oder nicht hingehe, setze ich vielleicht ein Zeichen, spalte aber auch die Familie. Und für meine Kinder finde ich es auch kein gutes Vorbild, mit 9 und 6 kriegen die das schon ganz gut mit, was los ist.
Vielleicht habt ihr ein paar Denkanstöße.,,
Danke!

Family 1116

6

Hier haben wir den Klassiker von Familienstreitigkeiten und - problemen.

Du hast haufenweise Erwartungen an deinen Bruder und seine Frau, die diese nicht erfüllen können oder wollen und das ist gelinde gesagt ihr gutes Recht!
Davon abgesehen kommunizierst du diese Erwartungen auch nicht, bist aber gleichzeitig sauer, dass sie nicht erfüllt werden. Deine These: es gehört sich so, sie müssten doch eigentlich Geschenke bringen, zum Geburtstag kommen, zu Weihnachten, usw.
Sie WOLLEN es nicht. Wenn es so wäre, WÜRDEN sie es tun. Sie sind erwachsen, sie handeln so, wie sie es möchten! Genau wie du.

Nun überlegst du, ob du die Hochzeit der beiden zum Anlass nehmen solltest, den beiden einen Denkzettel zu verpassen, weil sie DEINE Erwartungen nicht erfüllen, von denen die beiden nichts wissen.

Da kann ich ganz klar sagen: Nein, tu das lieber nicht.

Und generell: konzentriere dich auf dich und deine eigene Familie. Handle so, dass du selbst in den Spiegel schauen kannst. Schenke also das, was du angemessen findest, ohne ominösen "Denkzettel".

Und wenn dein Bruder und seine Frau euch zu verstehen geben, dass sie keinen regen/engen Kontakt wünschen, dann akzeptiere es auch wenn es schwer fällt.
Der Punkt ist, dass die Frau daran nicht Schuld ist. Vielmehr entwickelt man sich oftmals weiter wenn man eine tiefe Partnerschaft eingeht und zumindest aktuell habt ihr offensichtlich wenig Platz in seinem Leben, warum auch immer (seine Seite kennen wir nicht).

Mein Tipp: bleib dir treu, akzeptiere aber, dass dein Bruder sich weiterentwickelt und gib der Dame daran nicht die Schuld.

11

Perfekter Text, dem gibt es absolut nichts hinzuzufügen! #pro

16

Erschreckend, dass dieser Kommentar so viel Zustimmung erhält. Klar, jeder lebt sein eigenes Leben, Erwartungen - insbesondere unausgesprochene - führen zu Enttäuschungen, man soll sich so verhalten, dass man selbst noch in den Spiegel sehen kann.

Dennoch, man darf auch einfach traurig, enttäuscht, wütend sein, wenn ein anderer Mensch so in ein gesundes Familiengefüge reingrätscht. Nichts anderes ist es, wenn aufgrund des neuen Partners plötzlich keine Treffen mehr möglich sind bzw immer jemand "krank" ist.

Liebe TE, auch wenn es schwer ist zu akzeptieren: das Verhältnis zu deinem Bruder wird nicht mehr besser, im Gegenteil, die negative Entwicklung wird sich fortsetzen. Es ist aber seine Entscheidung, wenn er sich von seiner Zukünftigen so einschränken lässt. Dass musst du akzeptieren. Ich wäre aber ehrlich sauer auf ihn, dass er mich nach vielen gemeinsamen Jahrzehnten einfach fallen lässt.

Ich würde das akzeptieren und nur mehr minimalste Aufwände für die beiden treiben. Du wirst es weder gedankt noch zurück bekommen.

Halte dich mehr an die anderen Geschwister, auch wenn das unbequemer ist, da sie weiter weg wohnen. Du wirst vom Brautpaar nicht bekommen, was du dir wünscht.

Auf die Hochzeit würde ich unbedingt gehen, alles andere wäre ein Affront deinerseits. Aber eben nur in dem Ausmaß schenken/organisieren, bei dem ich damit leben kann, dass nichts zurück kommt.

weiteren Kommentar laden
1

Verzwickte Situation, meine Gedanken dazu:
1.dein Bruder heiratet diese Frau "freiwillig" und diese Frau scheint ihn wohl glücklich zu machen
2. Rede rechtzeitig und im Vorfeld mit deinem Bruder über die vielen Situationen, die dir missfallen.
3. Die Hochzeit ist kein Tag der Abrechnung, du solltest das zuvor klären, wenn es
4. Überhaupt etwas zu klären gibt. Manchmal muss man auch akzeptieren, dass sich auch Familienmitglieder ganz unterschiedlich entwickeln.
5. Geh zur Hochzeit und trete so auf, dass du dir selbst im Spiegel noch in die Augen blicken kannst: angemessenes Geschenk, wohlgesonnen. Aber ich würde auch nichts übertreiben, kein "aus der Torte springen".

Gruß
Holunderbluete919

2

>>>Soll ich mich wie ein normaler geladener Gast verhalten, also hingehen, ein Geschenk mitbringen und ganz normal mitfeiern.<<<

Ja.

>>>Oder soll ich über dem Ganzen stehen und doch in meiner Rolle als Schwester etwas Besonderes machen?<<<

Ich könnte mir vorstellen, dass das nicht erwünscht ist.

Ich nehme an, dass euer Verhältnis in den nächsten Jahren im Sande verlaufen wird.
Das ist sehr traurig, aber es liegt nicht in deiner Hand.
Du solltest allerdings die Schuld dafür nicht nur bei der Frau deines Bruders suchen.

3

Ich kann dich durchaus verstehen, finde aber, dass dir da keinerlei Befindlichkeiten zustehen. Vor allem NICHT am Tag der Hochzeit. Kläre solche Sachen vorher, oder sogar danach, aber nicht an der Hochzeit einen auf trotzig machen.

Ich würde den gleichen Betrag schenken, wie bei den anderen Geschwistern, aber keinen mega Aufwand betreiben. Ich glaube auch nicht, dass sie das erwarten.

Vieles finde ich nicht Wert mich so aufzuregen, wie du es tust. Das Leben ist zu kurz und schön, als das sich da ein Herzinfarkt für sowas lohnt.
Er ist glücklich, diese Frau macht ihn glücklich. Er lebt mit ihr. Die beiden müssen zufrieden sein. Mehr nicht!

Dann lebt er halt die Traditionen von ihr. Irgendwo müssen sie Weihnachten feiern. Egal wie sie sich entscheiden, irgendeiner fühlt sich auf die Füße getreten. Nur mit euch Weihnachten feiern ist vielleicht für de andere Familie doof, abwechseln stresst deinen Bruder. Da kann ich die zwei verstehen. Vielleicht ist es bei euch mit der Menge Familie auch was viel? Vielleicht feiert die Schwiegerfamilie deines Bruders ganz toll? Vielleicht möchte er auch einfach eine glückliche und entspannte Frau - und ihm ist der Ort egal, Hauptsache die richtige Frau ist an der Seite? Egal! SEIN Weihnachten.

War er denn vor dieser Frau der Traumpatenonkel, oder war es immer nur Anstand? Wenn er vorher Ausflüge gemacht hat, und spektakuläre Geschenke, dann würde ich ihn ansprechen. Wenn nicht, dann nicht.

Muss dein Bruder Weihnachten was schenken? Bei uns hat sich das im Laufe der Jahre zB sehr geändert. Als meine Kinder die einzigen Kinder waren, gab es „größere“ Geschenke. Dann kamen einfach immer mehr Kinder dazu - meine Geschwister bekamen welche, und wir auch weitere. Da wurden Geschenke drastisch reduziert. Am liebsten würde ich da noch mehr reduzieren. Mit meinem Bruder haben wir zB abgemacht, dass er nur noch dem Patenkind was kleines holt. Mehr brauchen die Kinder doch sowieso nicht!

Aber das kann man ansprechen, und nicht angestaute Wut auf einer Hochzeit raus lassen.

ER liebt sie - das ist das wichtigste!

4

Ich würde diese Hochzeit als Abschied sehen.

Ganz normal als Gast hingehen, normales Geschenk und dann das ganze auslaufen lassen.
Es bringt ja nichts sich über deren Verhalten zu ärgern, verschwendet nur Energie.

5

Nimm dich nicht so wichtig und feiere normal den Tag mit

7

Das ist ein klassischer Fall von "hier müsste man mal die andere Seite hören".
Ich war in meiner letzten Beziehung nämlich genau die andere Seite. Der Sohn hatte mal keine Lust auf seine Familie und würde lieber zu Hause bleiben? Das MUSS ihm seine Freundin eingeredet haben! Er findet neue Hobbys mit ihr zusammen und legt ggfs. alte ab? Dazu hat ihn die Freundin ganz sicher gezwungen!! usw. Wofür ich damals angeblich alles die Schuld getragen haben.... Im Hintergrund war aber Immer ich es, die ihn überredet hat, doch hinzufahren, das Gespräch zu suchen etc. Aber es war total egal. Die Schwester und die Mutter meines Partners hatten sich darauf versteift, dass ich der Antichrist bin. Das ging soweit, dass die Schwester sich weigerten an meinem JGA teilzunehmen (o-Ton "Du bist mir zu unwichtig, als das ich mit dir einen Tag verbringen möchte.") Aber immer total Stress gemacht hat, wenn ich sie irgendwohin nicht eingeladen habe. Egal wie, ich konnte es nur falsch machen. Es war alle so verletzend. Drei Tage vor der Hochzeit haben sie ihn stündlich heulend angerufen, er soll es sich nochmal überlegen. Und er hat nie auf den Tisch gehauen und der Sache einen Riegel vorgeschoben. Ende vom Lied: ich habe es beendet kurz bevor wir "Ja" gesagt haben. So wollte ich nicht leben und bin heute sehr sehr sehr sehr dankbar, dass ich mit dieser Familie nichts mehr zu tun habe. Er und ich haben lange gebraucht, um uns gegenseitig loszulassen, aber es war das Beste so.

Also: anstatt sie für alles, was dir nicht in den Kram passt verantwortlich zu machen, sprich lieber mal vernünftig mit den Beiden. Und wenn sie auch ohne großes Familientamtam einfach glücklich sind, so wie sie leben, dann freue dich für die beiden und vorallem für deinen Bruder. Geh zur Hochzeit, feier mit ihnen und schluck deine Eifersucht, dass eine andere Frau wichtiger ist als die Schwester, runter. Frag dich vllt einfach, wie würdest du es finden, wenn die Schwester deines Mannes ihm sagen würde, dass sie eure Beziehung sch** findet.

8

Ich kann es mir schon vorstellen, dass manche Männer und Frauen froh sind, einen Partner gefunden zu haben, um nicht immer auf den Familienfeiern zu sein und die Verpflichtungen, die man so mit der Ursprungsfamilie hat, hinten anzustellen und sich nicht mehr zwangsläufig mit Familienbesuchen auseinander zu setzen. Das kann ich mir vorstellen, dass das viele vergebene nutzen. Aber nicht alle. Klar gibt es die Partnerinnen/Partner, die den anderen negativ beeinflussen. Hier weiß ich nicht, wo dein Bruder steht.

So wie du schreibst, lässt du deinen Bruder irgendwie nicht in Ruhe/los. Ohne es böse zu meinen.

9

Dein Bruder ist erwachsen, offensichtlich möchte er sich genau so verhalten.

Ich würde also als normaler Gast hingehen und nix planen, scheint sowieso nicht gewünscht. Als Geschenk ein Umschlag mit Karte und Geld (100€, wenn du es dir leisten kannst) und fertig 🤷‍♀️